Mai 2019

Entdecken Sie Vietnam & Kambodscha! Gehen Sie auf Abenteuerreise im Mekong-Delta, erkunden Vietnams Landschaften und tauchen in die fremde Kultur ein. Übernachtung auf einer Dschunke. In Angkor wandeln Sie auf den Spuren der Vergangenheit.

Ihr Chronist

Ich heiße Peter, bin 66 Jahre alt, verheiratet und habe 2 Kinder.

Seit 4 Jahren bin ich in Rente und kann endlich viele Sachen unternehmen, die ich früher vernachlässigen musste.

Zu meiner Lieblingsbeschäftigung gehört an erster Stelle das Reisen. Bei jeder sich bietenden Möglichkeit bin ich unterwegs. Meist mit meiner Frau, die noch arbeitet, aber auch mit Freunden oder auch alleine.

Interessante Länder und interessante Leute kennen zu lernen ist für mich das größte Vergnügen. Wobei ich eine Mischung aus Komfort und tieferem Eintauchen in das Gastland sehr genieße.

Ich freue mich auf den ausstehenden Trip und auf die mir zugedachte Aufgabe.

1. Tag: Anreise

Abflug in Frankfurt am Main mit Vietnam Airlines überaus pünktlich.

2. Tag: Ho-Chi-Minh-Stadt

Der Flug verging angenehm und nach 12.30 Stunden landeten wir pünktlich in Ho-Chi-Minh-Stadt. Die Einreiseformalitäten waren angenehm kurz und die örtliche Reiseleitung erwartete uns auch schon.

Khoi unser Reiseleiter ist ein junger, dynamischer Vietnamese, der uns sehr herzlich in Empfang nimmt. Nach der Begrüßung bespricht Khoi mit uns die nächsten Programmpunkte.

Wir beginnen mit einer Stadtrundfahrt durch Saigon die uns an Notre Dame, der Oper, dem Palast der Wiedervereinigung , dem Hauptpostamt und der Ho Chi Minh City Hall vorbei bringt. Erstaunt über das Überangebot an Konsumgütern und den vielen Boutiquen von Prada, Chanel , Gucci, Armani etc. antwortet Khoi mit einem vielsagenden Lächeln. Khoi erzählt uns sehr viel Wissenswertes über die doch nicht unkomplizierte Vergangenheit Vietnams, aber immer mit einer souveränen Sachlichkeit. Alle Fragen werden beantwortet ohne politische Einfärbung. Eine angenehme Erfahrung.

Wir besuchen noch den Ben Thanh Markt und dann nach einem sehr guten Mittagessen geht’s auch schon in unser Hotel mitten in der Stadt.

Gegen Abend holt uns dann der Busfahrer wieder ab und wir besuchen ein Wasserpuppentheater. So etwas Einzigartiges habe ich noch nie gesehen. Auf der Bühne ist ein großes Wasserbecken mit einer farbenfrohen Kulisse aufgebaut, hinter der sich die Puppenspieler verstecken, die an langen Stangen die Holzmarionetten bewegen. Rechts und links dieser Kulisse sitzen die Erzähler und Musiker, die in einem uns fremdartigen Singsang das Stück musikalisch und mit viel Fröhlichkeit spielen. Trotz unserer Müdigkeit fasziniert uns diese Darbietung und wir genießen die Aufführung.

Nach diesem kurzweiligen Vergnügen geht es auch schon zum nächsten Highlight. Khoi bringt uns zum Fluss wo auch schon eine bunt beleuchtete Dschunke auf uns wartet und uns zu einer Stadtbesichtigung der besonderen Art einlädt. Ho-Chi-Minh-Stadt vom Fluss aus betrachtet ist ein Farbrausch der besonderen Art. Viele bunt beleuchtete Hochhäuser und angestrahlte Sehenswürdigkeiten säumen die Ufer und lassen einen verblüfften Beobachter staunen. Das reichhaltige Essen wird fast zur Nebensache, beeindruckt aber durch Vielfalt und Finesse.

Müde aber zufrieden kehren wir zum Hotel zurück und verbringen unsere erste Nacht in Vietnam.

