Entdecken Sie die Vielfalt der Kanarischen Inseln und lassen Sie am Strand die Seele baumeln. Einen Strand den Sie garantiert nicht überall zu sehen bekommen gibt es auf der Kanarischen Insel Teneriffa, dort finden Sie im Norden der Insel in der Nähe von Puerto de la Cruz einen schwarzen Sandstrand. Grund für dieses Vorkommen ist der vulkanische Ursprung dort. Zudem befindet sich auf Teneriffa eines der berühmtesten Wahrzeichen der Kanaren, ein Drachenbaum der ungefähr 500 Jahre alt ist.

Impressionen von den Kanarischen Inseln

Gesunde Luft und über 300 Sonnentage im Jahr - das ist das Markenzeichen der Kanarischen Inseln. Wer aber glaubt, dass sie sich deshalb auch ähneln, der irrt. Von ruhig über lebhaft bis hin zu feurig und exotisch ist alles vertreten.
 Reise-Video Kanarische Inseln

Teneriffa
Imposante Bergwelten und feinste Sandstrände nur wenige Kilometer voneinander entfernt, dazu große Sonnensicherheit, viel Abwechslung und ein äußerst gesundes Klima - auf Teneriffa können Sie wirklich die Sonnenseite des Lebens genießen.
 Reise-Video Teneriffa

Möchten Sie entspannte Tage auf Lanzarote - der Insel der Vulkane, verbringen? Dann buchen Sie eines unserer Top-Produkte und verbinden Sie erlebnisreiche Tage mit Entspannung.  Lanzarote - REL002

Steckbrief

Fläche
7.493 km²

Einwohnerzahl
2.105.000 (1. Januar 2015)

Bevölkerungsdichte
280.3 Einwohner/km²

Amtssprache
Spanisch

Staatsform
Autonome Regierung

Hauptstadt
Santa Cruz de Tenerife
und Las Palmas de Gran Canaria

Geographie
Die Kanaren liegen im Atlantik und gehören geographisch gesehen zu Afrika. Sie liegen 100 - 500 km westlich von Marokko und sind 1.028 - 1.483 km von Spanien entfernt.
Die Kanaren bestehen aus 7 Haupt- und 6 Nebeninseln.
Hauptinseln: Teneriffa, Fuerteventura, Gran Canaria, Lanzarote, La Palma, La Gomera, El Hierro
Nebeninsel: La Graciosa, Lobos, Alegranza, Montaña Clara, Roque del Este, Roque del Oeste

Telefonvorwahl
+34

Währung
Euro (€)

Zeitzone
UTC
UTC+1 (März bis Oktober)

Nationalhymne
Himno de Canarias

Religion
Der größte Teil der kanarischen Bevölkerung ist römisch-katholisch getauft

Wetter, Klima & Reisezeit

Auf den Kanaren herrscht ein subtropisches Klima, es ist das komplette Jahr über eher mild. Die Durchschnittstemperatur liegt bei 18 Grad, die Höchsttemperaturen im Sommer bei um die 30 Grad und auch im Winter fallen die Temperaturen nachts nicht unter 10 Grad. Die Nordostpassate können allerdings für Niederschlag sorgen, sie bleiben an den hohen Gebirgen hängen (Teneriffa besitzt den höchsten Berg Spaniens mit 3.700 m Höhe) und sorgen für eine starke Wolkenbildung. Aufgrund der flachen Erhebungen gibt es auf Lanzarote und Fuerteventura allerdings kaum Regen, hier kann es höchstens zu stärkerem Wind kommen. Im Süden der kanarischen Insel ist es sehr trocken, im Sommer fällt so gut wie kein Regen.

Die Kanaren können aufgrund des milden Klimas ganzjährig bereist werden,die Inseln Fuerteventura und Lanzarote sind aufgrund des trockenen, warmen Wetters auch im Winter beliebt bei Badeurlaubern, in den Bergen Teneriffas kann man sogar Ski fahren gehen. Wander- und Trekkingtouren sollten eher im Frühjahr oder Herbst geplant werden, da es im Sommer sehr heiß und auch voll sein kann. Im Allgemeinen kann man sagen, dass auf allen Inseln aufgrund der Gebirge ein großer Wetterunterschied herrschen kann. Im Süden und Westen ist es in der Regel warm und trocken, während es im Norden und Osten auch mal ungemütlich werden kann.

Inseln, Städte & Regionen

Teneriffa

Santa Cruz de Tenerife
Santa Cruz de Tenerife liegt im Nordosten Teneriffas und gilt neben Las Palmas de Gran Canaria als eine der beiden Hauptstädte der Kanaren. Die Stadt gilt als die bedeutendste Einkaufsstadt der kanarischen Inseln, neben den vielen Läden gibt es aber auch wunderschöne Parks und Strände, die zum Entspannen und Verweilen einladen. Der Hafen der Stadt gehört zu den größten spanischen Seehäfen des Atlantik und prägt Santa Cruz de Tenerife daher maßgeblich.

