Entdecken Sie auf einer Rundreise die Ilha Formosa, wie Taiwan auch genannt wird. Erleben Sie Taipeih, das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes und Kaohsiung mit seinem riesigen Hafen. Aber auch landschaftlich hat Taiwan einiges zu bieten. Genießen Sie eine Bootsfahrt auf dem Sonne-Mond-See, dem größten Binnensee des Landes. Oder entdecken Sie die schroffe Ostküste und bestaunen den Taroko-Nationalpark, in den der Fluss Liwu über Jahrhunderte tiefe Schluchten gegraben hat.

10 Highlights, die Taiwan so besonders machen

✔ Der romantische Sonne-Mond-See
✔ Der Hafen und die 2. größte Stadt Kaohsiung
✔ Die Halbinsel des Yehliu Geoparks
✔ Zahlreiche heiße Quellen
✔ Gute regionale Küche
✔ Der Kenting Nationalpark
✔ Nachtmärkte in Taichung
✔ Die ehemalige Haupt- und älteste Stadt Tainan
✔ Eine Großartige Natur
✔ Tolle Bauten

Steckbrief

Fläche
36.179 km²

Einwohnerzahl
23.367.320 (Stand: November 2013)

Bevölkerungsdichte
639 Einwohner pro km²

Amtssprache
Chinesisch (Hochchinesisch)

Nationalsprachen
Taiwanisch, Hakka, Futschou und die indigenen Formosianischen Sprachen

Staatsform
Republik

Hauptstadt
Taipeh

Geographie
Das Verwaltungsgebiet der Republik China (nichtamlich Taiwan) umfasst seit 1949 eine Gesamtfläche von 36.179 km², was etwa der Größe Baden-Württembergs entspricht. Den Hauptteil stellt die Insel Taiwan im westlichen Pazifik mit einer Fläche von 35.801 km². Weitere Gebiete sind die Inselgruppe der Pescadoren (Penghu), die Matsu-Inseln, die Insel Quemoy (Kinmen) mit den Inseln Groß-Quemoy und Klein-Quemoy sowie einige weitere kleine Inseln. Angrenzende bzw. berührte Hoheitsgebiete sind im Norden und Osten Japan (Ryūkyū-Inseln), im Westen die Volksrepublik China und im Süden die Philippinen.

Telefonvorwahl
+886

Domainendung
.tw

Währung
Neuer Taiwan-Dollar NT$ (TWD)

Zeitzone
UTC+8 = MEZ+7 (keine Sommerzeit)

Klima, Wetter & Reisezeit

Der subtropische Norden besitzt milde Winter mit monatlichen Mittelwerten von 14 - 15 °C. Im warmen Sommer schwanken sie zwischen 25 und 28 °C. Nachts fallen die Temperaturen auf durchschnittlich 5 °C ab. Der tropische Süden besitzt einen jährlichen Mittelwert von 24 - 25 °C. Im Winter ist es mit 19 °C angenehm mild. In den Monaten Mai bis Oktober sind Temperaturen über 30 °C die Regel, die nachts kaum sinken. Hinzu kommt dann eine unangenehme Schwüle.

Aufgrund der hohen Gebirge im Inland herrscht dort auch im südlichen Teil ein gemäßigtes Klima. Die Sommer sind hier angenehm kühl. Im Winter treten Frost und Schneefälle auf. Das Land steht unter dem Einfluss des Monsuns. Im Norden ist es mit 3.000 mm Niederschlag im Jahr sehr feucht, während im trockeneren Südwesten pro Jahr "nur" 1.800 mm Niederschlag fällt. Die trockenere Zeit dauert von November bis Januar im Norden und erstreckt sich im Süden bis in den April. Richtig trocken wird es allerdings während des gesamten Jahres nicht. Im Winter weht der Monsun aus Nordosten, der dem Norden und Osten Niederschläge bringt, während die zentralen und südlichen Regionen trockene und sonnige Winter verzeichnen. Im Sommer wiederum herrscht ein starker Monsun aus Südwest, der vor allem der Mitte und dem Süden heftige Regenfälle beschert. Von Juni bis August ziehen jedes Jahr im Schnitt drei Taifune über Taiwan hinweg.

Die angenehmste Reisezeit ist im Frühjahr von März bis Mai und im Herbst von September bis November.

