Spanien - Reisetipps & Informationen

Das spanische Festland hat einiges zu bieten. Zwischen Frankreich und Portugal gelegen bietet es kulturelle Highlights wie Barcelona, Sevilla oder auch den Jakobsweg. Wandeln Sie auf den Spuren der arabischen Kultur in Andalusien, besuchen Sie die Hauptstadt Madrid oder lassen Sie sich an den Küstenabschnitten der Costa del Sol und Costa de la Luz die Sonne auf den Bauch scheinen - auf dem spanischen Festland gibt es viel zu entdecken.

Inhaltsverzeichnis

     

    Impressionen von Spanien

    Sonnenverwöhnte Strände, Weiße Dörfer und mitreißende Orte wie Sevilla, Cadiz und Marbella - dazu Kastagnetten und temperamentvoller Flamenco: Andalusien! Hier schlägt das feurige Herz Spaniens derart packend, dass man einfach mitgehen muss.

     Reise-Video Andalusien

     

    10 Highlights, die Spanien so besonders machen

    • Madrid, die höchste Hauptstadt Europas
    • Auf den Spuren der Mauren in Andalusien
    • Unterwegs auf Gaudís Spuren in Barcelona
    • Kultur pur: 45 UNESCO-Welterbe-Stätten
    • Heimat des Stierkampfes und des Flamencos
    • Die Mittagsstunde "Siesta"
    • Santiago de Compostela - das Ende des Jakobsweges
    • Paella - Nationalgericht an der spanischen Ostküste
    • Camp Nou - Das größte Fußballstadion Europas
    • Inselparadiese: Balearen & Kanaren
     

    Steckbrief

    Fläche
    505.370 km² (mit Inseln), 492.885 km² (ohne Inseln)

    Einwohnerzahl
    48.563.000 (mit Inseln), 45.328.037 (ohne Inseln)

    Amtssprache
    Spanisch

    Nationalsprachen
    Kastilisch, Baskisch, Galicisch, Katalanisch

    Staatsform
    Parlamentarische Erbmonarchie

    Hauptstadt
    Madrid

    Nationalhymmne
    Marcha Real

    Geographie
    In etwa 80 % der iberischen Halbinsel werden vom spanischen Festland eingenommen, ca. 20 % fallen Portugal zu. Das Festland des drittgrößten Landes Europas grenzt im Norden an Frankreich und den Zwergstaat Andorra und im Westen an Portugal. Die natürliche Grenze bilden die Pyrenäen.

    Telefonvorwahl
    +34

    Domainendung
    .es

    Währung
    Euro (€)

    Zeitzone
    UTC+0 UTC+1

     

    Klima, Wetter & Reisezeit

    Durch die räumliche Gliederung, welche durch die Gebirge bestimmt sind, treten in Spanien selbst mehrere Klimazonen auf. Tiefe Wintertemperaturen mit Schnee und kühlen Sommern herrschen in den Gebirgen (Gebirgsklima).

    An der Nordküste hingegen ist das Klima geprägt von Niederschlägen, kühl-gemäßigten Sommern und milden Wintern. Es herrscht ein atlantisches Klima.

    Kontinentaler ist es dafür in den nördlichen Regionen Zentral-Spaniens. Hier herrschen große Temperaturunterschiede zwischen Sommer und Winter. Ist es im Sommer meist warm und trocken, kann es im Winter zu Schneefall kommen.

    Die Mittelmeerküste ist geprägt von einem mediterranen Klima mit heißen Sommern und milderen Wintern. Hierbei ist aber zwischen Nord- und Südküsten zu unterscheiden. An den Küsten im Norden ist es in der Regel feuchter und kühler als an den Küsten im Süden.

    Eine beste Reisezeit in diesem Sinne gibt es nicht. Spanien ist ein Ganzjahresziel.

    Ist es im Sommer an der Mittelmeerküste meist zu heiß, hat man hier gerade in den Frühjahrsmonaten angenehme Temperaturen mit kleineren Regenschauern zwischendurch - perfekt um das Land einmal besser kennenzulernen. In den Wintermonaten Dezember bis April kann man in den Gebirgen sogar Skifahren.

     
      1 / 3  

    Städte & Regionen

    Das spanische Festland zählt 15 autonome Regionen (zählt man die Balearen und Kanaren mit sind es insgesamt 17). Die Regionen bieten den Urlaubern ein breites Spektrum an Kultur, Badeurlaub und Sehenswürdigkeiten. Weitere Regionen, neben den unten aufgeführten, sind: Asturien, Kantabrien, Baskenland, Navarra, La Roja, Aragon, Kastilien-León, Kastilien-La Mancha, Extremadura und Murcia.

    Madrid

    Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und auch der gleichnamigen Provinz im Herzen des spanischen Festlandes. Sie ist die höchstgelegene Hauptstadt Europas und gleichzeitig auch das Finanz- und Handelszentrum des Landes.

    Sehenswürdigkeiten von Madrid
    Museo del Prado
    Das Museum gilt als eines der größten und bedeutendsten Kunstmuseen der Welt. Im Jahre 1785 wurde es als Zentrum für naturwissenschaftliche Studien erbaut und 1819 dann als Museum eröffnet. Im Museum selbst kann man u. a. Werke von Bosch, Dürer oder Boticelli bestaunen.

