Oktober 2018

Costa Rica, ein kleines, artenreiches Land an der Schnittstelle Süd- und Nordamerikas - gehen Sie mit unserem Chronisten auf Entdeckungstour. Und das ganz individuell und flexibel mit Ihrem Mietwagen. Willkommen im Paradies für Naturliebhaber.

Ihr Chronist

Manfred, Redakteur im Ruhestand. Zuhause am schönen Hochrhein in Baden-Württemberg. Das Reisen ist schon seit vielen Jahren meine Passion und  ich suche mir gerne  immer wieder neue Reiseziele rund um den Globus. Es macht Spaß und Freude mit anderen Menschen zusammen zukommen, fremde Kulturen zu erleben, wenigstens ein bisschen,  und ich versuche stets, den Blick auch ein wenig abseits der übliche Wege  zu richten. Xenophobie ist daher ein Fremdwort für mich.

Und jetzt will ich interessierte Leserinnen und Leser bei dieser Berge&Meer-Tour ein wenig an meinen Erlebnissen in Costa Rica  teilhaben lassen.

a bientôt

Vorwort

Costa Rica - beleibe kein Entwicklungsland und gar nicht billig

Vorwort:

Eigentlich wollte ich ja nie nach Zentral- oder Südamerika. Aber wie das im Leben nun mal ist, erstens kommt es anders.... Ich hab mich überzeugen lassen, dass es ein schönen Land ist und zu allem dazu ein lohnenswertes. Und dazu kommt, es ist noch ein weißer Fleck auf meiner Reiseweltkarte. Also: kurzerhand die Reise wurde gebucht. Um es vorweg zunehmen, schon nach wenigen Stunden im Land habe ich es nicht mehr bereut.

Und so hab ich mich aufgemacht,das Land zu erkunden - aber nicht in der Gruppe: eine Mietwagentour sollte es sein, und um mir den Buchungsstress mit verschiedenen Hotels zu ersparen habe ich auf das Berge & Meer Angebot zurückgegriffen.

1. Tag: Anreise

Nach einem langen Nachtflug kam ich gegen 4.30 Uhr auf dem Flughafen von San José an. Hier ein kleiner Einschub: ich selbst kam ja innerhalb einer Minute durch die Kontrollen, dennoch die Einreisemodalitäten dauerten und dauerten... und das hatte den einfachen Grund darin, dass etliche der Passagiere ihre Einreiseformulare nicht korrekt oder vollständig ausgefüllt hatten, und sich so den Unmut der Beamtinnen und Beamten zuzogen und auch den Groll der hinter ihnen stehenden Passagiere weil so das ganze Procedere unnötig in die Länge gezogen wurde. Also, liebe Leserin, lieber Leser, wenn Sie auf ihrer nächsten Reise ohne sich den Groll anderer Menschen zuziehen zu wollen, ganz einfach: die Zettel vollständig ausfüllen.

Nachdem ich endlich durch die Kontrollen gekommen war, empfing mich ein freundlicher Mitarbeiter von Ara-Tour mit einem Namensschild. Toller Service. Auf der Fahrt zum Hotel briefte mich der gute Mann mit den meisten Do's and Don’ts im Land. Ich wunderte mich schon auf der Fahrt ins Stadtzentrum, dass sehr viele Menschen mit Regenschirmen unterwegs waren. Ich sollte schon bald merken warum. Das Hotel lag fußläufig zum Zentrum und zur Fußgängerzone, so dass ich mich nach einem ausgiebigen Frühstück mit einem Stadtplan in der Hand auf die Socken macht, San José zu erobern. Ich wanderte kreuz und quer... ging durch die quirlige Fußgängerzone, in der nach und nach die Geschäfte öffneten und staunte: das Warenangebot war vielfältig und modern und nicht billig. So langsam dämmerte es mir: Costa Rica hat längst die Stufe eines Entwicklungslands hinter sich gelassen.

Etliche Parkanlagen finden sich im Zentrum von San José, gepflegt und voller Grün... Hier kann man vom hektischen Treiben der Großstadt innehalten. Ich ließ mich treiben, fand mich vor der imposanten Post wieder, kam an alten schmucken Häusern vorbei und spürte auch die Müdigkeit des langen Fluges, verweilte in einem Cafe und sah versonnen dem Treiben der Leute zu. Gegen Abend suchte ich mir in der Fußgängerzone ein nettes Lokal fürs Abendessen und war erneut erstaunt: die Preise auf deutschem Niveau. Costa Rica ist kein Land für Billigurlauber, so mein Fazit am Ende eines gefühlt ewig dauernden Tages. Und San José ist auch nicht unbedingt ein touristisches Highlight. Ach ja, und warum die Menschen den Tag durch einen Regenschirm mitschleppten, plötzlich öffnete der Himmel seine Schleusen es begann in Strömen zu regnen, und ich machte mich schleunigst auf den Weg ins nächste Kaufhaus, um mir auch einen Schirm zu zutun. An Anorak, Regenjacke und Hose für den Trip übers Land hatte ich ja gedacht, aber eben nicht an einen Schirm.

2.Tag: Doppelt Glück muss man haben

Der zweite Tag meiner Costa Rica Rundreise beginnt mit einigen Zweifeln. Habe ich doch schon Tage zuvor versucht, ein Ticket für den jahrelang für Touristen nicht zugänglichen Vulkan Poas zu bekommen. Nur es war vertrackt, wie sich das Netz gegen meine Anmeldung wehrte. Ich konnte mich einfach nicht registrieren. Seit 2010, nachdem der Vulkan ausgebrochen war, war der Aufstieg für Touristen verboten. Erst seit September 2017 dürfen wieder Touristen den über 2.700 Meter hohen Vulkan erklimmen, der noch immer dicke Rauchschwaden ausstößt. Und nur mit einer über das Internet erfolgten Registrierung kann man den Kraterrand besteigen. Diese hatte ich nicht zustande bekommen, selbst noch im Hotel in San José versuchten man vergeblich, den Registrierungsserver zu erreichen.

