November - Dezember 2013

Begleiten Sie unsere Chronistin auf ihrer Erlebnisreise durch das ursprüngliche Laos und entdecken Sie auf der weiteren Reise die Highlights Kambodschas u. a. mit dem UNESCO-Weltkulturerbe Angkor Wat.

Ihr Chronist

Hallo.

Ich bin schema641120. Ich bin Jahrgang 64 und trete in 2 Tagen meine zweite Reise mit Berge und Meer an.

Mir liegt Asien besonders am Herzen und so habe ich mich zum zweiten mal für eine Asien Entdeckungsreise angemeldet  Bin sehr gespannt was es in Laos, Kambodscha und Vietnam neues und lieb gewonnenes zu entdecken gibt .

Ich würde mich freuen euch damit zu unterhalten.

In diesem Sinne geht es bald in den Flieger, in die Wärme und eine andere Welt.

schema641120

1. Tag: Anreise - Vientiane

Endlich Urlaub nach über 10 Stunden Flug mit unproblematischem Umstieg in Hanoi - der Flughafen der auf Grund seiner Einfachheit leicht zu bewältigen ist, nun endlich in Vientiane dem ersten Urlaubsort in Laos.

Die Visumsanmeldung in Laos war etwas zeitraubend aber es sollte uns Urlauber wohl auf die Gelassenheit der Menschen hier einstimmen. Dann gleich noch eine Planänderung, auch eine Aufforderung zur Gelassenheit, denn nichts ist, wie es scheint oder geschrieben steht.

Nach dem Flug sind wir nach einer zugegeben 2h Essenpause gleich in die Hauptstadt Vietiane los (Bild). Wer hier Bangkok erwartet wird enttäuscht sein, wer hingegen auf ruhige fotofreundliche Besichtigungen von interessanten und teil spartanisch gehaltenen Tempelanlagen aus ist, wird nicht enttäuscht und kommt sehr verschieden auf seine Kosten.

Ich für meinen Teil in jedem Fall und auch die Müdigkeit in Augen und Knochen konnte mich nicht am Genuss hindern. Als erstes und voll nach meinem Geschmack Wat Si Saket -  eine schöne alte Anlage vom Krieg von der Plünderung gezeichnet aber einfach toll eine Ansammlung von Buddha Staturen aus verschiedene Zeiten und Epochen in denen Sich die Künstler bei der Interpretation von Buddha Abbildern verwirklicht haben - ist für Liebhaber ein Traum... so für mich und daher auch so viele Bilder.

Dann nicht minder eine alte Gartenanlage How Pha Kaew ein Museumstempel. Es sind die Details .. große Säulen die mit ein nach alter Tradition gebautes Holzdach tragen... es ist wie immer hier die Liebe zu den kleinen Dingen und die Sorgfalt darum.. Ich weiß nur nicht ob ich das bildlich so umsetzen kann wie ich es empfinde.

Zum Schluss aber deshalb nicht unwichtig die Historie die sich auf Grund der Besetzung des Landes aus Europa her zeigt... während in Thailand die Engländer ihre Hand im Spiel hatten, sind es in Laos zumindest hier die Franzosen... also gibt es einen “Arc de Triomphe „ .. wie gesagt hier besticht auch die Liebe zum Detail und wer sich davon fangen lässt kann dies genießen (Bilder).

So für mich geht der Abend bei 27 Grad am Mekong zu Ende .. wie ihr auf dem Bild sehen könnt . Ich bin glücklich und hoffe ich konnte Euch gedanklich mitnehmen auf die Reise die morgen weiter geht. In diesem Sinne sagt mir was ich Euch mitteilen kann.

schema641120

2. Tag: Vientiane - Phonsavanh

Nach dem Frühstück und vor dem Weiterflug nach Phonsavanh ging es erst noch mal in die hübsche Hauptstadt zum Triumphbogen Patuxai um von hier aus die Stadt im Überblick wahr zu nehmen. Die Sicht war etwas trübe, aber dennoch hatten wir nochmals eine schöne Aussicht von oben.

Im Anschluss noch den Friedensgong in Augenschein nehmen und fotografieren, seit dessen Einweihung wohl nun Frieden herrscht im Land. Dann ging es weiter zum Flughafen. Nach 40 Minuten waren wir schon wieder in Phonsavanh gelandet auf einem Flughafen, der als solches kaum wahrzunehmen ist und eher einem Helikopter Landplatz ähnelt.

Mit dem Bus ging es dann zu unserem schönen Waldhotel Vansana Plain of Jars Hotel in den Bergen. Einige Impressionen hierzu habe ich festgehalten. Es ist in jedem Fall ein Platz um zur Ruhe zu kommen, abgeschieden umgeben von der Natur.

Da für den Rest des Tages kein offizieller Programmpunkt geplant war, sind wir in die Stadt spaziert. Zunächst ein Besuch des Landmine Museums, welches Zeugnis über Zerstörung und Verwüstung Laos inkl. Kollateralschäden zeigt und in einem Dokumentarfilm die Arbeit der Organisation - die MAG.

Die Laoten zeigen viel Erfindungsgeist aus dem Metall der gefundenen Bomben und Minen Werkzeuge, Geschirr, Töpfe und Souvenirs herzustellen. Anschließend und nicht minder beeindruckend der Markt von Phonsavanh mit Fleisch, Gemüse, Gewürzen, Garküchen und sogar lebenden Tieren, die hier auf sehr eigene Weise angeboten werden, wie auf den Bildern deutlich wird.

Zum Ende des Tages noch ein Laotisches Abendesse bevor es zurück ins Hotel geht.

schema641120

3. Tag: Phonsavanh

Nach einer ruhigen Nacht im Wald wurden wir bei Sonnenaufgang von der Tierwelt der Bergvölker begrüß, um nach dem Frühstück auf Erkundungsreise zu gehen. Man sollte wissen das Phonsavanh nicht nur als Hauptstadt der laotischen Provinz Xieng Khoug bekannt ist, sondern wegen der berühmten Ebene der Tonkrüge besucht wird.