    Palacio Real
    Inmitten der spanischen Hauptstadt liegt der Palacio Real welcher heute nur noch für Staatsempfänge, Bankette und Touristenführungen genutzt wird. Zu den prunkvollsten Einrichtungen gehören der Thronsaal, die Schlosskapelle oder auch die Spiegelgalerie. Der herrliche Schlosspark lohnt ebenfalls für einen Besuch, hier kann man das ganze Panorama der Anlage auf sich wirken lassen.

    Almudena Kathedrale
    Die Almudena Kathedrale gleicht in ihrer Architektur und Farbe nicht nur dem Palacio Real sondern befindet sich auch direkt neben dem ehemaligen Königspalast. Im Inneren befinden sich bedeutende Kunstschätze wie das "Retatto de Virgen de la Almudena" oder auch "Der Gekreuzigte im Altarraum". Im ältesten Teil befinden sich neben einer unterirdischen Krypta auch zahlreiche Privatkapellen und Grabstätten Adliger Bürger.

    Plaza España - Gran Vía
    Die Hauptgeschäftsader von Madrid ist die Gran Vía. Leuchtende Reklamen, zahllose Geschäfte und moderne Gebäude prägen das Bild der Straße. Inmitten der Hochhäuser, direkt an der Gran Vía, liegt die frühere Kaserne "Plaza España". Mit ihren Grünflächen und dem Cervantes Denkmal beeindruckt sie Touristen und Einheimische gleichermaßen.

    Plaza de la Cibeles
    Der Platz gilt als einer der schönsten Plätze Madrids, auch trotz seiner hohen Verkehrsdichte. Eines der Wahrzeichen befindet sich in der Mitte - der "Fuente de la Cibeles". Ein Brunnen welcher die griechische Göttin Kybele abbildet. Umrahmt wird der Platz von vier wichtigen Gebäuden: Palacio Buenavista, Casa de América, Palacio de Communicaciones und der Banco de España.

    Königliches Kloster San Lorenzo de Escorial
    60 km nordwestlich von Madrid befindet sich die Klosterresidenz "San Lorenzo de Escorial". Neben dem ehemaligen Königlichen Palast von Philipp II. befinden sich in der Residenz noch eine Bibliothek, eine Basilika, eine königliche Kruft sowie Neben- und Wirtschaftsgebäude.

     
      1 / 7  

    Andalusien

    Sevilla

    Sevilla ist die Hauptstadt Andalusiens und gilt als eine der schönsten Städte Europas. Durch die interessante und abwechslungsreiche Geschichte besitzt die viertgrößte Stadt Spaniens sehenswerte Kunstdenkmäler aus allen Epochen. Schmale Gässchen, mit Blumen geschmückte Innenhöfe und der Einfluss der Mauren prägen das Stadtbild.

    Sehenswürdigkeiten von Sevilla
    Alcázar von Sevilla
    Der Stadtpalast von Sevilla wird seit der Eroberung im Jahre 1248 immer noch als Residenz der spanischen Königsfamilie genutzt. Prachtvolle Zackenbogen, Marmorsäulen und prachtvolle Ornamente versetzen die Besucher in ein Märchen aus 1.001 Nacht.

    Glockenturm Giralda
    Der Glockenturm der Kathedrale von Sevilla ist das Wahrzeichen der Stadt und stellte in seiner ursprünglichen Form das Minarett der Moschee dar. Von den Almohaden im 12. Jahrhundert erbaut behielt der Glockenturm, trotz christlicher Umbauten, seinen typisch maurischen Charakter bei. Gekrönt wird die "Giralda" von einer vier Meter hohen Windfahne, der "Giraldillo".

    Kathedrale von Sevilla
    Die Kathedrale "Santa María de la Sede" ist eine der Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt. Die drittgrößte Kathedrale der Welt steht seit 1982 unter Denkmalschutz und wurde 1987 zum Welterbe der UNESCO ernannt. Erst im Inneren zeigt sich ihre wahre Pracht, denn neben zahlreichen Kunstschätzen befindet sich dort auch der größte christliche Altar der Welt.

     
      1 / 5  

    Málaga

    Die Universitäts- und zweitgrößte Stadt Andalusiens befindet sich an der Costa del Sol und ist mittlerweile ein beliebtes Urlaubsziel. Doch nicht nur der Tourismus sondern auch der große Handelshafen spielen eine wichtige Rolle für die Geburtsstadt von Pablo Picasso.

    Sehenswürdigkeiten von Málaga
    Kathedrale "Cathedral de la Encarnación"
    Die Kathedrale, welche im Volksmund auch "La Manquita" genannt wird, wird von der Architektur der Renaissance beherrscht. Jedoch findet man auch gotische, barocke oder neoklassizistische Stilelemente. Sie verfügt über drei Kirchenschiffe, Torbögen aus Marmor sowie eine prachtvolle Deckengestaltung und über 40 Statuen, welche die Räume schmücken.