Inzwischen war auch der Mietwagen eingetroffen, ein Suzuki Jimny, ein süßer kleiner Geländewagen. Bemerkenswert, dass die Mietwagenfirma Adobe gleich auch noch ein Mobiltelefon mit Prepaidkarte für lokale Anrufe dazulegte, und die Navigation sollte auch einfach werden, denn es gab einen mobilen W-Lan-Hotspot dazu, mit dem ich über mein Handy via Google Maps immer den richtigen Weg fand.

Nun denn, so machte ich mich am frühen Morgen von San José aus 45 Kilometer aber lange zwei Stunden auf den Weg Richtung Vulkan Poas, wohlwissend, dass ich eventuell zurückgewiesen würde. Ich wollte einfach mein Glück erzwingen. Kurz vor dem Parkeingang machte ich eine Pause in einem Restaurant und mehr aus Neugierde fragte ich, ob denn das Schild "Selling Tickets here" überhaut noch stimme. Umso überraschter war ich, als der junge Mitarbeiter einen Laptop aufklappte, nach meinem Pass fragte und etwas in den PC tippte. Schnell noch die Kreditkartenummer eingetragen und mein Ticket zum Höllenschlund war gebucht. Hurra, was ich nicht mehr für möglich gehalten hätte, wurde noch Realität. Ich durfte den Vulkan besuchen. Dann ging alles ganz easy. Oben angekommen kletterte ich aus dem Jimny und wollte losmarschieren. Und wurde prompt zurückgepfiffen. Erst einen Helm aufsetzen und dann ging es in einer Gruppe zu Fuß den letzten Kilometer den Berg hinauf.

Oben eröffnete sich ein gigantischer Blick in einen dampfenden Krater. Und noch deutlich waren die Spuren der jüngsten Eruption zu sehen. Einschläge von Lava auf der Besucherterrasse waren mit gelben Kreisen markiert, wohl auch, um den Besuchern ein klein bisschen Gänsehaut zu verschaffen. Aber: Rotkreuzhelfer und Aufsichtpersonal wachten mit Argusaugen über die Besucher. Nun kam der zweite Teil Glück an diesem Tag zum Tragen: Nach etwa zehn Minuten des Staunens zogen dichte Wolken in den Krater, die Sicht war gleich Null, eine weiße Wand. Nur gut, ich hatte meine Fotos und freute mich. Und dann setzte der Regen ein. Nicht leicht sondern gleich heftig und ich war froh, meine Regenjacke, die wohl zum ständigen Begleiter wird, eingepackt zu haben. Schnell ging es hinunter zum Parkplatz.

Ich kletterte in meinen kleinen Geländewagen, gab das nächste Ziel - die Historias Lodge in Monteverde - ins Navi ein und fuhr los. 145 Kilometer warten auf mich. Kein Problem, aber denkste. Die ersten hundert Kilometer liefen noch wie am Schnürchen, Ich bahnte mir den Weg durch den Schnürchenregen und war guter Dinge. Und fragte mich, warum der Veranstalter denn so besonders auf lokale Straßen extra hinwies. Das sollte ich dann bald merken, denn rund 30 Kilometer vor Monteverde wurde aus der einigermaßen, zwar mit etlichen Schlaglöchern gesegneten Straße, eine veritable Schotterpiste, Schlagloch an Schlagloch machten die Strecke zur Tortur für Mensch und Maschine. Immerhin, nach anderthalb Stunden, steil bergauf und steil bergab, war das Ziel erreicht, Serpentine an Serpentine und immer wieder gewaltige LKWs die die Stecke entlangbretterten als gäbe es kein Morgen, forderten hohe Aufmerksamkeit beim Fahren. Der Genuss der Landschaft wurde dann hin und wieder auf kleinen Fahrpausen reduziert. Und mit Einbruch der Dunkelheit rollte der kleine Suzuki, der die Strecke erstaunlich gut gemeistert hatte, auf den Hof meines nächsten Nachtlagers.

Müde aber zufrieden ob meines doppelten Glücks, kroch ich ins Bett, gespannt, was der nächste Tag bringt.

3. Tag: Über schwankende Stege

Die Lektion für den Tag: Wenn du etwas Interessantes sehen willst, musst du zahlen, und das nicht wenig, die Eintritte in Parks und Sehenswürdigkeiten sind teuer. Costa Rica macht hier seinem Ruf, die Schweiz Zentral- und Südamerikas zu sein, alle Ehre.

Der Tag in Monteverde begann mit einem Regenbogen. Das hielt ich zunächst für ein gutes Omen, denn für heute hatte ich einen Rundgang über den Wipfeln des Regennebelwaldes vorgesehen. Von etlichen Hängebrücken aus versprach der Anbieter atemberaubende Blicke. Der freundliche Rezeptionist in meiner Historias Lodge hatte mir am Vorabend noch eine Reservierung für den Selptura Park gemacht. Und dummerweise hatte ich mich, wie es sich dann herausstellen sollte, für die zweite Tour, aber am Ende einen zu späten Termin entschieden. Denn als der Shuttlebus mich an der Lodge auflas, zogen schon wieder dunkle Wolken Richtung Berge. Sei‘s drum, ich hab ja gutes Regenzeug mit mir, und wohlgemut ließ ich mich in Richtung Park über ausgewaschene Schotterwege schaukeln.