3. Tag: Ho-Chi-Minh-Stadt - Cai Be (ca. 110 km)

Morgens holt uns unser gut gelaunter Reiseleiter mit dem Bus ab und wir fahren nach Cai Be, vorbei an einer schönen Landschaft mit vielen fruchtbaren Feldern. Auf der Fahrt erfahren wir einiges über die Landwitschaft hier im Mekong -Delta. Unsere nächste Residenz ist die Mekong Lodge die wir nach einer kurzen Bootsfahrt über einen Arm des Mekongs erreichen. Wunderbar gelegen überrascht die Lodge mit großen, sehr schön eingerichteten Bungalows. Hier bleiben wir 2 Nächte um uns zu akklimatisieren. Der Pool lädt zum Erholen ein aber ein Teil unserer Reisegruppe macht einen Fahrradausflug in die nähere Umgebung.

Abends gibt uns dann der Koch der Lodge einen kleinen Kochkurs und zeigt uns wie Frühlingsrollen und Teigtaschen hergestellt werden. Natürlich probiert das jeder so gut er kann und die Ergebnisse sind durchaus schmackhaft.

Unsere Reisegruppe besteht aus 16 Personen und wächst mit jedem Tag mehr und mehr zusammen. Interessante Gespräche entstehen. Reiseerlebnisse werden ausgetauscht, Geschichten machen die Runde und bei dem einen oder anderen Bierchen und der angenehmen abendlichen Temperatur bemerke ich eine schöne Entschleunigung des Alltags.

4. Tag: Cai Be - Ho-Chi-Minh-Stadt - Danang - Hoi An

Mit einem Boot bringt uns Khoi zu einem schwimmenden Markt vorbei an Lastkähnen die riesige Aufbauten mit allerlei Gütern haben um diese stromaufwärts zu transportieren. Der farbenfrohe schwimmende Markt hat mehr Gebrauchsgüter für die Einheimischen zu bieten. Klamotten, Gemüse aber auch Spielwaren und vieles mehr. Wir genießen von unserer Fähre aus die Stimmung und den Tag. Dann wird es aber auch schon wieder interessant. Wir gehen an Land und besuchen eine Fabrik für Süßigkeiten und andere einheimische Erzeugnisse. Die Frauen zeigen uns wie aus Zuckerrohrsirup und viel handwerklichem Können Bonbons und Zuckerstangen mit den verschiedensten Geschmacksrichtungen hergestellt werden. Besondere Aufmerksamkeit erregt natürlich der Schlangenschnaps, der auch von etlichen Mitgliedern unserer Reisegruppe getestet werden muss. Im Souvenirladen erwerben wir für überraschend kleines Geld einige Mitbringsel für Zuhause.

Gegen Abend verlassen wir die Lodge und fahren zum Flughafen wo uns nach einem Flug nach Danang ein neuer Reiseleiter, Herr Duc, in Empfang nimmt und zu unserem Hotel Waterways Resort in Hoi An bringt.

5. Tag: Hoi An

Der Tag steht zur freien Verfügung was wir für einen gelassenen Ausflug in die nahe gelegene Altstadt von Hoi An nutzen. Vorbei an schönen Kolonialbauten, Tempeln und ehrwürdigen Häusern finden wir auch quirlige Cafés, einen bunten Markt und etliche Schneider und Schuster die eine verblüffende Auswahl an Garderobe und vieles mehr anbieten. Ein Schneider verspricht uns innerhalb von 5 Stunden ein maßgeschneidertes Sakko zu zaubern. Mit dem Muster und dem Schnitt wäre ich der absolute Hingucker bei jedem Fest gewesen. Aber es siegte die Vernunft und das gesparte Geld wurde im Café „ Hill Station“ in einen Snack und 2 kühle Tiger investiert.

6. Tag: Hoi An - Hue (ca. 150 km)

Herr Duk holt uns mit dem Bus vom Hotel ab und bringt uns erst Mal zu einer Fabrik für Marmorverarbeitung. Hier verblüffen uns die einheimischen Kunsthandwerker. Mit einfachsten Mitteln wird aus einem Marmorblock ein Löwe gehauen, eine Buddha Statue geformt oder ein Relief gezaubert, wie ich es noch nie gesehen habe. Schade dass ich keinen Platz mehr im Koffer habe…

Nach kurzer Busfahrt kommt das nächste Abenteuer. Wir steigen auf 17 Mopeds um und werden von einheimischen mit viel Geschick durch den verrückten Verkehr eine bergige Serpentinenstraße hinauf zum Wolkenpass gefahren. Nach ganz kurzer Skepsis genieße ich diese Fahrt mit dem herrlichen Ausblick und freue mich hier zu sein. Am Hai-Van-Pass angekommen erleben wir das wunderbare Panorama und blicken weit ins Land mit seinen Hügeln und fruchtbaren Ebenen.

