Mai 2016

Unbekannte Landschaften warten darauf, von Ihnen und unserer Chronistin entdeckt zu werden. Kulinarische Köstlichkeiten, atemberaubende Natur und einzigartige Bauwerke - ein unvergessliches Erlebnis.

Ihr Chronist

Hallo, ich heiße Margita, bin 58 Jahre alt, und freue mich auf eine erlebnisreiche Rundreise durch Armenien und Georgien. Mit meinem Mann Alfred reise ich sehr viel, bevorzugt gehen wir auf organisierte Rundreisen mit Berge & Meer.

Ich freue mich besonders auf den Kontakt zur Bevölkerung, den Besuch der vielen Weltkulturerbe-Stätten und die einmalige Landschaft. Auf all meinen Reisen hat mich das gute Preis-/ Leistungsverhältnis überzeugt. Immer wenn ein neuer Katalog erscheint, finde ich einen neuen Favoriten als nächstes Ziel.

Ich hoffe Euch allen die besonderen Länder, Kultur und Leute begeisternd nahe zu bringen und mache mich an die letzten Vorbereitungen. Übermorgen geht es in Frankfurt los.

1./2. Tag: Ankunft in Jerewan

Linienflug nach Jerewan
Von den 10 Reisetagen, die im Programm waren, fing für mich und meinen Mann Alfred der erste Tag recht chaotisch an. Was lapidar mit - Linienflug nach Jerewan - bei unserer Reise, Freitag der 13. im Reiseverlauf hieß, entpuppte sich als nervliche Herausforderung. In Frankfurt tobten den ganzen Tag Unwetter mit Stark Regen, Hagel und orkanartigen Windböen, viele Flüge wurden storniert oder verspätet abgeschickt.

Unsere Mitreisenden, 28 Reiselustige aus dem ganzen Bundesgebiet hatten mehr Glück, alle kamen mit dem Flug nach Jerewan über Warschau mit, nur bis wir an der Reihe waren, war der Flug trotz erheblicher Verspätung geschlossen.Guter Rat war nun teuer. Fahren wir nach Hause, und beenden unseren Urlaub, bevor er angefangen hat, oder lassen wir uns auf die Zusagen am Frankfurter Flughafen ein, dass wir am nächsten Tag umbuchen und dann doch noch nach Armenien starten können.

Die Mitarbeiter von Berge & Meer bemühten sich um Umbuchungstermine, das Personal am Terminal 1 in Frankfurt war sehr freundlich, so konnten wir genau 24 Stunden später mit einer anderen Fluggesellschaft starten. Unser Zwischenstopp ging nach Wien, von dort problemlos weiter nach Jerewan in Armenien. Planmäßig kamen wir am Sonntag Morgen um 4 Uhr dort an, Berge &Meer hatte unseren Reiseleiter vor Ort informiert, dass wir nachkommen. Der Transfer klappte hervorragend und so stand dem Beginn unserer Rundreise nichts mehr im Wege.

Frühe Ankunft in Jerewan
Die restliche Reisegruppe war genau 24 Stunden früher vor Ort. Nach einer kurzen Ruhepause im Hotel ging es für sie zur Stadtrundfahrt. Im Laufe des Tages wurde zuerst die Kaskade, dann das Matenadaran Museum mit seinen weltberühmten Schriften besucht. Im Historischen Museum am Platz der Republik erfuhren sie sehr ausführlich alles über die Geschichte von Armenien, und der Besuch des Genozid Denkmals war für sie sehr beeindruckend.

Der Abend klang in einem netten Lokal in der Stadt bei tollem Essen und sehr guter Stimmung aus, wenn auch etwas übermüdet ging es ins Hotel zurück. Viele Eindrücke konnten so am ersten Tag bereits gemacht werden, und die Vorfreude auf den nächsten Tag stieg.

3. Tag: Jerewan, Etschmiadsin - Swartnoz - Garni - Geghard - Jerewan

Pünktlich um 9 Uhr ging´s nun in voller Reisestärke los. Nach einem schnellen, aber gut bestückten Frühstück vom Buffet saßen alle 31 Reisefreunde im großen Reisebus, die Reiseleiterin zählte noch kurz durch, und schon ging es in Richtung Etschmiadsin los. Unser erster Halt und Besuch an diesem schönen Sonntag Morgen galt der Kirche der Hripsime, direkt am Eingang der Stadt Vagharschapat. Auf dem Kirchenvorplatz gab es viel Information über die Geschichte des Gotteshauses, das an der Todesstelle der schönen Heiligen Hripsime 618 erbaut worden war. Die heiligen Reliquien der Nonne konnten wir in der Ost Apsis, im alten überwölbten Martyrion besuchen. Nach einem erlebnisreichen Rundgang in und um die Kirche ging es bald weiter im straffen Besuchsprogramm an diesem Tage.

In Edschmiadsin beeindruckte das weitläufige Areal der Kathedrale. Um den Tagesablauf optimal zu nutzen, besuchten wir zuerst Surb Gajane, die außerhalb der Klostermauern, aber in Sichtweite der Kathedrale liegende Kirche der Heiligen Gajane. Dieses stattliche Gotteshaus wurde zu Ehren der geistigen Mutter der Hripsime an der Stelle errichtet, wo diese der Überlieferung nach den Märtyrertod gestorben war. Die Kirche hat für uns alle gut sichtbar, ihre Urtümlichkeit über die Jahrhunderte bewahren können. Die älteste Kirche, die wir als nächstes besuchen, ist die Kathedrale, die in unzähligen Teilen immer wieder restauriert und Um- oder Angebaut wurde. Da heute Sonntag ist, an dem hier ein bekannter Gottesdienst gefeiert wird, ist der Besucherandrang entsprechend groß. Wir schlendern durch das weitläufige Areal und schauen uns die darin aufgestellten Steinkreuze mit ihren verschiedensten Motive und Bedeutungen genauer an. Unsere Reiseleiterin versteht es, alle durch ihre lebendigen Erklärungen in ihren Bann zu ziehen.

Edschmiadsin ist das religiöse Zentrum der armenischen Kirche und Sitz des Katholikos, dessen Wohnsitz sich in unmittelbarer Nähe der Kathedrale und in Sichtweite befindet. An diesem Sonntag feiern die Armenier Ostern, Pfingsten und Himmelfahrt an einem Tag, was sich für uns etwas seltsam anhört, aber vom Gregorianischen Kalender kommt, der Christi Geburt am 6. Januar feiert. Während des Gottesdienstes soll mit einer Prozession aller Kirchenmitglieder, Priester und Gefolge der Katholikos abgeholt werden, was aber durch einen anderen Termin des Kirchenoberhauptes nicht machbar war. So warteten wir vergebens auf dieses interessante Schauspiel, und eilten pünktlich zum Bus, um unser nächstes Ziel anzusteuern.

Zu den meistbesuchten Zielen in Armenien gehört der Sonnen-Tempel in Garni. Der Tempel ragt fast irreal in den blauen Himmel auf einer Bergkuppe in unwirklicher Landschaft empor. Im Jahre 66 nach Christus erbaut, wurde er 1679 bei einem schweren Erdbeben völlig zerstört. Nach über 300 Jahren wurde er wiederentdeckt und in den 1960er Jahren wieder originalgetreu rekonstruiert. Seither begeistert er wieder die zahlreichen Besucher. Wir machen zusammen einen Rundgang um die gesamte weitläufige Anlage, von den vielen Nebengebäuden sind nur noch die Grundmauern sichtbar und erzählen ihre eigene Geschichte.