Städte & Regionen

Taipeh
Taipeh ist mit einer Einwohnerzahl von 2.7 Millionen, nicht nur eine Millionenstadt im nördlichen Teil Taiwans am Fluss Dashui, sondern auch die Hauptstadt von Taiwan. Mit einer Fläche von 271.8 km² ist Taipeh die viertgrößte Stadt des Landes und bildet mit Neu-Taipeh den größten Ballungsraum. Das Gebiet der Stadt wird von der aus dem Landkreis Taipeh hervorgehenden Stadt Neu-Taipeh komplett umschlossen. Zudem steht dort der ehemalige höchste Wolkenkratzer der Welt, der Taipei 101. Er hat eine Höhe von 508 Metern und 101 Stockwerke. Damit ist er zurzeit der fünfthöchste Wolkenkratzer der Welt (Stand Nov 2016). In seinem 89. Stockwerk befindet sich eine Aussichtsplattform und er besitzt außerdem das höchste begehbare Geschoss.

Taichung
Taichung ist als drittgrößte Stadt der Insel das Wirtschafts- und Kulturzentrum sowie der Verkehrsknotenpunkt Zentraltaiwans. Sie hat einen eigenen internationalen Hafen und liegt verkehrsgünstig am Mittelabschnitt der Nord-Süd-Autobahn sowie an der Hauptlinie des Eisenbahnnetzes entlang der Westküste.

Zu Taichungs Sehenswürdigkeiten zählen bezaubernde Parks im klassisch-chinesischen Stil mit Pavillons und Seen, der friedvolle Konfuzius-Tempel, aber auch Nachtmärkte und Bierhäuser, in denen es hoch hergeht. Die herausragenden kulturellen Einrichtungen Taichungs sind das Naturwissenschaftliche Museum, das durch ein Planetarium ergänzt wird und das Kunstmuseum Taiwan mit seinen 24 Ausstellungsräumen. Das National Museum of Natural Science in Taichung ist Taiwans erstes Naturkundemuseum, das Ausstellungen zu Themen wie Astronomie, Biologie, Mathematik und Physik auf eine interaktive und offene Weise präsentiert.

Puli
Puli liegt in etwa 380 - 700 m Höhe an der Westseite des taiwanischen Zentralgebirges. Puli hat eine gesamt Einwohnerzahl von 86.000 Menschen, die auf einer Fläche von 162,2 km² leben. Die im nördlichen Teil des Landkreises Nantou gelegene Gemeinde gilt als geographisches Zentrum der Insel Taiwan. Der Kernort Puli liegt in einem vom Mei-Fluss durchflossenen, gut 40 km² großen, an allen Seiten von Bergen umgebenen Becken. Etwa 20 km südlich von Puli liegt der Sonne-Mond-See.

Sonne-Mond-See
Die schöne und friedvolle Atmosphäre des smaragdgrün schimmernden Sonne-Mond-Sees machen dieses Gebiet zu etwas ganz besonderem. Zu den Reizen zählen ein überwältigender Panoramablick über den See vom riesigen Wenwu-Tempel, der Konfuzius und dem Kriegsgott gewidmet ist sowie ein Pfauengehege, ein Schmetterlingsmuseum, ein kleines Ureinwohnerdorf, aber auch Bootsfahrten, Wanderwege, ein Golfplatz sowie eine grandiose Aussicht von der Tze-en-Pagode. Der Name des Sees leitet sich von seiner Uferform ab, die im Osten der Sonne und im Westen einer Mondsichel ähnelt. Mit einer Fläche von fast 8 km² ist der Sonne-Mond-See das größte Binnengewässer Taiwans.

Tainan
Tainan ist die älteste und mit rund 1.9 Millionen Einwohnern fünftgrößte Stadt Taiwans. Die Stadt liegt im Südwesten Taiwans. Das Gebiet der Stadt wird begrenzt vom Landkreis Chiayi im Norden und der Stadt Kaohsiung im Süden und Osten. Der westliche Teil gehört zur intensiv landwirtschaftlich genutzten Jianan-Ebene, der größten Ebene Taiwans. Östlich schließt sich eine Hügellandschaft an, im äußersten Osten befinden sich Ausläufer des Alishan-Gebirges.