    Picasso Museum & Geburtshaus
    Ein beliebter Anlaufpunkt für Kunstliebhaber ist das Picasso Museum & Geburtshaus. Pablo Picasso schaffte im Laufe seines Lebens ein umfangreiches Gesamtwerk. In der ersten Etage des Hauses befindet sich eine Ausstellung mit Originalwerken. Weiter oben wurden einige Räume original getreu restauriert und mit persönlichen Gegenständen der Familie dekoriert. In der Nähe des Geburtshauses befindet sich auch das Picasso Museum, welches einem einen Überblick über die Schaffensperioden des Künstlers verschafft.

     
      1 / 3  

    Granada

    Im Süden Andalusien liegt die Stadt Granada, eine der bekanntesten Hochburgen der andalusisch-maurischen Kultur. Damals wie auch heute gilt die Stadt als das kulturelle Zentrum Andalusiens.

    Sehenswürdigkeiten von Granada
    Alhambra
    Die auf dem Sabikah-Hügel liegende maurische Festung ist das Wahrzeichen Granadas. Die während des 11. Jahrhunderts erbaute Festungsanlage diente jahrelang zur Verteidigung der Stadt. Sehenswert innerhalb der Festung sind der Myrtenhof, der Löwenhof und die vielen unterschiedlichen Gärten mit Wasserspielen. Die Alhambra gehört zum Welterbe der UNESCO und ist ein wahrer Besuchermagnet.

    Generalife
    Der Generalife ist die älteste noch erhaltende maurische Gartenanlage und diente einst als Sommerpalast der maurischen Herrscher. Errichtet wurde sie während des 13. Jahrhunderts oberhalb der Alhambra, trotz allem gehört sie nicht zur Festungsstadt. Geheimtipp: Von der Generalife aus hat man einen tollen Blick auf Granada und die Sierra Nevada.

    Albaicín
    Albaicín nennt man den ältesten Stadtteil Granadas aus maurischer Zeit. Das lebendige und farbenfrohe Viertel wird aufgrund seiner engen kleinen Gässchen und den meist weiß getünchten Häusern auch als kleines "Paradies" bezeichnet.

     
      1 / 4  

    Córdoba

    In der drittgrößten Stadt Andalusiens finden sich viele Zeugnisse aus der ruhmreichen Vergangenheit der Stadt, welche von römischen, westarabischen und arabischen Bewohnern geprägt wurden. Aufgrund der bewegten Geschichte und abwechslungsreichen Kultur zählt Córdoba ebenfalls zum Welterbe der UNESCO.

    Sehenswürdigkeiten von Córdoba
    Mezquita Kathedrale
    Die ehemalige Moschee wurde im Jahre 1236 zu einer christlichen Kirche geweiht und ist seit diesem Zeitpunkt die römisch-katholische Kathedrale der Stadt. Mit einer Länge von 179 Metern und einer Breite von 134 Metern gilt der Gebäudekomplex als eine der größten Sakralbauten der Welt.

    Alcázar Córdoba
    Der Alcázar de los Reyes Cristianos, zu dt.: Palast der christlichen Könige, stellt eine Mischung aus Festungsanlage und Palast dar. In der Vergangenheit diente die Anlage als Sitz der spanischen Könige, als Tribunal oder auch als Kerker. Imposante Gartenanlagen mit Wasserspielen und Springbrunnen sowie zahlreiche Kunstschätze zeugen noch heute von einer wechselvollen Geschichte.

    Medina Azahara
    Medina Azahara, ca. 8 km von Córdoba entfernt, ist eine ehemalige Palaststadt, von welcher heute die teils gut erhaltenen Ruinen besichtigt werden können. Sie ist in einen Hang gebaut und bietet einen tollen Blick über Córdoba. Die 1.500 x 750 m große Anlage gilt als größte städtische Anlage im gesamten Mittelmeerraum.

     
      1 / 5  

    Ronda

    Das "weiße Dorf" Ronda ist auf einem Felsplateau erbaut und hat auch Literaten wie Maria Rilke oder Ernest Hemingway zu längeren Aufenthalten verführt. Verwinkelte Gassen, weiße Häuserfronten und eine sehenswerte Altstadt machen einen Besuch zu etwas besonderem.

    Sehenswürdigkeiten von Ronda
    Puente Nuevo
    Die Puente Nuevo (zu dt.: Neue Brücke) überspannt die Schlucht El Tajo und trennt die "Ciudad Vieja" (zu dt.: Altstadt) vom Stadtteil "El Mercadillo" (zu dt.: Neustadt). Die prächtige Brücke ist ein architektonisches Meisterwerk und gilt mit ihren drei Torbögen als Wahrzeichen der Stadt.

    Stierkampfarena Ronda
    Die Stierkampfarena in Ronda ist nicht nur eine der schönsten sondern auch zugleich die älteste Arena ihrer Art in Spanien. Sie gilt als Symbol für den modernen Stierkampf und bietet Platz für rund 6.000 Zuschauer.

