Die Vielfalt Indiens ist wahrlich beeindruckend: prachtvolle Paläste, traumhafte Sandstrände, bunte Metropolen und atemberaubende Landschaften.

Kosten Sie würzige Curries und feinen Tee, feiern Sie farbenfrohe Feste oder entspannen Sie sich bei Ayurveda und Yoga. Indien hält all dies für Sie bereit!

Entscheiden Sie selbst, wie Ihr Traumurlaub aussehen soll - in Indien können Sie ihn finden. Praktische Reisetipps finden Sie hier!

Impressionen von Indien

Mythos, Magie und Moderne - Indien ist wieder in. Das Taj Mahal, der Palast der Winde, farbenfrohe Exotik und spannende Metropolen, die vielen Gesichter des angesagten Subkontinents sind Faszination und Inspiration zugleich.  Reise-Video Indien

Der Norden Indiens für Sie entdeckt! Besondere Rundreisen, die unvergessliche Erlebnisse garantieren: Die Urlaubsmacher von Berge & Meer sorgen dafür, dass Sie die Welt von ihrer spannendste Seite kennenlernen. Erstmals gewähren wir nun Einblicke in die Arbeit unserer Experten. In diesem Video geht es mit unserem Mitarbeiter Sebastian Habel nach Nord-indien. Eine Region der faszinierenden Gegensätze im Goldenen Dreieck zwischen Delhi, Jaipur und Agra, wo sich märchenhafte Pracht und faszinierende Moderne mischen. Viel Spaß beim Anschauen!  Der Norden Indiens - Reisen für Entdecker

Steckbrief

Indien bedeckt mit einer Fläche von über 3 Millionen km² einen ganzen Subkontinent und zählt mit gut 1.2 Milliarden Einwohnern als eines der bevölkerungsreichsten Länder der Erde. Das Staatsgebiet reicht von den schneebedeckten Gipfeln des Himalayas zu Tiefebenen und Küsten im Süden.

Es ist ein Land der Vielfalt - eine Vielzahl an Religionen und Sprachen existiert hier nebeneinander.

Fläche
3.287.590 km²

Einwohnerzahl
1.210.193.422 (Volkszählung 2011)

Hauptstadt
Neu-Delhi

Bundesstaaten und Regionen
Indien ist eine Bundesrepublik, die in 28 Bundesstaaten und 7 bundesunmittelbaren Regionen, die direkt dem Bund unterstehen, unterteilt ist.

Geographie
Im Norden wird Indien vom Himalaya begrenzt, im Süden bildet der Indische Ozean die natürliche Grenze des Staatsgebietes. Der indische Subkontinent verfügt insgesamt über eine Küstenlänge von 7.600 km. Die Nachbarländer Indiens sind Pakistan, Tibet, Nepal, Bhutan, Myanmar und Bangladesch. Die Inselstaaten Sri Lanka und Malediven im Indischen Ozean gelten ebenfalls als benachbarte Länder.

Nationalhymne
Jan Gana Mana, geschrieben von Rabindranath Tagore

Nationale Symbole
Tiger, Lotus-Blume, Banyan-Baum und Mango-Frucht

Telefonvorwahl
0091

Domainendung
.in

Währung
Die Landeswährung ist die Indische Rupie (1 Rupie = 100 Paise).

Zeitzone
Die indische Zeitzone ist die Indian Standard Time (IST). Sie ist der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) um 4.5 Stunden voraus.

Klima & Reisezeit

Die große geographische Ausdehnung Indiens und die unterschiedlichen Landschaften von Hochgebirge im Norden bis zu fruchtbaren Ebenen sorgen für vielfältige Klimate. In Nord- und Zentralindien herrscht vorwiegend ein subtropisches Kontinentalklima, im Süden und in den Küstenregionen ist das Klima stärker maritim geprägt. Große Temperaturschwankungen treten v. a. in den nördlichen Tiefebenen auf, zwischen Werten um die 10 °C im Dezember und Januar und bis zu 50 °C im Sommer zwischen April und Juni. Im Süden ist es hingegen ganzjährig heiß.

Die Niederschlagsverhältnisse werden im Wesentlichen vom Monsun bestimmt. Die heftigen Regenfälle des Sommermonsuns beginnen Ende Mai an der Südwestküste und ziehen bis August/September in nordöstlicher Richtung weiter.