Diese über 300 riesigen Steingefäße, teils bis zu 3 m hoch, stellen noch immer ein ungelöstes Rätsel unserer Zeit dar, da ihre Anordnung keine erkennbare Ordnung zeigt, man nicht weiß wie alt sie sind und wozu sie dienen. Es ist Spekulation (als Begräbnis oder Vorratsgefäße) und bleibt ein Mysterium.

Auf dem Gebiet der Tonkrüge sind neben diesen auch wieder die Spuren des Vietnamkrieges sichtbar denn Laos wurde zu großen Teilen von den Amerikanern bombardiert. Zu finden sind zahlreiche Bombenkrater und die Entsorgung nicht detonierter Sprengkörper, durch die sich noch heute monatlich noch 26 Unfälle ereigne, sind mit dem MAG Stein gezeichnet. (Bild)

Es hat etwas Gespenstiges an ihnen vorbei zu laufen und ich würde keinem empfehlen von den offiziellen Pfaden abzuweichen, es droht im wahrsten Sinne Lebensgefahr. Nun uns ist nicht passiert und so haben wir uns in Phonsavanh erst einmal mit einer kräftigen laotischen Hühnersuppe gestärkt.

Danach haben wir weitere Wahrzeichen des Krieges besucht wie die sichtbar beschädigte Ruine der Tempelanlage Wat Phia That mit der Buddha Figur That Chomphet und die über die Stadt ragende Stupa That Foun, die durch Plünderer ausgehöhlt wurde. Sie eignet sich gut als Fotomotiv zur Erinnerung.

Am Nachmittag ging es noch zu dem Fair Trade Unternehmen Mulberries Silk. Hier haben wir alles über die laotische Seidenproduktion erfahren, von der Raupe, übers Garn, übers BIO-Färben, übers Weben bis hin zum Endprodukt.

Gleichzeitig dient die Farm als soziale Einrichtung zur Beschäftigung und Ausbildung einkommensschwacher Frauen ein Handwerk zu erlernen. Neben der Seidenproduktion gibt es eine Maulbeerplantage, die Blätter für die Raupenernährung und die Früchte für Säfte und Konfitüre. Sehr Lecker!

Ein Tag voller Eindrücke geht zu Ende.

schema641120

4. Tag: Fahrt von Phonsavanh nach Luang Prabang

Nach dem Frühstück verlassen wir unsere Waldidylle um weiter zu reisen nach Luang Prabang. Auf Grund der Straßensituation stehen 8 h Fahrzeit auf dem Programm - Zeit um Landschaft zu genießen und auszuruhen. Wir fahren vorbei an einfachen Tempelanlagen besuchen Dörfer, Menschen, die uns freundlich empfangen und stoßen auf eine Vielzahl von ungewöhnlichen Tieren auf der Strecke.

Wir lassen uns bezaubern von der wundervollen vorbeiziehenden Landschaft, die sehr ursprünglich und unberührt wirkt. Nun, die Bilder sprechen hier für sich. Mit Einbruch der Dunkelheit kommen wir im Hotel an und machen uns auf in die Stadt von Luang Prabang, ins Leben auf den Markt, der das Gegenteil zum ruhigen Tagesablauf darstellt. Es ist das andere Highlight des Tages - der Nachtmarkt von Luang Prabang.

Nach Genuss eines Lao Coffees bin ich bereit, das bunte Treiben um Stoffe, Souvenirs und Dinge des täglichen Bedarfs in mich aufzunehmen. Seht selbst auf den Bildern. Es ist auch hier angesagt zu verhandeln, für die zu erwerbenden Erinnerungstücke und Aufmerksamkeiten an die Lieben, auch wenn für unsere Verhältnisse dies hier alles viel zu billig ist. Für Handarbeiten aus Holz, Papier und Tuch aber okay - das ist hier Brauch.

Taschenrechner dienen als Hilfsmitte, um sich gegenseitig über den Preis zu verständigen. Wir stacheln uns mit unseren Verhandlungsergebnissen gegenseitig an, das ist doch sehr lustig.

Dann, wie es immer ist, haben wir Hunger und finden eine Gasse, wo wir frisches Essen gerade zubereitet für 1 € genießen können und die Getränke liegen im gleichen Preisniveau. Fleisch und Fisch sind on top also noch mal 1 oder auch max. 3 € umgerechnet, welch ein Luxus... Wir genießen es, auch wenn wir es nicht verstehen wie so gutes so preiswert sein soll .. nun ja ..

Auch der heutige Tag hat ein Ende.

schema641120

5. Tag: Luang Prabang

Der heutige Erlebnistag beginnt bereits um 5:40 Uhr am Morgen mit der Fahrt in die Altstadt, um an der täglichen Essensvergabe der Mönche teilzunehmen. Es ist eine buddhistische Tradition, dass die Mönche nach der Morgenmeditation sich ihr Essen für den Tag von den Einheimischen auf dem Weg durch die Stadt einsammeln.

Die Einwohner und teils auch Touristen warten geduldig auf Knien, um eine Gabe in die Opferschale zu legen. Die Mönche im Gegenzug können diese Opfergaben an bedürftige Kinder, die ebenfalls auf dem Weg sitzen, weiterreichen. Bei 30 Tempeln in Luang Prabang und 2000 Mönchen sind die Straßen aber nicht nur durch Einheimische und Mönchen gefüllt, sondern durch unzählige Fotografen, die das Schauspiel festhalten wollen - dies hat zugeben einen bitteren Beigeschmack.

Zurück zum Auto besuchen wir noch schnell den morgendlichen Gemüsemarkt, wo neben Gemüse auch Fisch und Fleisch zu bekommen ist.