    Arabische Bäder Ronda
    Die Arabischen Bäder sind im Stadtteil San Miguel zu finden und verdeutlichen die berühmte Badekultur der islamischen Zeit. Es ist faszinierend wie ausgereift das hydraulische System der Wasserversorgung schon zu früheren Zeiten war. Die aus Sandstein und Ziegelsteinen errichteten Bäder sind noch heute Zeugen einer interessanten Vergangenheit.

     
      1 / 4  

    Jerez de la Frontera

    Warmes Klima, zahlreiche Sonnenstunden und ein vielfältiges Kulturangebot erwarten die Besucher in Jerez de la Frontera. Egal ob Reitkunstschule, Flamencofest oder Formel 1 Rennstrecke - die Stadt hat einiges zu bieten.

    Sehenswürdigkeiten von Jerez de la Frontera
    Rennstrecke in Jerez
    Ein Muss für alle Motorsport Begeisterten ist die Rennstrecke von Jerez. Im Winter als Teststrecke der Formel 1 genutzt wurde hier in den 90er Jahren der Große Preis von Spanien ausgetragen, bevor dieser nach Barcelona wanderte. Wer sich aber für den Motorradsport interessiert ist hier genau richtig, denn der Große Preis von Spanien der Motorrad-Weltmeisterschaft findet seit jüngster Zeit hier statt.

    Alcázar von Jerez
    Die Festung gilt als eine der beliebtesten Anlaufpunkte der Stadt und zeugt von einem reichhaltigen kulturellen Erbe. Ein großer Wehrturm und eine ehemalige Moschee, von welcher das Minarett als Glockenturm umgestaltet wurde, versetzen Besucher in frühere Zeiten zurück.

    Schule der Reitkunst
    Die königliche andalusische Schule der Reitkunst ist international bekannt und lehrt den Pferdebesitzer alles, was er über diese imposanten Tiere wissen muss.

     
      1 / 2  

    Nerja

    Die attraktive Stadt liegt zwischen der azurblauen Costa del Sol und der Bergkette Sierra Almijara und bietet sowohl für Naturliebhaber, Kulturbegeisterte und Ruhesuchende das perfekte Urlaubsziel. Maurische Architektur, kulturell wertvolle Sehenswürdigkeiten und traditionelle Köstlichkeiten runden das Angebot ab.

    Sehenswürdigkeiten von Nerja
    Aquädukt in Nerja
    Das Aquädukt des Adlers, ca. 4 km östlich von Nerja, überspannt mit vier Bogenstockwerken, welche aus 37 Rundbögen gebildet werden die Schlucht Barronco de la Coladilla. Erbaut wurde die Konstruktion um das Wasser zu den Mühlen der einstigen Zuckerfabrik zu transportieren. Noch heute dient das Aquädukt zur landwirtschaftlichen Bewässerung.

    Altstadt von Nerja
    Weiß gekalkte Häuser, eine historische Architektur, romantische Hinterhöfe und kleine Läden prägen das Bild der Altstadt von Nerja. Die Wallfahrtskirche der Schutzpatronin "Nuestra Señora de las Augustinas" ist ein prachtvolles Zeugnis des 16. Jahrhunderts. Die Hauptstraße des ehemaligen Fischerdorfes führt vom Herzen der Altstadt bis zum Mittelmeer.

    Tropfsteinhöhlen von Nerja
    Die im Jahre 1995 zufällig entdeckte Tropfsteinhöhle "Cueva de Nerja" birgt unterirdische Galerien, welche besichtigt werden können. Neben Funden wie Knochen und Werkzeugen wurden hier auch Malereien entdeckt, was vermuten lässt, dass die Höhle von 30.000 bis 1.800 v. Chr. bewohnt wurde. Auch befindet sich hier die mit 45 m größte Kalksteinsäule der Welt.

     
      1 / 4  

    Torre del Mar

    Ca. 32 km östlich von Málaga gelegen befindet sich der typisch spanische Badeort. Hier erlebt man das "wahre" Spanien und die gelassene andalusische Lebensweise hautnah. Die 4 km lange Strandpromenade ist regional berühmt und bietet einen tollen Ausblick auf die Weiten des Mittelmeeres. Im Zentrum selbst befinden sich zahlreiche Restaurants, Tapas-Bars und Boutiquen. Nicht verpassen sollte man den wöchentlichen Straßenmarkt am Donnerstagmorgen, wo u. a. Früchte, Gemüse oder Handtaschen angeboten werden. Hier ist man mittendrin im bunten Treiben und kann am spanischen Leben teilhaben.

    Katalonien

    Eine Mischung aus endlosen Sandstränden, kulturellen Highlights, sehenswerten Städten und einer eigenständigen Kultur machen die Region Katalonien zu einem besonderen Erlebnis.

    Barcelona

    Die Hauptstadt Kataloniens befindet sich, direkt am Mittelmeer gelegen, im Norden Spaniens und blickt auf eine lange Geschichte zurück. Kulturell hat die pulsierende Metropole einiges zu bieten - von Romantik über Gotik bis hin zur Renaissance und noch älteren Epochen findet man für jeden Kulturliebhaber das Passende. Besonders der Künstler Antonio Gaudí prägt das Stadtbild und verlieh der Stadt ein aufregendes Gesicht.