Die Luftfeuchtigkeit in dieser Zeit ist sehr hoch und sie eignet sich nur schlecht für Reisen. In den Monaten von Ende September bis Ende März können Sie die meisten Teile des Landes gut bereisen. Im Januar kann es im Norden nachts und am frühen Morgen noch recht kalt sein.

Der Nordostmonsun kann in den Monaten Oktober bis Dezember den südlichen Bundesländern Kerala und Tamil Nadu eine zweite Regenzeit bringen. Diese fällt aber bei weitem nicht so heftig aus wie der Hauptmonsun, der immerhin über 80 % der gesamten Regenmenge eines Jahres mit sich bringt.

Wer nach Ladakh reisen möchte, kann dies nur im Sommer tun, da sonst die Straßenbedingungen und Schneefälle das Reisen unmöglich machen.

Städte & Regionen

Delhi
Die Stadt mit einer Fläche von fast 500 m² liegt am Westufer des Yamuna-Flusses, am Rande der Ganges-Ebene. Neu Delhi - die Hauptstadt Indiens mit seiner 1.000-jährigen Geschichte, ist auch die Stadt mit den meisten Sehenswürdigkeiten.

Hier, zwischen den zerfallenen Befestigungen des alten Forts Purana Quila wurde während der letzten Ausgrabungen festgestellt, dass die Stadtgründung auf das Jahr 1200 vor Christus zurückgeht. Diese Stadt wird mit Indra-Prastha, der legendären Metropole der Arier, gleichgesetzt. Die ersten historischen Aufzeichnungen stammen jedoch erst aus dem 11. Jahrhundert nach Christus, als die Rajput-Fürsten ihren Sitz in der Stadt hatten.

Im 12. Jahrhundert fielen islamische Eroberer in Delhi ein. Prithviraj, der letzte Hindukönig, der in Delhi herrschte, wurde 1192 in einer Schlacht getötet. Bis zur britischen Kolonialherrschaft regierten daraufhin muslimische Herrscher.

Das heutige Delhi besteht aus 2 deutlich voneinander getrennten Teilen: zum Einen das "alte" Delhi (Old Delhi) mit seinen typisch orientalischen Stadtvierteln, seinen engen Gassen und Basaren, seinen Tempeln, Moscheen und anderen historischen Monumenten. Zum Anderen das "neue" Delhi (New Delhi), das von den britischen Architekten Lutyens und Sir Herbert Baker 1931 symmetrisch als Gartenstadt angelegt wurde. Hier, zwischen den Gräbern und Mausoleen, Erinnerungsstätten edler Herrscher und Könige, ist Delhi so, wie es von den Briten gestaltet wurde: Breite Prachtstraßen, unberührte Gärten, weit verstreute Sommerhäuser im Kolonialstil und schattige Alleen. Der Rajpath Boulevard beginnt am Indischen Tor und verläuft am imposanten Parlamentsgebäude vorbei schnurgerade bis hin zu den Toren des Rahtrapati-Bhawan-Palastes, der Residenz früherer Vizekönige und nun des Präsidenten von Indien.

Jaipur
Jaipur ist 260 km von Delhi und 240 km von Agra entfernt. Zusammen mit diesen beiden Städten bildet es das so genannte "goldene Dreieck" von Delhi, Agra und Jaipur. Jaipur ist zum Einen ein pulsierendes Wirtschaftszentrum und eine moderne Metropole. Aber die jahrhundertealte Geschichte ist immer noch spürbar. Das alte Jaipur, in das typische Pink gefärbt, erfüllt jeden Besucher mit Bewunderung.

Zu den historischen Sehenswürdigkeiten zählt der Stadtpalast. Maharaja Sawai Madho Singh baute das Schloss im 19. Jahrhundert, um Besucher stilvoll empfangen zu können. Im Gebäude finden Sie heute ein Museum mit königlichen Gewändern, Kaschmir-Schals und Seiden-Saris. Außerdem gibt es eine beeindruckende Waffensammlung im Palast der Maharani, der Königin, zu bewundern.