Gestärkt nach dem Frühstück geht es weiter ins Elefantencamp, wo wir auch den Rücken der Tiere und den immergrünen Regenwald aus einer etwas wackligen Perspektive erleben. Die Mutigen unter uns dürfen die Tiere auch selbst reiten: Ich begnüge mich mit der Landschaftsbetrachtung aus sicherer Sitzposition ...

Nächster Programmpunkt: Stadtbesichtigung in Luang Prabang, welches seit 1995 zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Die Stadt, die wir vorabendlich über den Markt kennenlernen durften, betrachten wir heute aus kultureller Perspektive und sind nicht minder angetan.

Als Erstes geht es in die Wat Xieng Thong Tempelanlage, die aus mehreren Gebäuden besteht: dem Hauptgebäude bzw. der Gebetshalle, der Tempelbibliothek, dem Mönchsquartier, der Stupa und der Begräbnishalle sowie unzähligen Buddhas. Neben dem leuchtenden Gold auf Dächern, Türen und Wänden sind farbige Reliefs aus Gold und Glasmosaiken zu bestaunen.

Die rot goldene Fassade des Wat Nog Sikhunmuang ist nicht weniger beeindruckend und erscheint im thailändischen Stil. Nach dem Mittag steht dann noch das Nationalmuseum der ehemaligen königlichen Residenz an. Hier ist fotografieren nicht erlaubt - so bleibt es bei der Außenansicht.

Letztes Highlight des Tages: für über 328 Stufen auf den Berg Phousi zur buddhistischen Stupa That Chomsi. Von hier oben hat man einen zauberhaften Ausblick auf die Stadt, den Mekong und die dahinter liegende Landschaft. Für ein Sonnenuntergangsbild und die Buddha-Figuren auf dem Weg hat sich der Aufstieg gelohnt, was für ein Tag.

schema641120

6. Tag: Luang Prabang - Kamu Lodge

Noch benommen von den Eindrücken des Vortages geht es nun per Boot auf den Mekong weiter zur Kamu Lodge, unserer nächsten Unterkunft. 50 km geht es flussaufwärts vorbei an einer atemraubenden, sattgrünen Gebirgslandschaft zu den Pak Ou Höhlen.

Wir stoppen am Mekong um die Produktion von Reisschnaps zu bewundern und eine Kostprobe zu nehmen. Die laotische Reisherstellung ist sehr besonders - wie man auf den Bildern sehen kann.

Die Höhlen tauchen an einer hohen Kalksteinklippe auf, die an sich schon sehenswert sind. Im Inneren der 2 Höhlen sind über verschiedene Zeitepochen tausende Buddha-Figuren beherbergt. Der Erzählung unseres Reiseleiters nach, dienten die Grotten in vorbuddhistischen Zeiten als Heim der Flussgötter, die dann mit entsprechenden Buddha Statuen geehrt wurden.

Die 5000 Buddhas sind in zwei Höhlen verteilt. Während die erste Höhle im Tageslicht zu besichtigen ist, muss man für die zweite Höhle 200 Stufen überwinden und kann diese auch nur mit Taschenlampe besichtigen. Es ist ein besonderes Erlebnis Bilder in einer dunklen Grotte umgeben von tausenden Buddha Figuren Fotos unter Blitzlichtgewitter zu schießen. Leider müssen wir weiter und können diesen eindrucksvollen Ort nicht länger genießen.

Gegen Mittag erreichen wir unser Ziel des heutigen Tages die Kamu Lodge, ein mitten im Urwald gelegenes Zelt Camp umgeben von Reisfeldern. Es ist eine tolle Anlage und ganz nach meinem Geschmack wie ein echtes Dschungelcamp aber mit Luxus.

Wir stärken uns mit laotischen Köstlichkeiten um im Anschluss das Dorf, seine Menschen und Tiere kennen zu lernen und erfahren alles über den Reisanbau, Fischfang und Goldwaschen im Mekong. Einige probieren sich aus, andere schauen zu und fotografieren. Als Berichterstatterin gehöre ich zu den Fotografen.

Bis zum Abend ist Freizeit. Einige lassen sich im Camp massieren, andere ruhen aus und genießen die Regenwaldidylle mit ihren Klängen.

Als die Nacht hereinbricht, treffen wir uns noch zu einem laotischen Abendessen um dann auch bald den Tag zu beenden - voll mit Eindrücken von Buddha, Mekong und grünen Oasen.

schema641120

7. Tag: Kamu Lodge - Luang Prabang - Siem Reap

In der Kamu Lodge braucht man keinen Wecker - Das erledigt die Natur. Die Sonne strahlt ins Zelt. Die Vögel, besonders die aus dem Dorf, sagen es ist Zeit aufzustehen.

Noch genieße ich die friedliche Stimmung im Dschungelcamp für ein paar Schnappschüsse im Gelände bevor es zum Frühstück geht.

Es ist ein herrlicher Sonnentag und wir können den Mekong mit seinen immergrünen Bergen und schroffen Gebirgsmassiven genießen - vorbei an der Buddha Grotte mit dem Strom nach Luang Prabang.

Mit dem Flieger geht es nach Siem Reap, wir verabschieden uns von Laos, unserem Reiseleiter, der so tolle Geschichten erzählen konnte und uns gut betreut hat. Die Stimmung zumindest - die meine - ist etwas gedrückt. Anscheinend habe ich mich in Laos besonders in den Mekong, Luang Prabang, die Tempel und die tollen liebenswerten Menschen verliebt.

Am Flughafen fällt mir noch ein, dass ich noch Postkarten zu versenden habe und nochmals zeigt sich Laos liebenswürdig. Eine Verkäuferin aus dem Flughafenshop möchte dies für mich erledigen. Wenn diese in 4 Wochen ankommen, wäre dies wieder ein Beweis für Laos, das Land und seine Menschen.

