September 2012

Erleben Sie die Höhepunkte der grünen Insel. Sehen Sie prähistorische Städte auf dem Burren, die Klippen von Moher sowie Irlands berühmte Panoramastraße Ring of Kerry und lassen Sie sich von der lebendigen Metropole Dublin in ihren Bann ziehen.

Ihr Chronist

Dia duit,

mein Name ist Miriam, ich bin leider schon 30, lebe mit meinem Mann in Düsseldorf und bin Eure Irland-Chronistin. Warum ich Chronistin geworden bin? Ich habe die einmalige Chance meinen Traum mit Euch zu teilen und vielleicht zu Eurem Traum werden zu lassen.

Seit ich 12 bin ist es mein Traum einmal im Leben nach Irland zu kommen. Warum? Naja, der Grund ist ziemlich musikalisch und hatte lange Haare ^^ Die Hoffnung habe ich fast aufgegeben, da weder mein Mann, noch meine Freunde Interesse an der grünen Insel haben.

Doch dann kam mein 30. Geburtstag. Meine Mum und mein Stiefvater haben mir einen riesigen Karton geschenkt, der mit 30 Geschenken ziemlich vollgepackt war. Von Babybrei (mmhhh... lecker^^) über Creme und Duftstäbchen bis hin zu dieser Reise. Es ist ein fantastisches Gefühl meinem Traum so nahe zu sein.

Und da ich ja nicht alleine fliegen möchte, packe ich meine Mum mit ein :-)

Sie ist eigentlich eine sehr gute Freundin, die halt das Vergnügen hatte mich zu erziehen :-)

Sie wird mich fleißig beim Schreiben und beim Auswählen der Fotos unterstützen.

Also schnürt den virtuellen Rucksack, es kann losgehen.

Eure Chronistin
Miriam

1. Tag: Willkommen zu Hause in der Fremde

Hallo Ihr Lieben,

es ist 21:19 Uhr Ortszeit und wir sind müde, erschöpft und wahnsinnig glücklich.

Heute Morgen um 10:30 Uhr sind wir von Düsseldorf aus Richtung Irland gestartet. Der Flug war sehr kurzweilig, so dass wir ganz entspannt in Dublin gelandet sind.

Nach wortwörtlichen Startschwierigkeiten mit dem Bus konnten wir mit 40 minütiger Verspätung ins Hotel fahren. Wir haben im Aspect Hotel Dublin Park West eingecheckt und sind super zufrieden. Das Zimmer ist groß und ordentlich. Tee, Kaffee, Tresor und Internet stehen kostenlos zur Verfügung.

Nach kurzem Ausruhen haben wir den Bus vor dem Hotel in Richtung Dublin Innenstadt genommen, was wirklich super praktisch ist, da wir bis zur Endstation fahren konnten.

Die Busfahrt war teilweise wirklich lustig, denn es gibt nicht nur PS auf der Straße, sondern auch auf den Bürgersteigen an der Leine. Ob es wohl ein Statussymbol ist ein Pferd zu haben? :D

Die Fahrt mit dem Bus dauert knapp 40 Minuten, die aber schnell vergehen, wenn man alles fotografiert was einem vor die Linse kommt. ;)

Dublin ist einfach der Wahnsinn… Überall Pubs mit Irish-Folk Live Musik, leckeres Essen und sehr nette Menschen. Die Atmosphäre dieser Stadt habe ich bis jetzt noch nirgendwo so erlebt.

Wir fühlten uns komischerweise direkt heimisch, obwohl wir nicht mal wussten wo wir sind ;)

Zum Abendessen sind wir zurück ins Hotel und haben ein sättigendes Menü serviert bekommen.

Wir freuen uns so sehr auf die nächsten Tage. Ich hoffe Ihr seid mit dabei.