Kaohsiung
Kaohsiung ist die zweitgrößte Metropole Taiwans und ein wirtschaftliches Musterbeispiel. Sie besitzt den größten Überseehafen der Insel und verfügt über einen internationalen Flughafen. Die breiten Straßen der Stadt mit ihren modernen Hochhausbauten aus Stahl und Glas bilden einen starken Kontrast zum ländlichen Taiwan.

Kaohsiung ist jedoch mehr als nur ein Industriezentrum. Es gibt einige bemerkenswerte Touristenattraktionen in der Stadt und in ihrer unmittelbaren Umgebung. Auf dem Shoushan ("Berg der Langlebigkeit") gibt es viele Tempel, Pavillons und schattige Terrassen. Vom Märtyrerschrein auf der Bergspitze hat man einen eindrucksvollen Ausblick über die Stadt. Zuflucht vor der sommerlichen Hitze findet man in der Hsitzu Bay und am schwarzen Sandstrand Chichin auf einer schmalen Insel.

Kauflustige haben die Wahl zwischen großen Kaufhäusern, modernen Boutiquen und bunten Nachtmärkten. Der Liuho-Nachtmarkt lockt mit einer großen Auswahl an Snacks und günstigen Angeboten. Nach einer kurzen Fahrt Richtung Norden gelangt man in das reizende Urlaubsgebiet am Chengching-See. Eine besondere Attraktion am See ist die prächtige "Restaurationspagode".

Pingtung
Pingtung liegt im Süden Taiwans und ist die Hauptstadt des gleichnamigen Landkreises Pingtung. Die Stadt hat eine Einwohnerzahl von 204.000 Menschen und eine Fläche von 65.07 km².

Zudem ist sie eines der beliebtesten Ausflugs- und Reiseziele Taiwans. Zu den Sehenswürdigkeiten in Pingtung zählt der Kenting-Nationalpark, er umfasst die südliche Spitze Taiwans und ist überaus reich an verschiedenen Landschaftsformen und Naturschönheiten sowie Flora und Fauna. Von den 333 km² Fläche die der Nationalpark insgesamt groß ist, sind 181 km² auf dem Land und 152 km² im Meer. Im Nationalpark selbst kann man einige Dinge besichtigen, wie zum Beispiel den Chuan Fan Shi, übersetzt heißt er Segelfelsen, er ist ein 26.4 m hoher Felsen im Meer, dessen Form an die eines Schiffsegels erinnert.
Der höchste Punkt und das Wahrzeichen des Nationalparks ist der Berg Dajian, welcher ein einzelner aus dem steppenartigen Gelände inmitten der Halbinsel steil emporragender Felsen mit einer Höhe von 318 m ist. Aufgrund der Sicherheit und des Naturschutzes ist das Klettern dieses Felsens jedoch untersagt.

Der Longpan Park ist ein Tafelland aus Kalkstein, welches nur mit Gräsern und Büschen bewachsen ist und zum Meer hin steil abfällt. Durch seine erhöhte Lage an der Ostküste bietet er weite Ausblicke auf die Küstenlinie und auf Teile der Hengchun-Halbinsel.
Den Leuchtturm von Eluanbi kann man dort ebenfalls sehen, er wurde im Jahr 1883 mit Mauern, einem Graben und einer Artillerie zur Verteidigung erbaut und ist somit eines der seltensten Beispiele für einen militärisch befestigten Leuchtturm. Er wurde 2 mal zerstört und wieder aufgebaut und misst heute eine Höhe von 24.10 m mit einer Leuchtweite von 50.4 km. Alljährlich findet hier im April ein mehrtägiges internationales Spring Scream-Musikfestival statt.

Hualien
Im Landkreis Hualien liegt die gleichnamige Hauptstadt Hualien. Die Stadt befindet sich an der Küste des pazifischen Ozeans und hat eine Fläche von 29.41 km² mit ca. 110.000 Einwohnern.

Eine Sehenswürdigkeit in Hualien, die man sich nicht entgehen lassen sollte, ist der Taroko Nationalpark. Er ist einer von 8 Nationalparks in Taiwan und wurde nach der Taroko Schlucht benannt, welche ihren Namen wiederum von den Truka Ureinwohnern bekommen hat.

Eine weitere Sehenswürdigkeit in Hualien ist der Hehuanshan, ein Berg mit einer Höhe von 3.416 m in Zentral-Taiwan. Neben dem Hauptgipfel gibt es zwei benachbarte Gipfel, die Ostspitze mit einer Höhe von 3.421 m und die Nordspitze mit einer Höhe von 3.424 m. Der Berg ist ein beliebtes Ausflugsziel, da er mit dem Auto zu erreichen ist.