Nach der Landung wieder das Spiel mit der Einreise für 20 USD nach Kambodscha. Im Gegensatz zu Laos läuft das hier sehr professionell und schnell, was ja schon mal anzuerkennen ist. Wir bekommen einen neuen kambodschanischen Reiseleiter, dessen Art mich doch etwas verwirrt nach unserem liebenswürdigen Won.

Gleichzeitig scheint es ist deutlich wärmer und schwüler als in Laos zu sein. Ich nehme im Bus Platz, welcher uns zum Hotel bringt und werde für den Rest des Abends einfach neu ankommen.

schema641120

8. Tag: Siem Reap - Angkor Wat

Nach einem internationalen Frühstücksbuffet gestärkt, stellen wir uns einem weiteren besonderen Erlebnis um Siem Reap und zwar Angkor – der Khmer Tempelanlagen.

Von einem Sonnenaufgangsbesuch der Anlagen hat unser neuer Reiseleiter abgeraten – zu viele Touristen aus Japan und China. Also kommen wir gegen 8:30 bei der Ausweisanmeldung „Angkor Pass“ für die Tempelanlage an.

Im Gegensatz zu frühen Tempelbesuchen ist es doch mächtig voll hier. Aus diesem Grund werden wir das erste Highlight Angkor Wat von der Rückseite erkunden. Wie eindrucksvoll dieser weltweit größte Sakralbau ist, der im 12. Jahrhundert erbaut wurde, lässt sich – so hoffe ich – anhand der Bilder nachvollziehen.

Ursprünglich war die Anlage dem Hindu-Gott Vishnu, dem Bewahrer der Schöpfung geweiht. Der Grundriss folgt einem heiligen Plan (Mandala) des hinduistischen Universums. Im Zentrum befindet sich der Haupttempel mit 5 Türmen, die einer Lotusknospe ähneln und den Berg Meru – den Sitz der Götter und das Zentrum des Universums – symbolisieren.

Die Außenmauern der Anlage stehen für das Ende der Welt und der Graben für den kosmischen Ozean. Beeindruckend sind auch die Reliefs und die Steinverzierungen an den Wänden von Apsara, der himmlischen Tänzerin.

Über den rückwärtigen Eingang und die steilen Treppen gelangen wir zum Hauptheiligtum, dessen Eingänge Buddha-Bildnisse zeigen – was auf die Verschmelzung von Hinduismus und Buddhismus in Kambodscha hinweist. Unser Ausgang ist dann folglich der Haupteingang zur Tempelanlage, in dessen Wassergraben sich die Türme spiegeln.

Mit dem Bus geht es weiter zum Angkor Thom, auf dem Weg zum Südtor säumen Schlangenhalter den Weg. Das Auffälligste dieser Anlage sind riesige lächelnde Gesichter mit Blick in die 4 Himmelsrichtungen.

Die unzähligen Türme des Inneren der Anlage Angkor Thom, des Bayon Tempels, ist wieder mit den rätselhaften Steinköpfen bestückt. Spätestens an dieser Stelle kommen mir die Szenen aus Tomb Raider in Erinnerung, wie auch bei dem Besuch des letzten großartigen Tempels Ta Prohm. Hier ist der Dschungel lebendig und hat von den heiligen Mauern Besitz ergriffen – einfach überwältigend und unfassbar.

Zu Recht gehören die Anlagen zum UNESCO Weltkulturerbe und ich bedaure nicht mehr Zeit für diese Bauten zu haben.

Von diesem Tag platt, lassen wir uns auf dem Markt in Siem Reap noch die Füße für 3 USD massieren und beenden den Tag mit einem Schlummertrunk in der nahegelegenen Bar.

schema641120

9. Tag: Siem Reap - Phnom Penh

Nach dem Frühstück geht es auf die lange Fahrt: ca. 8h Massage-Busfahrt nach Phnom Penh. Am Ende des Tages wissen wir, was es mit dem Begriff „Massage-Fahrt“ auf sich hat.

Wir halten zwischenzeitlich in Kampong Kleang, um bei einer Bootsfahrt einen Eindruck von den schwimmenden Fischerdörfern zu erhalten. Es geht vorbei an Wäldern, Fischfarmen und Tempelanlagen.

Laut unserem Reiseleiter misst der Tonle Sap 162 x 37 qm. Er wirkt auch eher wie ein großer See als ein Fluss und steigt in der Regenzeit um das 3-fache an. Er ist der größte Zufluss zum Mekong, 6 Provinzen liegen um ihn herum. Also sehr beeindruckend.

Wir fahren vorbei an Landschaften von Wasserlilien, Tempelanlagen über die Dörfer bis zu den Handelsplätzen der Bevölkerung um dann wieder die Rücktour anzutreten.

Wieder im Bus können wir die tollen Straßenverhältnisse zu spüren bekommen und sind nicht besonders begeistert, aber dankbar für jede Pause. So auch in einem der auf der Strecke liegenden Städtchen, von dem mir nur das Marktgeschehen und die bevorzugten Speisen wie Spinnen, Heuschrecken und ähnliches Getier in Erinnerung ist. Obwohl der Verzehr dieser Insekten sehr eiweißreich und gesund sein soll, bleiben wir der klassischen kambodschanischen Küche mit Reis, Fleisch und Gemüse treu.

In der Dunkelheit erreichen wir ziemlich gestresst von der Busfahrt Phnom Penh, beschließen dennoch einen nächtlichen Rundgang durch die Hauptstadt Kambodschas zu machen.

Fazit des Tages: Da es auf der Fahrt nicht sonderlich viel zu sehen gab, wäre es besser die Strecke mit dem Flugzeug zu bewältigen. Dann wäre für diesen Tag zumindest noch der Zentralmarktbesuch drin gewesen. In der Hoffnung das Berge und Meer das aufnimmt, möchte ich dies anmerken.

schema641120

10. Tag: Besuch des Chambok Wasserfalls

Am heutigen Tag geht es nach dem Frühstück in Richtung Dschungel, denn auf dem Programm steht die Besichtung von spektakulären Wasserfälle. Die Fahr führt zunächst durch den Stau von Phon Penh, dann weiter auf steinigen Wüstenwegen vorbei an Farmen und Plantagen mit Mangos, Papaya und Jack-Frucht.