Am Parkeingang die übliche Frage, "Darfs ein bisschen mehr sein?", ich entschied mich dann statt der an sich schon happigen 30 Dollar Eintritt noch für einen Guide und den Eintritt zur Hummingbird-Station und ließ meine Kreditkarte mit satten 45 Dollars belasten. Don Carlos, wie sich mein Guide nannte, stapfte mit mir los und es begann - na was schon - zu regnen. Regenjacke zugezogen, Kamera in die Schutzhülle gepackt, so stapften wir durch den Regen, der sich im Laufe unseres Rundgangs zum Wolkenbruch mauserte, doch Don Carlos zog unbeirrt sein Programm durch. Ich erfuhr sehr viel mehr über Flora und Fauna als ich zunächst ahnte und an manchen Stellen wäre ich im Alleingang achtlos vorbeigeschlendert, wenn nicht der Guide mich auf die Besonderheiten und versteckten Schönheiten aufmerksam gemacht hätte, so gesehen am Ende gut angelegtes wenn auch teures Eintrittsgeld. Es ging über schwankende Hängebrücken, mit, trotz Regen, immer noch tollen Aus- und Einblicken in den Regenwald. Allein die längste und mit 60 Meter Höhe höchste Brücke nötigte mir, sowieso nicht ganz schwindelfrei, schon etwas Respekt ab. Gut zwei Stunden wanderte mein Guide mit mir im Schlepptau den Pfad entlang lief über schaukelnde Stege, plauderte über Pflanzen und Tiere gerade so, also wären wir in der Sommerfrische, bei herrlichem trockenen Wetter. Und so langsam fühlte es sich so an, als hätte ich keinen trockenen Faden mehr am Leib. Die Schuhe quietschten vor Nässe. Die Wanderhose triefte und wurde immer schwerer. Meine Regenjacke hielt zwar das Oberflächenwasser ab, aber angesichts 28 Grad Wärme schwitzte ich unter diesem Teil derart, so dass es eigentlich egal gewesen wäre, ob ich mit oder ohne Regenschutz unterwegs war. Trotz aller interessanten Informationen ließ doch irgendwann die Begeisterung nach und ein gewisser Fatalismus machte sich breit.

Und jetzt hatte es sich ausgezahlt, das ich vor dem Rundgang über die insgesamt acht großen Hängebrücken den Besuch bei den Hummingbirds, den Kolibris gemacht hatte. Das war ein tolles Erlebnis, die vielen bunt gefiederten Winzlinge herummschwirrten zu sehen, wie sie an den Futterstationen mit flirrendem Flügelschlag in der Luft zu stehen schienen, um dann wieder blitzschnell davonzufliegen. Da kommt schon so etwas wie Ehrfurcht vor der Schöpfung und den wunderbaren Geschöpfen auf.

Völlig durchnässt, innerlich wie äußerlich, kletterte ich, wie etliche andere Touristen auch, die sich den Rundgang wohl anders vorstellt hätten, in den Shuttle und ließ mich ins Hotel zurückbringen... Eigentlich wollte ich an diesem Tag noch eine Kaffeeplantage besichtigen, aber der Dauerwolkenbruch vetrieb mir die Lust dazu und ich legte lieber die Füße hoch und vertiefte mich in ein Buch.

4. Tag: Monteverde

Gemütlich und mit viel Zeit genoss ich am Tag vier mein Frühstück in Monteverde. Die heutige Tagesetappe sollte mich ja lediglich schlappe 105 Kilometer weit nach La Fortuna am Fuß der Vulkans Arenal führen. Easy, dachte ich mir, ein Blick auf die Landkarte, der Vulkan liegt keine 20 Kilometer Luftline von Monteverde entfernt. Doch um dort hinzukommen musste ich zunächst einen See umrunden, den Lake Arenal. Das Navi entpuppte sich schließlich als Spielverderber. Von wegen easy, drei Stunden Fahrzeit hatte mir das Gerät ausgerechnet. Nun ich nahm es sportlich. Zuerst wieder die unvermeidliche Schlagloch-Schotterpiste. Hier einen Durchschnitt von mehr als 25 Kilometer pro Stunde hinzubekommen, stellt schon hohe Ansprüche an Mensch und Maschine. Doch der kleine Geländewagen schlug sich wacker. Der Verkehr auf dieser Route hält sich zudem in Grenzen, so dass man auch vorwärtskommt. Immerhin der Blick in die ständig wechselnde Landschaft entschädigte für die gemächliche und auch meist regenfreie Fahrt. Immer wieder zeigte sich der Vulkan, der zum ständigen Begleiter auf der Fahrt entlang des Seeufers wurde, mal wolkenverhangen, mal mit Häubchen und mal gar nicht, weil total hinter einem dichten regengeschwängerten Wolkenvorhang verdeckt. Faszinierend, dass sich die Wolkenlage fast minütlich änderte.

Kurz vor La Fortuna erreichte ich mein Etappenziel, eine schmucke Lodge in einer weitläufigen parkähnlichen Anlage. Fast bedauerlich, dass ich hier nur eine Nacht bleiben durfte/konnte. Denn statt in einer Hotelburg wohnten die Gäste in kleinen, stilvoll eingerichteten Holzhäuschen, ich schaute von der Terrasse meiner "Kate" direkt auf den Vulkan.

Fortuna ist ein kleiner geschäftiger Ort, der vom Tourismus lebt. Denn die Gegend ist gesegnet mit Thermalquellen und auch ich nutze das Hotelangebot, in einen der kleinen Ponds hineinzuhüpfen und in herrlich warmen Thermalwasser auszuspannen. Der schlaglochgeplagte Rücken freute sich darüber. Doch vor dem Vergnügen hatte ich mir noch ein Besichtigungstour auferlegt.