Mit dem Bus geht es weiter in die ehemalige Kaiserstadt Hue. Natürlich besuchen wir die majestätische Zitadelle mit all seinen Sehenswürdigkeiten. Was bei 38 Grad im Schatten leider auch sehr schweißtreibend sein kann. Aber da muss man durch. Außerdem ist gleich nahe des Eingangs ein klimatisiertes Café das erst mal zum kurzen Verweilen einlädt. Herr Duk bringt uns das Leben in der Kaiserzeit recht lebendig nahe. Gekonnt und interessant berichtet er über das Hofzeremoniell und über die verschiedenen Gebäude innerhalb der Anlage und deren Funktionen. Aber auch über die Zerstörung der Zitadelle und den Wiederaufbau werden wir informiert.

7. Tag: Hue - Hanoi

Wir beginnen den Tag mit einem Ausflug auf einem Drachenboot zum Mausoleum des Kaisers Minh Mang. Die Anlage beeindruckt vor allem durch ihre Farbenpracht, ihre geometrische Aufteilung, die vielen gut erhaltenen Statuen und die tropische Flora die hier überall jeden Winkel einnimmt.

Der Besuch des Berufsausbildungszentrums Tinh Truc Gia zeigt auf, dass auch behinderten Jugendlichen eine Chance geboten wird.

Der Transfer zum Flughafen, der Flug nach Hanoi, der Empfang unseres neuen Reiseleiters Herr Xin Ciao und die Fahrt zum Hotel sind schon fast Routine für unsere Reisegruppe. Herr Xin Ciao erklärt uns, dass der Flughafen von Hanoi und die zuführenden Autobahnen in nicht einmal 5 Jahren erbaut wurden. Ein kleiner humorvoller Seitenhieb auf den Flughafen BER blieb natürlich nicht aus. Die Fahrt durch Hanoi war sehr abwechslungsreich. Vorbei an neuester Architektur und altehrwürdigen Häusern. Bombentrichter die jetzt zu kleinen Seen vollgelaufen sind und sich in das Stadtbild einfügen erinnern an die grausame Geschichte dieser Stadt und des ganzen Landes. Herr Xin Ciao meint, wir blicken nach vorne und sind stolz auf das was wir geschaffen haben. Da hat er Recht.

Abends führt uns der Reiseleiter in ein wie immer feines Restaurant wo uns ein ausgiebiges Menü erwartet.

8. Tag: Hanoi - Mai Chau (ca. 150 km)

Das nächste Erlebnis erwartet uns. Wir fahren zum Literaturtempel. Es regnet leicht und ich weiß nicht genau ob ich mich freuen soll über die Abkühlung, es sind nur noch 28 Grad, oder ob ich mich über den Regen aufregen soll. Natürlich nimmt mir der Literaturtempel die schwere Entscheidung ab. Wir haben Glück. Es ist der letzte Schultag und sehr viele vietnamesische Schulkinder finden sich im Tempel ein um einen Abschluss oder einen Neu Anfang zu feiern. Wir sind mitten in einem Treiben von Hunderten von Kindern und Jugendlichen die freudig aufgeregt den Tag zelebrieren. Hier eine Klasse Halbwüchsiger, die sich zu einem Klassenfoto vor einem Schrein postieren, dort 6 jährige die mit einem bunten Talar bekleidet wie kleine Studenten aufgeregt der Lehrerin lauschen. Ein buntes Treiben dem wir glücklich folgen dürfen. Wir erregen natürlich auch Aufmerksamkeit und ein paar mutige Schüler bitten uns um Selfies. Kein Wunder mit fast 2 Metern Körpergröße ragt man doch etwas aus der Menge heraus. Natürlich wird der Wunsch gerne erfüllt und im Anschluss besichtigen wir dann noch die prächtige Anlage.

Auf der Busfahrt nach Mai Chau bessert sich das Wetter und wir fahren durch eine sehr fruchtbare Landschaft mit vielen üppigen Feldern. In der Lodge angekommen erwartet uns nach einem hervorragenden Abendessen noch eine Tanzvorführung von einheimischen Tänzern in diversen Kostümen. Zum Ende der Veranstaltung hin werden ein paar Mutige aus unserer Gruppe auch zum mitmachen animiert. Die gute Nachricht, niemand wurde beim traditionellen Stangentanz verletzt.