Jodhpur
Jodhpur ist nach Jaipur die zweitgrößte Stadt des Bundesstaates Rajasthan. Berühmt ist die Stadt für die Festung Meherangarh, die hoch oben auf einem felsigen Grat thront. Sie gilt mit ihren 7 Toren sogar als eine der prachtvollsten Rajasthans. Nicht verpassen sollten Sie außerdem den Umaid Bhawan-Palast, benannt nach seinem Erbauer Maharaja Umaid Singh (1929 - 1942). Er ist ein beeindruckendes Beispiel indisch-kolonialer Architektur aus den 1930ern. Auffallend daran ist, dass die von Hand verzierten Sandsteinblöcke so aufeinander zugeschnitten und gesetzt sind, dass sie ohne Mörtel zusammenhalten. Ein Teil des Palastes dient heute als Hotel, der andere Teil steht Besuchern offen. Im Museum dort können Sie Waffen, Uhren und Jagdtrophäen bestaunen.

Udaipur
Die Stadt wird häufig auch als "Venedig des Ostens" oder als "Stadt der Seen" bezeichnet. Hervorzuheben ist der Palast Jag Niwas, ein architektonisches und künstlerisches Meisterwerk, inmitten des Pichola Sees gelegen. Am See-Ufer auf einem Hügel liegt der wunderschöne Monsun-Palast (Sajjan Garh). Neben seinen Palästen ist Udaipur auch berühmt als Zentrum der bildenden Künste, von Handwerk und Malerei. Einst war die Stadt Hauptstadt des Reiches Mewar. Nach der Unabhängigkeit Indiens wurde sie in den Bundesstaat Rajasthan integriert.

Agra
Die bekannteste Sehenswürdigkeit Agras und auch ganz Indiens ist selbstverständlich das Taj Mahal, eines der neuen Weltwunder und in der Liste des UNESCO-Welterbes. Dabei handelt es sich um ein 58 m hohes und 56 m breites Mausoleum, das auf einer 100 m x 100 m großen Marmorplattform errichtet wurde. Der Großmogul Sha Jahan ließ es im Jahr 1631 für seine verstorbene Ehefrau Mumtaz Mahal erbauen, weshalb es bis heute als herausragender Liebesbeweis gewertet wird. Das Grabmal liegt eingebettet in einen blühenden Garten außerhalb der Stadt und ist heute sowohl bei Touristen als auch bei frisch vermählten indischen Ehepaaren ein beliebtes Ziel.

Das Agra Fort, auch bekannt als Rotes Fort, ist ein weiteres bedeutendes Bauwerk der Stadt. Sein Bau wurde im 16. Jahrhundert vom Mogul Akbar in Auftrag gegeben. Die Festungsanlage ist von einer gut 20 m hohen Mauer umgeben. Die Mauer und die meisten Gebäude sind aus rotem Sandstein errichtet, daher der Name des Forts. Im Inneren der Anlage befinden sich repräsentative Paläste, Moscheen und Gärten.

Kochi
Kochi, früher als Cochin bekannt, ist eine Stadt im Südwesten Indiens, an der Küste des Arabischen Meers, im Bundesstaat Kerala. Das Stadtgebiet erstreckt sich über das Festland sowie mehrere vorgelagerte Inseln und Halbinseln. Einen Ausflug wert ist die Halbinsel Fort Kochi. Die dortige Franziskanerkirche ist die älteste von Europäern erbaute Kirche in ganz Indien. Sie wurde 1503 aus Holz errichtet und Mitte des 16. Jahrhunderts als Steinbau erneuert. An der Nordspitze der Halbinsel befinden sich die bekannten Chinesischen Fischernetze, die der Legende nach bereits im 13. Jahrhundert von chinesischen Händlern eingeführt wurden.

Im Stadtteil Mattancherry befindet sich der von den Portugiesen erbaute Mattancherry-Palast. Er wurde dem damaligen Herrscher von Cochin als Geschenk übergeben und im Gegenzug gewährte dieser den Portugiesen weitreichende Handelsprivilegien.

Goa
Der Bundesstaat Goa an der Westküste bietet Strände, soweit das Auge reicht. Bei Besuchern besonders beliebt ist Calangute, ein 7 km langer, landeinwärts gewölbter Strand. Für eine wilde und exotische Schönheit sind Betul und Palolem bekannt, wo die Strände noch weitgehend unberührt sind.