Das Ökozentrum Danaus hatte mein Interesse geweckt und ich machte einen Spaziergang durch den Garten. (Achtung teuer: 17 Dollar ohne Guide) Wobei der Begriff Garten nicht so wirklich passt. Es war schon fast eine irrgartenähnliche Wildnis mit vielen Blumen und Pflanzen begleitet von einen intensiven und für die Jahreszeit unvermeidlichen Regenguss staunte ich über fast handteller große Schmetterlinge. Ein winzig kleiner roter Frosch hüpfte mir über den Weg, und auch ein Aguti kreuzte meine Bahnen und auch sonst kreuchte so allerlei Getier umher, dazu die unvermeidlichen und imens lästigen Moskitos - oder Mücken. Ohne Insektenschutzmittel sollte man sich nicht aus dem Haus wagen. Doch selbst dieser ist nicht immer zum 100 % sicher, wie ich ab und zu juckend- und kratzenderweise an mir selbst erfahren musste.

Zurück in Hotel genoss ich dann das ausgiebige entspannende Bad in Thermalwasser und ließ mich von der guten Küche des Hauses verwöhnen.

5. Tag: Fahrt (fast) ans Ende der Welt

Der Abschied von La Fortuna fiel nicht ganz einfach. Die tolle Hotelanlage am Fuße des Vulkans Arenal hatte einen sehr positiven Eindruck hinterlassen. Und das schöne Wetter hätte mich ganz einfach verleiten können, noch einen Tag in der Therme zu planschen. Doch es warten nun weitere 115 Kilometer auf mich. Die Straße in Richtung Ciudad Queseda war ordentlich und teilweise sogar vierspurig ausgebaut. Man konnte es vorwärts rollen lassen. Doch die Erfahrung der ersten Etappen hatten mir gezeigt, dass sich sowas ganz schnell ändern kann. Und so war es auch. In Ciudad Queseda noch gemütlich eine Kaffee getrunken und die riesige Kathedrale besichtigt und weiter ging die gute Fahrt.

Die Straßen wurden immer schlechter, und so manches Mal zweifelte ich an meinen Navi. Immer seltener begegneten mir Autos, hin und wieder sogar dann doch riesige Trucks, die mir zeigten, ich bin nicht ganz im Nirwana unterwegs. Vorbei an riesigen Plantagen führte die ausgefahrene Schotterpiste Boca Tapada, meinem Tagesziel entgegen. Noch immer hatte ich die Hoffnung noch an einer Ansiedlung vorbeizukommen. Doch Boca Tapada erwies sich lediglich als eine Handvoll Häuser und mein Navi zeigte noch immer weiter ins Nirgendwo. Mitten im Wald, ungefähr zehn Kilometer vor der Grenze nach Nicaragua, wies mir ein Schild den Weg zu einer Lodge. Ich war angekommen, gefühlt weit entfernt von jeglicher Zivilisation. Da fiel mir in Spruch ein, den ich in einem gottverlassenen Nest in Namibia einmal gelesen hatte: "Maltahöhe liegt nicht am Arsch der Welt, aber nn km ihn von hier aus sehen" und genau dieser Spruch kam mir in den Sinn, als mich Marco, der Patron der Lodge, freundlich begrüßte und sagte, dass ich der einzige Gast an diesem Tag sei. Nun denn, dachte ich mir, mach das Beste draus, ich holte mein Buch heraus, setze mich auf die Veranda über dem Rio San Carlos und entspannte. Es regnete mal wieder in Strömen aber: es sollte ein wirklich schöner und spannender Tag folgen. Ehrlich...

6. Tag: Zu Fuß und mit dem Boot durch die Wildnis

Gestern hatte ich ja geschrieben, dass ich das Gefühl hatte, irgendwo im Niemandsland oder am Ende der Welt gestrandet zu sein. Der Blick ins Roadbook wirkte zunächst wie Hohn auf mich, ich bin im Nirgendwo, und muss da lesen: "Nutzen Sie die vorzügliche Lage Ihrer Unterkunft aus und gehen Sie auf Entdeckungstour"... Vorzügliche Lage, was soll denn das? Frühstück war für diesen Tag schon für 7.00 Uhr vorgesehen, um 8.00 Uhr wartete Hugo, um mit mir durch den Regenwald zu wandern.

Wussten Sie eigentlich, dass die Costa Ricaner echte Frühaufsteher sind? Ich nicht. Doch die ersten Tage zeigten mir auch warum: In Costa Rica wird es um 5.00 Uhr morgens hell, mit dem Nachteil, dass um 18.00 Uhr schon wieder stockdunkle Nacht herrscht. Also, wer was sehen will, muss früh aus den Federn. Nachdem ich ja sowieso mit den Jetlag fertig werden musste, habe ich - normalerweise Langschläfer - meinen persönlichen Rhythmus dem Tag so angeglichen, dass sich 6.00 Uhr für mich wie 9.00 Uhr anfühlte.

Aber zurück zu Hugo... Fast mitleidig blickte er auf meine grobstolligen Wanderschuhe, und deutete mir an, ich solle sie doch besser durch die Gummistiefel, die er mir in meiner Größe passend zureichte, ersetzen. Patron Marco nickte und sagte, es sei besser für mich. Wie recht er doch hatte.