Liebe Grüße Miriam

2. Tag: Das "e" steht für excellent

Hallo Ihr Lieben,

es ist hier erst 19:50 Uhr und wir schwänzen das Abendessen. Stattdessen gibt es diese unglaublich leckere Irish Creme Truffle von Butlers… Sehr nahrhaft :D

Heute ist so unglaublich viel passiert, dass es sehr schwer fällt die ganzen Eindrücke noch mal festzuhalten.

Nach einem typisch irischen Frühstück sind wir losgefahren. Auf dem Plan stand eine Stadtrundfahrt. Diese war sehr informativ und auch wirklich interessant. Leider kann man sich ja nur ein Bruchteil von dem merken, was die Reiseleitung erzählt.

Wir haben am heutigen Tag knapp 400 Fotos geschossen, weil die Motive so unglaublich erscheinen, dass man sie am liebsten alle verewigen würde. Bunte Türen, Pubs, farbige Häuser, witzige Geschäftsnamen, Denkmäler und wir sind ja immer noch bei der Stadtrundfahrt ;)

Wir haben zwischendrin einen neunzigminütigen Stopp gemacht. Die Zeit haben wir genutzt um zu shoppen. Vor allem Essen und Trinken :-) Es hat wirklich viel Spaß gemacht.

Dann ging es nach einer etwas längeren Busfahrt zur Whiskey Destilliere. Das Gebäude war von außen schon wunderschön, aber drinnen war es noch beeindruckender. Ein netter junger Ire hat uns herumgeführt und uns alles auf deutsch erklärt. Die Führung war wirklich toll. Warum die Iren Whiskey mit „e“ schreiben?! Das „e“ steht für „excellent“. Die Meisten waren wohl vom Ende begeistert, als es hieß: Los probieren. Unser Geschmack war es zwar nicht, aber das hinderte uns nicht zwei Flaschen echten irischen Whiskey zu kaufen, um daraus Baileys herzustellen. :-)

Eine weitere lange Busetappe später waren wir Cluain Mhic Nóis. Einer Klosterruine mit Friedhof. Was für eine unsagbar schöne Kulisse. Wasser, satte, grüne Wiesen, keltische Grabsteine und die Ruinen. Ein Traum für jeden Hobbyfotographen. Wir hatten auch echt Glück mit dem Wetter, denn den ganzen Tag über schien die Sonne, was wohl eine Seltenheit ist… Jaja, wenn Engel reisen ;)

Nun sind wir im Hotel „Lady Gregory“ angekommen. Sehr edel. Da wir zwei Nächte hier bleiben, lohnt es sich sogar ein paar Dinge auszupacken.

Das Leben aus dem Koffer ist für uns neu und wir haben echt Probleme damit den Koffer am Morgen wieder zuzubekommen… Aber nach dem Urlaub sind wir bestimmt Profis.

Wir werden den Tag jetzt ganz ruhig ausklingen lassen und freuen uns ganz dolle auf Morgen.

Bis dahin eine gute Zeit
Miriam

3. Tag: Moderne Welten in Tradition verpackt

Hallo Ihr Lieben,

heute war ein unglaublich vielseitiger Tag. Wir sind sehr müde. Kommen gerade aus dem Pub mit Live Musik. Super genial, aber nach einer Zeit hört sich alles gleich an. Trotzdem ein lustiger Abend. :-)

Heute saßen wir viel im Bus, aber für diese Ziele hat es sich echt gelohnt.

Um 9 Uhr sind wir Richtung Connemara aufgebrochen. Unglaublich viel grün, in allen erdenklichen Tönen. Berge, Hügel, Schafe, Steine. Das war eigentlich schon alles, aber der Gesamteindruck konnte einem schon den Atem rauben. Wunderschön.