Unsere heutige Mittags Rast führt uns zu einem kleinen Dorfgasthof, wo wie den Frauen beim Backen des traditionellen Fladenbrotes, dem „Lawasch“ zuschauen können. Jeder bekommt ein großes Stück ab und wickelt Käse und Kräuter ein, schon ist ein sehr schmackhafter Snack hergestellt, der uns alle begeistert. Bis auf den letzten Krümel vertilgen wir bei einer Tasse Kaffee diese traditionelle Köstlichkeit. Gut gestärkt fahren wir nun weiter zu unserem letzten Ziel, dem Höhlenkloster Geghard. Für meinen Alfred sind es fast zu viele „heilige Steine“ heute, aber der Besuch der Klosteranlage am Talende der Schlucht des heute sehr wilden Azat erweist sich als toller Abschluss eines erlebnisreichen Tages. Das Kloster ist schon von weitem sichtbar, seine gesamten Ausmaße erlebt man aber erst beim Besuch der einzelnen Klosterkirchen. Fahrende Händler und einige Musikanten versuchen vor dem Haupttor des Klosters Geschäfte zu machen, da der beliebteste Wallfahrtsort Armeniens und Weltkulturerbe von Besuchermassen gut frequentiert wird.

Die einzelnen Kirchenräume nehmen auch uns in ihren Bann. Zwei Kirchen sind total in den Fels gehauen und von außen nicht sichtbar, eine davon auf zwei Etagen zugänglich, faszinieren jeden Besucher. Auch wir bestaunen die Handwerkskunst, die die Steinmetze mit den Verzierungen erschaffen haben und die seit Jahrhunderten erhalten geblieben sind. Kerzenlicht hüllt die Vorplätze in eine ganz besondere Stimmung, die keinen unberührt lässt. Wir gehen durch die gesamte Klosteranlage, bestaunen die vielen Steinkreuze, die zum Schutze der Anlage aufgestellt worden waren und gehen über eine kleine Brücke über den wild rauschenden Azat zu einigen Wunschbäumen, die mit Wunsch Streifen voll behängt sind.

Der Abschluss eines so erlebnisreichen Tages kann nur ein gutes Abendessen sein, das wir in einem kleinen Lokal in Jerewan auch bekommen. Als Vorspeise wurden gefüllte Auberginenröllchen, Hackfleischbällchen mit Joghurt-Dip, Paprikasalat mit Oliven und Feta sowie Blätterteig Ecken gefüllt mit Kräutern serviert. Die Linsensuppe und Hähnchenfilets mit Reis, sowie Kuchen als Dessert ließen keine Wünsche offen.

Da Morgen schon früh die Abfahrt zum neuen Ziel sein wird, lassen wir den gelungenen Tag bald ausklingen.

4. Tag: Der Berg Ararat von seiner schönsten Seite

Viele Armenienreisende bekommen den Heiligen Berg Ararat auch bei wiederholten Besuchen nicht zu sehen. Er hüllt sich oft in Wolken, sodass er nicht zu sehen ist, obwohl er nur 60 km von Jerewan entfernt, aber bereits jenseits der Grenze zur Türkei liegt. So nah – und doch so fern. Unserer Reisegruppe zeigte sich der Ararat in seiner ganzen Erhabenheit. Wir verlassen Jerewan in südlicher Richtung und fahren bis zum bekannten und meist fotografiertesten Kloster in Armenien „Chor Virap“. Der berühmte Wallfahrtsort war schon von weitem sichtbar. In unmittelbarer Nähe zur geschlossenen Grenze zur Türkei und im Dunstkreis der Berge, die im Iran liegen, thront das Kloster weit sichtbar auf einer Bergkuppe. Als Beschützer im Hintergrund türmt sich der erhabene Ararat auf. Kein Kloster ist so innig mit der Legende des heiligen Grigor, seinem Leben und Sterben verbunden, wie Chor Virap. Wir besichtigen das Loch, den Kerker, in dem Grigor 15 Jahre gefangen gehalten worden sein soll. Als christlicher Dickkopf vom Heidnischen Freund dort festgesetzt, wurde zur Erinnerung über der besagten Stelle 300 Jahre später die Muttergotteskirche erbaut. Später kamen Klostermauern, Mönchszellen, ein Refektorium sowie Wirtschaftsgebäude hinzu. Heute erklimmt man den Weg zum Kloster über steile Treppenstufen, der Weg hinauf verspricht nicht nur eine sehenswerte Anlage, sondern ermöglicht einen fantastischen Ausblick zu Ararat und die Umgebung.

Wir fuhren weiter, das nächste Kloster wartete bereits auf uns. Südlich von Areni führte uns unser Weg in eine sehr enge, stark zerklüftete Schlucht, an deren Ende wie auf einem Adlerhorst das Kloster Noranvankh auftauchte. Umgeben von leuchtend roten Felsmassiven liegt malerisch eines der schönsten Klöster Armeniens. In völliger Einsamkeit hat sich dieser Ort seit Jahrhunderten seine Ruhe und Wirkung auf die Menschen bewahrt. Die Klosteranlage ist vorwiegend im 13. Jahrhundert entstanden.

Fasziniert schlendern wir von einem Gebäude zum anderen. Überall gibt es Neues zu entdecken und die Fotoapparate klicken unaufhörlich, als ob dies das erste und auch letzte Kloster der Besichtigung sein würde. Abenteuerlich zeigt sich der Zugang zur zweiten Etage der Grabeskirche. Überhohe, ungesicherte Stufen werden von Mutigen auf allen „Vieren“ nach oben und wieder rückwärts nach unten gemeistert. Ich begnüge mich mit den besser erreichbaren Stellen. Die vielen exzellent erhaltenen Kreuzsteine faszinieren mich immer wieder und verlocken zum genaueren Betrachten und als Foto festzuhalten. Nach einem leckeren Imbiss heißt es Abschied nehmen von diesem spirituell sehr angenehmen Ort. Um die Schlucht besser zu erleben, laufen wir die letzten 500 m bis zur Hauptstraße zurück.

Die Landschaft vermittelt beim Weiterfahren so tolle Eindrücke, dass jede Minute schade wäre, schlafend zu verpassen. Die Busfahrt wirkt nach dem Mittagessen leicht ermüdend, aber wir wollen auf keinen Fall irgendetwas verpassen. Beeindruckend schiebt sich unser Bus Meter für Meter weiter in die Höhe. Bald ist die Passhöhe des Selim-Passes erreicht. Kurz davor gibt es noch ein kleines Highlight zu sehen. Kein Kloster, keine beeindruckende Felsformation, sondern eine sehr gut erhaltene Karawanserei, die Selim-Karawanserei, lädt zu einem Besuch ein. Alle stürmen aus dem Bus dem langgezogenen, an den Berghang geduckten Gebäude, entgegen. Narine Sahakyan, unsre immer gut informierte Reiseleiterin, kann uns auch über dieses exponierte Gebäude interessantes berichten, und zeigt uns im Schein ihrer Taschenlampe die Innenräume. Der Zufluchtsort für die Karawanen auf der Seidenstraße könnte bestimmt viele Geschichten und Schicksale erzählen. Beeindruckt und teils auch nachdenklich fahren wir über die Passhöhe, einem ganz anderen Besichtigungspunkt entgegen. In Noraduz besuchen wir den Friedhof. Nicht einen Friedhof wie wir ihn kennen, dieser ist so groß wie eine kleine Stadt. Hunderte von alten und neuen Kreuzsteinen stehen dort und bewachen die Grabstätten der Verstorbenen. Muten manche Bräuche und Gepflogenheiten der Armenier auch seltsam in Bezug auf die Bestattung und die Grabkultur an, so faszinierend und beeindruckend ist ein Rundgang durch die weitläufige Anlage.