Auch kulturell hat Goa einiges zu bieten, z. B. das Fort Aguada, das 1612 erbaut wurde. Am Fuße der Festung befindet sich heute ein exklusives Strandhotel. Weitere Facetten der Region zeigen sich bei Ausflügen in das Landesinnere, wo malerische Paläste und Kirchen aus der portugiesischen Kolonialzeit auf Sie warten.

Lassen Sie sich außerdem von den Naturschönheiten begeistern. Etwa ein Drittel der Fläche Goas ist bewaldet und zur Erhaltung von Flora und Fauna wurden einige Naturschutzgebiete eingerichtet. Im Bhagwan Mahavir Nationalpark beispielsweise können Sie Vögel und andere Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten sowie den Dudhsagar-Wasserfall entdecken.

Sprache

Hindi und Englisch sind die Amtssprachen Indiens. Daneben existieren 21 weitere Sprachen, die in der Verfassung anerkannt sind, und über 800 Dialekte. All diese Sprachen entstanden aus wenigen großen Sprachfamilien wie z. B. Indo-Aryan. Hindi ist die Muttersprache von etwa 20 % der indischen Bevölkerung und ist insbesondere im Norden des Landes verbreitet. Englisch hat eine Sonderstellung als maßgebliche gesetzgebende und richterliche Sprache inne.

Religion

Vier der großen Religionen entstanden in Indien: Hinduismus, Buddhismus, Jainismus und Sikhismus. Der Buddhismus war über Jahrhunderte die bevorzugte Religion in Indien, doch der Hinduismus konnte seine Stellung als dominierende Religion langfristig behaupten.

Nach der Volkszählung (2011) verteilen sich die Religionen wie folgt: Hindus 79.8 %, Muslime 14.2 %, Christen 2.3 %, Sikhs 1.7 %, Buddhisten 0.7 %, Jainas 0.4 % und andere 0.7 %. Insgesamt 0.2 % der Inder gaben bei der Volkszählung keine Religionszugehörigkeit an.

Kultur & Geschichte

Feste

Zu den meisten Festen sind Prozessionen, Schmuck an Häusern und heiligen Stätten sowie traditionelle Volkslieder und Tänze üblich. Außerdem werden Süßigkeiten unter Freunden und Familie verteilt und an den Festtagen gibt es natürlich überall die authentische lokale Küche. Reisende sind von der Vielzahl der Feste in Indien, mit ihren jeweils eigenen Legenden und Bedeutungen, oft sehr beeindruckt und überwältigt. Für die Inder sind die Festtage eine willkommene Abwechslung im Alltagsleben.

Die wichtigsten Feste im Jahresverlauf sind:

Januar
Im Süden feiern die Menschen Pongal, ein 3-tägiges Erntefest. Der 26.01. ist der Nationalfeiertag im Gedenken an die Gründung der Republik Indien im Jahr 1950. Er wird mit Militärparaden und Tänzer-Prozessionen gefeiert.

Februar
Das hinduistische Fest Vasant Panchami ist Saraswati geweiht, der wunderschönen Gottheit des Lernens. Die Frauen tragen an diesem Festtag gelbe Saris. Der feierlichen Anbetung der Hindu-Gottheit Lord Shiva mit Fasten und Singen ist das Fest Shivratri gewidmet. Besondere Veranstaltungen zu diesem Anlass gibt es u. a. in Varanasi und Bombay.

März
Der Frühlingsanfang wird an Holi gefeiert, auch das Fest der Farben genannt, und ein offizieller Feiertag in Indien.

April
In einigen Regionen Indiens, v. a. im Norden, in West-Bengalen, Kerala und Tamil Nadu wird das hinduistische Neujahr Baisakhi gefeiert. Zu diesem Anlass tragen die Frauen gelbe Saris und es werden traditionelle Tänze aufgeführt.

Juni
Das älteste und bedeutendste Hindu-Fest, Kumbh Mela, findet alle 3 Jahre in einer von 5 heiligen Städten statt. Jedes Mal finden sich Millionen von Pilgern ein, die ein Bad im heiligen Fluss Ganges nehmen.

Juli
Rath Yatra, das größte Tempelfest zu Ehren des Gottes Lord Jagannath wird hauptsächlich im Bundesstaat Orissa im Osten Indiens gefeiert. Die Hauptattraktion ist eine Prozession von mächtigen Wagen, die von Pilgern gezogen werden. Vergleichbare Feste im kleineren Rahmen werden auch in der Nähe von Varanasi und im Süden begangen.