San Cristóbal de La Laguna
(San Cristóbal de) La Laguna liegt auf der Insel Teneriffa, ist Universitätsstadt und Bischofssitz und liegt nur wenige Kilometer von der Hauptstadt St. Cruz entfernt. Die Altstadt wurde zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt, ihre Architektur ist von historischer Bedeutung. Besuchen Sie außerdem den Plaza del Adelantado als Mittelpunkt des städtischen Lebens, das Kloster Santa Catalina oder den großen Markt, der jeden Sonntag stattfindet. Dort finden Sie Obst, Fisch, Blume und vieles mehr. In der Ermita am Markt finden außerdem wechselnde Kunstausstellungen statt.

Nationalpark Parque Nacional del Teide
Der Nationalpark Parque Nacional del Teide auf Teneriffa ist der größte der Kanarischen Inseln, seine einzigartige Landschaft voll Krater, Vulkane und erstarrte Lavaströme und der Vulkan Teide werden Sie in ihren Bann ziehen. Der Park kann sowohl mit dem Auto als auch zu Fuß erkundet werden, ein großes Wandernetz ist vorhanden. Besuchen Sie einen der vielen Aussichtspunkte, erhaschen sie einen Blick auf das wunderschöne Panorama und machen sie Rast an der Berghütte Refugio de Altavista in 3.270 m Höhe.

Fuerteventura

Jandia Playa
Der Jandia Playa im Süden Fuerteventuras liegt auf der Halbinsel Jandia und gab der Siedlung ihren Namen. Der kilometerlange helle Sandstrand lädt zum Surfen und Baden ein, über eine schöne Promenade erlangt man das ehemalige Fischerdorf Morro Jable.

Der Leuchtturm und die naturbelassene Salzwiesen prägen die Gegend um den beliebten Ferienort Jandia Playa ebenso wie der traumhafte Sandstrand Playa del Matorral.

Puerto del Rosario
Puerto del Rosarino ist die Inselhauptstadt im Osten Fuerteventuras und besitzt neben einem großen Hafen viele historische Gebäude, auf den vielen plätzen der Innenstadt herrscht ein reges Treiben und das Hafenviertel und die schöne Flaniermeile laden zu einem Spaziergang ein. Besichtigen Sie außerdem die schlichte Pfarrkirche Iglesia Nuestra Senora del Rosario und das Casa Museo Unamuno, die Nachbildung der Unterkunft des berühmten baskischen Schriftstellers Miguel de Unamuno. Die Hauptstadt hat außerdem zwei Strände zu bieten, welche zu Strandaktivitäten und gemütlichen Verweilen einladen.

Gran Canaria

Maspalomas
Der Urlaubsort Maspalomas auf Gran Canaria besticht durch eine schöne Dünenlandschaft und wunderbares Klima. Berühmt ist vor allem der alte Leuchtturm, dessen Bau ganze 28 Jahre gedauert hat. Er markiert den Beginn einer belebten Zone mit zahlreichen Restaurants und Geschäften, der perfekte Ort, um Einkäufe zu tätigen, eine Pause nach einem Tag am Strand einzulegen, zum Essen auszugehen oder einfach nur, um sich in aller Ruhe auf einer Terrasse angesichts des Meeres niederzulassen und etwas zu trinken. Wenige Meter von der Promenade entfernt befindet sich der Sandstrand, der nicht nur zum Baden einlädt, sondern an dem auch ein Naturschutzgebiet beginnt, welches sich durch den Palmenhain, die Lagune und die Dünen auszeichnet. Die Lagune "Charca" ist ein Rastplatz für die Zugvögel, die von Europa nach Afrika unterwegs sind, über die Dünen kommt man zum Strand von Playa del Inglé.

Lanzarote

Arrecife
Arrecife ist die Hauptstadt von Lanzarote und bildet den Mittelpunkt des Geschäftslebens, der Kultur und der Inselverwaltung. Von einer reinen Verwaltungsstadt kann allerdings keine Rede sein, der Charme des ursprünglichen Fischerstädtchens ist noch an vielen Orten zu spüren. Die verwinkelten Straßen der Altstadt von Arrecife, das maritime Flair an der Uferpromenade und der renovierte Stadthafen Charco San Gines gelten als die Highlights der Stadt.

La Palma

Santa Cruz de La Palma
Santa Cruz de La Palma ist die Hauptstadt der Insel La Palma und liegt an den bewaldeten Berghängen der Cumbres im Osten der Insel, die kanarischen Bürgerhäuser mit ihren Holzbalkonen bilden einen wunderschönen Kontrast. Highlights der Stadt sind unter anderem die schöne Altstadt, die sogar zum kunsthistorischen Denkmal ernannt wurde, die lavageschwärzten Sandstrände und das historische Rathaus aus dem 16. Jahrhundert. Santa Cruz de La Palma dient auch als Ausgangspunkt für Ausflüge, wie einem Besuch des Vulkans Teneguía oder des Nationalparks Caldera de Taburiente.