Mit meinem Auto ging es zunächst noch ein paar Kilometer in den Wald hinein. Dann ließ mich Hugo anhalten. Er reichte mir einen Stecken und sagte, ich würde ihn auch brauchen, in der Tat, er wurde zu einer wertvollen Stütze. Na, so richtig verstand ich Hugo zwar nicht immer, denn er sprach Spanisch, ganz wenige Bocken Englisch und ein, zwei Wörter Deutsch. Sollte mir während der Wanderung durch den Regenwald also alles im wahrsten Sinn des Wortes Spanisch vorkommen? Doch weit gefehlt, Hugo hat ein besonders Talent zu erklären, und so merkte ich manchmal gar nicht, dass er Spanisch sprach. Und je länger die Tour dauerte, um so mehr faszinierte mich der Regenwald. Hugo ist ein aufmerksamer Beobachter und zeigte mir besondere Tiere und Pflanzen, an denen ich normalerweise vorbeigegangen wäre, weil ich sie gar nicht beachtet oder gesehen hätte. Er drehte ein Blatt, darunter verbarg sich eine zehn Zentimeter lange, gefährlich aussehende Raupe, er lachte, als ich zurückzuckte. Er kniete an einem unscheinbaren Erdloch nieder und zeige mir die Tarantel, die sich darin versteckte. Viele Pflanzen des Regenwalds haben medizinische Wirkung... Hugo ritzte mit seiner Machete einen Baum an, eine milchige Flüssigkeit trat hervor: es roch nach Kampfer. Und so ging es Schritt um Schritt weiter hinein in den Regenwald. Hugo erklärte, ich staunte. Mir lief das Wasser in Strömen herunter, diesmal nicht vom Regen, nein es war mein Schweiß. Dass am Ende des dreistündigen Marschs mir der Schweiß zentimeterhoch in den Stiefeln schwappte, wunderte mich schon gar nicht mehr. Es war trotz aller Anstrengung ein tolles Erlebnis, mit einem solchen Führer durch die Wildnis zu streifen. Hin und wieder bis zu den Knöcheln im Morast zu versinken, nahm ich gelassen hin. Der Weg führte über Brücken, die nichts anderes waren als umgestürzte Baumstämme - auch ein bisschen abenteuerlich, denn auch die giftigen roten Frösche waren hin und wieder zu finden, ab und an hing über mir auch eine große Spinne in ihrem Netz, auch solche wie die Bananenspinne.

Eine Erfrischung, die die Natur bereithielt, gab es am Ende des schweißtreibenden Exkurses auch: Köstlich schmeckte das Fruchtwasser der Kokosnuss.

Doch das Naturerlebnis an Ende der Welt fand am Nachmittag noch eine Fortsetzung: Im nassen Element. Im doppelten Sinn. Eine Bootsfahrt auf dem Rio San Carlos war angesagt. Boot war schon ein wenig anmaßend für den schmalen Nachen der dann von Hugo gesteuert wurde. Auch zu Wasser erwies sich der Costa Ricaner als guter Kenner der Gegend. Träge floss die bräunliche Flut dahin, Hugo steuerte behutsam das Ufer an: ein etwa vier Meter langes Krokodil lag dort träge und schenkte uns offensichtlich keinerlei Notiz. Nur etwa fünf Meter von der Echse entfernt hatte ich auch kein steigerndes Bedürfnis nach Aufmerksamkeit. Das Boot tuckerte weiter vorbei an Reihern, kleinen Krokodilen und allerlei Vögeln begleitet vom lauten und seltsamen Bellen der Brüllaffen, die sich offenbar von uns Eindringlingen gestört fühlten. An der Grenze zu Nicaragua wendet Hugo das Boot und nahm Kurs auf eine kleine Hüte am Ufer. Und plötzlich öffnete der Himmel mal wieder seine Schleusen. Hugo erledigte an der Polizeistation einige Formalitäten. Die Grenzer nehmen es offenbar dort sehr genau.

Derweil konnte ich mich mit einem Kaffee stärken, bevor Hugo im strömenden Regen Kurs auf die Lodge nahm. Irgendwie hatte ich über all mein Staunen über die Vielfalt der Natur, wie sie sich mir darbot, vergessen, dass ich mich gefühlt am Ende der Welt befand... ein schönes Ende aber, und ich wünsche, dass hier noch lange das Ende der Welt ist. Sollte ich je wieder einmal nach Costa Rica kommen, ich werde wieder zu Marco fahren und mir dort von Hugo seine Welt zeigen lassen.

7. - 8. Tag: Fahrt in die Karibik auf der Suche nach Sonne

Die Tage sieben und acht waren im Grunde genommen einfach nur Reisetage. Deshalb an dieser Stelle eine Zusammenfassung von zwei Tagen, die im Grunde nichts Spektakuläres und doch neue Eindrücke mit sich brachten und auch Kilometer schrubbten. Wobei die Zahl der Kilometer doch sehr überschaubar war. Doch die Fahrten der Tage zuvor hatten mich gelehrt, die Uhren auf den Straßen in Costa Rica ticken schneller bzw. die Kilometer sind gefühlt drei bis vermal so lang wie bei uns in Deutschland.

"Ihr heutiges Tagesziel ist Puerto Viejo de Sarapiquí", hieß es im Reiseplan. Also auf nach Sarapiquí sind ja nur 75 Kilometer. Doch die allein die Fahrt von Boca Tapada zurück bis nach Pital zog sich. Vorbei an riesigen Plantagen erreichte ich am frühen Nachmittag Puerto Viejo de Sarapiquí. Meine Unterkunft eine weitläufige Anlage, die sich für einige Tage Auftenthalt durchaus lohnen würde. Doch für eine Nacht? Ich musste mein Gepäck rund 500 Meter vom Parkplatz über diverse Boardwalks zu meinen Zimmer tragen. Das alles für eine Nacht und dazu noch das Ladekabel für den Fotoakku im Auto vergessen?

Zum Nachmittagskaffee setzte ich mich in ein Lokal in Puerto Viejo und schaute einfach dem bunten Treiben in dieser kleinen Stadt zu. Am Abend wäre Gelegenheit zu einer Nachtwanderung gewesen... Doch eigentlich hatte ich keine Lust auf nasse Füsse, denn wieder einmal öffnete der Himmel seine Schleusen und ich griff lieber zum Buch.

Und hier zeigte sich wieder einmal der unbestrittene Vorteil einer Selfguided-Tour. Man hat die Annehmlichkeiten von vorgebuchten Hotels, von ausgesuchten Routen, an die man sich aber nicht sklavisch halten muss, und man ist unabhängig, was man gerade tun will. Für Reiseindividualisten, die den ganzen Aufwand des Selbstbuchens nicht treiben wollen, eine tolle Sache, denn kein Reiseleiter treibt zur Eile an, kein Mitreisender grummelt dich an, wenn du mal etwas länger bei Frühstück verweilst. Ich finde diese Art des Reisens ideal für mich.