August/September
Mit Janmastami wird überall im Land Lord Krishnas Geburtstag gefeiert. Das Fest Ganesh Chaturthi ist dem elefantenköpfigen Gott Ganesh geweiht. Gigantische Modelle der Gottheit werden in farbenfrohen Prozessionen begleitet und in Wasser getaucht.

Oktober
Dussehra, das bekannteste Fest des Landes, wird überall mit farbenfrohen Prozessionen und Musik begangen. In Bengal und vielen Teilen Ostindiens ist es als Durga Puja bekannt, im Süden wird es Navaratri genannt. Die Feiern dauern oft tagelang, z. B. ganze 10 Tage in Mysore.

November
In Pushkar, Rajasthan, findet der bedeutende Kamel- und Viehmarkt Pushkar Mela statt. Inder reisen selbst aus entfernten Landesteilen an, um die berühmten Kamelrennen, Akrobatikvorführungen und vieles mehr zu erleben.

Dezember
Weihnachten wird in ganz Indien gefeiert, am prächtigsten jedoch in Goa, Bombay, Kerala und Tamil Nadu.

Bräuche

Von der Geburt bis zum Tod sind dem Inder traditionell verschiedene Zeremonien vorgeschrieben. Andere Bräuche bestimmen das tägliche Leben. Im Folgenden stellen wir Ihnen einige dieser Sitten vor.

Geburt
Bald nach der Geburt findet eine Zeremonie für die Namensgebung des Kindes statt. Ein Priester erzählt das erste Alphabet, aus dem der Name des Kindes beginnen soll.

Hochzeit
Hochzeiten werden in Indien mit großem Aufwand gefeiert. Die Feierlichkeiten sind nicht auf einen Tag beschränkt, sondern dauern in der Regel 3 oder 4 Tage.

Namasté
Damit gemeint ist die populärste Form des Grußes. Zur Begrüßung sowie zum Abschied werden die Hände an der Brust gefaltet und man sagt “namasté“, was soviel wie “Verehrung dir“ bedeutet.

Diya
In fast jedem indischen Haushalt ist eine Lampe ("diya") vor dem Altar des Hausgottes aufgestellt. Diese wird traditionellerweise jeden Morgen angezündet

Bestattung
Bei Hindus ist die Feuerbestattung nach bestimmten Ritualen gebräuchlich.

Essen & Trinken

Die indische Küche
Indische Küche beginnt und endet mit Curry.

Machen Sie sich bereit für eine große Überraschung!

Indien ist bekannt für sehr vielfältige kulinarische Genüsse und bietet eine Menge an unterschiedlichen Speisen mit exotischen Gewürzen. Jede Region hat ihren eigenen Kochstil. Der auffälligste Unterschied in Essgewohnheiten zeigt sich zwischen den nördlichen Regionen, wo Fleisch und Brot gegessen wird, und den südlichen Regionen, wo hauptsächlich Reis auf dem Speiseplan steht. Nicht nur die Gerichte, sondern auch Aromen, Farben und Methoden des Kochens sind so unterschiedlich wie die Landschaften des Subkontinents. Neben den Hauptgerichten gibt es in ganz Indien eine Reihe von beliebten Snacks. Dazu zählen z. B. Samosas (frittierte Teigtaschen, mit Fleisch oder Gemüse gefüllt).

Das beliebteste Getränk der Inder ist Tee. Gern getrunken werden außerdem Kaffee (eher im Norden als im Süden), Nimbu pani (Limonade), Lassi und Kokosmilch.

Die meisten Gerichte der indischen Küche zeichnen sich durch eine großzügige Verwendung von Gewürzen aus. Außerdem werden traditionell viele Sorten Gemüse gegessen. Neben diesen grundlegenden Gemeinsamkeiten existieren jedoch die unterschiedlichen lokalen Eigenheiten.

Norden & Westen
Nordindische Speisen bestehen in der Regel aus Fleischgerichten, z. B. kräftige Curries mit Lamm oder Hähnchen und würzige Fleischklößchen, zusammen mit Gemüse und Joghurt. Als Beilagen werden gerne Chutneys gereicht. Sehr schmackhaft ist auch die Tandoori-Küche: Fleisch oder Fisch werden mariniert und anschließend im Tonofen gebacken. An der Küste finden Sie ein großes Angebot an Fischen und Schalentieren - berühmt sind Bombay Duck (Curry- oder Frittierfisch) und indischer Lachs; probieren sollten Sie ebenfalls die Parsi-Gerichte wie Dhansak (Hühnchen mit Linsen-Curry).