La Gomera

Nationalpark Garajonay
Der auf der Insel La Gomera gelegene Nationalpark Garajonay bietet faszinierende, unberührte Natur, sein Ökosystem gehört sogar zum UNESCO-Weltnaturerbe. Er nimmt etwa 10 % der gesamten Inselfläche ein und ist zu 85 % mit kanarischen Urwald bedeckt. Das Herzstück des Nationalparks besteht aus immergrünem Nebelwald mit bis zu zwei Meter hohen Farnen, von den Bäumen hängenden langen Bartflechten und moosbewachsenen, knorrigen Ästen. Die gesamte Landschaft ist ein Relikt der während des Tertiär auch in Europa und im Mittelmeerraum häufigen subtropischen Lorbeerwälder.

San Sebastián de La Gomera
San Sebastián de La Gomera liegt an der Ostküste der Insel La Gomera und ist deren Hauptstadt. Die Stadt lädt zu einer entspannten Tour ein, die typische Hektik der Großstädte sucht man hier vergebens. Das bedeutet allerdings nicht, dass die Stadt nichts zu bieten hat, es gibt einige kulturelle Sehenswürdigkeiten, Geschäfte und einen großen Fähr- und Yachthafen.

Flora & Fauna

Die Flora und Fauna ist auf den Kanaren sehr abwechslungsreich und besticht vor allem durch die Vielzahl an endemischen Pflanzen. Es gibt etwa 2.000 verschiedene Pflanzenarten, wovon ein Viertel nur auf den Kanaren vorkommt. Davon gibt es wiederum 60 % nur auf einer Insel, von diesen Arten abgesehen gibt es noch viele Kulturpflanzen, wie Zierhölzer, Nutzpflanzen oder Blumen, die im Laufe der Jahrhunderte aus anderen Teilen der Welt eingeschleppt wurden.

Die Fauna bietet eine besonders große Vielfalt an Vögeln und Reptilien, außerdem sind auf den Inseln die Kaninchen weit verbreitet. Hinzu kommen jedes Jahr viele Zugvögel, die auf Ihrer Reise von Europa nach Afrika auf den Kanaren Rast machen.

Essen &Trinken

Die Küche der Kanarischen Insel steht sowohl unter südamerikanischen als auch afrikanischen und spanischen Einfluss und wird durch die Zutaten Fisch, Fleisch, Hülsenfrüchte und Oliven geprägt. Insgesamt setzt man auf einfach zuzubereitende, sättigende Speisen. Beliebte Gewürze sind Knoblauch, Kreuzkümmel, Lorbeer, Chili, Safran. Ebenso wie am spanischen Festland werden gerne Tapas gegessen, zu fast jeder Mahlzeit wird Brot mit kalten Soßen (Mojos) gereicht. Eine besondere Spezialität der Kanaren sind die papas arrugadas: das sind Kartoffeln, die mit einer Kruste aus Meeressalz zubereitet und etwa 30 Minuten getrocknet werden, bis sie runzelig sind, dazu wird oft Mojo gereicht. Eine besondere Delikatessen ist die saure Paprikawurst (Chorizo) sowie die kanarische Blutwurst (Morcilla), welche mit Rosinen, Mandeln und Zimt hergestellt wird.

Als Käseliebhaber sollte man den Queso de Cabra probieren, einen traditionsreichen Ziegenkäse, dessen beste Sorten Queso Palmero (La Palma) und Queso Majorero (Fuerteventura) sogar gesetzlich geschützt sind. Beim Nachtisch sind unter anderem der Karamellpudding Flan sowie Bienmesabe, was aus Zwieback, Sirup, Mandeln und Eiweiß hergestellt wird, sehr beliebt. Weintrinker sollten unbedingt mal den Wein auf den Kanaren probieren, durch sein Anbau auf schwarzer Vulkanasche im lanzarotischen Anbaugebiet La Geria hat er einen ganz besonderen Geschmack.

Kanarische Rezept-Idee: Bienmesabe

Eine kanarische Sünde, die sich lohnt: leckere Mandelcreme mit Honig, Eigelb und Zitrone.

Bienmesabe ist eine süße Leckerei, die an nostalgische Träumereien von vergangenen Zeiten erinnert: die beliebte und einfach herzustellende Mandelcreme.