9. Tag: Mai Chau - Ninh Binh (ca. 190 km)

Ein neues Erlebnis lässt nicht lange auf sich warten. Wir fahren zum Cuc-Phuong Nationalpark. Schon auf der Fahrt zum Park treffen wir auf ein Naturschauspiel wie ich es noch nie gesehen habe. Tausende Schmetterlinge begleiten unsere Fahrt zum Eingang des Parks. Wir bleiben kurz stehen um dieses Schauspiel zu genießen. Die Schmetterlinge zeigen keine Scheu. Sie setzten sich auf deine Schulter und sind auf einmal überall auf dir. Das muss man gesehen haben um es zu glauben. Selbst am Busparkplatz sind noch unzählige Falter, meistens sind es weiße aber auch große blaue und ganz bunte sind mit dabei.

Der Wanderweg durch den tropischen Regenwald beginnt gleich neben dem Parkplatz mit einer kurzen aber sportlichen Steigung. Überall sind verschiedene Pflanzen zu sehen. Zum Beispiel Mahagonibäume , die 40 Meter in den Himmel ragen und am Boden die großen charakteristischen Wurzeln in die Erde krallen. An der nächsten Ecke sieht man einen abgestorbenen Baum der noch halbwegs gerade steht und dessen Holz bereits von Termiten als Baustoff für ihre eigene Stadt abgenagt wird. Weiterhin begleiten uns die zahllosen Schmetterlinge auf dem jetzt steiler werdenden Abschnitt des Wanderweges. Allgegenwärtig ist das laute Spiel der Zikaden, unsichtbar aber immer zur Stelle, erinnert es fast schon an das Geräusch einer Stihl Säge.

10. Tag: Ninh Binh - Cuc-Phuong-Nationalpark - Ninh Binh (ca. 60 km)

Wir fahren nach Ninh Binh. Während der Fahrt beantwortet unser Reiseleiter mit grundiertem Wissen unsere Fragen nach der Geschichte Vietnams. Es sind sehr interessante Aspekte dabei, die man so noch niemals erfahren hat. Die Landschaft wird bergiger, aber sie ist weiterhin fruchtbar. Riesige Reisfelder dehnen sich aus. Es ist Erntezeit und wir können vom klimatisierten Bus aus den Frauen bei der Arbeit zusehen.

Das Ninh Binh Hidden Charm Hotel hält, was sein Name verspricht. Kaum angekommen werden wir schon wieder zu einer Fahrradtour abgeholt entlang der Reisfelder hin zu einer wunderschönen Pagode. Ein herrliches Motiv für Freunde schöner Landschaften und einzigartiger Gebäude. Im Anschluss an die Fahrradtour können wir jetzt noch die Landschaft vom Boot aus genießen. Ein schönes Fotomotiv Jagd das andere.

Das Abendessen wie immer hervorragend. Die Stimmung ist bestens. Ich bin müde aber zufrieden.

11. Tag: Ninh Binh - Halong (ca. 200 km)

Wir fahren zur Halong Bucht. Trotz der hektischen Betriebsamkeit am Ufer finden wir nach kurzer Wartezeit unsere Dschunke. Größer als erwartet ist auch die klimatisierte Kabine mit einer großen Badewanne am Panoramafenster, aber die muss erst mal warten. Wir legen ab und fahren vorbei an den bizarren Felsen die aus dem Wasser der Bucht ragen und dem Ganzen einen schon fast unwirklichen Charakter verleihen. Verblüfft genieße ich diese herrliche Aussicht. Es sind noch etliche Dschunken unterwegs, doch es ist genügend Aussicht für jeden da. Bei einem Stopp werden wir auf ein kleines Beiboot gebracht und dieses schifft uns tiefer in die Bucht mit ihren Felsen und Höhlen hinein. Wer will bekommt ein Kanu und kann die Buchten auf eigene Faust erkunden. Zurück an Bord erst mal einen Sundowner. Jetzt die Badewanne. Das Schwimmen im Meer verkneife ich mir. Das Abendessen ist, um es immer wieder zu erwähnen, ausgezeichnet. Der Service ist gut gelaunt und nett. Die Mitreisenden sind schon fast zu Freunden geworden. Was will man mehr.

