Steg am Flores See©SimonDannhauer-iStockphoto

Kombinationsreisen Mittelamerika

Naturparadiese und Traumstädte

Von karibischen Traumstränden und dichtem Dschungel in Nationalparks über Vulkane bis hin zu Seen und Inseln - das zeichnet faszinierende Kombinationsreisen nach Mittelamerika aus. Es sind Landschaften, die ihres gleichen suchen, die Sie in Erstaunen versetzen werden. Viele exotische Tier- und Pflanzenarten leben und gedeihen inmitten dieser kaum berührten Natur. Darüber hinaus erwarten Sie idyllische Kleinstädte und moderne Metropolen mit architektonischen Sehenswürdigkeiten von gestern und heute.

Natur pur gepaart mit wundervollen Städten

Karibik wie aus dem Bilderbuch ist typisch für Panama. Die kleine Inselgruppe Bocas Del Toro liegt an der Grenze zu Costa Rica in türkis schimmernden Gewässern. Hier können Sie unter Palmen im weißen Sand entspannen oder im flachen Wasser an bunten Riffen entlangschnorcheln. Empfehlenswert sind vor allem die Strände von Puerto Viejo auf der anderen Seite der Grenze. Sie gehen direkt über in einen der beliebtesten Nationalparks Costa Ricas, den Tortugero, dessen Namensgeber die dort schlüpfenden Süßwasserschildkröten sind. Neben diesen prahlt das Naturparadies mit zahlreichen weiteren exotischen Arten, wie Affen und bunten Vögeln. Überhaupt ist Costa Rica für eine bunte Fauna und immergrüne Flora bekannt, die sich von Nebelregenwäldern bis zu den Anhöhen noch aktiver Vulkane erstreckt. Einen solchen brodelnden Krater können Sie auch am Masaya Vulkan in Nicaragua aus nächster Nähe beobachten. Dessen Nachbar ist die Laguna de Apoyo, ein tiefblauer Kratersee, der lediglich verglichen mit dem gigantischen Nicaragua See klein wirkt. Der größte See Mittelamerikas ist so riesig, dass die Insel Ometepe wie ein winziger Fleck auf ihm schwimmt, trotz der zwei majestätischen Vulkane, die dem Eiland die Form einer Acht geben. Doch auch wenn Sie sich an all diesen spektakulären Naturhighlights nicht sattsehen können, so lockt die Zivilisation bei Kombinationsreisen in Mittelamerika mit nicht weniger beeindruckenden Orten. Direkt am Ufer des Nicaragua Sees liegt Granada, eine Perle der Kolonialzeit mit bunten Häusern und Kopfsteinpflastergassen, auf denen Kutschen fahren. Ganz modern gibt sich hingegen Panama Stadt mit seiner immensen Skyline und einer architektonischen Höchstleistung: dem Panamakanal.