    Sehenswürdigkeiten von Barcelona
    La Sagrada Familia
    Die Sagrada Familia ist das Lebenswerk von Antonio Gaudí , zudem Welterbe der UNESCO und zählt zu den berühmtesten Wahrzeichen der Stadt. Seit dem Jahre 1882 ist die Basilika im Bau und wird voraussichtlich in 30 - 80 Jahren fertiggestellt sein. Im Inneren beeindruckt eine Kombination aus Farbvielfalt, besonderen Details und Kreativität die Besucher.

    Park Güell
    Ein weiteres Werk von Gaudí ist der Park Güell, welcher von Eusebi Güell in Auftrag gegeben wurde. Einzigartige Steinskulpturen, tolle Keramikarbeiten und faszinierende Gebäude machen den Besuch zu einem besonderen Erlebnis. Im oberen Bereich des Parks befindet sich ein Terrassenbereich wo Sie einen wunderbaren Blick auf Barcelona genießen und einen bunten Flickenteppich aus Mosaiken bestaunen können.

    Barri Gòtic
    Enge Straßen, kleine Geschäfte und eine lebendige Atmosphäre machen das "Herz Barcelonas" zu einem beliebten Treffpunkt für Jung und Alt. Highlight ist die gewaltige Kathedrale mit einem großen Hof voller Pflanzen. Shoppingbegeisterte kommen hier genauso gut auf ihre Kosten wie Kulturinteressierte und Ruhesuchende.

    Las Ramblas
    Auf der bekannten Straße Las Ramblas findet man alles was das Herz begehrt. Egal ob Künstler, menschliche Statuen, Geschäfte oder Restaurants - man hat immer etwas zu gucken. Einer der lebendigsten Straßen Barcelonas ist Besuchermagnet schlecht hin. Nicht verpassen sollte man den Markt "La Boqueria" in der Mitte der Straße. Hier erwartet den Besucher eine bunte Welt Obst, Süßigkeiten und anderen kulinarischen Köstlichkeiten.

    Montjuic
    173 m ragt der Montjuic in den Himmel - auf dem Hausberg Barcelonas kann man aber auch viel entdecken. 1929 war er Austragungsort der Weltausstellung und 1992 der Olympischen Sommerspiele. Die Anlagen von Olympia sind heute noch zu besichtigen. Hinauf geht es entweder per Bus, zu Fuß oder mit der Seilbahn, von der aus man noch einen tollen Blick über die katalanische Hauptstadt gewinnen kann.

    Tibidabo
    Der andere Hausberg der Stadt ist der Tibidabo, mit 512 m auch die höchste Erhebung Barcelonas. Besichtigen Sie den 288 m hohen Fernsehturm oder die Kirche "Sagrat Cor", welche nach dem Vorbild der "Sacre Cour" in Paris erbaut wurde. Obenauf thront eine große Christusstatue, welche mit ausgebreiteten Armen über Barcelona blickt. Wer etwas mehr Action möchte ist in dem "Parc d’atraccions Tribidabo" genau richtig. Der älteste Freizeitparks Spaniens befindet sich am Fuße der "Sagrat Cor". Neue Fahrgeschäfte sowie Fahrgeschäfte aus der Gründerzeit, immer mit Blick über die Stadt ausgerichtet, machen den Besuch zu einem Erlebnis.

    Camp Nou
    Das Camp Nou ist das größte Fußballstadion Europas und die Heimat des legendären FC Barcelona. Für eingeschworene Fußballfans ist die "Camp Nou Experience" nur zu empfehlen. Sie führt einen hinter die Kulissen - einmal einen Blick in die Kabine von Messi, Neymar und Co. werfen, durch den Spielertunnel gehen oder einfach einen Panoramablick vom der Pressetribüne über das Stadion genießen. Es lohnt sich!

     
      1 / 12  

    Salou

    Ca. 100 km südlich von Barcelona liegt der Ort Salou direkt am Mittelmeer. Der beliebte Ferienort an der Costa Dorada bietet traumhafte kleine und große Strände und ein attraktives Nachtleben mit Bars, Restaurants und Diskotheken. Highlight, besonders für Adrenalinhungrige, ist der größte Freizeitpark Spaniens - "Port Aventura". Der Park befindet sich direkt am Ortsrand und sorgt für die nötige Action vor und nach der Erholung.

     
      1 / 2  

    Blanes

    Blanes ist der südlichste Punkt der Costa Brava und gliedert sich in zwei Teile - die Feriensiedlung im Südwesten und die Altstadt im Nordosten mit dem Fischereihafen. Eine lange Promenade verbindet beide Stadtteile miteinander. Als Wahrzeichen gelten der Felsklotz "Sa Palomera" und die gotische Pfarrkirche "Iglesia de Santa María", welche auch das mittelalterliche Zentrum markiert.