Geschichte & Kultur

Entstanden sind die Kanaren im Laufe von über 36 Millionen Jahre durch unterseeische Vulkanaktivitäten. Rankten es auch schon in der Antike Mythen und Geschichten um die Inselgruppe, so kam es zur ersten größeren Besiedlung erst ca. 500 Jahre v. Chr. durch die Guanchen. Das Leben der Guanches ließ sich damals in etwa mit dem der Steinzeitmenschen vergleichen. Bis ins 15. Jahrhundert leben sie überwiegend friedlich auf den Kanaren, ab dem Jahr 1402 wurden diese dann von den Spaniern erobert und verwaltet.

Dadurch kam es zu einer Zuwanderung aus Europa, was einen bedeutenden Einfluss auf die kulturelle Entwicklung hatte. Im 16. Jahrhundert waren die Kanarischen Inseln laufend der Piraterie ausgesetzt, es erfolgten unzählige Versuche der Franzosen, Holländer, Algerier und Engländer die Inseln einzunehmen. Bereits zu dieser Zeit stellten Gran Canaria, Teneriffa und La Palma wichtige Handelsknotenpunkte für den internationalen In- und Export dar. Die politische Verwaltungsgliederung änderte sich im 19. Jahrhundert durch das spanische Parlament, 1927 wurden die Kanaren in die Provinzen Las Palmas und Santa Cruz de Tenerife unterteilt.

Feiertage & Bräuche

Neujahr
Zu jedem Glockenschlag um Mitternacht wird eine Glückstraube gegessen, wer beim letzten Glockenschlag alle Trauben vertilgt hat, dessen Wünsche werden in Erfüllung gehen. Nachdem jeder seine Glückstrauben gegessen hat, wird ein goldener Ring in das Neujahrssektglas geworfen, der den Trinkenden Glück in der Liebe bescheren soll. Außerdem tragen die Frauen in der Nacht zum 1. Januar rote Unterwäsche, ebenfalls um Glück für die Liebe zu erlangen.

Kanarischer Nationalfeiertag
Der Dia de las Islas Canarias wird am 30. Mai gefeiert und geht auf das Jahr 1983 zurück. An diesem Tag trat das kanarische Parlament nach den ersten freien Wahl am 8. Mai 1983 erstmals zusammen und wählte Pedro Guerra Cabrera zum ersten Präsidenten der Autonomen Kanarischen Regierung. Der Feiertag findet auf allen kanarischen Inseln statt, es finden öffentliche Veranstaltungen statt und die Menschen sind oftmals in kanarischen Trachten gekleidet.

Nationalfeiertag Spanien
Am 8. September wird der Nationalfeiertag Spaniens gefeiert, der Tag findet in Gedenken an die Entdeckung Amerikas durch Christoph Columbus im Jahr 1492 statt. Er gilt als gesetzlicher Feiertag und es finden sowohl auf dem Festland als auch den Kanaren viele große Veranstaltungen statt.

Tag der Verfassung
Am 6. Dezember findet die Feier anlässlich der Annahme der Verfassung im Jahre 1978 statt.

Wissenswertes von A - Z

Essenszeiten
Die Essenszeiten der Kanarischen Inseln passen sich dem mediterranen Rhythmus und der mediterranen Mengenverteilung an. Das bedeutet, dass das Frühstück in der Regel entfällt oder man sich in einer Bar mit süßem Gebäck, schwarzen Kaffee und Weißbrot versorgt. Tapas gibt es zur Mittagszeit, diese beginnt aber nicht vor 13.00 Uhr. Die Hauptmahlzeit auf den Kanaren ist das Abendessen und findet nicht vor 20.00 Uhr statt, eher später. Es ist oft üppig und wird in geselliger Runde genossen.

Stromspannung
230 V, es werden verschiedene Typen von Steckdosen verwendet, evtl. ist ein Adapter nötig

Trinkgelder
Alle Preise im Restaurant enthalten schon den gesetzlich festgesetzten Serviceaufschlag, daher wird das Trinkgeld zur eigenen und freien Entscheidung gegeben. Natürlich sind Trinkgelder trotzdem immer willkommen, als Richtwert gelten 5 % der Gesamtrechnung. Lassen sie das Wechselgeld einfach auf dem Teller liegen.

Zollbestimmungen
Die Kanarischen Inseln gehören nicht zum Steuergebiet der EU für Verbrauchs- und Mehrwertsteuer. Aus diesem Grund unterliegt die Einfuhr von Waren aus diesen Gebieten nach Deutschland den zollrechtlichen Beschränkungen einer Einfuhr aus Nicht-EU-Staaten.

Kleines Wörterbuch

Deutsch Spanisch
Hallo Hola
Guten Morgen Buenos Días
Guten Abend Buenas Tardes
Guten Tag Buenos Días
Tschüss Chau, Hasta Luego
Danke Gracias
Vielen Dank Muchas Gracias
Entschuldigung Excusa
Ja/nein Sí/ No
Toilette Servicio
Wie viel kostet das? Cuánto es?