Wir kommen nach 3 h in dem Camp an und werden zunächst mit einem freundlichen traditionellen Essen empfangen bevor es an die Ochsenfahrt geht. Aus meiner Sicht ist es nicht so bequem mit dem Ochsen zu reisen, denn jedes Schlagloch ist spürbar. Den Rest des Weges zum ersten Wasserfall mit 100 m bewältigen wir zu Fuß.

Bei gefühlten 35 Grad geht es aufwärts über steinige Wege. Die Aussicht ist toll aber der Weg ist mühevoll. Nachdem das erste Highlight erreicht ist, nehmen wir es noch mit dem 2. Wasserfall mit 40 m auf. Es bietet sich uns ebenso faszinierende Landschaft.

Im Camp zurück, geben wir alles für ein kühles Blondes, denn wir sind wahrlich alle samt am Ende unserer Kräfte. Bei Einbruch der Dunkelheit und Rush Hour erreichen wir Phon Pen und bekommen einen Eindruck davon, wie die berufstätige Bevölkerung der Fabriken ihren Heimweg auf vollen Bussen antreten -  so anders als wir in U – und S-Bahnen deutscher Großstädte. Anderseits haben wir uns erklären lassen, dass 1 Job hier nicht ausreicht um überleben zu können und so treten wohl die meisten Kambodschanern ihren zweiten Job am Abend an.

Uns reicht es für heute und so gehen wir noch was Essen um bald ins Bett zu kommen.

schema641120

11. Tag: Stadtbesichtigung Phnom Penh

Nach dem Frühstück werden erneut die Koffer verladen, denn es geht heute weiter mit dem Schiff. Zuvor haben wir die Möglichkeit die Highlights von Phnom Penh zu sehen.

Die 1,8 Mio. Metropole zeigt am frühen Morgen rege Betriebsamkeit in den Märkten und auf den Straßen. Wir schleppen uns mit dem Bus mal wieder durch den dichten Verkehr zu den Sehenswürdigkeiten. Mir selbst ist diese Stadt nicht ans Herz gewachsen, was sicher auch an den 20 Jahren Bürgerkrieg und dem damit entstanden Schaden an Mensch, Natur und Stadt zu tun hat.

Nun zu unserem Erste Ziel, dem Königpalast. Hinter den gelben Palastmauern wir es still. Man fühlt sich in eine andere Zeit zurück versetzt und ist von der Schönheit der prachtvollen buddhistischen Bauten des Geländes beeindruckt. Am Eingang bekommen wir es als erstes mit beeindruckender Natur zu tun und sehen neben dem Mangobaum einen Kanonenbaum mit wunderschönen Blüten. Der Name des Baums ergibt sich aus kanonenkugelartigen Früchten, die sicher mit Wucht zu Boden gehen.

Der Kaiserpalast ist schon eine beeindruckende Anlage mit Thronsaal, die Residenz des Königs Sihamoni, Audienzhalle mit Drachenschlangen an den Treppen und die Bibliothek. Abschließend geht es in das Wat Preah Keo Morokat, auf dessen Gelände die Silberpagode steht, die ihren Namen den silbernen Fußplatten des Gebäudes zu verdanken hat. Es ist die prachtvollste buddhistische Tempelanlage, die einen lebensgroßen goldenen, mit Diamanten besetzten Buddha in Friedenspose und darüber einen Smaragd Buddha Prea Keo beherbergt. Vor der Silberpagode ist Angkor Wat in Miniatur dargestellt. Leider bleibt zum Verweilen keine Zeit.

Weiter geht es zum Nationalmuseum, in dem alle kulturellen Schätze der buddhistischen und hinduistischen Kultur aller historischen Epochen versammelt sind, unter anderem auch Fundstücke aus Angkor Wat. Fotografieren ist nur auf den Außenfläche erlaubt. Wir erfahren von den 4 Hindu Göttern Vishnu mit 8 Armen, Shiva mit 3tem Augen, Brama und Indra, die wie Vishnu teils auf ihren Reittieren Garuda bzw 3-köpfigen Elefanten wie Indra aus Stein gefertigt sind.

Auf dem Plan steht vor unserer Abreise aus Kambodscha noch die Besichtigung des Zentralmarktes, aber leider bleiben zum Shoppen nur knapp 45 Min., was angesichts des beeindruckenden Kuppelgebäudes und der unzähligen Angebote an Schmuck, Technik, Kleidern und Souvenirs bedauerlich ist.

Wir werden zum Hafen gebracht, von dem aus ein Schiff uns nach Chau Doc Vietnam bringt. Gleichzeitig nehmen wir damit Abschied von Kambodscha unserer 2. Indochina Metropole.

schema641120

12. Tag: Good Morning Vietnam!

Wir haben das letzte Land unserer Reise am Abend erreicht. Die Grenzüberschreitung am Vorabend war denkbar easy. Kurz raus aus dem Boot, Stempel für die Ausreise abholen, wieder ins Boot, durchs Niemands Land, dann wieder raus, Pässe abgeben und binnen einer halben Stunde waren wir dann auch schon auf der vietnamesischen Seite des Mekongs  So einfach kann es gehen und so schnell... also Vietnam zeigt sich erst mal von seiner angenehmen Seite, zumindest in dieser Beziehung.

Nach dem Frühstück geht die Reise weiter nach Can Tho. Zunächst stoppen wir erst einmal am Hafen, um uns die schwimmenden Dörfer am Mekong anzusehen. Teils sind es Häuser auf Pfählen, Teils sind es schwimmende Häuser die nicht fest verankert sind, so dass deren Bewohner zum Fischfang und anderen Geschäften weiter ziehen können.