Ausflüge

Taroko Nationalpark
Der Taroko Nationalpark ist einer von 8 Nationalparks in Taiwan. Im Taroko Nationalpark gibt es einige Sehenswürdigkeiten die die man sich unbedingt ansehen sollte.Die Taroko-Schlucht ist eine davon. Von ihr erhielt der Nationalpark seinen Namen. Der Begriff "Taroko" wiederum geht auf die taiwanesischen Ureinwohner zurück. Der Fluss Liwu schlängelt sich durch die enge Taroko-Schlucht und verlieh ihr einst seine beeindruckende Marmorschicht und Form. Zudem ist diese Schlucht eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten in Taiwan, da sie eine unglaubliche Aussicht bietet.

Weitere Sehenswürdigkeiten im Nationalpark sind der Tunnel der neuen Wendung und der Schrein des ewigen Frühlings, dieser Schrein wurde als Andenken an die 212 beim Bau der Ost-West Autobahn verstorbenen Bauarbeiter errichtet. Ebenfalls zu besichtigen ist dort die Schwalbengrotte. Durch die vielen Höhlen in der Felswand, in denen Schwalben ihre Nester bauen, hat sie ihren Namen bekommen. Ein Highlight ist die Brücke aus rotem Mamor, die auch den Namen "Die Brücke der liebevollen Mutter" trägt.

Flora & Fauna

Flora
Durch das teilst tropische, teils subtropische Klima war Taiwan vor einigen Jahrtausenden eine fast reine Waldinsel. Während der Japanischen Herrschaft und vor allem während dem 2. Weltkrieg wurden diese Waldgebiete stark dezimiert, da dieses Holz für den Krieg benötigt wurde. Durch die Wiederaufforstung der Wälder besteht Taiwan gegenwärtig jedoch wieder aus 55 % Wald und Kunstwald. In den BergenTaiwans findet man meist Zypressen, Wacholdern, Tannen, Kiefern, Fichten, Bambus, Azaleen und Laubbäume. Der Campherbaum wurde fast ausgerottet, da er in Taiwans Vergangenheit das Hauptexportgut gewesen ist.

Fauna
Die Abholzung der Wälder in Taiwan hat sich sehr nachteilig auf die Faune ausgewirkt. Viele der hier lebenden Tiere sind vom Aussterben bedroht. An der Ostküste werden Teile der Wälder rekultiviert um die Population wieder zu steigern. Zur Fauna in Taiwan gehören nicht nur Säugetiere wie der Taiwanische Schwarzbär oder Vögel wie der Dickschnabelkitta, sondern auch Amphibien. Diese sind mit 41 Spezien sogar sehr artenreich. Viele davon sind stark gefährdete Arten. Darunter zählt auch der größte Lurch der Welt, der chinesische Riesensalamander. Insgesamt kommen in Taiwan 5 verschiedene Lurcharten und 36 Froschlurcharten vor. 110 Arten von Reptilien kommen in Taiwan vor, von den 20 wiederum zu den endemischen Arten zählen.

Essen & Trinken

Eine der taiwanischen Spezialitäten sind die Soup Dumplings. In Shanghai werden sie normalerweise auch Xialong Mantou genannt. Das Mantou steht in Süd-China für gefüllte oder ungefüllte Teigwaren, in Nord-China nur für ungefüllte, weshalb sie in den restlichen Landesteilen Xialongbao genannt werden. Sie sind die Königin der Teigtaschen und werden traditionell in einem Dampfkörbchen aus Bambus gedämpft und aus einer feinen Brühe mit herzhafter Hackfleischfüllung in hauchdünnen Nudelteig zubereitet. Beim essen dieses Gerichts tunkt man sie in eine Mischung aus Sojasauce und Reisessig.

Eine weitere Spezialität der Taiwanischen Küche ist das Drei Becher Huhn. Den Namen hat diese Speise bekommen, da frittiertes Hühnchen mit Knoblauch, Ingwer und Chilli in eine Soße aus Sesamöl, Reiswein und Sojasauce getunkt wird.
Sehr beliebt ist auch das Hühnchen mit Kumquatsauce. Dazu wird in Reiswein mariniertes Hühnchen gekocht und mit einem Dip aus Kumquat (grüne mini Orangen) serviert.