     
      1 / 3  

    Figueres

    Die Stadt Figueres ist die Geburtsstadt des surrealistischen Malers Salvador Dalí, durch ihn erlang die Stadt auch seine Berühmtheit. Wer also etwas künstlerische Luft schnuppern möchte ist hier genau richtig, denn im Teatro-Museo Dalí kann man die Kunst von Dalí in seiner ganzen Ausdrucksstärke genießen.

     
      1 / 2  

    Valencia

    Die Region besitzt Höhenzüge und weite Küstenebenen, an denen man das ganze Jahr über das Meer und milde Klima genießen kann. Während man an der Küste viele Touristenorte findet, liegen im Landesinneren ruhige, kleine Dörfer.

    Valencia

    Egal ob die historische Altstadt, eine moderne Architektur, ein pulsierendes Nachtleben, ein kulturelles Angebot oder eine Vielzahl an Restaurants und Geschäften - Valencia bietet die perfekte Mischung.

    Sehenswürdigkeiten von Valencia
    Stadtviertel "El Carmen"
    Das Stadtviertel "El Carmen" ist mehr als 1.000 Jahre alt und wurde zwischen der muslimischen und christlichen Mauer erbaut. Bei einem Spaziergang durch enge verwinkelte Gassen und vorbei an mittelalterlichen Gebäuden fühlt man sich in die Vergangenheit zurückversetzt. Den Eingang markieren die beiden Türme "Torres de Quart" und "Torres de Serranos".

    Kathedrale von Valencia
    Die Kathedrale wurde auf den Überresten eines römischen Gotteshauses, welches später eine Moschee darstellte erbaut. An den 3 Toren spiegeln sich mehrere Zeitepochen von romanisch bis barock wieder. Im Innenraum führt eine Wendeltreppe auf eine Terrasse hinauf, von wo aus man einen einmaligen Blick über die Stadt genießen kann.

    Seidenbörse
    Die Seidenbörse gilt als eines der berühmtesten gotischen Zivilbauten Europas und wurde 1996 zum Welterbe der UNESCO ernannt. Sie ist in vier Bereiche unterteilt, dem Turm, dem Saal des Meereskonsulats, dem Orangenhof und dem Säulensaal. Zurzeit ist die Seidenbörse der Sitz der Kulturakademie Valencias.

    Naturpark La Albufera
    Vogelgezwitscher, Wasserrauschen und komplett naturbelassen - nur ca. 10 km außerhalb von Valencia fühlt man sich im bedeutendsten Feuchtbiotop der Iberischen Halbinsel wie in einer anderen Welt. In dem Naturpark bietet der größte See Spaniens zahlreichen Wasservögeln eine Heimat sowie Fischern und Reisbauern eine Lebensgrundlage.

     
      1 / 5  

    Alicante

    An der Costa Blanca gelegen bietet die Hafenstadt, zu Füßen der Burg "Santa Bárbara", das perfekte Ziel für einen Badeurlaub an der spanischen Mittelmeerküste. Lange Spaziergänge am Strand, das Rauschen des Meeres oder ein Bummel durch den historischen Altstadtkern - hier kommt jeder auf seine Kosten.

     
      1 / 2  

    Galizien

    Eine üppige Vegetation mit grünen Tälern und schönen Stränden verspricht wahre Urlaubsfreuden. Highlight der Region ist Santiago de Compostela - das Ende des Jakobsweges.

    Santiago de Compostela

    Das Ende des Jakobsweges und somit Ziel eines jeden Pilgers ist die Hauptstadt der Region Galizien - Santiago de Compostela. Dominiert wird die Stadt von der prachtvollen Kathedrale auf dem Plaza del Obradoiro. Drei Kirchenschiffe und eine 8.300 m² große Grundfläche in Form eines lateinischen Kreuzes versetzen einen ins Staunen. Zudem befindet sich im Inneren eine Statue des Apostels Jakobus und dessen Gebeine in einer Krypta unterhalb des Hochaltars.

     
      1 / 2  

    Jakobsweg

    Der Jakobswegs ist der berühmteste Pilgerweg der Welt. Die spanische Hauptroute verläuft von der spanisch-französischen Grenze in den Pyrenäen bis nach Santiago de Compostela. Genaugenommen sind aber alle Wege, welche nach Santiago de Compostela führen, Jakobswege. Wie heißt es so schön: "Der Jakobsweg startet direkt vor der Haustüre".

     
      1 / 2  

    Strände

    Costa del Sol

    Subtropisches Klima, 320 Sonnentage im Jahr und eine Wassertemperatur von bis zu 24 °C versprechen einen unvergesslichen Badeurlaub in der "Badewanne" Spaniens. Von den mondänen Stränden Marbellas bis zu der rauen Küsten von Estepona - für jeden Strandtyp findet sich hier das passende Angebot.

    Costa de la Luz

    Von Ayamonte bis Tarifa und von der Mündung des Guadiana bis zur Straße von Gibraltar zieht sich die Costa de la Luz. Geprägt von endlosen Dünen aus feinem Sand und Pinienwäldern in Küstennähe lässt die "Küste des Lichts" die Urlauberherzen höher schlagen.