Am nächsten Morgen genoss ich daher ein ausgiebiges Frühstück und meine Vorfreude auf die Karibik wuchs. Während des Frühstücks konnte ich Tukane sehen, die nach Futter suchten, einige Leguane huschten auch durch den Busch. Besser konnte der Tag gar nicht beginnen.

Und so rollte ich mit meinen kleinen Suzuki weiter in Richtung Karibik. Wobei ich auf dieser Strecke viel Geduld brauchte. Baustellen und Staus, die an deutsche Autobahnen in der Hochsaison erinnerten, und dazu die vielen schweren Trucks, die dann oft am Berg so ihr liebe Mühe hatten, vom Fleck zu kommen. Später streifte ich den Ort Limon, wo gigantische Ozeanriesen tausende von Container anlandeten und ich schlängelte mit durch hunderte schwerer Sattelschlepper, die wie geschäftige Riesenameisen Container um Container vom Hafen abholten und auf Lagerflächen vor der Stadt abstellten, von wo aus sie ins ganze Land verteilt werden.

Noch gut 60 Kilometer und ich habe mein Etappenziel des achten Tages Puerto Viejo de Limón ein Örtchen, das direkt an der Atlantischen Küste gelegen ist, erreicht. Irgendwie schien dort, die Zeit stehengeblieben zu sein. Rastafaris im Hippielook und fast rechnete ich damit, der allgegenwärtige Bob Marley müsste mir an der nächsten Straßenkreuzung als Inkarnation über den Weg laufen. Das karibische Flair hatte mich eingefangen und Tipps für die nächsten zwei Tage gab es von meinem deutschen Inhaber der Cabinas Tropical, Rolf, jede Menge.

9. - 10. Tag: Karibisches dolche far niente

Ich hätte nicht gedacht, dass mich die gelöste, entspannte Stimmung in dem kleinen Puerto Viejo so schnell einfangen könnte. Nicht dass ich mich darauf einlassen wollte, mir schnell ein Tütchen zu drehen, Gras war offenbar allgegenwärtig. Und manchem Alt-Hippie sah man es auch an, dass er nicht unbedingt fasertief clean war. Sei’s drum, es ist jedermanns persönliche Einstellung.

Ich hatte den Rat meines Wirts beherzigt und mir an diesen sonnigen - jawohl es schein die Sonne von einen ziemlich blauen mit weißen Wolkentupfen gesprenkelten Himmel - Morgen eine kleine Bucht ein paar Kilometer südlich von Puerto Viejo ausgesucht, um dort ein bisschen die Seele baumeln zu lassen. Der Strand war mit feinem Sand bedeckt, große Palmen spendeten Schatten, ansonsten angenehmes beruhigendes Meeresrauschen. Und dennoch am späten Nachmittag sollte ich merken, dass ich wohl ein kleines bisschen nachlässig mit den Sonnenschutz gewesen war, die Karibische Sonne hatte schnell die Stelle gerötet, die nicht oder nur ungenügend mit Sonnenmilch in Kontakt gekommen war. Und so musste ich es büßen, dass ich ein Schienbein etwas vernachlässigt hatte.

Trotzdem, ich hatte den wunderbaren Strandabschnitt genossen, habe mich von den warmen Wellen der Karibik treiben, mich von der Sonne verwöhnen lassen und mich dabei sehr gut gefühlt. Einfach dem dolche far niente hingegeben. Dazu kommt, dass es dort in den kleinen Ort, in dem die Zeit etwas stehen geblieben ist, eine unglaublich gute Küche gibt. Auch wenn man es den Restaurants oder manchmal nur Bretterbuden nicht unbedingt auf den ersten Blick ansieht. Aber das gehört - so glaube ich fast - schon ein bisschen zum Lebensstil und ist wohl so gewollt: Carribean Style...

Der nächste Tag sollte ein wenige Abwechslung bringen, ich wollte eigentlich eine Ara-Aufzucht-Station besichtigen, mich faszinieren diese großen Vögel. Doch der anhaltende Tropenregen machte mir einen dicken Strich durch die Rechnung, bei Regen gibt es keine Vorführungen in dem von einer Privaten Initiatve betriebenen Projekt. Und ehrlich gesagt, waren mir dann 60 Dollar Eintritt für ein Alterrnativprogramm, eine Tour durch eine Jaguar-Rettungsstation einfach zu viel Geld. Nachdem mir jemand gesteckt hatte, das sei eher ein besserer Streichelzoo für Touristen war meine Entscheidung gegen die Katzen gefallen. So genoss ich einen entspannten Nachmittag auf der großen Veranda vor meinen Zimmer und ließ den Regen einfach Regen sein und freute mich auf ein tolles Abendessen bei "Tamara".

Ihr Reiseverlauf

1. Tag - Anreise
Heute startet Ihre Reise Richtung Costa Rica! Mit dem Flugzeug geht es ab Frankfurt in die costa-ricanische Hauptstadt San José.

2. Tag - San José
Ankunft in San José. Am Flughafen werden Sie von Ihrer deutschsprachigen Reiseleitung empfangen und in Ihr Stadthotel gebracht.