Wir sehen das alltägliche Treiben der Dorfbevölkerung am Mekong und besichtigen eines dieser schwimmenden Häuser mit einer Pangasius-Zucht und einem Kräutergarten am Haus. Alles sehr praktisch angelegt.

Weiter geht es zum Nationalparkt Tra Su Wald , den wir aus dem Sampan Boot besichtigen. Uns eröffnet sich eine wundervolle ruhige Landschaft mit Lotusfeldern, Mangroven, Heinen und Flussvögeln, die sich schlecht durch die Linse einfangen lassen. Wir erfahren, dass von einer Lotus Pflanze alles essbar ist - die Wurzel für Salat, aus Blättern und Blüte wird Tee hergestellt, die Blütenkerne sind als eine Art Nüsse essbar und auch das Herz der Lotusblüte dient als Beruhigungstee mit heilender Wirkung.

Zu Fuß gelangen wir noch an einem Aussichtstum und können von oben den Dschungel bewundern. Mit dem Bus geht es am Nachmittag zum Essen auf eine Krokodil-Farm. Die Tiere werden hier für den Verzehr und die Verarbeitung zu Handtaschen und Gürteln gezüchtet. Es gibt für jede Entwicklungsstufe der Tiere Becken, in denen Sie leben, solange sie ihrer letztlichen Bestimmung zugeführt werden. Egal, da wir hungrig sind lassen wir es uns schmecken.

schema641120

13. Tag: Can Tho My Tuan Brücke

Heute wäre mal ein Tag zum Ausschlafen gewesen, wenn die Gruppe nicht entschieden hätte, das Angebot der Reiseleiterin per Boot die schwimmenden Dörfer und Märkte Can Tho zu besichtigen, bevor es wieder auf große Fahrt geht.

Die Entdeckerlust war stärker und so ging es zu den schwimmenden Dörfern und Märkten von Can Tho. Es ist immer wieder faszinierend für mich das morgendliche Treiben zu Wasser zu erleben, dabei darf ein Cafe to go bzw. to Drive nicht fehlen, den wir auch ohne Mühe bekommen.

Am Markt der Stadt steigen wir von Bord, um das Marktgeschehen an Land mitzunehmen. Inzwischen ist es Mittag und soweit, dass wir mit unserem Gepäck, für die, die es bei sich haben wollen, die Bassac 2 - ein traditionelles Holzschiff und unsere Unterkunft für diese Nacht - betreten.

Es geht auf große Fahrt und Abenteuer liegt in der Luft, auch eine Art den ersten Advent zu bestreiten. Hier vergisst man aber eher die Zeit, denn der Komfort dieses Schiffes in und außerhalb der Kajüte verschlägt mir eher die Sprache. Ein Hotel zu Wasser mit Strom, Bad, Liegedecks - alles in diesem Holzambiente - ist aus meiner Sicht Luxus pur. Gleiches gilt für unser 3-Gänge-Menü mittags an Bord mit Meeresfrüchten und den üblichen Leckereien dieser Region.

Die Fahrt geht vorbei am Vam Nao Fluss zum First River. Wir halten an besteigen ein kleineres Boot, um in einem Dorf am Ufer des Flusses mit Köstlichkeiten eigenen Anbaus wie Mango, Papaya, Jack Frucht, Ananas und Lotus Tee verwöhnt zu werden. Wir bestaunen Reisfelder, Bäume und Sträucher an denen die Früchte wachsen.

Wieder an Bord können wir es uns auf den Liegeflächen bequem machen, während die Landschaft des Flusses an uns vorbei zieht und es Abend wird. Dies ist für mich die angenehmste Art hier zu reisen und ich genieße dies bis zum Sonnenuntergang.

schema641120

14. Tag: Ho-Chi-Minh-Stadt oder auch Saigon

Wir hatten bereits am Nachmittag des Vortages Gelegenheit diese moderne Metropole zu bewundern und uns einen Eindruck vom Leben hier zu verschaffen.

Unser Hotel liegt im Dong Khoi Distrikt 1 und so können wir uns zu Fuß schon eine Übersicht vom pulsierenden Großstadtleben verschaffen. Die 8 Mio. Metropole, ehemalige Hauptstadt des kommunistischen Südvietnams, trotzt einerseits vor Hoteltürmen, Shoppingcenter und Bankgebäuden, anderseits weisen uns schöne Kolonialbauten auf die französische Vergangenheit hin.

Der Verkehr wird hier von Motorrädern bestimmt und auch wenn es den Anschein von Chaos zu haben scheint, kommt man als Fußgänger doch lebendig und wohl behalten zu seinem Ziel.

Für den heutigen Tag steht als erstes der Besuch des Zentralmarktes Ben Thanh, Haupteinkaufsmetropole nicht nur für die Bevölkerung, sondern auch für die hiesige Gastronomie auf dem Plan. Wir nehmen an einem vietnamesischen Kochkurs teil. Unsere Küchenchefin des Vietnam Cookery Centers stellt uns die traditionellen vietnamesischen Kochzutaten vor und beantwortet all unsere Fragen zu Obst, Gemüse und Sonstigem, was hier lebendig oder tot zu finden ist.

Im Anschluss kochen wir unter Anleitung ein 3-Gänge-Menü. Wir lernen, wie man eine klassische vietnamesische Nudelsuppe mit diversen Zutaten (div. Zwiebeln, Ingwer, Sternanis, Koriander, Zimt, Nelken) und ein Salat herstellt, schneiden aus Tomaten eine dekorative Rose und marinieren Fleisch, welches dann auf den Grill kommt. Krönender Abschluss ist das gemeinsame Essen dieser Köstlichkeiten.

