Jersey Reisetipps & Informationen

Die kleine Insel Jersey bietet Urlaub für Individualisten und Liebhaber von zauberhafter Natur und reicher Kultur. Klimatisch wird Jersey vom milden Golfstromklima verwöhnt und dieser beschert ihr eine vielfältige Flora und Fauna.

Eine Vielzahl von Museen und Sehenswürdigkeiten geben Einblick in eine Jahrtausend alte Geschichte. Verträumte Ortschaften, malerische kleine Fischerhäfen wechseln ab mit Shoppinglust im quirligen Inselhauptstädtchen.

Auch kulinarisch ist Jersey ein Paradies. Viele kleine urige Pubs und moderne Bistros servieren ebenso köstliche Speisen aus inseleigener Land- und Fischwirtschaft, wie die vielen Restaurants mit gehobener Küche. Es lässt sich vortrefflich genießen und Glücksmomente sammeln beim Seele baumeln lassen.

Inhaltsverzeichnis

     

    Steckbrief

    Fläche
    118 km² - ca. 14.5 km von Ost nach West und rund 8 km von Nord nach Süd.

    Einwohnerzahl
    ca. 95.000

    Bevölkerungsdichte
    839 Einwohner pro km²

    Amtssprache
    Englisch, Französisch

    Staatsform
    Jersey ist im Besitz der britischen Krone und untersteht ihr somit direkt. Es hat ein eigenes Parlament, das "States of Jersey".

    Hauptstadt
    Saint Helier, ca. 30% der Einwohner

    Geografie
    An der Südküste ist das Gelände in der Regel niedrig, mit einigen felsigen Landzungen. Es steigt allmählich auf schroffen Klippen entlang der Nordküste an. Sanddünen gibt es an der Westküste. Von Nord nach Süd verlaufen kleine Täler über die Insel. Bei Ebbe machen sehr große Gezeitenschwankung die Weiten der Sand und Felsen im Südosten sichtbar. Mit 136 Metern ist der, an der Nordküste gelegene Les Platons die höchste Erhebung der Insel.

    Nationalhymne
    God Save She Queen Island Home (bei besonderen Anlässen wobei zwei Hymnen notwendig sind)

    Telefonvorwahl +44 1534 (Festnetz)

    Domainendung
    .je

    Währung
    Jersey-Pfund-Sterling (JEP)

    Kreditkarten & Bargeld
    Das Jersey-Pfund-Sterling lehnt sich an das britische Pfund, welches auch akzeptiert wird. Die Verwendung von EC-Karten und allen gängigen Kreditkarten ist üblich. Den Euro akzeptieren hingegen nur einige größere Geschäfte in der Inselhauptstadt. In St. Helier, St. Aubin und am Flughafen gibt es Bankautomaten. In St. Helier stehen vereinzelt zwei Geldautomaten nebeneinander. Der erste ist für Britische Pfund und der zweite für Jersey-Pfund-Sterling. Das Jersey-Pfund-Sterling wird sowohl von britischen als auch von europäischen Kreditinstituten nicht zurückgetauscht.

    Trinkgelder
    Nur in sehr wenigen Restaurants wird ein Bedienungszuschlag verlangt. Wenn dies nicht der Fall ist und der Service zufriedenstellend war, ist es üblich, ein Trinkgeld von 5 bis 10 % zu geben. In Pubs wird üblicherweise kein Trinkgeld gegeben, außer man hat eine Mahlzeit zu sich genommen. Bei Taxifahrern ist ein Trinkgeld von 10 % normal. In vielen der gehobeneren Hotels ist es besonders wichtig, den Gepäckträgern Trinkgeld zu geben, denn diese sind teilweise darauf angewiesen.

    Stromspannung
    240 V, es werden 3-polige Stecker wie in Großbritannien oder einen Adapter benötigt.