Dünne Reisnudeln mit Schweinefleischstreifen, Shiitakepilzen, Gemüse und Kürbisstücken werden in einer Pfanne gerührt und ergeben dann die Kürbis-Reisnudeln, ein Gericht, das man unbedingt probieren sollte.
Als Dessert ist das Mango-Schab-Eis sehr empfehlenswert. Süße Mangostückchen auf einem Berg geschabten Eis und übergossen mit etwas Kondensmilch und Zuckersirup ergeben zusammen das leckere Dessert.

Ohne Zweifel ist der Oolong Tee das Nationalgetränk. Über die ganze Insel verteilt gibt es in Taiwan zahlreiche Plantagen zum Anbau und zur weiteren Verarbeitung. Als Kühlgetränk gibt es den sogenannten Bubble Tea, ein Milchshake auf Schwarztee Basis mit geleeartigen Tapiokaperlen.

Religion

Wenn man sich die Religion in Taiwan anschaut, erkennt man, dass die meisten Anhänger mit 93 % im Buddhismus, Konfiuzianismus und Taoismus vertreten sind. Diese drei Religionen übernehmen die Elemente der jeweiligen anderen beiden Religionen, sodass die Trennlinie zwischen ihnen fließend ist. Die ersten Missionierungen gab es im 17. Jahrhundert durch Niederländer und Spanier. Die Ureinwohner haben in den vergangenen Jahrzehnten den christlichen Glauben angenommen. Seit 1960 sind sie überwiegend christianisiert, jedoch gibt es immer noch innerhalb vieler katholischer Gemeinden, männliche und weibliche Schamanen, die ihre traditionellen Praktiken ausführen. Von diesen Schamanen bezeichnen sich einige als Katholiken, sie verbinden die Vorstellungen in synkretischer Weise.

Kultur & Geschichte

Kultur
Die heutige Kultur Taiwans speist sich aus einer Reihe verschiedener und weltanschaulicher Traditionen. In der ersten Dynastie Chinas war die vorherrschende Religion schamanistisch geprägt, die Vorstellungen der Religion übten auf die späteren Erscheinungen der chinesischen Kultur Einfluss. Zum Beispiel ergab sich dadurch die Ahnenverehrung und die Naturphilosophie. Eine Religion die sich stärker mit der menschlichen Beziehung befasste, war der Konfuzianismus, er wurde vielfach als Inbegriff der chinesischen Kultur angesehen. Zur selben Zeit entstand der Daoismus und stellte das Leben im Einklang mit der Natur in den Vordergrund. Mit dem in Indien entstandenen Buddhismus, wurde erstmals eine der chinesischen Kultur fremde Religion integriert, diese wurde jedoch schnell den lokalen Verhältnissen angepasst. Während der Japanischen Okkuption wurden die Schwerpunkte in Erziehung und Wirtschaft gesetzt, was die Gesellschaft dort stark beeinflusste. Das wiederum führte zu einem Wirtschaftlichem Aufschwung und Erziehung in Japanischer Sprache, was dazu beitrug, dass Taiwaner sich als Japaner fühlten und im Japanischen Pass manifizierten. Bis heute ist Japanisch die zweit beliebteste Sprache in Taiwan, viele Taiwaner sprechen Japanisch besser als Mandarin (Hochchinesisch). Ebenfalls im Alltag sind die Einflüsse Japans in den Baustilen zu erkennen.

Geschichte
Nach dem Ende des Pazifikkrieges im Jahr 1945 kapitulierte Japan. Damit musste Japan nach einer Kontrolle von 50 Jahren, Taiwan an China abgeben. Kurz nach diesem Ereignis begann ein Bürgerkrieg zwischen Kuomintang und den Kommunisten. Nach der Niederlage zogen sich die Regierung und die Armee der Republik China auf Taiwan zurück. Dadurch wurden Taiwan und einige andere kleine Inseln das alleinige Herrschaftsgebiet der Republik Chinas. Während dessen gründeten die Kommunisten auf dem Festland die Volksrepublik China. Bis zum Oktober 1971 gehörte die Republik China (auf Taiwan) als einziger Vertreter des chinesischen Volks den Vereinten Nationen an. Doch dann verlor sie diese Stellung an die Volksrepublik China. Die Volksrepublik China betrachtet seit dem Taiwan (Republik China) als abtrünnige Provinz und droht mit militärischer "Rückeroberung" der Insel, wenn Taiwan versuchen sollte sich für unabhängig zu erklären.