12. Tag: Halong - Hanoi - Siem Reap

Unser Reiseleiter ist leicht nervös. Irgendwas mit unserem Flug läuft außerplanmäßig, wir müssen früher als gedacht zum Flughafen. Das Problem, sofern es überhaupt eins ist, wird sehr schnell gelöst und wir fliegen entspannt nach Siem Reap. Wie heißt es so schön: „ Empfang durch die Reiseleitung und Transfer zum Hotel“ Mit dem La Niche D’Angkor Hotel wurde nochmal ein Glanzpunkt gesetzt. Mitten in der Stadt., alles Sehenswerte von Angkor fußläufig zu erreichen, sauber und gemütlich. Das Abendessen außerhalb des Hotels in einem charmanten Restaurant war Klasse. Wir alle sind gespannt auf einen weiteren Höhepunkt der Reise.

13. Tag: Siem Reap

Angkor Wat, wie soll man dieses Weltwunder beschreiben. Was soll man für Adjektive verwenden. Atemberaubend, wunderschön, geheimnisvoll, traumhaft, bezaubernd…Am besten man sieht es sich persönlich an.

Angkor Tom, wie soll man dieses Weltwunder beschreiben. Was soll man für Adjektive verwenden. Atemberaubend, wunderschön, geheimnisvoll, traumhaft, bezaubernd…Am besten man sieht es sich persönlich an.

Ta Prohm Tempel auch Dschungeltempel genannt, war 2001 Drehort vom Tomb Raider mit Angelina Jolie als Lara Croft

14. Tag: Abreise

Ein Teil der Gruppe macht noch einen Ausflug zum Tonle Sap See. Ein schwimmendes Dorf mit seinen Stelzhäusern ist eine besondere Attraktion und natürlich ein lohnendes Motiv für viele schöne Aufnahmen. Danach folgt dann das Unvermeidliche, der Transfer zum Flughafen und der Rückflug nach Deutschland. Am Flughafen erleben wir wieder hautnah was es heißt einen europäischen Pass zu besitzen…

Als Schlusssatz noch einen lieben Gruß an alle Teilnehmer der Reise. Ihr ward eine sehr kurzweilige, aber auch sehr interessante Truppe. Viele verschiedene Charaktere die durch die Lust am Reisen verbunden sind. Wir haben sehr schöne und sehr viele wissenswerte Dinge erfahren können. Wir waren nachdenklich und haben trotzdem viel gelacht. Ein Dank auch noch an Berge und Meer. Die Reiseleiter haben uns vor Ort immer wieder bestätigt dass die Organisation von Berge & Meer die Beste ist.

Ihr Reiseverlauf

1. Tag - Anreise
Linienflug von Frankfurt nach Ho-Chi-Minh-Stadt.

2. Tag - Ho-Chi-Minh-Stadt
Ankunft in Ho-Chi-Minh-Stadt und Begrüßung durch Ihre deutschsprachige Reiseleitung. Danach starten Sie zu einer Besichtigungstour durch die mit 8 Millionen Einwohnern größte Stadt Vietnams. Beim Anblick historischer Bauten, weitläufiger Alleen und des französisch geprägten Netzes der Nationalstraßen wird das koloniale Erbe spürbar. Sie sehen den Palast der Wiedervereinigung, das Hauptpostamt und die Kathedrale Notre Dame. Fühlen Sie sich bei deren Anblick auch ein Stück weit nach Paris versetzt? Lassen Sie sich danach in die Kunst des Handelns und Feilschens einführen, welche die Asiaten nahezu aus dem Stegreif beherrschen. Stellen auch Sie Ihr Geschick unter Beweis und erstehen Sie ein paar Souvenirs auf dem 1914 errichteten Ben-Thanh-Markt, einem überdachten Großhandelsmarkt, auf dem Händler die verschiedensten Waren für jeden Geschmack anbieten. Später besuchen Sie eine Wasserpuppenvorführung. Erleben Sie traditionelle vietnamesische Kultur und lassen Sie sich von der Darbietung der Künstler in den Bann ziehen. Mythen besagen, dass diese besondere Form des Theaters im Roten-Fluss-Delta entstand. Jedes Jahr zur Regenzeit wurde die ganze Region vom über die Ufer tretenden Fluss unter Wasser gesetzt. Die Wassermassen dehnten sich über Reisfelder und Dörfer aus und konnten lediglich durch die Errichtung von Deichen gestoppt werden. Die Not ließ die vietnamesischen Bauern kreativ werden und führte zur Geburt des Wasserpuppentheaters. Auf Wunsch können Sie den Abend mit einem entspannten Abendessen auf der "Dong Duong"-Dschunke auf dem Saigon-Fluss ausklingen lassen. Genießen Sie orientalisches Ambiente und landestypische Speisen, während Sie den Fluss entlang gleiten und von einer vietnamesischen Band unterhalten werden (bei Buchung bis 30.06.2018 inklusive).