    Flugzeiten

    Abflug von Ankunft in Flugdauer
    Frankfurt am Main St. Peter ca. 2 - 3 Stunden

    Zeitzone

    Zeitzone am Reiseziel Differenz zur Zeitzone
    (MEZ) Mittel Europäischen Zeit:
    Berlin
    Teilnahme
    Sommer/Winterzeit
    (GMT) Greenwich Mean Time:
    London
    -1 Stunde ja
     
      1 / 3  

    Klima & Reisezeit

    Jersey ist ein Ganzjahresziel. Im Winter gibt es so gut wie nie Frost und die Temperaturen sind moderat, allerdings mit etwas mehr Niederschlägen. Der Frühling beginnt auf der Insel früh, und so kann es bereits im März/April schon sehr angenehm sein. Die Durchschnittstemperatur im Sommer liegt bei 22 °C.

     

    Regionen

    Eine eindrucksvoll schöne Landschaft

    Jerseys Landschaft ist sehr abwechslungsreich. Wie bei einem Puzzle fügen sich die unterschiedlichen Naturformen zu einem bunten Ganzen zusammen.

    Tiefblaues Meer, breite Sandstrände verbunden durch eine schroffe, sattgrün bewachsene Steilküste im Norden, mit finsteren ehemaligen Schmugglerhöhlen, die bei Flut vom tosenden Meer bedeckt sind. Malerische Fischerdörfchen mit farbenfrohen Hütten auf dem Pier, schaukelnden Booten und beschaulichem Treiben im Hafen.

    Ein hügeliges Binnenland, das nach Süden abfällt. Dazwischen Cottages und stattliche Herrenhäuser mit ihren üppigen Blumengärten. Viele der Straßen sind tunnelartig überwachsen, zu beide Seiten von Steinwällen begrenzt und häufig so schmal, dass gerade ein Auto passieren kann. Sie führen durch kleine Dörfer, grüne Täler, durch Wälder und ein hellsandiges Dünengebiet hin zum Meer.

     

    Flora & Fauna

    Lavendelfeld
    Durch den Golfstrom gedeiht auf Jersey eine einzigartige Flora und Fauna – üppige Vielfarbigkeit in freier Natur oder in liebevoll gepflegten Gärten und Parkanlagen. Die außergewöhnlich große Artenvielfalt macht die Insel zu einem bevorzugten Ziel für Gartenliebhaber. Was man nur in der Provence vermutet, ist auch auf Jersey zu finden: die betörend schönen violetten Lavendelfelder. Und auf dem Gelände des historischen Herrenhauses Samarès Manor befindet sich einer der größten Kräutergärten Europas. Besonders im Frühling und Sommer gibt es von Experten geführte Wanderungen und Spaziergänge, und zum "Open Garden Program" öffnen einige stolze Besitzer sogar die Tore zu ihren Privatgärten.

    Strandwäsche
    Die gibt es zweimal täglich kostenlos - denn Ebbe und Flut bieten dieses besondere Schauspiel. Bis zu 12 Meter beträgt der Unterschied zwischen Niedrig- und Hochwasser im Golf von St. Malo. Damit hat Jersey den zweithöchsten Tidenhub weltweit, nach der Bay of Fundy in Ostkanada. Er verleiht der Küstenregion ein ständig wechselndes Aussehen.

     

    A Surfer’s Paradise

    Das ist die St. Ouen’s Bay. Der Strand in dieser weitläufigen Bucht erstreckt sich über rund 8 km und fast über die gesamte Westseite der Insel. Die heran rollende Flut verwöhnt Surfer hier mit herrlich hohen Wellen. Exzellente Bedingungen, die jedes Surferherz höher schlagen lässt, denn die große Bay zählt zu den besten Surfrevieren an den Küsten Großbritanniens und Westeuropas.

    Treffpunkt der Szene sind das Beach Restaurant El Tico und der angrenzende Surfshop der Laneez Surf School. Von der Terrasse aus genießt man einen traumhaften Blick über den gesamten Strand, und wer nicht selbst auf den Brettern steht, kann von hier oben bei Kaffee und kleinen Speisen den Surfern beim Wellenreiten und Bodysurfen zusehen.

    Auch im Watersplash und bei Big Vern’s treffen sich die Surfer und genießen beim kühlen Drink den abendlichen Sonnenuntergang.