Dann lag der Sewan-See funkelnd und leuchtend vor uns. Die Fahrt entlang der „blauen Perle“ wurde zum erholsamen Erlebnis. Der letzte Halt war auf der Landzunge im See geplant, die als Halbinsel majestätische den See fast in zwei Hälften teilt. Der schweißtreibende Aufstieg über 300 Stufen zum Sewanawank-Kloster wurde von den meisten Mitreisenden schwungvoll in Angriff genommen und mit einem herrlichen Blick über den See belohnt. In strahlendem Sonnenschein standen wir zwischen den Klosterkirchen und sahen zu, wie von weitem dunkle Wolken die Kulisse in seltsames Licht tauchten. Dann brach unvermittelt ein heftiges Gewitter mit Starkregen los. So schnell und ohne Zögern haben wir auf der ganzen Reise seither keine Stätte verlassen. Der Weg zum See wurde fast fliegend hangabwärts genommen. Die Mühen haben sich trotzdem extrem voll gelohnt.

Schnell waren auch die wenigen, restlichen Kilometer bis Zaghkador und unserem nächsten Übernachtungshotel zurückgelegt. Insgesamt waren wir 285 km unterwegs, was normalerweise zu Hause eine gut machbare Strecke ist, aber durch die Straßenzustände leicht zur verlängerten Tagestour werden kann. Teilweise habe ich die Strecke als Strapaze empfunden, möchte aber jetzt, da ich mit den vielen Bildern alles noch einmal Revue passieren lassen kann, keine Minute und keinen Kilometer Fahrt missen. Die Fülle der Eindrücke und Erlebnisse vermitteln mir sehr deutlich, Armenien ist eine Reise wert. Wenn man dann auch noch so eine tolle Reiseleiterin und so einen zuverlässigen Busfahrer dabei hat, wird das straffe und proppenvolle Programm zum Vergnügen.

Gruß Margita

5. Tag: Drei Klöster und eine Seilbahn

Wir verbrachten eine sehr gute Nacht im neuen 4-Sterne-Hotel Kecharis in Tsaghkadzor. Das Frühstück sollte es erst ab 8.30 Uhr geben, da ich aber auch im Urlaub zu den Frühaufstehern gehöre, blieb mir genügend Zeit, noch einen Rundgang durch den einst mondänen Skiort bis zum Kloster zu machen. Im Ort gibt es seit neuester Zeit vier 5-Sterne-Hotels, unser Hotel gehörte nicht dazu, lies aber keine Wünsche offen.

Nach einem reichhaltigen und ausgiebigen Frühstück fuhren wir durch den Ort weiter in Richtung Berge, wo wir in einer Höhe von 1.966 m den Sessel-Lift auf den Tegenis bestiegen. Bei traumhaftem Sonnenschein, einer gigantischen Weitsicht bis zum Sewan-See und dem Blick zum Gipfel, schwebten wir über blühende Wiesen und Wälder bis auf 2.232 m Höhe. Zu dieser Jahreszeit wird die Sesselbahn nur bis zur ersten Umsteigemöglichkeit betrieben, die weiteren Abschnitte sind noch außer Betrieb, was unserem Vergnügen in der herrlichen Bergluft keinen Abbruch tat.

Da es noch reichlich Programm für den Tag gab, mussten wir pünktlich mit dem Bus weiterfahren. Unser Weg führte uns wieder ein gutes Stück am Sewan-See vorbei, in die Richtung, aus der wir am Vortag gekommen waren. Für einen kurzen Foto-Stopp am See blieb noch Zeit, der See und die fast kahlen Berghänge der Gegend zeigten sich in fantastischem Licht. Um nicht über den Sewan-Pass fahren zu müssen, passierten wir den neuen Tunnel und erlebten, wie schnell sich die Landschaft in Armenien nach nur wenigen Kilometern völlig ändern kann. Bis in die Höhe zeigten sich nun die Hänge bewaldet, und in der Nähe des Luftkurortes Dilidschan befand sich unser nächstes Ziel. Ganz versteckt im Wald steht auf einer großen Lichtung das Haghartsin-Kloster, das vor kurzem durch die Spendenbereitschaft eines Emirs aufwendig und vollständig renoviert und saniert wurde. Bis vor wenigen Jahren gab es hier unzählige vierbeinige Waldbewohner, doch die vielen Wildscheine vielen der Schweinepest zum Opfer und die Population erholt sich nur langsam. So sah man außer uns Besuchern niemand.

Der Bus konnte nicht bis zum Kloster fahren, also spazierten wir den letzten Kilometer unserem Ziel entgegen. Nach einer letzten, steilen Kurve konnten wir in der Nähe die wunderschön gelegene Anlage sehen. Fröhlich strebten wir unserem Ziel zu und erreichten bald das Kloster, in dem heute noch zwei Mönche leben. Einer davon stand im Hof und plauderte mit den Gästen. Es stellte sich heraus, dass er der Abt des Klosters war und sich in allen Sprachen unterhalten konnte. Interessante Einzelheiten wurden von unserer Reiseleiterin erklärt, und alle Gebäude nacheinander besichtigt. Viele Kreuzsteine und verfallene Kapellen hatten schon früher den Mönchen, wie auch heute uns Touristen den Weg zum Kloster gezeigt. Die Waldlichtung, schon zu frühen Zeiten als heidnische Kultstätte erwähnt, bietet einen herrlichen Ort der Ruhe und Einkehr, in der natürlichen Umgebung der dicht bewaldeten Phambakbergen zwischen den Flüssen Haghartsin und Mets Aghbjur. Nach dem Besuch der Muttergotteskirche, der Grigorkirche, der Kapelle Katholike und dem Refektorium hatten wir genügend Freizeit, um die Sonnenuhr und weitere interessante Details der Anlage selber zu erkunden. Aber auch der ausgedehnteste Besuch endet und wir trafen uns alle wieder am Bus. Dieser brachte uns nach wenigen Minuten mitten im Wald zu einem Picknick-Haus. An der ganzen Strecke durch den Wald findet man sauber angelegte, überdachte Plätze, die zu einer Rast einladen. Am Vortag hatten wir uns alle in einem Supermarkt mit Lebensmitteln eingedeckt. So konnten wir an einer langen Tafel ausgiebig zu Mittag essen.

Dann ging unsere Fahrt in Richtung Norden weiter. Das Haghpat und das Sanahin Kloster wollten von uns noch besichtigt werden. Entlang dem zurzeit reißenden Fluss Debed, begleitet von der Eisenbahnstrecke fuhren wir auf der leider stellenweise sehr desolaten Straße der Köster bis zum etwas trostlosen Städtchen Alavendi, das mit seinen vielen Industrieruinen und dem noch arbeitenden Kupferwerk nicht sehr einladend wirkt.

Wir fahren in den 500 m höher gelegenen Teil der Stadt und ins angrenzende Dorf Sanahin und halten in der Nähe des gleichnamigen Sanahin-Klosters. Das aus dem 10. Jahrhundert stammende Kloster birgt auch heute noch architektonische und historische Schätze. Die harmonische Abstimmung der immer wieder erweiterten Anlage stellt eine sehenswerte Meisterleistung dar. Die nur spärlich eingerichtete Bibliothek vermittelt aber einen hervorragenden Eindruck, welche Schätze einst darin gelagert und bewahrt wurden. Ein kurzer Fußmarsch lohnte sich noch zum Mikoyans´s Museum, dem Konstrukteur der Mik. Ein Exemplar des sowjetischen Jägers steht als Denkmal vor dem Museum, und animiert zum Fotos schießen.

Auf dem nächsten Bergrücken liegt das Haghpat-Kloster. Seit jeher etwas im Schatten des berühmten Sanahin-Klosters zeigt sich das Haghpat-Kloster trotzdem äußerst sehenswert. Gut geschützt durch eine umlaufende Mauer mit Wachtürmen, liegt es verträumt oberhalb eines sehr stillen Dorfes. Haghpat hat 1986 die UNESCO überzeugt, und ist als unvergleichbares Kloster als Weltkulturerbe aufgenommen worden. Mit vielen Eindrücken und nach interessanten Gesprächen bezogen wir unser Nachtquartier in Dzoraget. Nach einem üppigen Abendessen ging es zur wohlverdienten Nachtruhe. Morgen soll es über die Grenze nach Georgien gehen.