Süden & Osten
In Süd- und Ost-Indien ist Reis das Hauptnahrungsmittel, er wird zu fast zu allen Mahlzeiten gereicht. Die bengalische Küche im Osten des Landes ist berühmt für ihre Fisch- und Krabben-Curries mit Joghurt und Kokosnuss-Soße. Die Curries im Süden wiederum sind hauptsächlich vegetarisch und in der Regel ziemlich scharf. Mildere Spezialitäten sind Reispfannkuchen sowie Joghurt mit Gurke und Minze. In vielen findet die Kokosnuss Verwendung. Tropische und subtropische Früchte gibt es überall in Hülle und Fülle.

Wüste
In der Wüste von Rajasthan und Gujarat wird häufig Dal gegessen (Linsenbrei). Ein Grund dafür ist der relative Mangel an frischem Gemüse in dieser trockenen Region. Auch Dal wird gerne kräftig gewürzt, z. B. mit Sesam, Kreuzkümmel und Chillies.

Wissenswertes von A - Z

Anreise
Von Europa aus erreicht man Indien natürlich am einfachsten mit dem Flugzeug. Von Frankfurt aus beträgt die Flugdauer etwa 7.5 Stunden. In Indien gibt es mittlerweile eine ganze Reihe an internationalen Flughäfen, z. B. Mumbai, Delhi, Jaipur, Kochi und Goa. Die wichtigsten Fluggesellschaften, die ein Streckennetz zwischen Deutschland und Indien unterhalten, sind Air India und Lufthansa.

Fotografieren
Touristen sollten davon absehen, militärische Gebäude und Gelände, Bahnhöfe, Brücken, Flughäfen, U-Bahnen und sensible Grenzregionen zu fotografieren, außer sie haben sich im Voraus die Erlaubnis der betreffenden Behörden eingeholt. Außerdem ist in einigen Tempeln, historischen Denkmälern, Festungen, Palästen, Gräbern und Klöstern das Fotografieren grundsätzlich verboten. Im Zweifelsfall sollten Sie sich vor Ort erkundigen. In einigen historischen Denkmälern werden Gebühren für Fotos erhoben. Für das Fotografieren von Denkmälern mit Stativ und Blitzlicht sollten Sie im Vorfeld eine spezielle Genehmigung der Behörde Archaeological Survey of India einholen.

Gesundheit
Wir möchten Ihnen einige gesundheitliche Vorsorgemaßnahmen für Indien mit auf den Weg geben: Trinken Sie nur Mineralwasser aus Flaschen oder abgekochtes Wasser. Vermeiden sollten Sie Leitungswasser, Eiswürfel und Wasser, das offen am Straßenrand verkauft wird. Essen Sie kein Obst von Straßenhändlern, außer Sie schälen/kochen es. Falls Sie Essen von Straßenhändlern probieren möchten, stellen Sie sicher, dass es gut gekocht und heiß und frisch serviert wird. Vermeiden Sie sehr scharf gewürzte Speisen, vor allem an Anfang Ihrer Reise und wenn Sie nicht an scharfe Gewürze gewöhnt sind. Im Sommer sollten Sie sich mit Sonnenschutzmitteln, Sonnenbrillen und Kopfbedeckungen ausreichend vor der Sonne schützen. Lassen Sie sich vor Reiseantritt von Ihrem Hausarzt bzgl. Impfungen und Reiseapotheke beraten.

Kleidung
Da die indisches Sommer recht heiß sind, brauchen Sie zwischen Mitte März und September nur leichte Kleidung einzupacken. Achten Sie allerdings auf nicht zu enganliegende oder knappe Kleidung. Trägertops, kurze Röcke und Shorts sind nicht gern gesehen. Am besten eignen sich weite Baumwollhemden/Blusen, Hosen, die die Knie bedecken bzw. lange Röcke. Während des Monsuns (Juli bis September) herrscht eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit. Kleidung aus Baumwolle oder Leinen ohne Synthetik-Stoffe ist dann am angenehmsten. Vor allem in Nordindien kann es im Winter empfindlich kühl werden (Oktober bis Februar). Zu dieser Reisezeit packen Sie am besten einige warme Pullover mit ein. Beim Besuch religiöser Stätten ist es ratsam, lange Hosen oder Röcke zu tragen. Zudem müssen Sie hier in aller Regel Ihre Schuhe ausziehen.