Es geht weiter mit einer Besichtigungstour durch die Stadt. In mitten der Straße taucht die Jadekaiser Pagode, ein kleiner taoistischer Tempel auf. Es herrscht hier rege Betriebsamkeit, weniger wegen der paar Touristen, vielmehr durch die hiesige Bevölkerung, was erstaunt. Unsere Reiseleitung vermittelt uns, dass dies noch die ruhigste Zeit am Tag ist.

In der Anlage finden wir einen Schildkrötenteich, Tiere die in Vietnam als Glückbringer angesehen werden. Viele dieser Tiere haben auf ihren Panzer Namen und Adressen derer, die sie zuvor am Eingang gekauft haben. Weiter führt uns unsere Tour zum von innen sehr beeindruckenden Hauptpostamt und zur von innen eher schlicht gehaltenen Kathedrale Notre Dame, beides sehenswert.

Den Abschluss des heutigen Tages bildet der Besuch des Museums für Kriegsrelikte, in dem Filme, Fotos und Exponate den Vietnamkrieg aus vietnamesischer Perspektive dokumentieren, was mich dazu veranlasst auf Fotos zu verzichten.

Der morgige Tag ist für die einen die Rückreise nach Deutschland -  für die anderen wie mich folgen noch 5 Tage Badeurlaub in Mui Ne, bevor es ins kalte Deutschland zurück geht.

Ich denke die Reise wird noch lange nachwirken und ist aus meiner Sicht, um einen Eindruck von diesem Teil der Welt zu bekommen, unbedingt empfehlenswert.