Ich hätte gerne alle 5 m einen Fotostopp gemacht :-)

Am Tagesziel - Der Kylemore Abtei - gab es Scones, ein kuchenähnliches Gebäck mit Rosinen, welches mit Marmelade und Sahne serviert wird. Lecker, aber krümelig ;)

Anschließend sind wir mit einem Shuttlebus 5 Minuten in den Viktorianischen Mauergarten gefahren. So etwas habe ich noch nie gesehen. Echt Vintage. Zwischen den sehr genau in Mustern angeordneten Blumen kommt auf einmal ein Steinmäuerchen über welches sich verrostete Rohre erstrecken. Das Komische daran ist, dass Sie genau da hin gehören, um den Charme und dieses gewisse Etwas zu vermitteln. Dieser Ort vermittelt soviel Ruhe und Schönes. Absolut empfehlenswert.

Das ganze Anwesen ist eine echte Oase der Ruhe.

Wir fuhren dann weiter nach Gallaway um dort 90 Minuten zu verbringen. Eine wunderschöne Stadt, die zum Verweilen einlädt. Es ist unglaublich, wie es die Städte schaffen die moderne Welt in diese alten, wunderschönen Häuser zu verpacken. Hinter jedem Schaufenster eine Überraschung.

Die größte katholische Kirche Irlands ist ebenfalls sehr beeindruckend und wunderschön. Schon von außen ist sie ein echtes Highlight, aber drinnen ist sie noch viel schöner.

Wir sind sehr erschöpft im Hotel angekommen und hatten gerade Zeit, um uns frisch zu machen, bevor wir unser Drei-Gänge-Menü genießen durften. Es war sehr lecker und weitaus mehr, als wir essen konnten.

Nach dem schönen Ausflug in den Pub, haben wir nun unsere Koffer gepackt, denn morgen schlafen wir wieder in einem anderen Hotel. Langsam werden wir immer besser im Packen, nur sollten wir weniger shoppen. Die Koffer werden immer schwerer ;)

Liebe Grüße
Miriam

4. Tag: Facettenreich und trotzdem grün

Hallo Ihr Lieben,

was für ein Tag. Wir sind so was von müde. Es gab heute viel zu sehen und eine Premiere für einige von uns. Dazu aber später mehr.

Nach dem Frühstück sind wir Richtung Burrenregion gefahren. Eine Art Steinwüste. Wirklich schöne Motive, die einem da vor die Linse kommen. Das Hauptziel dort war eine Grabstätte. Als Fotomotiv ganz nett ;)

Weiter ging es zu einem meiner ganz persönlichen Highlights dieser Reise. Den Klippen von Moher. Was für ein Anblick. Es war atemberaubend schön. Ich hätte den ganzen Tag dort verbringen können. Es gab ein Museum und einen Film anzuschauen. Ich kann nicht in Worte fassen wie wunderschön es dort ist. Man muss es wirklich mal gesehen haben. Die Sängerin mit der Harfe tut Ihr übriges für eine echte Gänsehautstimmung.

Der einzige Aspekt der wirklich sehr gestört hat waren kleine Fliegen. Diese traten immer in Scharen auf. Ich kann sagen, dass ich mich umzingelt fühlte :-) Es gab noch eine einen kleinen Aussichtsturm. Der Eintritt kostete 2 Euro und lohnte sich nicht wirklich. Noch mehr Fliegen und sehr viele Menschen und sehr wenig Raum. Die Aussicht war durch die Zinnen sogar teilweise schlechter als unten.

Am Spanish Point gab es für uns Meeresfrüchte-Sahneeintopf. Eigentlich bin ich ja kein Fischesser, aber es war wirklich lecker. Eine gute Stärkung :-)

Weiter ging es zur Bunratty Castle und Folk Park. Durch die Burg gab es eine kurze, informative Führung. Um auf die Aussichtstürme zu gelangen, musste man eine sehr enge, sehr rutschige und ziemlich steile Treppe rauf. Das Problem war nur, dass es auch der Ausgang war. Ich muss zugeben, dass ich wirklich teilweise Angst hatte. Aber ich darf glücklich verkünden, dass ich überlebt habe. ;). Das Folkdorf war ein nachgestelltes Dorf aus der damaligen Zeit. Es gab auch Schafe, Schweine und Co. Für jeden etwas dabei. Auffällig waren die vielen Hochzeiten, die in diesem Park gefeiert wurden.