Wissenswertes von A - Z

Bräuche
Der Drache wird in China verehrt, denn er symbolisiert Macht, Würde und Erfolg. So entstand einer der bekanntesten Bräuche in China, der Drachentanz. Der Drachentanz ist bereits seit der Song Dynastie sehr populär und ist es auch bis heute geblieben. Die Prozession bewegt sich mit Schwung einer Welle und sie ist das lebendige Abbild eines himmlischen Drachen. Genauso wie der Drachentanz ist auch der Löwentanz sehr populär in China, er vertritt ebenso lange die Geschichte im Volk, ist jedoch kleiner, weshalb für ihn weniger Platz und Leute benötigt werden und er bei einigen Festen vorgeführt werden kann. Es gibt auch zahlreiche andere Arten von Folkloreveranstaltungen wie die "Bootsfahrt auf dem Land" und das "Huckepacktragen", jedoch sind der Drachen- und Löwentanz die bekanntesten.

Feiertage
1. Januar: Neujahr (Gründungstag der Republik China)
8. - 12. Februar: Chinesisches Neujahrsfest (variiert von Jahr zu Jahr)
27. Februar: Nationaler Friedensgedenktag
4. April: Tag des Grabfegens/Ching Ming Fest
1. Mai: Tag der Arbeit
9. - 10. Juni: Drachenbootsfest
3. September: Tag der Streitkräfte
15. - 16. September: Mittherbstfest-Mondfest
10. Oktober: Nationalfeiertag

Hygiene
Die Medizinische Versorgung in Taiwan ist mit dem europäischen Standard zu vergleichen. Bestimmte Impfungen sind für die Einreise nach Taiwan nicht zwingend notwendig, jedoch empfiehlt der Gesundheitsdienst des Auwärtigen Amts einen Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A.

Strom
Die Netzspannung in Taiwan beträgt 110 V bei 60 Hz, das ist der Grund weshalb mitgebrachte Geräte aus Europa ein geeignetes Netzteil brauchen.

Trinkgeld
Trinkgeld ist in Taiwan unüblich, da dort automatisch 10 % Trinkgeld plus 5 % Mehrwertssteuern auf die Rechnung dazu geschrieben wird. Nur die Gepäckträger bekommen gewöhnlicher Weise ein Trinkgeld von 50 NT$ pro Gepäckstück.

Zoll
Zur Einreise sind persönliche Gegenstände zollfrei, pro Person ist 1 l Alkohol, 25 Zigarren und 200 Zigaretten oder 1 Pfund Tabak zum einführen zollfrei gestattet. Mehr als 62.5 g Gold muss verzollt werden. Pro Person dürfen nicht mehr als 60.000 NT$ oder ausländische Währung im Wert von 10.000 US$ in Bargeld eingeführt werden. Sollte diese Summe überschritten werden, wird der Betrag konfisziert. Wenn man mehr Bargeld mit einführen möchte, sollte man vor der Einreise einen Antrag an das Finanzministerium stellen.

Ausreisende müssen der Zollbehörde eine schriftliche Zollerklärung einreichen, wenn sie Ausländische Währung/New Taiwan Dollar oder Gold- oder Silberschmuck, Warenmuster und/oder zollpflichtige Artikel wie Kameras, Tonbandgeräte, Rechner und andere Dinge mitführen wollen. Sachen die nicht aus Taiwan mitgeführt werden dürfen sind Bücher, Schallplatten, Videobänder, echte chinesische Antiquitäten, alte Münzen, Malereien, Drogen, Schusswaffen, Falschgeld und Schmuggelware.

Kleines Reisewörterbuch

Deutsch Chinesisch
Hallo Nǐ hǎo
Wie geht’s? Nǐ zěnme yàng?
Ja Shì de
Nein Méiyǒu
Ein bisschen Yīdiǎn
Ich verstehe nicht Wǒ bù míngbái
Kannst du das Nǐ kěyǐ zhèyàng zuò
Danke Xièxiè
Kannst du mir helfen? Nǐ néng bāngzhù wǒ
Was ist das? Zhè shì shénme?