    Costa Brava

    An der Costa Brava findet man neben langen Sandstränden in den bekannten Badeorten Lloret de Mar und Roses hauptsächlich romantische Buchten und schroffe Steilküste - nicht umsonst wird die Küste auch die "wilde Küste" genannt. Auch im Sommer findet man hier ein ruhiges Plätzchen, da viele der Buchten nur zu Fuß oder mit dem Boot erreichbar sind.

    Costa Dorada

    Der Name Costa Dorada (zu dt.: "Goldene Küste") leitet sich ab von der goldenen Farbe der weiten Sandstrände. Auf einer Länge von über 90 km finden Sie endlose Sandstrände, kleine Buchten und steile Küsten.

    Costa Blanca

    Eine 150 km lange Küste, sanft abfallende Ufer und ruhige Naturstrände machen die Costa Blanca berühmt. 300 Sonnentage im Jahr und das stets milde Klima machen einen Badeurlaub bis in den Herbst hinein möglich.

     
      1 / 5  

    Religion

    Ca. 92 % der spanischen Bevölkerung gehören dem römisch-katholischen Glauben an. Bevor 1978 die Religionsfreiheit im Land ausgerufen wurde, war der Katholizismus Staatsreligion im Land. Mittlerweile halten auch Muslime, Juden, Protestanten oder Hindus in Spanien ihre Gebete in eigenen Gebetshäusern.

    Kultur & Geschichte

    Geschichte
    Spanien hat eine spannende Vergangenheit und Geschichte. Zahlreiche Eroberungen prägen noch heute das Bild der großen Städte und Regionen des Landes. Waren es in der Antike die Phönizier, Griechen, Karthager und Römer welche das Land beherrschten sind es im Mittelalter hauptsächlich die Mauren. Den maurischen Baustil findet man noch heute in Städten wie Granada oder Sevilla. Eroberungszüge auf den Kanarischen Inseln oder in Süd- und Mittelamerika glückten, sodass sich das spanische Reich immer weiter ausdehnt. 1978 tritt dann die spanische Verfassung in Kraft und der Weg für die parlamentarische Monarchie ist offen. Noch heute ist das Oberhaupt der Spanier ein König, 2014 übernahm König Felipe den Thron seines Vaters König Carlos.

    Kultur
    Spaniens Kultur "boomt". Für immer mehr Touristen wird Sonne, Strand & Meer zur Nebensache. Stattdessen steht der Besuch von zahlreichen Kulturdenkmälern und Museen auf dem Urlaubsplan. Die Kultur des Landes ist vielfältiges und bietet von Literatur, Malerei, Architektur bis hin zum Theater alles was Kulturliebhaber interessiert. Nicht umsonst steht Spanien auf der Liste der UNESCO-Welterbestätten auf Platz 2.

    Feiertage, Feste & Bräuche

    Feiertage

    • 1 Januar - Neujahr
    • 6 Januar - Heilige Drei Könige
    • 19 März - Vatertag
    • Osterfest
    • 1 Mai - Tag der Arbeit
    • 15 August - Maria Himmelfahrt
    • 12 Oktober - Spanischer Nationalfeiertag
    • 1 November - Allerheiligen
    • 25 Dezember - Weihnachten

    Zudem besitzt jede autonome Region noch ihre eigenen Feiertage.

     

    Feste & Bräuche

    Das die Spanier gerne feiern ist kein Geheimnis. Es findet eigentlich immer in jedem Ort gerade eine "fiesta" statt.

    Semana Santa - Religiöse Prozessionen durch die Altstadt im Fackelschein
    In der Karwoche werden bei der Semana Santa die Marien- und Jesus-Statuen von den Bruderschaften in stundenlangen Prozessionen mit rhythmischen Trommeln durch die Straßen getragen. Die Bruderschaften tragen hierbei sogenannte Büßergewänder und altertümliche Kapuzen.

    "Fallas" - Frühlingsfeste und Freudenfeuer verabschieden den Winter
    In der Nacht auf den 19 März (Vatertag) finden in Spanien überall die sogenannten Freudenfeuer statt, welche den Winter verabschieden sollen und gleichzeitig den Frühling einläuten.

    Tomatenfest in Buñol
    Am letzten Mittwoch im August findet in Buñol eine Tradition statt, die für Außenstehende erstmal ein wenig verrückt wird. Eine Stunde lang bewerfen sich hier die Einwohner mit überreifen Tomaten. Die "Tomatina" zieht jährlich tausende von Besuchern in das kleine Städtchen nahe Valencia. Das Spektakel endet mit dem gemeinsamen Putzen der Straßen.

    Stiertreiben & Stierkampf in Pamplona
    Eines der weltweit bekanntesten Feste Spaniens findet jährlich in der zweiten Juliwoche statt - der "San Fermines" in Pamplona. Toreros weltweit treiben hierbei Stiere durch die Straßen der Stadt bis hin zur Stierkampfarena wo dann der Höhepunkt wartet - der Stierkampf selbst.