Nach 20 minütiger Fahrt kamen wir im Hotel an. Auspacken lohnt sich nicht, denn morgen sind wir schon wieder weg. :-)

Nach dem Abendessen kam ein absoluter Hammer – Die Premiere. Unsere Reiseleiterin Simone hat uns vorgeschlagen zum Windhundrennen zu fahren. Das wollten wir uns nicht entgehen lassen, denn wann hat man mal die Chance so etwas zu sehen. Leider sind fast alle von uns ärmer raus gekommen als vorher, aber der Spaß war riesig. Man konnte davon ausgehen, dass der Hund auf den ich gewettet habe verliert :D

Anschließend sind wir noch auf einen Absacker in den Pub. Livemusik trug zur guten Stimmung bei, so dass wir nach einem Glas glücklich ins Hotel gingen, um ziemlich schnell einzuschlafen.

Ein gelungener Tag.

Liebe Grüße
Miriam

5. Tag: Eine Busfahrt, die ist lustig...

Hallo Ihr Lieben,

heute war ein richtig fauler Tag. Die meiste Zeit haben wir im Bus verbracht.

Nach einem guten Frühstück sind wir um 9:30 Uhr losgefahren. Heute stand die Dingle Halbinsel auf dem Programm.

Wunderschöne Aussichten und einige Fotostopps haben uns die ziemlich spannende Fahrt (sehr enge Straßen und links von uns der Abgrund) versüßt.

Die super interessanten Geschichten unserer Reiseleitung Simone, die uns leider heute Abend verlassen musste, haben die Fahrt kurzweiliger wirken lassen, als Sie tatsächlich war.

Wir haben einen etwas längeren Stopp an einem Strand gemacht. Aber leider war es sehr stürmisch und nass, so dass wir diese Pause nur zu 90% genießen konnten.

Der Mittag in einem kleinen Fischerdorf war malerisch. Bunte Häuschen, viele Boote und empfehlenswerte Fish´n´Chips. ;)

Die ganze Fahrt über haben wir richtig geniale Fotos machen können. So einen grünen Rasen, wie in manchen Abschnitten der Fahrt habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen. Wahnsinn… (Mein neues Lieblingswort ^^)

Mein Tageshighlight ist aber etwas ganz anderes. Man mag es kaum glauben aber ich liebe dieses Hotel. Es ist einfach fantastisch. Die Zimmer so geschmackvoll und modern eingerichtet, das Essen ist fantastisch und das Personal ist so unglaublich freundlich (wie eigentlich überall in Irland.) Wir sind echt überglücklich zwei Nächte im Ballyroe Heights Hotel verbringen zu dürfen.

Ein sehr entspannter Tag… Und morgen geht es endlich zu den Schafen. :-)

Liebe Grüße
Miriam

6. Tag: Naturkunde im Reisebus

Hallo Ihr Lieben,

also wer Bus fahren mag würde auch diesen Tag mögen :D

Wir haben einen neuen Reiseleiter. Er ist sehr nett und hat uns sehr sehr viel erzählt. Von Geschichte über Biologie bis hin zur Völkerkunde. Aber Simone vermissen wir schon, denn wir haben uns so an Ihre witzige, spritzige und informative Art gewöhnt.

Wir sind heute die Panoramastraße vom Ring of Kerry abgefahren. Sehr viele Fotostopps, die leider zum größten Teil im Regen stattfinden mussten, was die ganze Angelegenheit natürlich extrem verkürzte.

Wirklich spektakuläres war durch die gestrige Fahrt über die Halbinsel Dingle leider nicht zu fotografieren, aber es war trotzdem wunderschön anzusehen.

Leider haben wir die Mittagspause in einem überteuerten Lokal gemacht, wo doch nur ca. 10 Minuten weiter ein wirklich hübsches Städtchen lag, wo wir nur einen Fotostopp gemacht haben.