3. Tag - San José - Vulkan Poas - Monteverde (ca. 215 km)
Nach dem Frühstück nehmen Sie Ihren Mietwagen entgegen und Ihre Reise durch das mittelamerikanische Land beginnt. Sollte das Gelände des Nationalparks Poás zugänglich sein, lohnt sich ein Abstecher über Alajuela, die zweitgrößte Stadt Costa Ricas und in Richtung des Vulkans Poás. Hier können Sie Ihr Fahrzeug auf einem sicheren Parkplatz abstellen und einen kurzen Spaziergang zum Hauptkrater des Vulkans auf über 2.700 m Höhe unternehmen (Eintritt inkl. Parkplatz ca. 15 US$). Schnell erreichen Sie den imposanten Hauptkrater des Vulkan Poás, aus dem immer mal wieder Schwefelwolken aufsteigen. Nach dem Besuch dieses imposanten Naturspektakels wartet ein 30-minütiger Spaziergang zu einem Nebenkrater auf Sie. Dieser lässt Sie ahnen, dass der Vulkan noch nicht in Ruhestand gegangen ist. Nach dem Sie zu Ihrem Mietwagen zurückgekehrt sind, fahren Sie weiter in den Norden des Landes. Je länger Sie unterwegs sind, umso üppiger wird die Vegetation um Sie herum. Haben Sie jemals so viele Grüntöne gesehen? Unzählige Varianten dieses Farbtons und die knallbunten Tiere machen Costa Rica unverwechselbar. Bitte beachten Sie, dass die letzten 50 km Ihrer heutigen Etappe örtliche Straßen sind, die sich in einem schlechteren Zustand befinden können. Gegen Abend erreichen Sie Monteverde/Santa Elena.

4. Tag - Monteverde
Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Erkunden Sie den Nebelregenwald von Monteverde doch aus der Vogelperspektive. Über sechs verbundene Hängebrücken bewegen Sie sich zwischen den Baumstämmen der gigantischen Tropenbäume und erhaschen Blicke über die 40 m hohen Riesen auf das dichte Dschungeldach. Ein Erlebnis, das Sie nicht so schnell vergessen werden! Neben hunderten von Baum- und Pflanzenarten sind im Nebelwald auch über 350 Vogelarten zu sehen, die wie bunte Farbtupfer durch das weite Grün fliegen. Halten Sie die Augen offen! Hören Sie den sagenumwobenen Göttervogel der Maya, den Quetzal, singen? Wenn Ihnen dies zu abenteuerlich ist, können Sie alternativ auch die kleine Ortschaft Santa Elena nahe dem Monteverde Reservat erkunden. Hier gibt es einen Schmetterlingsgarten und ein Schlangenmuseum zu sehen (nicht im Preis inklusive). Oder kosten Sie schmackhaften Käse in der ortseigenen Käsefabrik!

5. Tag - Monteverde - Vulkan Arenal (ca. 105 km)
Ihre heutige Etappe führt Sie über den Arenal See in den am Fuße des Vulkan Arenals gelegenen Ort La Fortuna. Hier haben Sie die Möglichkeit, den Ort und das umliegende karibische Tiefland selbstständig zu erkunden. Wie wäre es beispielsweise mit einem Besuch der Thermalquellen "Ecotermales Fortuna" inmitten tropischer Vegetation (auf Wunsch, nicht im Preis inklusive), wo Sie sich bei einem wohltuenden Bad von Ihrer Fahrt entspannen können? Oder möchten Sie das Zentrum La Fortunas entdecken? Auch ein Besuch des Ökozentrums Danaus mit dem Schmetterlings- und Medizinpflanzengarten lohnt sich, von dessen Terrasse Sie einen herrlichen Blick auf den Vulkan haben.

6. Tag - La Fortuna - Boca Tapada (ca. 115 km)
Gestärkt vom Frühstück machen Sie sich auf den Weg nach Ciudad Quesada. Parken Sie Ihren Mietwagen und erkunden Sie die quirlige Stadt zu Fuß, wo Sie viele Restaurants und Lebensmittelgeschäfte finden. Im Anschluss fahren Sie über Aguas Zarcas und Pital entlang grüner Felder und Plantagen nach Boca Tapada zu Ihrer Unterkunft. In Boca Tapada, einer 300 ha großen Anlage mit gemütlich eingerichteten Bungalows, direkt am Rio San Carlos gelegen, werden Sie heute übernachten. Genießen Sie den Sonnenuntergang während Sie den Geräuschen des tropischen Regenwaldes horchen.

7. Tag - Boca Tapada
Nutzen Sie die vorzügliche Lage Ihrer Unterkunft aus und gehen Sie auf Entdeckungstour durch die weitläufige Anlage. In dem Schutzgebiet lassen sich eine Vielzahl an Tierarten wie Tukane, Leguane und Frösche sowie bunte Pflanzen finden. Auch können Sie den nahegelegenen Fluss San Carlos sowie den See per Kajak erkunden und geräuschlos durch den Regenwald paddeln, nahezu perfekt um all die Tiere zu beobachten.

8. Tag - Boca Tapada - Puerto Viejo de Sarapiqui (ca. 75 km)
Ihr heutiges Tagesziel ist Puerto Viejo de Sarapiquí. Über Pital, Muelle und Aguas Zarcas vorbei an üppigen und zahlreichen Obstplantagen erreichen Sie die landwirtschaftlich stark genutzte Gegend um Puerto Viejo de Sarapiquí. Spazieren Sie zunächst durch das Tirimbina Regenwaldreservat. Halten Sie die Augen während einem Spaziergang durch die üppigen Gewächse offen. Mit etwas Glück sehen Sie freilebende Affen, die von Baum zu Baum schwingen, oder ein Faultier, das sich von einem Ast hängen lässt. Außerdem leben in diesem Reservat Nasenbären und etliche Vogelarten. Lauschen Sie den Geräuschen des Regenwaldes! Wie wäre es damit, anschließend alles über die Herstellung der Schokolade zu lernen? Bei einer geführten Tour lassen Sie sich von einem einheimischen Reiseführer mehr über die Produktion von der herrlich duftenden Bohne bis hin zur köstlichen Schokoladentafel erklären (auf Wunsch, vor Ort buchbar).