3. Tag - Ho-Chi-Minh-Stadt - Cai Be (ca. 110 km)
Am Morgen machen Sie sich auf den Weg nach Cai Be, wo Sie das ländliche Vietnam ganz abseits vom Trubel der Großstadt entdecken. Von hier fahren Sie mit einem Boot zur Mekong Lodge (ca. 15 Min.) - Ihr Abenteuer im Mekong-Delta beginnt! Nach dem Mittagessen erkunden Sie die Umgebung aktiv während einer Fahrradtour (ca. 5 km, ca. 1 Stunde). Ein Besuch der dort ansässigen Fabriken für Süßigkeiten und Handwerk darf dabei nicht fehlen. Um das Land auch von seiner kulinarischen Seite kennenzulernen nehmen Sie am Abend an einer Kochstunde im Hotel teil (ca. 40 Minuten). Hier können Sie selbst den Kochlöffel schwingen und die zubereiteten landestypischen Speisen im Anschluss verzehren. Die Nacht verbringen Sie dann gestärkt in Ihrer Lodge, die nahezu perfekt in die umliegende Landschaft aus üppiger, tropischer Vegetation eingebettet ist. Die Unterbringung in charmanten, rustikalen Bungalows macht Ihren Aufenthalt zu einem besonderen Erlebnis.

4. Tag - Cai Be - Ho-Chi-Minh-Stadt - Danang - Hoi An
Heute tauchen Sie tiefer in die Kultur des Landes ein und unternehmen einen Bootsausflug zu einem schwimmenden Markt. Im Mekong-Delta bewegt man sich überwiegend auf dem Wasser. Daher bieten die vietnamesischen Bauern aus dem Umland ihre Waren direkt vom Boot aus an. Sehen Sie den Einheimischen beim Handeln und Feilschen zu und kosten Sie die dort angebotenen, lokalen Speisen. Ihnen steht der Sinn mehr nach Erholung? Dann verbringen Sie die Zeit in der Lodge und entspannen ein wenig. Im Anschluss werden Sie mit dem Boot auf "der Mutter des Wassers" zurück nach Cai Be gebracht, von wo aus der Transfer zum Flughafen erfolgt. Danach Flug nach Danang, Empfang durch Ihre deutschsprachige Reiseleitung und Fahrt zu Ihrem Hotel nach Hoi An.

5. Tag - Hoi An
Der Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Nutzen Sie die Annehmlichkeiten Ihres Hotels oder erkunden Sie die Umgebung auf eigene Faust. Hoi An ist eine charmante Hafenstadt mit vielen traditionellen Häusern und Pagoden. Bei einem Bummel durch die alten Gässchen erhalten Sie einen Einblick in das Leben der Einheimischen und tauchen in die Lebensart des vietnamesischen Volkes ein. Mit ihren bunten und beleuchteten Lampions in den Gassen der Altstadt und am Ufer des Hoi-An-Flusses bietet die Stadt ein Flair, das man in kaum einer anderen Stadt findet. Mit etwas Glück haben Sie auch Gelegenheit, den Einheimischen beim Herstellen der Lampions zuzusehen. Ob rot, grün oder gelb - die traditionellen Laternen sind in fast allen Farben erhältlich. Werfen Sie auch einen Blick in eine der zahlreichen Schneidereien oder Schuster-Werkstätten, denn in den Straßen Hoi Ans werden Kleidungsstücke aller Art in feinster Handarbeit hergestellt.

6. Tag - Hoi An - Hue (ca. 150 km)
Vormittags verlassen Sie Hoi An und fahren weiter nach Hue. Nun wird es spektakulär, denn auf dem Rücksitz eines Motorrollers geht es den Hai-Van-Pass hinauf (wetterabhängig, alternativ Busfahrt) - was für ein aufregendes Erlebnis! Oben angekommen breitet sich die weitläufige, hügelige Gegend zu einem wunderbaren Panorama aus. Im Anschluss wartet die ehemalige Kaiserstadt im Herzen Hues auf Ihren Besuch. Die Stadt innerhalb der Festung wurde im frühen 19. Jahrhundert errichtet. Erinnert auch Sie die Anlage an die Verbotene Stadt in Peking? Entdecken Sie berühmte Sehenswürdigkeiten wie die majestätische Zitadelle und das Ngo Mon-Tor, das den Haupteingang zum kaiserlichen Anwesen darstellt. Sehenswert sind auch die Dien-Tho-Residenz, in der die Königsmutter lebte, der Thai-Hoa-Palast, die Hallen der Mandarins und die Original-Neunte-Dynastie-Urne. Außerdem besuchen Sie den traditionellen Dong-Ba-Markt.