Gruß Margita

6. Tag: Wir überqueren die Grenze zu Georgien

Wie fast jeden Tag ergab sich das nun schon bestens bekannte Ritual: reichhaltiges Frühstück, Kofferpacken und los geht es. Schon routiniert klappt das bei allen Gästen, kein Schlüssel wird mitgenommen, nichts wird vergessen, somit stand auch dem weiteren Verlauf der Reise nichts im Wege.

Und es war doch einiges ganz anders. Wir fuhren zur Grenze und verließen Armenien, verabschieden uns von unserer Reiseleitung und dem Busfahrer, der in den oft schwierigen Straßensituationen seine Sache sehr gut gemacht hat. An der Grenze stiegen wir aus, jeder nahm seine sieben Sachen und ging zu Fuß über die Grenze. Die Grenzkontrollen waren problemlos mit dem Vorzeigen der Pässe und einem Ausreisestempel erledigt. In einer langen Reihe schleppten wir unsere Koffer über eine Brücke, bevor wir auf der anderen Seite freundlich von der neuen Reiseleiterin begrüßt wurden. Alles lief gut organisiert und reibungslos ab. Die nächsten Tage werden wir durch Georgien reisen.

Nach den traumhaften Landschaften in Armenien kam mir die Gegend in Georgien etwas trist und eintönig vor. Wir fuhren durch die fruchtbare Ebene Kachetiens bis nach Sighnaghi. Dieses Städtchen liegt in exponierter Lage auf einem Bergrücken und grüßt schon von weitem seine Besucher mit mediterranem Flair. Viele der im 17. und 18. Jahrhundert erbauten Häuser strahlen mit ihren Holzbalkonen Ursprünglichkeit und Ruhe aus. Weit reicht der Blick ins Alasani-Tal bis hin zu den schneebedeckten Gipfeln des Hohen Kaukasus.

Mit einem gemütlichen Spaziergang schlendern wir durch das schöne Städtchen, vorbei am Rathaus und dem Theater bis zum Ethnografischen Museum am Hang über den Weinbergen. Hier soll eine Weinprobe mit georgischen Weinen in einem typischen georgischen Weinkeller stattfinden. Einen Weinkeller haben wir nicht besucht und gesehen, dafür war auf einer Veranda für uns eine Tafel mit jeweils fünf gefüllten Gläsern pro Besucher aufgestellt. Ich kann leider aus gesundheitlichen Gründen den Wein nicht verkosten. Die Weinkenner unter den Mitreisenden waren von den Weinen aber offensichtlich etwas enttäuscht. Der Wein in Georgischer Tradition mit Haut gekeltert und in Tonfässern in der Erde gelagert, traf nicht den Geschmack der Probierenden. Hatten wir uns da zu viel versprochen oder sind die Europäischen Maßstäbe für Wein etwas anders gelagert? Diese Frage konnte keiner beantworten. Wir zogen aber trotzdem gut gelaunt wieder durch den Ort und hatten Zeit, gemütlich in einem Straßencafé zu sitzen und einen Kaffee zu trinken. Dies war die letzten Tage durch das straffe Tagesprogramm leider nicht möglich.

Im Gutshof Zinandali ca. 10 km von Telawi entfernt wurden wir zu einer Führung erwartet. Der Landsitz des Fürsten Alexander Tschawtschawadse befindet sich in einem wunderschönen Park mit teils exotischen Blumen und Bäumen. Uns werden originale Möbel, Bilde rund Geschirr gezeigt. Von den ursprünglichen 22 Räumen sind nach der Umgestaltung als Museum leider nur noch wenige zu besichtigen. Der sonnige Tag hatte sich während der Führung mit Sommerregen verabschiedet, dadurch wurde der Spaziergang durch den sehenswerten Park kurzfristig leicht Regen gesteuert abgekürzt.

Nach wenigen Minuten Busfahrt erreichten wir Telavi. Bei einer einheimischen Familie sollten wir als Gäste das Abendessen erhalten. Es wurde spekuliert, wie man mit 31 Gästen ein gemeinsames Essen organisieren kann. Und die Gastgeber konnten es, eine Überraschung nach der anderen wurde aufgetischt. Wir wussten, dass eine Georgische Tafel sich mit Speisen durchbiegen muss, aber dass so eine leckere Vielfalt, abgerundet mit Karaffen voll Hauswein so viel Spaß bereiten würde, überraschte dann doch alle. Feinste Gemüse, gefüllte Auberginen mit Walnusscreme, sowie Dolmas mit Wein- und Krautblättern waren ein geschmackliches Erlebnis. Das traditionelle „Käsebrot“ Catschapuri, die georgische Pizza, begeisterte jeden Gaumen. Da war das Hauptgericht aus Kalbfleisch in Tomatensoße nur noch ein runder Abschluss eines gelungenen Abendessens. Ob die frischen Erdbeeren zum Hauswein harmonierten, zeigte sich schnell am leeren Serviergeschirr.

Satt und müde erreichten wir unser Hotel einige Straßen weiter. Morgen wird wieder sehr früh gestartet, und um ausgeruht einen weiteren Tag mit vollem Programm genießen zu können, ziehe ich mit meinem Mann Alfred die Nachtruhe einer geplanten Kneipentour der anderen Mitreisenden vor.

7. Tag: Fahrt über 200 km von Telavi nach Tiflis

Pünktlich fahren wir am Morgen aus Telavi los. Heute ist Donnerstag und wir haben nur noch drei Urlaubstage vor uns, bevor es zurück in die Heimat geht. Auch für unsere Tage in Georgien gibt es ein straffes Programm, das es „Abzuarbeiten“ gilt. Da die Reise immer weiter geht, kann keiner sich eine Auszeit nehmen.

Unser Übernachtungshotel Old Telavi hat nicht bei allen Gästen Begeisterung her vorgerufen. Da die vielen Zimmer, für 6 Paare und 19 Einzelpersonen sehr unterschiedlich ausgefallen sind, kam nicht bei allen ungeteilte Freude auf. Alfred und ich hatten wieder ein gutes und großes Zimmer „erwischt“ und für unsere Ansprüche war das Frühstück völlig ausreichend.

Der strahlend blaue Himmel versöhnte alle Gemüter schnell, und nach wenigen gefahrenen Metern gab es bereits den ersten Stopp. Direkt unterhalb des Reiterstandbildes von König Erekle II vor der östlichen Mauer des Schlosses Batonisziche hielt der Bus. Anano führte uns zu einer über 900 Jahre alten Platane, die mit 46 m Höhe und 12 m Umfang gigantisch vor uns stand. Dann lag Telavi hinter uns, und das religiöse Zentrum Georgiens in Alawerdi vor uns. Die von weitem imposant anzusehende Anlage, in deren Mitte die Alawerdi-Kirche thront, überraschte nicht nur mit ihren Ausmaßen, sondern auch mit ihrer Lage in der Ebene. Seit dem 16. Jahrhundert war Alawerdi ein Mönchskloster, später ei n Frauenkloster. Heute ist es wieder als Mönchskloster aktiv.

Normalerweise müssten die Frauen Röcke über die Hosen anziehen, aber zu der frühen Stunde war das Equipment des Klosters noch nicht zugänglich. Mit mehr oder weniger improvisierten Kopfbedeckungen und der Ermahnung, dass im Gotteshaus striktes Fotografier Verbot gilt, betraten wir die 56 m hohe Georgs-Kathedrale. Zum Zeitpunkt ihrer Erbauung war die Kirche im 11. Jhd. das höchste Gebäude in Georgien. Die Kirche war über und über mit Fresken ausgemalt, die im 19. Jahrhundert weiß übertüncht wurden. Erst ab 1966 hat man angefangen, größere Teile zu restaurieren.