9. Tag - Sarapiqui - Puerto Limón - Puerto Viejo de Limon (ca. 215 km)
Nach einem stärkenden Frühstück setzen Sie Ihre Reise in Richtung Siquirres und somit in östliche Richtung fort. Bald erreichen Sie mit Puerto Viejo de Limón ein Örtchen, das direkt an der Atlantischen Küste gelegen ist. Erleben Sie das karibische Flair und schauen Sie sich ein wenig um. Aus dem ehemaligen Fischerdorf ist ein interessantes Reiseziel geworden, das neben traumhaften Palmenstränden auch kleine und gemütliche Bars und Restaurants bietet.

10. - 11. Tag - Puerto Viejo de Limon
Erleben Sie weitere entspannte Tage an der Atlantikküste. In der Gegend rund um Puerto Viejo de Limón gibt es einiges zu entdecken, wie zum Beispiel das Tierschutzreservat Gandoca Manzanillo oder den Cahuita Nationalpark (auf Wunsch, nicht im Preis inklusive). Sie wollen lieber Ihre Strandtasche packen und ein paar ruhige Stunden an einem der feinen Sandstrände genießen? Der Strand Cocles und weitere, etwas ruhigere Strände im Süden von Puerto Viejo de Limón, laden zum Relaxen ein.

12. Tag - Puerto Viejo de Limon - Limon - Cartago - Turrialba (ca. 185 km)
Frühmorgens verabschieden Sie sich von der karibischen Küste und machen sich auf den Weg durch die Berge nach Turrialba. Freuen Sie sich darauf die ländliche Landschaft mit üppigem und immergrünem Regenwald des zentralen Hochlandes und seiner reißenden Flüssen kennen zu lernen. Sie passieren Rinderfarmen, Molkereien, Kaffee- und Zuckerrohrplantagen. Auch an Plantagen der köstlichen Makadamia-Nüsse kommen Sie vorbei. Die Landwirtschaft ist der wichtigste Gewerbezweig dieser Region. Gegen Abend erreichen Sie Ihr Hotel.

13. Tag - Turrialba - Quepos/Manuel Antonio (ca. 230 km)
Sie verlassen Turrialba und fahren in die Provinz Cartago. Hier wartet die eindrucksvolle und wichtigste Kathedrale des Landes auf Sie, die Basilika Cartago, von den Einheimischen auch Nuestra Señora de los Ángeles genannt. Mit ihrer aufwendig verzierten Außenfassade in weißen und hellen grauen Tönen ist sie ein wahrer Blickfang. Auch im Inneren gibt es einiges zu Entdecken. Von September bis Anfang August wird "La Negrita", die schwarze Madonna, hier aufbewahrt, die laut vielen Gläubigern mit Heilungskräften versehen ist. Oder möchten Sie den Lankester-Garten mit seiner üppigen Orchideen- und Bromeliensammlung besuchen? Ein weiterer spannender Ausflug wartet mit einer Fahrt hoch zum Vulkan Irazú auf Sie (Eintritt ca. 15 US$ pro Person). Genießen Sie die einmaligen Ausblicke auf malerische Dörfer und eine atemberaubende Landschaft des Zentraltals, während Sie auf einer Bergstraße bis zum Gipfel des Vulkan Irazús fahren! Angekommen auf einer Höhe von 3.432 m können Sie bei klarer Sicht Ihre Blicke über eine endlos erscheinende Weite bis zum Atlantik und Pazifik schweifen lassen. Im Anschluss können Sie über San José nach Manuel Antonio fahren oder Sie nehmen die Route über den Cerro de la Muerte durch die Berge.

14. Tag - Quepos/Manuel Antonio - Nationalpark Manuel Antonio - Quepos/Manuel Antonio
Erkunden Sie heute einen weiteren faszinierenden Nationalpark, den Manuel Antonio Nationalpark (montags geschlossen, Eintritt ca. 16 US$ pro Person). Auch wenn der Park zu den kleinsten Costa Ricas zählt, lassen sich hier viele Tier- und Pflanzenarten finden, wie auch das vom Aussterben bedrohte Totenkopfäffchen. Bei einer kurzen Pause am feinsandigen Strand innerhalb des Reservats können Sie sich von Ihrer Erkundungstour entspannen und den Tag gemütlich ausklingen lassen.

15. Tag - Manuel Antonio - San José (ca. 200 km)
Nutzen Sie die letzte Gelegenheit, um die einmaligen Strände an der Pazifikküste noch einmal zu genießen.Danach brechen Sie auf und fahren über Puntarenas und Orotina zurück in die costa-ricanische Hauptstadt nach San José. Im Nationalpark Carara lohnt sich ein Stopp mit einem gleichzeitigen Besuch des Parks (Eintritt ca. 10 US$ pro Person, vor Ort zu kaufen), der direkt an der Küstenstraße Costanera Sur an der Pazifikküste Costa Ricas gelegen ist. In Carara erwartet Sie ein Mischwald, der sich in der klimatischen Übergangszone der trockenen nördlichen und feuchten südlichen Pazifikküste befindet, ein einmaliges Naturschauspiel! Die klimatischen Bedingungen sind für das Wachstum zahlreicher Orchideen und anderer farbenprächtiger Gewächse nahezu ideal. Auch rotleuchtende Aras lassen sich hier gut beobachten, wie sie durch die grünen Baumkronen fliegen. In San José geben Sie Ihr Auto an der vereinbarten Rücknahmestation zurück (bis 17.00 Uhr möglich).

16. Tag - Abreise
Mit einmaligen Augenblicken und ereignisreichen Tagen im Gepäck verabschieden Sie sich von Costa Rica. Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

17. Tag - Ankunft in Deutschland

Costa Rica.

Mietwagen-Rundreise.
  • Inkl. Flug
  • 17-tägig
  • Mittelklassehotels
  • Inkl. Frühstück
Termine: Jan - Apr 2019
Reisecode: T5R001
p. P. ab 2.199 € 15 Nächte, Frühstück, Doppelzimmer, bei Belegung mit 2 Personen, inkl. Flug