Nach vielen weiteren Fotostopps kamen wir zur Schaffarm, wo ein Schäfer uns mit seinen Hunden zeigte, wie man Schafe hütet. Danach wurden zwei Schafe in unserem Beisein nackig gemacht. :-) Das sah schon sehr komisch aus. Es war wirklich super schön da. Vor allem die Lämmchen haben es uns angetan. Hätte am liebsten eins eingepackt, aber hatte den Rucksack im Bus vergessen ;)

Danach hatten wir weitere Fotostopps und anschließend fuhren wir ins Hotel.

Simone (unsere Ex-Reiseleiterin) hat uns für heute Abend noch Karten fürs Theater organisiert. Fast die komplette Gruppe war mit. Es war super. Wir haben die Sage von den Kindern aus Lir gesehen. Es war ein Abend voll Tanz, irischer Musik und Gesang. Danke, an Simone, die es uns ermöglicht hat noch mehr Erfahrungen aus Irland mit nach Hause zu nehmen.

Ich hoffe, dass wir all diese Erinnerungen, Bilder und Erfahrungen verarbeiten können, denn man möchte am liebsten alles festhalten und nie wieder loslassen.

In diesem Sinne einen schönen Abend

Liebe Grüße
Miriam

7. Tag: Der Kreis schließt sich

Hallo Ihr Lieben,

wir sind da wo alles begann… In Dublin, doch der Weg war beschwerlich :-)

Heute Morgen sind wir nach einem sehr guten Frühstück Richtung Dublin aufgebrochen. Laut Reiseplan lag eine Strecke ca. 300 km durch das Landesinnere vor uns.

Wir haben uns so darauf gefreut gegen Nachmittag in Dublin anzukommen, um drauf los zu shoppen. (Frauen halt) Allerdings war es nicht so.

Durch eine lange Mittagspause am Rock of Cashel mit einer wunderschönen Burg und toller Aussicht und einem weiteren langen Fotostopp (wo weiß ich leider nicht), kamen wir erst gegen 18 Uhr am Hotel an, womit das Shoppen leider ins Wasser fiel. Das ist natürlich sehr schade, für die Leute, die schon am frühen Morgen die Rückreise antreten müssen.

Das Hotel entschädigt allerdings für die Strapazen des Tages. Es ist wundervoll. Das Essen war so fantastisch, dass ich mir überlege, wie der Koch in meine Tasche passt :) Wenn schon kein Lamm mit nach Hause darf, dann wenigstens der Koch. ^^

Morgen geht es Richtung Heimat. Es wird seine Zeit dauern die ganzen unterschiedlichen Eindrücke zu verarbeiten. Dieser Blog wird mir sehr dabei helfen. Danke fürs Lesen. Ich hoffe ich habe es geschafft, Ihnen dieses wunderschöne Land näher zu bringen.

So und nun möchte ich mich mal bei der Reiseleitung, Frau Richter, Bogdan unserem fantastischen Busfahrer und der ganzen Gruppe für diesen unvergesslichen Urlaub danken. Mein Traum ist wahr geworden und alle haben ein Stück dazu beigetragen. Wir haben viel erlebt, viel geredet und noch mehr gelacht. DANKE DAFÜR!

Wir kommen wieder!

Liebe Grüße
Miriam

Ihr Reiseverlauf

Freuen Sie sich auf sattgrüne Landschaften, imposante Steilklippen und die Freundlichkeit und Herzlichkeit der Iren. Während dieser Reise erleben Sie die Höhepunkte der grünen Insel mit Sehenswürdigkeiten wie den Klippen von Moher, dem Ring of Kerry und natürlich der Hauptstadt Dublin.

1. Tag - Anreise.
Flug nach Dublin, Empfang durch die deutschsprachige Reiseleitung und Transfer zum Hotel in der Region Dublin.