Zur Wehrkirche Gremi steigen wir beim nächsten Halt auf. Die Festungsanlage thront von weitem sichtbar auf einem Felsen und hat vor kurzem eine gründliche Restaurierung erhalten. Wir schnaufen die steilen Stufen im Schatten der Bäume bis zum Eingang zur Engelskirche empor, in der uns wieder schön erhaltene Fresken überraschen. Es handelt sich um eine Kreuzkuppelkirche mit auf Säulen stehender Kuppel, die im Jahre 1565 erbaut worden war. Neben der Engelskirche steht ein dreistöckiger Glockenturm, dessen zwei untere Etagen noch älter als die Kirche selbst sind. Im unteren Geschoss befindet sich ein kleines Museum und durch das Museum hindurch gelangt man in das Schloss, dessen Geschosse über abenteuerliche Treppen erstiegen werden können. Im Obergeschoss kann man eine Toilette aus dem 16. Jahrhundert bestaunen, deren zugige Öffnungen im Winter bestimmt für unangenehme Frische sorgten. Der Blick durch die Fenster des Schlosses ins Alasani-Tal ist grandios und die Fernsicht genial. Nach dem Abstieg lohnt ein kurzer Abstecher ins kleine Museum am Fuße des Felsens.

Über eine gut ausgebaute Pass-Straße lässt sich der Weg nach Tiflis (Tbilisi) um viele Kilometer abkürzen. Die Reisegruppe soll auf einem Rundgang in der Altstadt der Hauptstadt von Georgien die wichtigsten Sehenswürdigkeiten gezeigt bekommen. Die Sonne brennt heiß vom Himmel und vor dem Start wird in den zahlreichen Straßencafés und Restaurants im Schatten eine Pause gemacht. So wie das Wetter die letzten Tage auch gewesen ist, zogen pünktlich zum Stadtrundgang ein paar bedrohlichen Regenwolken auf. Kurzerhand statteten sich alle mit ihren Regenjacken aus, und wie immer, wenn man sie dabei hat, regnet es meistens doch nicht. Der Mix aus Sonne und Regenschauern blieb uns auch in Georgien fast jeden Tag treu.

Wir starteten bei der Mecheti-Kirche und dem Reiterstandbild von König Wachtang Gorgassali, des Gründers der Stadt Tbilisi. Die Schwefelbäder und ihre sehenswerten Bauwerke faszinierten uns im Bäderviertel genauso, wie im Anschluss die älteste Kirche, die Antschischati-Kirche aus dem 6. Jhd.. Sie beherbergt die goldene Ikone des Erlösers aus dem heute türkischen Dorf Antschi.
Interessant war der Besuch der Synagoge. Vorbei am sehenswerten, neuen staatlichen Puppen- und Marionettentheater mit seinem schiefen Turm, ging es bis zum ältesten Standesamt an der Barataschwili Straße. Unterwegs gab es noch einen kurzen Blick in die älteste Bäckerei der Stadt.

Der bekannte Lampenanzünder bekam genauso die notwendige Aufmerksamkeit wie die Plastik „Berikaoba“. Solche Plastiken sind an vielen Ecken der Stadt zu entdecken und lösen manches Schmunzeln aus. Aus der Ferne sahen wir den Präsidentenpalast, die futuristische Friedensbrücke und die Festung, die majestätisch über der Altstadt thront. Das Denkmal „Mutter Georgiens“ steht weithin sichtbar und erhaben auf der Anhöhe neben der Festung. Die 20 m hohe Statue aus Alu wurde 1958 anlässlich des 1.500-Jährigen Stadtjubiläums eingeweiht. Sie soll das Selbstverständnis der Georgier ausdrücken: in der rechten Hand das Schwert gegen den Feind und die Schale mit Wein in der linken, von Herzen kommenden Hand für den Freund und Gast. Wir besuchten die Schatzkammer im Simon-Dschanaschia-Museum und erhielten ausführliche Beschreibungen zu den zahlreichen Exponaten aus Gold und Silber.
Zum Abendessen fuhren wir quer durch die Stadt. So begeistert wie ich gestern vom Essen war, so desinteressiert traf es mich heute. (Es schmeckte gut, aber vom Hocker hat es mich nicht gehauen). Einige Gäste kompensierten das mit dem anscheinend sehr guten und preiswerten weißen Hauswein.

Auch dieser Tag endete, müde und mit unzähligen neuen Eindrücken ging es zurück ins Übernachtungshotel. Morgen geht es bis zum hohen Kaukasus. Hoffentlich spielt das Wetter mit.

Gruß Margita

8. Tag: Von der Hauptstadt bis in den Großen Kaukasus

Nach wiederum einer guten und kurzen Nacht packen wir noch einmal unsere Koffer und fahren weiter. Die ehemalige Hauptstadt Iberiens ist unser erstes Ziel. Mzcheta ist ein weiteres UNO-Weltkulturerbe auf unserer Reise. Wir besuchen die Sweti-Zchoweli-Kirche. Als sichtbares Zeichen der Annahme des Christentums wurde hier bereits eine im 4. Jahrhundert erbaute Basilika nachgewiesen.

Um die heutige imposante Sweti-Zchoweli-Kirche aus dem 11. Jahrhundert rankt sich die Legende, dass König Mirian diese Basilika erbauen ließ. Dazu mussten sieben Bäume gefällt werden, der siebte jedoch wollte nicht fallen. Da kam die Syrerin Nino und betete, worauf am Himmel Engel erschienen, und wie durch ein Wunder ließ sich der Stamm in die gewünschte Position bringen. Er sonderte einen Saft ab, der bei Berührung Krankheiten heilen konnte. Er wurde als „lebenspendender Baum“ verehrt. Noch eine Legende zieht viele Besucher auch heute noch zu diesem Wallfahrtsort: Ein Teilstück vom Gewand Jesu wird als Reliquie verehrt. Unter dem Altar ist Sidonia, die Schwester des georgischen Juden Elias und Nazareth-Pilger, begraben. Sie soll bei der Berührung des Gewandes gestorben sein und es nicht wieder losgelassen haben können. Es wurde mit ihr zusammen begraben und soll sich im geschmückten Grab unter dem Altar befinden.

Und schon geht es wieder weiter. Mit einem fantastischen Blick ins weite Tal wird der kurze Aufstieg zum, imposant auf einer Kuppe liegenden Kloster Dschwari, belohnt. Der Zusammenfluss der Aragwi und der Mtkwari, einer blauen, sauberen Flut aus dem Tal und einer grauen, fast braunen Wassermasse aus den Bergen macht deutlich, dass die Schneeschmelze und der Regen viel Sedimente aus den Bergen schwemmen. Zuvor kamen wir auf der Höhe an einem Salzsee vorbei. Aus den Tiefen der Berge kommen an vielen Stellen in Georgien sehr salzhaltige Wasser, an deren Oberfläche sich die Salzkrusten weithin sichtbar ablagern.

Nun war es Zeit, unsere Reise fortzusetzen und wir fuhren auf der Heeresstraße in den Kaukasus. Hohe, teilweise noch schneebedeckte Berge und tosende Flüsse ergeben im strahlenden Sonnenlicht eine bezaubernde Kulisse. Das Landschaftsbild wechselt nun extrem von der Weite in tiefe Täler und Schluchten. Wir genießen die tollen Aus- und Einblicke und kommen zur Klosteranlage von Ananuri. Am Ufer des Stausees von Shinvali ist nur noch der obere Teil der Anlage erhalten. Die Unterburganlage ist in früheren Zeiten beim Bau des Stausees wie das gesamte dazugehörige Dorf in den Fluten versunken.