Kommunikation
In die meisten Länder können Telefongespräche von Indien aus direkt gewählt werden. Die Vorwahl von Deutschland nach Indien ist 0091. In den Städten gibt es viele Internet-Cafés und auch die großen Hotels verfügen über Internetanschluss.

Öffnungszeiten
Die Geschäfts-Öffnungszeiten können von Region zu Region unterschiedlich sein. In der Regel gelten folgende Öffnungszeiten:
Banken: 10.00 bis 14.00 Uhr (Montag bis Freitag) und 10.00 bis 12.00 Uhr (Samstag).
Post: 10.00 bis 17.00 Uhr (Montag bis Freitag) und Samstag 10.00 bis 14.00 Uhr.
Büros: 9.30 bis 17.00 Uhr (Montag bis Freitag) und Samstag 09.30 bis 13.00 Uhr.
Die meisten Museen in Indien haben übrigens montags geschlossen.

Souvenirs
Indien ist ein wahres Einkaufsparadies. Überall gibt es Kunsthandwerk in den verschiedensten Farben und Formen. Folgende Produkte eignen sich als Erinnerungsstücke oder Mitbringsel für die Daheimgebliebenen:

  • Schmuck aus Silber, Gold und Edelsteinen, z. B. Bindis (indischer Stirnschmuck)
  • Kleidung, z. B. farbenfrohe Saris
  • Decken und Kissen sowie Teppiche aus Kaschmir oder Seide
  • Tee aus Darjeeling und verschiedene Gewürze
  • Ayurveda-Kosmetik
  • Kunsthandwerk, z. B. Spiegel aus Messing oder Kupfer, Schnitzereien aus Eben- oder Rosenholz, Schatullen aus Marmor oder Keramik-Waren

Strom
Die Stromspannung beträgt 220 oder 240 Volt Wechselstrom. Die Steckdosenformen variieren, so dass es ratsam ist, einen Satz an Adapterstecker mitzunehmen.

Trinkgelder
Einige Hotels und Restaurants weisen Service-Gebühren auf der Rechnung aus, in diesen Fällen ist ein zusätzliches Trinkgeld nicht erforderlich. Falls nicht, gilt ein Trinkgeld in Höhe von 5 bis 10 % für Kellner als üblich. Des Weiteren sind Trinkgelder für Portiers (ca. 20 bis 50 Rupien), Reiseleiter und Fahrer üblich.

Währung
Die Landeswährung ist die Indische Rupie (1 Rupie = 100 Paise). Im Umlauf sind Münzen im Wert von 5, 10, 20, 25 und 50 Paise sowie 1 und 2 Rupien. Banknoten gibt es im Wert von 1, 2, 5, 10, 20, 50 und 100 Rupien. Die indische Währung darf nicht ein- oder ausgeführt werden. Geldmengen ab einem Wert von 2.500 US$ (Bargeld) bzw. 10.000 US$ (Reiseschecks und Bargeld) müssen bei Einreise deklariert werden. Als Reisender sollten Sie Ihr Geld nur bei Banken oder autorisierten Geldwechslern umtauschen und sich den Umtausch schriftlich bestätigen lassen. Das erleichtert Ihnen den Rücktausch bei der Ausreise.

Reiseexperten & Kundenberichte

Reiseleiter Südindien
Hallo, mein Name ist Dileep Kumar und ich werde Sie während Ihrer Reise duch Südindien begleiten. Ich habe mehr als 12 Jahre Berufserfahrung im Bereich Reise und Tourismus. Speziell Tour Begleitung, Führung, Übersetzungen und Interpretationen.

Ich lerne gerne neue Dinge und bin sehr daran interessiert, neue Fähigkeiten zu entwickeln. Ich glaube, ich habe einen guten analytischen Verstand und bin in der Lage, ein gesundes Urteilsvermögen in praktischen Dingen zu üben.

Ich habe auch Freude an der Arbeit als Teil eines Teams, vor allem, wenn es zusammen bestimmte Ziele erreichen kann.