2. Tag - Dublin - Galway (ca. 230 km).
Am Vormittag nehmen Sie an einer Panorama-Stadtrundfahrt teil, bei der Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Dublins kennenlernen. Anschließend Weiterfahrt in Richtung Galway und Stopp bei der Locke’s Whiskey-Destillerie in Kilbeggan. Außerdem besichtigen Sie Clonmacnoise, eine eindrucksvolle Klosteranlage. Abendessen und Übernachtung in der Region Galway.

3. Tag - Galway - Connemara - Galway (ca. 180 km).
Entdecken Sie auf Ihrem heutigen Tagesausflug die bezaubernde Schönheit der Connemara Region, ohne Zweifel der wildeste und gleichzeitig romantischste Teil Irlands. Für einen Fotostopp mit Besichtigung halten Sie unterwegs bei der Kylemore Abtei. Bei Buchung des Ausflugspakets erhalten Sie dort Tee und Scones. Abendessen und Übernachtung in der Region Galway.

4. Tag - Galway - Burrenregion - Klippen von Moher - County Limerick (ca. 200 km).
Die heutige Fahrt führt Sie in die malerische Burrenregion. Der Burren ist ein Hochplateau aus porösem Kalkstein. Es gibt zahlreiche Ruinen und prähistorische Stätten, wie z. B. der Poulnabrone Dolmen, eine imposante Grabstätte aus der Zeit 2.500 - 200 v. Chr. Anschließend halten Sie an den majestätischen Klippen von Moher. Auf dem Weg nach Limerick besuchen Sie im Rahmen des Ausflugspakets den Bunratty Folk Park, ein Gelände mit Nachbauten traditioneller irischer Bauernhäuser, Geschäfte und Straßen zum Ende des 19. Jahrhunderts. Weiterfahrt ins County Limerick, wo auch das Abendessen und die Übernachtung erfolgen.

5. Tag - County Limerick - Dingle Halbinsel - County Kerry (ca. 220 km).
Nach dem Frühstück fahren Sie auf die Dingle Halbinsel, den nördlichsten der fünf Finger im Westen Irlands. Hier werden Sie von den farbenfrohen Dörfern und der wunderschönen Landschaft verzaubert sein. Bei Buchung des Ausflugspakets erwartet Sie ein traditionelles irisches Gericht zum Mittagessen: Seafood Chowder, ein Meeresfrüchte-Sahneeintopf (aus organisatorischen Gründen ist es möglich, dass Sie dieses Mittagessen an Tag 4 erhalten). Abendessen und Übernachtung im County Kerry.

6. Tag - County Kerry - Ring of Kerry - County Kerry (ca. 170 km).
Ihre Tagestour führt Sie heute zum Ring of Kerry, der bekanntesten Panoramastraße Irlands. Die Schönheit der Halbinsel Iveragh rührt von der abwechslungsreichen Vielfalt der Landschaft her, die unterschiedliche Ausblicke auf Meer, Strände, Berge und Seen bietet. Fotopausen am Lady’s View und Moll’s Gap. Anschließend Besuch der Kissane Farm. Hier erfahren Sie viel Wissenswertes über Schafe und der Farmer erklärt Ihnen alles was Sie über eine Hirtenhundvorführung wissen müssen und führt Sie über seine Farm. Abendessen und Übernachtung im County Kerry.

7. Tag - County Kerry - Rock of Cashel - Dublin (ca. 300 km).
Sie verlassen den Südwesten Irlands und fahren durch das Landesinnere in östlicher Richtung zurück nach Dublin. Unterwegs halten Sie beim Rock auf Cashel für einen Fotostopp. Weiterfahrt über die Wicklow Region nach Dublin. Der Rest des Tages steht Ihnen zur eigenen Erkundung der Hauptstadt zur freien Verfügung. Im Rahmen des Ausflugspakets wird Ihnen ein Baileys zum Abschied serviert. Abendessen und Übernachtung in der Region Dublin.

8. Tag - Abreise. Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.