Wir besichtigten die Anlage, die gut erhalten und erhaben am Hang steht. Von der strategisch gut gelegenen Festung konnte früher die Heerstraße kontrolliert werden. Sie wurde oft belagert, und keiner der Fürsten soll eines natürlichen Todes gestorben sein. Die 1689 erbaute Himmelfahrtskirche begrüßte uns beim Eingang in die Burg. Der Innenraum ist sehr schlicht. Wenige Fresken an den Innenpfeilern sind noch gut erhalten. Von der zur Straße hin liegenden Erlöserkirche sind nur die Mauern erhalten. Sie ist nicht zugänglich und wir drehten weiter einen Rundgang in der Festung, vorbei am Glockenturm und einem Badehaus.

Durch den Skiort Gudauri, in dem auch unsere Übernachtung sein wird, führt der Weg bis zum Kreuzpass auf 2.995 m, der von imposanten Bergen umgeben ist. Auf der Passhöhe fällt ein großes Steinkreuz auf, das 1824 vom damaligen Gouverneur Major Kanonow errichtet worden war. In der Nähe wurde vor kurzem ein Friedhof für deutsche Kriegsgefangene restauriert, die entlang der Heerstraße im Straßen- und Tunnelbau eingesetzt waren. Die Tunnel begleiten uns auf unserer Fahrt bis kurz vor Kasbergi. Im Winter ist die Straße nur durch die Tunnel passierbar. Das Wetter hat sich verschlechtert, teilweise fahren wir durch Regenschauer und dichten Nebel.

Wir wollen zur Dreifaltigkeitskirche von Gergetier von Stepanzminda aus wandern. Diese thront, von weitem sichtbar, auf einem spitzen Kegel oberhalb der Baumgrenze. Wir sehen leider bei der Ankunft nur Wolken. Ob oberhalb der Wolken im Gipfelbereich die Sonne scheint, ist ungewiss. Da es die Möglichkeit gibt, den beschwerlichen Aufstieg von 480 Höhenmetern auch mit geländegängigen Wagen zu machen, entschließen Alfred und ich uns, gemeinsam mit acht weiteren Gästen, in zwei Fahrzeugen hinauf zu fahren. Eine weitere Gruppe entschließt sich zu Wandern, der Rest der Reisegruppe genießt den Aufenthalt im Bergdorf. Einem Teufels Ritt gleich wird unsere Bergfahrt zum Erlebnis. Die geübten und routinierten Fahrer meistern die Herausforderung in einer Seelenruhe und bringen uns sicher zum Ziel.

Die Sicht auf das Kloster ist noch sehr passabel, im Laufe unseres Besuches zieht aber eine Nebelfront vom Tal herauf, die die Kirche und den Berggipfel komplett einhüllt. Immer wieder gibt es lichte, fantastische Ausblicke ins Tal oder zu den umliegenden Bergen, was dem Ausflug etwas Mystisches und Besonderes verleiht. Viele Gläubige besuchen diesen heiligen Ort, wir Frauen dürfen nur mit Rock und Tüchern die Kirche betreten. Der Besuch ist ein absoluter Höhepunkt entlang der Heerstraße. Nach der Rückfahrt treffen wir unsere Mitreisende und werden über den Pass wieder zurück nach Gudauri gebracht, wo wir in einer urigen Skihütte übernachten.

Morgen wird unser letzter Tag in Georgien sein, wir werden aber auf der Fahrt nach Tiflis noch vieles sehen und freuen uns darauf.

9. Tag: Letzter Tag in Georgien - Zurück nach Tiflis

Nach einem guten Frühstück machen wir uns auf den Weg zurück in die Hauptstadt Tiflis. Die Berge zeigen sich bei der Abfahrt immer wieder für einige Minuten in ihrer gigantischen Höhe und Schönheit. Die tiefhängenden Wolken ziehen an den Berghängen vorbei und erlauben uns immer wieder neue Ein- und Ausblicke. Unser erster Stopp ist nach wenigen Minuten Talwärts auf der Heerstraße. Auf überhängenden Kanzeln können wir gefahrlos in die beeindruckende Tiefe blicken, wo der tosende Wildbach ins Tal seinen Weg findet.

Wer von den Mitreisenden noch keine Souvenirs hatte, konnte sich an einem kleinen Verkaufsstand mit Honigspezialitäten eindecken. Davon wurde reichlich Gebrauch gemacht, die Honigsorten in Georgien sind sehr, sehr lecker. Weiter ging’s den Weg vom Vortag zurück, an der Klosteranlage von Ananuri vorbei, bis nach Gori. Die kleine Stadt Göri böte kaum etwas von touristischem Interesse, hätte da nicht ein armer Schuster mit seiner Frau gewohnt, denen am 21. Dezember 1879 ein Sohn namens Josif Wissarionowitsch Dshugaschwili geboren wurde, der sich später Stalin nannte.

Das schlossartig wirkende Stalin-Museum mit dem grünen, gepanzerten Zugwagen davor und der winzigen Hütte unter einem tempelartigen Dach, dem Geburtshaus Stalins dahinter, besuchten wir bei einem ausführlichen, geführten Rundgang. Im zweistöckigen Museum werden chronologisch Fotos und Dokumente präsentiert, die das gesamte Leben Stalins von der Kindheit, seinem Wirken bis zum Tod reflektieren. Vom Schüler in der Klosterschule bis zum Aufstieg zum absoluten Herrscher und Befehlshaber im Zweiten Weltkrieg , über den Koordinator der Industrialisierung der ehemaligen Sowjetunion bis zur Ausstellung der Totenmaske als Büste in einem abgedunkelten Raum reicht das umfangreiche Spektrum der Exponate. Ein Raum ist den Geschenken gewidmet, die der „große Führer“ aus der ganzen Welt während seiner Machtzeit erhielt.

Wir sind anschließend im Gänsemarsch durch den gepanzerten grünen Wagon gezogen, der neben dem Museum steht und innen von überraschender Schlichtheit ist. Wir können noch einen kurzen Blick in das kleine Geburtshaus werfen, bevor es Freizeit gibt, die die meisten der Gruppe zu einer kurzen Mittagspause mit Kaffee und Georgischen Käsefladen genutzt haben.

Für Alfred und mich war der letzte große Besuchspunkt, die Höhlenstadt Uplisziche, eines der absoluten Highlights der Reise. Das wichtigste Zentrum des Heidentums ist imposant und beeindruckend bereits von weitem sichtbar. Wir ziehen gemeinsam durch Höhlen, Tempel und Tunnel, sogar Gefängnisse, Apotheken und ein Theater sind noch zu besichtigen.

Uplisziche, die „Festung Gottes“ stammt aus dem 16. bis 15. Jahrhundert. Die in den Fels gehauene Stadt wurde von den umliegenden Felsen und auf einer Seite durch eine Schlucht geschützt. Obwohl die Anlage von den Mongolen zerstört wurde und die Zeit ihr übriges zum Zerfall getan hat, erkennt man die einzelnen Gebäude und Abschnitte noch sehr gut. Die Anlage, die in der Hauptsache von Sklaven erbaut worden ist, beeindruckt die vielen Besucher auch heute noch.

Die Rundreise ging nun mit Riesenschritten ihrem Ende zu. Wir fuhren zurück nach Tbilisi und checkten ein letztes Mal im bereits bekannten Hotel ein. Zum Abschiedsessen wurden wir zurück in die Altstadt gebracht, wo wir noch einmal die tolle, georgische Küche genießen konnten. Mit traditionellem Folkloreprogramm ging der Abend kurzweilig schnell voran und ein kurzer Spaziergang durch das hell erleuchtete Tbilisi rundete das Gesamtpaket toll ab.