Ich beherrsche mehrere Sprachen, darunter Englisch, Deutsch, Französisch und Japanisch. Ich glaube, dass dies mit der Tatsache zusammenhängt, dass ich ausgiebig in Europa herum reiste. Diese Fremdsprachen ermöglichen es mir, ein sehr hohes Niveau Kundenservice zu bieten.

Ich freu mich auf Sie!

Ihr Dileep Kumar

Ihre Reiseexpertin Melanie Friedrich

Namaste und herzlich willkommen in Indien!

Kommen Sie mit uns auf Entdeckungsreise und erleben Sie die Vielfalt des indischen Kontinents. Der größte Staat Südasiens ist ein faszinierendes Land und hat für jeden etwas zu bieten. Erleben Sie auf unserer bewährten Rundreise im Norden quirlige Metropoplen wie Delhi und Agra sowie prächtige Paläste in Rajasthan. Bei dieser Reise können Sie auch nur das Landprogramm buchen und im Anschluss an die Rundreise oder vorab noch ein paar Tage auf eigene Faust in Indien verbringen.

Ein besonderes Highlight unserer Südindien Rundreise ist sicherlich der Aufenthalt auf einem Hausboot, währenddessen Sie die Vegetation und die Natur dieser Region hautnah erleben können.Ganz neu können Sie Indien auch auf unserer ärztlich begleiteten Rundreise entdecken. Wenn Sie schon einmal in Indien waren empfehle ich Ihnen unseren beiden neuen Reisen nach Goa und Ladakh. Entspannen Sie an den traumhaften Stränden im Süden Indiens oder unternehmen Sie eine Reise in die Himalaya Region um Ladakh, die zu den höchsten besiedelten Gebieten der Erde zählt. Für welche Reise Sie sich auch entscheiden, die Menschen in Indien werden Sie mit offenem Herzen begrüßen und willkommen heißen!

Ihre Melanie Friedrich

Kundin Andrea Schlage (Reise: O1I002)

"Die Reise war ein voller Erfolg. Alles hat bestens geklappt. Es gibt nichts zu beanstanden. Ich möchte vor allem unseren Reiseleiter, Avinash Chaturvedi, lobend hervorheben. Er ist sehr freundlich und vor allem sehr kompetent."

Kunden Karin und Karl Heinz Bartke (Reise: A1I001)

"Die Planung und Durchführung ist in jeder Hinsicht gelungen. Die kleine Gruppegröße hat sicher auch dazu beigetragen. Unser Reiseleiter Mahdu vom indischen Reiseveranstalter LPTI (Le Passage To India) hat uns sehr gut durch die Runde geführt und uns sein Land nahe gebracht. Kompliment - wir sind sehr zufrieden und können die Rundreise jederzeit weiterempfehlen."

Chronist -  Indien - Ein Land mit vielen Gesichtern

Das Reiseziel Indien haben wir gewählt, da uns das abwechslungsreiche Urlaubsprogramm sehr angesprochen hat. Darüber hinaus bereisen wir gerne Länder die in einem Kontrast zu unserem Alltag stehen.

Hohe Berge, dichte Dschungel, wilde Tiere, fremde Kulturen und neue Geschmäcker - das sind Dinge die wir in unserem Urlaub erleben möchten. Wir sind beide jung, dynamisch und wollen viel von der Welt sehen.

Für uns ist es immer wichtig einen guten Ausgleich zwischen Kultur, Erlebnis und Erholung zu finden, da sich unsere Interessen dahingehend sehr unterscheiden.

Bereits 2012 schrieben wir einen Reisebericht für China und fanden großen Gefallen daran unsere Erfahrungen mit Freunden und Fremden aus aller Welt zu teilen.

Dieses Jahr wünschen wir euch viel Spaß bei unserem Erlebnisblog über Indien!

Abenteuer Indien - Mit Reiseexperten die Welt entdecken

Im ersten Teil der neuen Filmreihe von Berge & Meer geht es mit Reise-Entdecker Sebastian Habel nach Nord-Indien. Eine Region der faszinierenden Gegensätze im Goldenen Dreieck zwischen Delhi, Jaipur und Agra, wo sich märchenhafte Pracht und faszinierende Moderne mischen.

Begleiten Sie Sebastian Habel auf seiner Entdecker-Tour!