schema641120

Ihr Reiseverlauf

1. Tag - Anreise. Linienflug von Frankfurt mit Zwischenstopp nach Vientiane.
2. Tag - Vientiane. Ankunft in Laos, Empfang durch Ihre deutschsprachige Reiseleitung und Transfer zum Hotel. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung, um sich von dem langen Flug zu erholen und sich auf die erlebnisreichen Tage einzustellen.
3. Tag - Vientiane - Phonsavanh. Die Hauptstadt von Laos gilt auch heute noch als ein verschlafenes Städtchen mit viel Charme, bewachsenen Alleen, interessanten Tempeln und farbenprächtigen Märkten. Diesen Charme werden Sie bei der heutigen Besichtigung spüren, während Sie sich die Sehenswürdigkeiten der Stadt ansehen. Sie besuchen That Luang, eine goldene Stupa, die wohl das wichtigste Nationalmonument von Laos ist sowie den ehemaligen Königspalast Ho Pha Keo, der heute ein Museum ist, in dem sich die schönsten Beispiele buddhistischer Skulpturen befinden. Außerdem sehen Sie Wat Si Saket und Patuxai, ein Triumphbogen, der stark an den Arc de Triumphe in Paris erinnert. Im Anschluss Transfer zum Flughafen und Flug nach Phonsavanh. Nach der Ankunft Empfang durch Ihre deutschsprachige Reiseleitung und Transfer zum Hotel.
4. Tag - Phonsavanh. Sie erleben heute die berühmte Ebene der Tonkrüge, ein großes geheimnisvolles Gebiet, welches sich südwestlich und nordöstlich um Phonsavanh ausdehnt. Die Besonderheit dieser Region sind die über 300 riesigen Steingefäße, deren Herkunft bis heute nicht geklärt ist. Sie machen einen Stopp in Ban Na Pia und in Muang Khoun, der alten Hauptstadt und ehemaligen Hochburg der königlichen Familie von Xieng Khuang. Außerdem besuchen Sie die Tempel Wat Phia That, That Foun und That Chomphet.
5. Tag - Phonsavanh - Luang Prabang (ca. 435 km). Genießen Sie während der Fahrt nach Luang Prabang die wundervolle, vorbeiziehende Landschaft. Nach Ihrer Ankunft besuchen Sie den Talat Nachtmarkt. Erleben und spüren Sie hautnah das Leben und das geschäftige Treiben der Einheimischen auf dem Markt und tauchen Sie ein in eine bunte Welt aus Stoffen, Souvenirs und Dingen des täglichen Lebens, die es zu bestaunen und zu kaufen gibt.
6. Tag - Luang Prabang. Am frühen Morgen erwartet Sie ein besonderes spirituelles Erlebnis! Sie nehmen an einer Essensvergabe-Zeremonie teil, ein Ereignis, das einem noch lange in Erinnerung bleiben wird. Im Morgengrauen gehen alle Mönche schweigend durch die Altstadt, um ihr tägliches Essen von den Einheimischen zu erhalten, ebenso wie es Buddha tat. Jeder Umzug - einer für jeden Tempel - wird von einem Mönch von höherem Rang geleitet, gefolgt von den Mönchen für die er zuständig ist. Die Einwohner von Luang Prabang warten geduldig auf Knien am Weg, um einige Gaben in die Opferschalen der Mönche zu geben. Danach werden Sie zum All Laos Elefantencamp gebracht, wo Sie am Vormittag eine Elefantensafari unternehmen. Vom Rücken dieser anmutigen Tiere aus erleben Sie den immergrünen Regenwald aus einer ganz anderen Perspektive. Anschließend haben Sie die Gelegenheit, die Tiere zu füttern. Zurück in Luang Prabang unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt, auf der Sie u.a. das Nationalmuseum, den Tempel Wat Mai und die Tempelanlage Wat Xieng Thong besuchen.
7. Tag - Luang Prabang - Kamu Lodge (ca. 50 km). Nach dem Frühstück unternehmen Sie eine entspannte Bootsfahrt flussaufwärts zu den Pak Ou Höhlen. Hier können Sie tausende von Buddha Statuen bewundern, die von eifrigen Anhängern dorthin gebracht wurden. Danach fahren Sie zur Kamu Lodge, Ihrer Unterkunft für den heutigen Tag. Dort angekommen genießen Sie ein hausgemachtes, laotisches Essen im Gemeindesaal mit Blick auf die Reisfelder. Nach dem Mittagessen haben Sie Gelegenheit, sich in der Lodge auszuruhen oder an einer der zahlreichen Kamu-Aktivitäten wie z.B. Reis sähen, ernten, fischen, wandern oder einem Dorfbesuch teilzunehmen. Das Abendessen wird Ihnen nach Kamu-Art serviert.
8. Tag - Kamu Lodge - Luang Prabang - Siem Reap. Transfer zum Flughafen nach Luang Prabang und Flug nach Siem Reap. Nach Ankunft Empfang durch Ihre deutschsprachige Reiseleitung und Transfer zum Hotel.
9. Tag - Siem Reap - Angkor - Siem Reap (ca. 10 km). Am Morgen fahren Sie nach Angkor und besichtigen die eindrucksvollen Tempelanlagen. Erkunden Sie Angkor Thom mit den Tempelanlagen Bayon, Baphuon, der Elefantenterrasse und der Terrasse des Leprakönigs, bevor Sie Angkor Wat sehen, das seit 1972 gemeinsam mit Angkor zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Danach werden Sie zu Ihrem Hotel gebracht.
10. Tag - Siem Reap - Phnom Penh (ca. 315 km). Nach dem Frühstück Fahrt nach Chong Kneas und von dort weiter mit dem Schiff stromabwärts nach Kampong Kleang. Besuchen Sie während der Fahrt eines der schwimmenden Fischerdörfer, die an den Ufern des Sees liegen und fahren Sie vorbei an Wäldern und Fischfarmen. In Kampong Kleang verlassen Sie das Boot und werden mit dem Bus weiter nach Phnom Penh gebracht, der Hauptstadt Kambodschas. Nach der Ankunft Empfang durch Ihre neue Reiseleitung und Transfer zum Hotel.
11. Tag - Phnom Penh - Chambok Wasserfall - Phnom Penh (ca. 180 km). Heute unternehmen Sie einen Ausflug zum 40 m hohen Chambok Wasserfall. Dieser gehört zu einem Ökogebiet am Rande des Kirirom Nationalparks in der Provinz Kampong Speu. Sie haben hier außerdem die Möglichkeit, an einer Ochsenkutschenfahrt teilzunehmen oder einfach nur einen Spaziergang durch die Umgebung zu unternehmen. Danach Rückfahrt nach Phnom Penh.
12. Tag - Phnom Penh - Chau Doc. Heute lernen Sie Phnom Penh bei einer Stadtrundfahrt näher kennen. Sie gilt als die schönste der während der französischen Kolonialzeit in Indochina erbauten Städte. Sie sehen den Königspalast, die Silberpagode, auch bekannt als Pagode des Smaragdbuddhas und das Nationalmuseum. Danach besuchen Sie den Zentralmarkt, einen überdachten Markt mit einer Kuppel im Zentrum, der zum herrlichen bummeln und stöbern einlädt. Im Anschluss werden Sie zum Hafen gebracht und fahren mit dem Tu Trang Schnellboot nach Chau Doc.
13. Tag - Chau Doc - Can Tho. Am Vormittag unternehmen Sie einen Ausflug in den Tra Su Wald, bevor eine entspannte Bootsfahrt durch die zahlreichen kleinen Kanäle auf Sie wartet. Genießen Sie von einem traditionellen Sampan-Boot aus die wunderschöne Landschaft. Im Anschluss Weiterfahrt nach Can Tho.
14. Tag - Can Tho - My Tuan Brücke. Ein spannendes Abenteuer wartet heute auf Sie: Sie werden die nächsten 2 Tage auf einem Bassac Schiff, einem typisch traditionellen Holzschiff verbringen und bis nach Cai Be fahren (ohne örtliche Reiseleitung). Nach der Einschiffung in Chau Doc lernen Sie bei einem Willkommensgetränk die Crew näher kennen. Danach startet das Erlebnis Flusskreuzfahrt und Sie fahren flussabwärts, während Ihnen ein Mittagessen serviert wird. Die Fahrt geht vorbei am Vam Nao Fluss und am Distrikt Cho Moi zum First River. In Song Ho machen Sie einen kurzen Stopp, um sich das Dorf mit seinen alten Kirchen genauer anzusehen. Das Schiff wird für die Nacht in Höhe der My Tuan Brücke vor Anker liegen.
15. Tag - My Tuan Brücke - Cai Be - Ho-Chi-Minh-Stadt. Werden Sie Zeuge der frühmorgendlichen Aktivitäten auf dem Fluss werden und erleben Sie, wie das Schiff neben Lastkähnen, die mit Reis oder Sand beladen sind, vorbeizieht. In Cai Be angekommen gehen Sie von Bord und werden von einem kleinen Boot zum schwimmenden Markt gebracht, wo Sie auch die lokalen Heimwerkstätten besuchen. Danach Transfer mit dem Bus nach Ho-Chi-Minh-Stadt.
16. Tag - Ho-Chi-Minh-Stadt. Heute werden Sie in die Geheimnisse der vietnamesischen Küche eingeführt und nehmen an einem Kochkurs im Vietnam Cookery Center teil. Sie besuchen zunächst den Ben Thanh Markt, wo Sie mehr über vietnamesische Kochzutaten erfahren und für den folgenden Kochkurs einkaufen. Unter Anleitung des Küchenchefs, der Ihnen umfangreiche Erklärungen zur Geschichte und Tradition geben wird, bereiten Sie dann ein paar Spezialitäten vor, die Sie im Anschluss gemeinsam kosten können. Danach starten Sie zu einer Besichtigungstour und erkunden Ho-Chi-Minh-Stadt, die mit 8 Millionen Einwohnern größte Stadt Vietnams. Sie sehen den Palast der Wiedervereinigung, die Emperor of Jade Pagode, das General Post Office und die Kathedrale Notre Dame.
17. Tag - Abreise. Transfer zum Flughafen nach Ho-Chi-Minh-Stadt und Rückflug mit Zwischenstopp nach Deutschland.
18. Tag - Ankunft in Deutschland.