7. Tag - Hue - Hanoi
Am Morgen besuchen Sie das Berufsausbildungszentrum Tinh Truc Gia. Das Zentrum bietet behinderten Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine Berufsausbildung, die es ihnen ermöglicht, sich in das Berufsleben zu integrieren und so selbstständig wie möglich zu werden. Entspannen Sie im Anschluss im Teehaus und genießen Sie frischen Tee, Säfte, Eis und Kekse, bevor Sie sich verschiedene Handwerksbetriebe ansehen. Erfahren Sie wie Räucherstäbchen hergestellt und aufwendige Stickereien angefertigt werden. Am Nachmittag besuchen Sie das Mausoleum des Kaisers Minh Mang. Später Transfer zum Flughafen und Flug nach Hanoi. Nach der Ankunft werden Sie durch Ihre Reiseleitung in Empfang genommen und zu Ihrem Hotel gebracht. An den Reiseterminen 12.11.18, 19.11.18, 28.01.19 und 25.02.19 findet aufgrund der Schließzeiten des Tinh Truc Gia Zentrums ein Alternativprogramm statt. Am Vormittag besuchen Sie die Thien-Mu-Pagode, die höchste Pagode Vietnams. Mit einem traditionellen Boot geht es weiter in das alte Dorf Thuy Bieu (Dauer ca. 10 Min.). Hier reiht sich ein Gemüse- und Obstgarten an den nächsten. Während einer Fahrradtour erkunden Sie das Dorf und seine wunderschönen Gärten. Legen Sie eine Pause bei Einheimischen ein und probieren Sie den regionalen Tee und die leckeren Früchte aus dem Garten. Am Nachmittag besuchen Sie das Mausoleum des Kaisers Minh Mang. Später Transfer zum Flughafen und Flug nach Hanoi. Nach der Ankunft werden Sie durch Ihre Reiseleitung in Empfang genommen und zu Ihrem Hotel gebracht.

8. Tag - Hanoi - Mai Chau (ca. 150 km)
Am Morgen besuchen Sie den Literaturtempel. Danach können Sie auf der Fahrt nach Mai Chau die reizvolle Landschaft mit grünen Bergen und üppigen Feldern bewundern. Mai Chau liegt malerisch in einem Bergtal und ist ein idealer Ausgangspunkt, um hautnah in die Kultur lokaler Völker einzutauchen. Verspüren Sie nach der Fahrt auch den Drang, aktiv zu werden? Dann ist der anschließende Ausflug mit dem Fahrrad in die Umgebung genau das Richtige. Nach der Rückkehr zur Mai Chau Lodge erleben Sie eine Tanzvorführung der Muong-Minderheit. Die Muong sind vor allem im Norden des Landes beheimatet, hier zählen sie neben den Hung und den Lac zu den größten Volksgruppen. Die Übernachtung findet heute in der Lodge statt, inmitten der idyllischen Natur des Mai-Chau-Tals.

9. Tag - Mai Chau - Ninh Binh (ca. 190 km)
Heute machen Sie sich auf den Weg in Richtung Osten in die Provinz Ninh Binh. Beim Anblick der bezaubernden Landschaft mit ausgedehnten Reisfeldern und hoch aufragenden Bergen wird Ihnen schnell klar, warum die Gegend auch als "trockene Halong-Bucht" oder "Halong-Bucht der Reisfelder" bekannt ist. Nach der Ankunft unternehmen Sie eine Fahrradtour nach Tam Coc. Hier steigen Sie in ein Boot um und können vom Wasser aus das herrliche Landschaftsbild auf sich wirken lassen. Auf dem Land ist es seit jeher Aufgabe der Frauen, das Geld für die Familie zu verdienen und so ist es weniger verwunderlich, dass Ihr Boot von zierlichen Vietnamesinnen vorwärts bewegt wird. Mit viel Kraft rudern sie das Boot größtenteils sogar nur mit den Füßen. Im Anschluss besuchen Sie den Tempel von Bich Dong und Thai Vi, bevor es zurück nach Ninh Binh geht.