Bald nach Mitternacht mussten wir uns zum Flughafen aufmachen. Unser Rückflug funktionierte reibungslos. Bei der Zwischenlandung in Warschau kam kurz Hektik auf, da das Grenzpersonal in aller Seelenruhe seinen Dienst versah und die kurze Transfer Zeit beunruhigend wirkte. Alles ging gut und wir konnten alle planmäßig unsere Reise zurück nach Frankfurt antreten. Fröhlich, mit unendlich vielen tollen Eindrücken und Hunderten von Bildern im Gepäck konnten wir uns von unseren Mitreisenden ein letztes Mal verabschieden.

Schöne Erlebnisse, viele ausgewählte Eindrücke, tolles Essen und liebenswerte Menschen haben uns die vergangenen Tage zu einem unvergesslichen Urlaub verholfen. Ich hoffe, dass dies für uns nicht der einzige Besuch in Armenien und Georgien bleibt.

Die nächste Reise im Juli-August 2016 zu einem anderen Traumziel ist schon gebucht. Ich hoffe, auch von dort berichten zu können.

Grüße aus dem Schwarzwald
Margita

Ihr Reiseverlauf

1. Tag - Anreise
Linienflug nach Jerewan.

2. Tag - Jerewan
Frühe Ankunft in Jerewan. Empfang durch Ihre Reiseleitung und Transfer zu Ihrem Hotel. Sie können Ihr Zimmer direkt nach Ankunft beziehen. Erholen Sie sich etwas von dem Flug, bevor Sie in Ihr Abenteuer starten. Nach einem stärkenden Frühstück lernen Sie Jerewan bei einer Stadtrundfahrt kennen. Ein Tauchgang in die spannende Geschichte Armeniens. Die Kaskade wird Sie begeistern: Brunnen und Fontänen bis hoch hinauf auf 1.300 m. Hätten Sie solche Kunstwerke in Jerewan erwartet? Genießen Sie den Ausblick über die Stadt bis hin zum Ararat. Haben Sie schon einmal eine Handschriftensammlung gesehen? Im Matenadaran Museum (UNESCO-Weltdokumentenerbe) befindet sich die größte des Landes. Ob Wissenschaft, Medizin, Musik oder Poesie - hier finden Sie zu fast jedem Thema etwas niedergeschrieben. Anschließend besuchen Sie das historische Museum Armeniens. Im Herzen der Stadt auf dem Platz der Republik erkennen Sie das Museum schnell - es ist das größte Gebäude hier. Jahrtausend alte Geschichte begegnet Ihnen hier in Form von zahlreichen wertvollen Exponaten. Der Besuch des Genozid Denkmals regt zum Nachdenken an. Das dazugehörige Museum gibt Ihnen tiefere Einblicke. Abendessen und Übernachtung in Jerewan.

3. Tag - Jerewan - Etschmiadsin - Swartnoz - Garni - Geghard - Jerewan (ca. 130 km)
Nach dem Frühstück fahren Sie nach Etschmiadsin. Die Stadt bildet das religiöse Zentrum Armeniens und ist Sitz des Katholikos. Sie fragen sich wer das ist? Das Oberhaupt der armenisch-apostolischen Kirche ist nicht der Papst, sondern der Katholiko. Ihr Reiseleiter erklärt Ihnen gerne den Unterschied zu unserem Christentum. Sie besichtigen die 3 bedeutendsten Kirchen: St. Hripsime, St. Gajane und die Kathedrale. Welche wird Ihnen wohl am besten gefallen? Die Ruinen der Swartnoz Kathedrale begeistern Sie. Sie schlendern durch den Torbogen und entdecken die Überbleibsel der dem Heiligen Gregor gewidmeten Kathedrale. Der heilige Berg der Armenier - der Ararat - ist auch von hier aus gut zu sehen. Weiter geht es zu den wohl am meisten besuchten Bauwerken des Landes - dem Tempel von Garni und dem Höhlenkloster Geghard. In Garni tut sich vor Ihnen der Sonnentempel auf. Sind wir noch in Armenien oder doch in Griechenland? Mit Hilfe der Kraft des kleinen Flusses und der Witterung soll sich Gott selbst diesen hellenistischen Tempel aus Basalt-Stelen über den Schluchten des Azat geschaffen haben. Auf einem Landgasthof schauen Sie den Frauen mit Begeisterung beim "Lawaschbacken" zu. Sonderbar, wie das armenische Nationalbrot gebacken wird. Backfrisch probieren Sie ein Stück. Wie lecker! Nur einige Kilometer von Garni entfernt befindet sich das Höhlenkloster Geghard. Es ist wohl eins der schönsten Klöster im Kaukasus und zählt seit dem Jahr 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Höhlen und in Fels gehauene Räume machen dieses Kloster zu einem besonderen Highlight. Abendessen und Übernachtung in Jerewan.

4. Tag - Jerewan - Chor Virap - Norawank - Selim - Noraduz - Sewanawank - Zaghkadsor (ca. 285 km)
Der heutige Tag startet nach dem Frühstück mit der Besichtigung der Klosteranlage Chor Virap. Der berühmte Wallfahrtsort begeistert Sie sofort. Angeblich sollen hier die Anfänge der Christianisierung Armeniens liegen. Unmittelbar an der Grenze zur Türkei gelegen, können Sie bei guter Sicht sogar bis zum Iran schauen. Einen Moment halten Sie inne und lassen Ihren Blick über die Landschaft schweifen. Wie ein Beschützer erhebt sich im Hintergrund der mächtige Ararat. Obwohl er auf türkischer Seite steht, ist er das Nationalsymbol Armeniens. Anschließend geht es in die Weijoz Dsor Region. Stockt Ihnen auch für einen Moment der Atem beim Anblick des Norawank Klosters - eines der am schönsten gelegenen Klöster Armeniens? Weiterfahrt über den Selim-Pass (ca. 2.410 m). Unterwegs besuchen Sie die Selim Karawanserei. Sie ist eine der am besterhaltenen ehemaligen Unterkünfte an der berühmten Seidenstraße. Lassen Sie sich von der Kulisse des Tals und der umliegenden Bergwelt verzaubern! Einst soll Marco Polo auf seinem Weg nach Indien hier sein Quartier für die Nacht aufgeschlagen haben. Auf dem Noraduz-Friedhof warten Hunderte von alten und modernen Kreuzsteinen, die so typisch sind für Armenien. Die "blaue Perle" - der Sewan See - strahlt Ihnen entgegen. So klar, dass sich der Himmel im Wasser spiegelt. Der größte See des Landes prägt das Leben hier bedeutend. Sie besichtigen das Sewanawank Kloster auf der Sewan Halbinsel. Im Anschluss Fahrt nach Zaghkadsor, wo Abendessen und Übernachtung erfolgen.

5. Tag - Zaghkadsor - Dilidschan - Haghartsin - Dzoraget (ca. 240 km)
Zu Beginn des Tages geht es hoch hinauf mit der Seilbahn zum Teghenis Berg (ca. 2.851 m). Ihr Blick schweift über die Weiten der Landschaft. Anschließend besuchen Sie in der Nähe des Luftkurorts Dilidschan das ganz versteckt im Wald gelegene Haghartsin Kloster. Dank der großzügigen Spende des Emirs von Sharjah wurde das Kloster erst vor Kurzem aufwendig renoviert. Eingebettet in den bewaldeten Phambakbergen war diese Waldlichtung, der Legende nach, lange Zeit eine heidnische Kultstätte. Hier gibt es einiges zu entdecken. Muttergotteskirche, Gavith, Grabkapelle oder Refektorium - fragen Sie Ihren Reiseleiter nach spannenden Geschichten. Die Fahrt führt Sie weiter in den Norden Armeniens, bekannt für seine faszinierende Natur mit dicht bewaldeten Bergen, wilden Flüssen und einer reich vertretenen Tierwelt. Im Herzen der Landschaft befinden sich gleich zwei kirchliche Bauwerke des mittelalterlichen Armeniens: das Haghpat und das Sanahin Kloster. Beide Klöster beeindrucken zu gleicher Maßen und gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Sanahin soll spiritueller sein, Haghpat hingegen weltlicher. Welches der beiden Klöster hätten Sie als königliche Familie bevorzugt? Abendessen und Übernachtung in Dzoraget.