     
      1 / 3  

    Essen & Trinken

    Die spanische Küche ist für Ihre Vielfalt und das würzige Essen bekannt. Fleisch, Wurst, Fisch, Reisgerichte oder Gemüse zählt jeder Spanier zu seinen Hauptmahlzeiten. Anders wie in Deutschland wird in Spanien erst spät gegessen, das Abendessen findet dort in der Regel zwischen 21.00 und 22.00 Uhr statt, an den Wochenenden noch später. Allerdings wird auch erst zwischen 14.00 und 15.00 Uhr zu Mittag gegessen.

    Tapas
    Tapas sind kleine Appetithäppchen, welche es in unzähligen Variationen gibt. Egal ob mit Fisch, Fleisch, Serrano-Schinken oder Tomatenfruchtfleisch - für jeden sollte hier das Passende dabei sein. Zu den Tapas werden meist Bier oder Wein gereicht.

    Paella
    Die Paella - das Nationalgericht der Ostküste Spaniens. Das beliebte Reisgericht kann man in unzähligen Varianten zubereiten. Egal ob mit Fisch, Fleisch oder einer Mischung aus beidem. Auch wenn es unzählige Varianten einer Paella gibt sind 3 Zutaten immer gleich: Reis, Safran und Olivenöl.

    Crema Catalana
    Die Crema Catalana ist einer der traditionellen spanischen Nachspeisen. Sie ist ähnlich wie eine französische Crème brûlée und wird im Wasserbad zubereitet.

     
      1 / 3  

    Wissenswertes von A bis Z

    Begrüßung
    Einander die Hand geben ist in Spanien die gängigste Begrüßungsform. Eine Umarmung oder einen Kuss gibt man nur Freunden oder Familienmitgliedern.

    Bezahlung in Restaurants & Trinkgelder
    In Spanien ist es unüblich am Tisch getrennt zu bezahlen. Die Rechnungen werden immer für den Tisch gesamt ausgestellt. Trinkgelder liegen in der Regel zwischen 10 - 15 % des zu zahlenden Preises. Hier ist darauf zu achten, dass man sich zuerst das komplette Wechselgeld auszahlen lässt und vor dem Gehen das Trinkgeld auf den Tisch legt.

    Elektrizität
    Die Netzspannung beträgt 230 Volt Wechselstrom. In den meisten Teilen Spaniens sind Adapter für die Steckdose somit nicht mehr nötig.

    Kleidung
    Möchte man in Spanien nicht zu sehr auffallen, sollte man sich dem Anlass entsprechend kleiden. Ist man den ganzen Tag in der Stadt unterwegs dürfen es auch gerne mal Turnschuhe und bequeme Sachen sein, wenn man dabei jedoch eine Kirche besichtigen will, sollte man darauf achten eine Jacke oder Tuch mitzuführen, damit man so wenig Haut wie möglich zeigt. In einem Restaurant oder eine Bar am Abend wird auf ein gepflegtes Erscheinungsbild geachtet.

    Siesta
    Als Siesta wird die traditionelle spanische Mittagspause bezeichnet, welche nach dem Mittagessen ab ca. 15.00 Uhr erfolgt. In der Regel haben kleinere Geschäfte in der Zeit von 14.00 - 17.00/18.00 Uhr geschlossen um in Ruhe mit ihrer Familie Mittag zu essen und danach eine "Siesta" zu halten.

    Reise-Tipps von Berge & Meer Mitarbeitern

    Timm Ewald - Einkauf Bade- und Rundreisen

    Willkommen in der Heimat des Flamencos! Während Sie in den historischen Städten pure Lebensfreude und Sehenswürdigkeiten erwarten, genießen Sie in der vielfältigen Natur Ruhe und Entspannung. Unglaublich, dass Sie hier sowohl Hochgebirge mit Dörfern an Felsenketten, als auch blühende Orangenhaine und ausgedehnte goldene Traumstrände finden.

    Mein persönliches Highlight ist der Besuch einer Sherry-Weinkellerei. Bei einer Besichtigung erfährt man die interessante Geschichte der Entstehung und kann sich bei einer Kostprobe selbst von dem unverwechselbaren Geschmack überzeugen.

     

    Barcelona

    Samira Heister & Laura Wagner - Kreuzfahrten

    Barcelona gehört für uns ohne Frage zu den spannendsten Metropolen Europas. Die Lage direkt am Meer, die Strände der Costa Brava nur einen Katzensprung entfernt - großartig! Die kulturellen Highlights wie Gaudís Sagrada Familia oder der Park Güell, von wo aus man einen gigantischen Blick über die City hat - einmalig! Oder die coolen Läden in Raval und Barri Gòtic, wo das Mädelswochenende gerne mal im Shopping Rausch endet - herrlich! Nicht zu vergessen das Nachtleben, das traditionell in einem der gerade angesagten Restaurants und Tapas Bars seinen Anfang nimmt.

    Spannend: Ein Besuch im Uma, einige Straßen von der Plaza de España entfernt. Es ist nicht leicht, in dem kleinen Restaurant mit nur 14 Plätzen einen Tisch zu ergattern. Wer es schafft, wird den Abend bei kreativen Kleinigkeiten und mit den besonderen Gastgebern Anna und Iker so schnell nicht vergessen.

    Lassen Sie sich von unseren Reise-Experten inspirieren.

     
      1 / 5