10. Tag - Ninh Binh - Cuc-Phuong-Nationalpark - Ninh Binh (ca. 60 km)
Am Morgen besuchen Sie Cuc-Phuong, den ersten Nationalpark Vietnams. Sie erkunden das Naturschutzgebiet, das 1962 in einem Tal zwischen bewaldeten Kalksteinhügeln entstand und aus immergrünem, tropischem Regenwald besteht, aktiv zu Fuß (ca. 1 - 1.5 Std., ca. 3 km, Schwierigkeitsgrad: leicht). Der Park ist bekannt für seine große Artenvielfalt und es erwarten Sie ca. 300 Vogel- sowie 90 Säugetierarten, von denen viele als erstes hier entdeckt wurden.

11. Tag - Ninh Binh - Halong (ca. 200 km)
Durch große Reisfelder des Roten Fluss-Deltas geht es weiter nach Ha Long. Die Bucht, deren Name übersetzt "die Bucht des untertauchenden Drachens" bedeutet, fasziniert mit ihren mehr als 2.000 Inseln und den oft in Nebel verhüllten und zerklüfteten Kalksteinfelsen. Nutzen Sie beim Mittagessen die Möglichkeit, frische Meeresfrüchte aus der Halong-Bucht zu kosten! Ihr Abendessen genießen Sie im Restaurant der Dschunke und können mit etwas Glück einen spektakulären Sonnenuntergang in der Halong-Bucht genießen. Zum Abschluss steht ein weiterer Höhepunkt Ihrer Reise an, die Übernachtung auf der Dschunke in der Halong-Bucht!

12. Tag - Halong - Hanoi - Siem Reap
Am Morgen geht die Bootsfahrt weiter vorbei an tausenden Kalksteinfelsen, die aus dem Wasser ragen. Danach fahren Sie zurück zum Hafen von Halong. Von hier aus erfolgt der Transfer zum Flughafen von Hanoi (ca. 180 km). Flug nach Siem Reap, Empfang durch die Reiseleitung und Transfer zum Hotel.

13. Tag - Siem Reap
Mit dem Besuch der Tempelanlagen von Angkor steht heute ein weiterer Höhepunkt Ihrer Reise auf dem Programm! Erleben Sie Angkor Wat, das seit 1972 gemeinsam mit Angkor zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Steigen Sie die dreistufige Pyramide empor und genießen Sie von dort einen atemberaubenden Blick auf die gesamte Anlage, bevor Sie mit dem Tuk Tuk Angkor Thom besuchen. König Jayavarman VII. ließ Angkor Thom Ende des 12. Jahrhunderts als neue Hauptstadt des Angkor-Reichs errichten. Die imposanten Bauwerke und Ruinen zeugen noch heute von der einstigen Macht und Pracht des Khmer-Königreichs. Wandeln Sie beim Besuch der Tempelanlagen Bayon und Baphuon auf den Spuren der Vergangenheit und saugen Sie das Flair dieses magischen Orts in sich auf. Zum Abschluss sehen Sie noch die Elefantenterrasse und die Terrasse des Leprakönigs.

14. Tag - Abreise
Heute neigt sich Ihr Abenteuer Indochina dem Ende zu. Am frühen Morgen haben Sie noch die Möglichkeit an einem Ausflug zum Tonle Sap See teilzunehmen (vor Ort buchbar, ca. 43 US$ pro Person, bei fünf Personen). Das schwimmende Dorf Kompong Khleang ist durch die Höhe seiner Stelzenhäuser eines der beeindruckensten seiner Art. Wandern Sie durch den Ort und besuchen Sie die Einwohner. Zurück in Kompong Khleang angekommen gibt es ein Picknick bei einer einheimischen Familie. Es erfolgen der Transfer zum Flughafen nach Siem Reap und der Rückflug mit Zwischenstopp nach Deutschland.

15. Tag - Ankunft in Deutschland

Vietnam & Kambodscha.

Erleben Sie den Zauber Südostasiens intensiv.
  • Inkl. Flug
  • 15-tägig
  • 3-/ 4-/ 5-Sterne-Hotels/ Lodges/ Resort/ Dschunke
  • Inkl. Verpflegung
Termine: Okt 2019
Reisecode: A1V003
p. P. ab 2.199 € 13 Nächte, Verpflegung lt. Ausschreibung, Doppelzimmer, bei Belegung mit 2 Personen, inkl. Flug