Blick auf Bari©Aerial_Views - gty

Rundreise durch Apulien

ein Fleckchen Erde zwischen zwei Meeren

Apulien, ein Paradies in Italien am Absatz des Stiefels, beeindruckt in erster Linie mit seiner geografischen Vielseitigkeit. Wanderbegeisterte werden den Gargano-Nationalpark im Norden lieben und die Wissensdurstigen unter Ihnen können den Spuren antiker Völker folgen. Bei einer Rundreise in Apulien tauchen Sie in eine atemberaubende Welt verschiedenster kultureller Einflüsse aus vergangenen Tagen ein, genießen eine facettenreiche, mediterrane, beinahe nordafrikanische Küche und können an den unberührten Stränden der Adriaküste das Dolce-Vita kennenlernen.

Apulien bei einer Rundreise kennenlernen

Im Norden, an den Hängen des Gargano, erwartet Sie das idyllische Städtchen Monte Sant’ Angelo. Der Legende nach erschien hier in einer Grotte der Erzengel Michael, weshalb um 490 darauf die Basilika San Michele Archangelo errichtet wurde. Die atemberaubende Grottenkirche, aus normannischer Zeit, befindet sich darunter und führt tief ins Innere des Berges. In eine längst vergangene Zeit versetzt Sie das Kastell Normanno Svevo Aragonese. Es thront am höchsten Punkt der Stadt und gibt einen Einblick in die Wohnräume der Adeligen, die Gefängniszellen der Verurteilten und die Büroräume des Heeres. Auf Ihrer Weiterreise in den Süden betreten Sie die Kalkhochebene Murgia, auf der das Castel del Monte wacht. Im 13 Jh. von Friedrich II erbaut, gibt es bis heute Rätsel auf. Trotzdem wird Sie dieses oktagonale Unikum staunen lassen. Es ist mathematisch, geometrisch und astronomisch einzigartig in seiner Art. Apulien besticht jedoch nicht nur mit außergewöhnlichen Burgen und Festungen, sondern ebenso mit seinen lebhaften Städten.

Cirka 1 Stunde östlich, an der adriatischen Küste ruhend, erwartet Sie die Hafenstadt Bari. Die Hauptstadt Apuliens war stets Handelsstadt und besaß politische und kulturelle Kontakte mit dem Mittleren Osten. Tauchen Sie in das rege Treiben der Metropole ein und schlendern Sie durch das belebte Stadtzentrum. Auffällig ist hier der apulisch-romanische Stil, wie bei der Basilika San Nicola, dem Wahrzeichen der Stadt, zu sehen ist. Bei einem ausgiebigen Spaziergang am Meer entlang treffen Sie auf den Palazzo dell’Acquedotto. Dieser Aquädukt präsentiert sich ähnlich einer Festung und eröffnet im Inneren eine romantischere, künstlerische, sogar raffiniertere Darbietung an Kunst rund um das Element Wasser, als es sich von außen vermuten ließe. Unweit der Metropole, im Landesinneren, erwartet Sie das Örtchen Alberobello, ein Ort wie aus einem Märchenbuch entsprungen.

Kulinarische Fusion in Apuliens Städten

Der urige Ort Alberobello ist die Wiege der Trulli. Das sind kegelförmigen Wohneinheiten, die ohne Mörtel und nur aus dem hiesigen Trockenstein errichtet wurden. Diese Rundhäuser zieren das Itria-Tal und bieten Ihnen ein perfektes Urlaubsfotomotiv. Kosten Sie beispielsweise in der Gelateria, der Eisdiele Arte-Fredda, das aromatische Angebot mit ausgesuchten Früchten der Saison und lassen Sie das Ortsbild auf sich wirken. Auf Ihrer Rundreise durch die Region Apulien darf Lecce keinesfalls fehlen. Die Kunststadt im Salento wird auch „Die Dame des Barocks“ genannt und gilt als Stadt zwischen den zwei Meeren. Erkunden Sie die archäologischen Überreste, wie das beeindruckende Amphitheater, das einst bis zu 25.000 Besucher fasste, die Paläste und Kirchen, welche ausschließlich aus Lecceser Gestein erbaut wurden. Apulien besticht jedoch nicht nur mit seiner atemberaubenden Architektur, sondern lädt stets zum Schlemmen ein. Als lokale Spezialität zählen die mit Ricotta gefüllten Mürbeteigtörtchen. Begleitet von einem geschmackvollen caffé versüßt dieses Intermezzo Ihren Aufenthalt in dieser eleganten Stadt, dem Florenz des Südens.

Apulien wird Sie nicht nur mit seinen Sehenswürdigkeiten verzaubern, sondern besticht in jedem Fall auch mit seiner Kulinarik. Die Vielseitigkeit der mediterranen Küche, zwischen Meeres- und Fleischgerichten sollten Sie keineswegs verpassen. Hauptzutaten sind Gemüse, Pasta und das native Olivenöl der Region, aber auch unzählige Käsesorten möchten entdeckt werden. Berühmt sind die Burrata, ein von Hand geschnürrter Butterrahmball mit weichem Kern, schnittfeste Weichkäsesorten wie der Ricotta, Caciocavallo oder Provolone. In den Küstengebieten dominieren die Fischgerichte, die mit Freude von den Einheimischen verzehrt werden. Ob Miesmuscheln, Seeigel oder die Spaghettata mit Garnelen: Es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Lassen Sie den Abend bei einem salentinischen Negroamaro oder Primitivo ausklingen und stoßen Sie mit einem Gläschen regionalem Wein an.