6. Tag - Dzoraget - Sadachlo - Sighnaghi - Zinandali - Telavi (ca. 290 km)
Nach dem Frühstück überqueren Sie die armenisch-georgische Grenze in Sadachlo und fahren weiter durch die fruchtbare Region Kachetiens bis nach Sighnaghi. Die königliche Stadt ist umgeben von einer Wehrmauer mit 23 Türmen und besteht aus einer gemütlichen Altstadt mit verwinkelten Gässchen. Kein Wunder, dass so viele Kaufleute hier ihr Quartier aufschlugen. Genießen Sie die romantische Atmosphäre der Stadt bei einem Spaziergang durch die engen Straßen. Sehen Sie die hölzernen Balkone reich verziert mit Ornamenten? Bei einer Weinprobe in einem typisch georgischen Weinkeller kitzelt der leckere Wein Ihre Geschmacksnerven wach. Fruchtig oder herb, was mundet Ihnen mehr? Der Gutshof Zinandali der georgischen Adelsfamilie Tschavtschawadse aus dem 19. Jh. ist das nächste Ziel. Sie schlendern durch den wunderschönen Park im englischen Stil. Abendessen und Übernachtung in Telavi.

7. Tag - Telavi - Alawerdi - Tiflis (ca. 200 km)
Nach dem Frühstück besichtigen Sie die Festung in Gremi. 150 Jahre lang war sie eine wichtige Handelsstadt mit königlichem Palast, Kirchen und Karawansereien bis sie 1616 von persischen Eroberern vernichtet wurde. Die Ruinen lassen die einstige Schönheit nur erahnen. Weiter geht es mit dem Besuch der Alawerdi Kathedrale. Hier befindet sich das religiöse Zentrum Kachetiens. Besonders ist der Komplex, weil er nicht wie üblich auf einem Berg, sondern ebenerdig errichtet wurde. Zum Schutz wurde eine hohe Mauer gebaut. Zurück in den Bus und los geht es nach Tiflis. Mythos und Geschichte, Kultur und Tradition. Kennen Sie die Legende über die Gründung der Stadt von König Wachtang Gorgassali? Ihr Reiseleiter verrät Sie Ihnen sicherlich. Die moderne Hauptstadt Georgiens bietet heute Museen, Theater, Kunstgalerien, Kirchen und archäologische Stätten. Für jeden etwas dabei! Erstes Ziel in Tiflis ist die Metechi Kirche aus dem 12. und 13. Jh. Sie soll wohl bereits im 5. Jh. an ihrem Platz gestanden haben, doch erst im 12. Jh. wurde der königliche Palast daneben gebaut. Im Anschluss besichtigen Sie den Bezirk der Schwefelbäder. Der dominante Geruch steigt Ihnen sofort in die Nase. Wussten Sie, dass Tiflis "die Stadt der warmen Quellen" bedeutet? Spätestens jetzt wissen Sie warum. Das städtische Leben begann genau hier, im Umfeld der Schwefelquellen. Zum Abschluss des Tages besuchen Sie noch das Simon Janashia Nationalmuseum. Bewundern Sie hier die wohl wertvollste Kunstsammlung Georgiens. Im Okupationsraum werden Sie zurück in die Zeit des Kommunismus versetzt. In einem lokalen Restaurant nehmen Sie später das Abendessen ein. Übernachtung in Ihrem Hotel in Tbilisi.

8. Tag - Tiflis - Mzcheta - Kazbegi - Gudauri (ca. 220 km)
Sie starten den Tag in Richtung Mzcheta - der ehemaligen Hauptstadt Georgiens, heute UNESCO-Weltkulturerbe. Sie besuchen die Swetizchoveli Kirche. Glauben Sie, dass hier das letzte Gewand Christis aufbewahrt wird? Das Dschwari-Kloster thront hoch über der Stadt. Von dort bietet sich Ihnen ein bezaubernder Ausblick auf Mzcheta und den Zusammenfluss der beiden Flüsse Aragwi und Kura. Die Fahrt führt Sie in den Kaukasus bis nach Kazbegi. Hohe Gipfel und tosende Flüsse entlang einer der ältesten Straßen Georgiens ziehen Sie in ihren Bann. Unter dem russischen Zar Alexander I war die Strecke als Heeresstraße bekannt. Der erloschene Vulkan Kasbek prägt das Landschaftsbild. Würdevoll steht er da. Seine weiße unberührte Schönheit kommt in den Strahlen der Sonne besonders gut zur Geltung. Unter den Bewohnern von Khevi ist der Vulkan besser bekannt als "die Braut von Khevi". Fragen Sie Ihren Reiseleiter doch einmal nach der Sage um Prometheus und den Kasbek. Am Nachmittag wird es aktiv. Sie wandern hinauf zur Dreifaltigkeitskirche von Gergetier (Schwierigkeitsgrad: mittelschwer, festes Schuhwerk erforderlich). Schon von unten erkennen Sie die Kuppel und den Glockenturm der Kirche. Einsam thront sie auf einem grünen Hügel inmitten einer atemberaubenden Landschaft. Auf Wunsch können Sie auch mit dem Geländewagen zur Kirche gelangen (vor Ort buchbar, ca. 80 € pro Fahrzeug mit 5 Sitzplätzen). Abendessen und Übernachtung in Gudauri.

9. Tag - Gudauri - Ananuri - Gori - Uplisziche - Tiflis (ca. 300 km)
Ihr Weg führt Sie heute durch die Landschaft der Kartli Provinz. Sie machen sich auf den Weg zur Klosteranlage von Ananuri. Am nordwestlichen Ufer des Stausees von Jinvali können Sie die Festung in all Ihrer Schönheit schon erahnen. Wussten Sie, dass der Komplex einmal aus zwei Teilen bestand? Heute ist nur noch der obere Teil erhalten. Der untere Teil versank mit dem gleichnamigen Dorf im Stausee. Sie besichtigen die Festung mit der Kirche, dem Glockenturm und dem Badehaus. Ihr Blick schweift über den Stausee. Wie schön es hier ist! Anschließend geht es nach Gori. Viel zu bieten hätte das Städtchen nicht, wäre es nicht der Geburtsort Stalins. Sie besuchen sein Geburtshaus, den privaten Eisenbahnwagon und das ihm gewidmete Museum. Die antike Höhlenstadt Uplisziche wartet im Anschluss auf Sie. Nicht ohne Grund war dieser Komplex einst das wichtigste Zentrum des Heidentums. Auf einer Fläche von 4 ha erforschen Sie die Stadt mit ihren Hallen, Höhlen, Tempeln und Tunneln. Sogar Gefängnisse, Apotheken und ein Theater gab es hier. Zum Abschiedsessen kehren Sie in einem traditionellen Restaurant in Tiflis ein. Genießen Sie die Folkloreshow mit Musik und Tanz. Das Hotelzimmer steht Ihnen bis zum Flughafentransfer zur Verfügung.

10. Tag - Abreise
Transfer zum Flughafen kurz nach Mitternacht und Rückflug nach Deutschland.

Armenien & Georgien.

Zwischen Ararat & Kaukasus.
  • Inkl. Flug
  • 10-tägig
  • Mittelklassehotels
  • Inkl. Halbpension
  • Vorteil für Alleinreisende: halbes Doppelzimmer buchbar
Termine: Nov 2017
Reisecode: R7H001
p. P. ab 1.299 € 9 Nächte, Halbpension, Doppelzimmer, bei Belegung mit 2 Personen, inkl. Flug