Frau beim Wandern in der Sierra Maestra©rchphoto - gty

Sierra Maestra-Reisen

Die Sierra Maestra ist ein Gebirgszug im Südosten Kubas westlich von Santiago de Cuba in der Provinz Granma. Die waldreichen Berge erheben sich steil vor der Karibikküste und finden ihren Höhepunkt im Pico Turquino - mit 1.974 m Kubas höchster Berg. In der Sierra Maestra wachsen Zedern, Ebenholz und andere Harthölzer. Dazwischen blühen faszinierende Orchideen. Das Gebirge ist ein Ort, der für Kubas Unabhängigkeit steht. Hier fanden einst die Revolutionstruppen um Fidel Castro Unterschlupf. Bei Ihren Wanderungen durch die üppige Natur werden Sie der kubanischen Geschichte überall begegnen.

Erleben Sie das kubanische Leben und die Natur der Sierra Maestra hautnah

der Sierra Maestra treffen Sie auf eine einzigartige Flora sowie auf interessante und gefährdete endemische Tiere, darunter seltene Vogelarten und der kleinste Frosch der Welt. Als Ausgangspunkt für Wanderungen in den Nationalpark Sierra Maestra ist die Stadt Bayamo bestens geeignet. Die Stadt zählt 230.000 Einwohner und ist nach Baracoa die zweitälteste Siedlung des Landes. Bayamo gilt als eine der schönsten Provinzhauptstädte Kubas. Besonders der Paseo Bayames glänzt als lebhafte und einzigartige Fußgängerzone. Der liebevoll gestaltete Boulevard ist von zahlreichen Geschäften, Cafeterias und Restaurants gesäumt. Im für Autos gesperrten Innenstadtbereich können Sie in aller Ruhe umherschlendern oder das städtische Treiben auf einer der zahlreichen Marmorbänke beobachten. Verfolgen Sie bei einem Cocktail, wie die kleinen Kinder auf Ziegengespannen durch den Park eilen oder sich mit dem Fußball vergnügen. In dieser Stadt wurde die kubanische Nationalhymne das erste Mal gesungen. Dies geschah nach dem Niederbrennen der Stadt im Unabhängigkeitskampf des Jahres 1869. Weiterhin wurde Carlos Manuel de Céspedes (1819 - 1874), der Gründungsvater der kubanischen Nation, hier geboren, ebenso wie der zeitgenössische Poet Pablo Milanés.

Der Besuch der Comandancia General de la Plata ist ein interessanter Ausflug in die Zeitgeschichte. In dieser versteckten Kommandozentrale mitten in der Sierra Maestra fanden Fidel Castro und Che Guevara Zuflucht. Das Areal ist originalgetreu erhalten. An die erfolgreichste Guerillakampagne der Geschichte erinnern die einfachen Holzhäuser, die an strategisch günstiger Stelle positioniert sind. Am Anfang des Komplexes steht ein kleines Museum, das an die damaligen ereignisreichen Zeiten erinnert. An der meisterhaft hergerichteten Casa de Fidel finden Sie sieben verborgene Fluchtwege. Eine Wanderung zum Pico Turquino sollten Sie sich bei Ihrem Urlaub in der Sierra Maestra nicht entgehen lassen. Sie beginnt in Alto del Naranjo in der Provinz Granma oder in Las Cuevas an der Südküste der Provinz Santiago de Cuba. Der erste Wanderweg führt über die Comandancia General de la Plata, das ehemalige Hauptquartier Fidel Castros. Der zweite Wanderweg ist gemütlicher und bietet einen allmählichen Anstieg. Zudem genießen Sie auf dem zweiten Weg weite Aussichten auf die Wälder und Berge. Am Gipfel des Pico Turquino ist eine Büste von José Martí, dem Nationalhelden des zweiten Unabhängigkeitskrieges, aufgestellt. Vom oben haben Sie bei klarem Wetter einen einmaligen Panoramablick.