     

    Durrell Wildlife Park
    Der Durrell Wildlife Park gehört zu den etablierten Sehenswürdigkeiten auf Jersey. Er wurde als Jersey Zoo im Jahr 1958 durch das Engagement des Naturwissenschaftlers und Autors Gerald Durell (1925-1995) eröffnet. Mit seiner weitsichtigen Idee, gefährdeten Tieren zum Erhalt der Spezies, ein zu Hause zu bieten, trieb er die Planung und Bau an. Er schrieb die Geschichte dieses Zoo's in seinem Buch "Menagerie Manor" und anderen nieder.

    Den Nachlass Durrells führt heute von der Durrell Wildlife Conservation Trust fort. Derzeit leben über 1.400 Exemplare aus 130 gefährdeten Tierarten in dem Wildlife Park. Er verfügt über eine besondere Auswahl an Säugetieren, Vögeln, Amphibien, Reptilien und verzichtet ganz im Sinne seines Gründers auf große Wildtiere.

     
      1 / 3  

    Sprache

    Noch heute wird neben Englisch auch Französisch auf Jersey gesprochen. Es wird allerdings mit einem normanischen Dialekt und überwiegend von den Einheimischen Jersey-French oder auch Jèrriais verwendet. Er weicht sehr stark vom Schulfranzösisch ab, dass er auch nur noch von denn einheimischen Inselbewohner verstanden wird. In den meisten Grundschulen wird es noch gelehrt. In den weiterführenden Schulen ist es schon lange kein Pflichtfach mehr und kann als Nebenfach belegt werden. Das Jersey-French ist vom aussterben bedroht, da es kaum noch gesprochen wird.

    Religion

    Die Mehrzahl der Einwohner (ca. 50 %) sind christlichen Glaubens der katholischen und anglikanistischen Kirche. Andere Konfessionen des Christentums und anderer Religionen wie Islam, Judentum, Sikhismus, Buddhismus und machen Handvoll Menschen auf der Insel.

    Kultur & Geschichte

    Eigenständig mitten in Europa
    Unabhängig und eigenständig seit über 800 Jahren kann Jersey auf eine eindrucksvolle Geschichte zurückblicken. Als im Jahre 1066 die britische Krone an Wilhelm den Eroberer fiel, wurde Jersey Teil des Anglo-Normannischen Königreichs. 1204 verlor König Johann Ohneland die Normandie an Frankreich und die Jerseyaner mussten wählen, ob sie weiterhin zur Normandie gehören oder loyal zur Englischen Krone stehen wollten. Sie entschieden sich für letzteres und erhielten besondere Freiheiten und Rechte, die sie sich zum Teil bis heute bewahren konnten.

    Jersey ist somit kein Teil Großbritanniens, zählt nicht zum Vereinigten Königreich und untersteht nicht dem britischen Parlament, sondern direkt der Englischen Krone. Die Insel wird stattdessen vom "States of Jersey" regiert.

    Reiche bewegte Geschichte
    Jersey war ursprünglich Teil des Festlands und wurde erst vor rund 8.000 Jahren zu einer Insel. Nach den gallischen Kelten kamen ab 58 v.Chr. die Römer, bevor im 9.Jh. die Normannen die Insel besiedelten. Bedingt durch die strategisch günstige geographische Lage, war Jersey durch Jahrhunderte von seinen Nachbarn stark begehrt. Die Widersprüche, die sich aus der reichen bewegten Geschichte ergeben, sind noch immer auffällig und erhöhen den Reiz dieser Insel.

    Viele Museen und historische Sehenswürdigkeiten sorgen für Kurzweil. Die mächtige Burg Mont Orgueil Castle oder das ehemalige Fort Elizabeth Castle, die Anlage La Hougue Bie, mit einem 6.000 Jahre alten neolithischen Ganggrab oder das Freilichtmuseum Hamptonne Country Life Museum, in dem das Farmleben auf Jersey im 16. Jahrhundert dargestellt wird.

    Neueren Datums, aber nicht minder eindrucksvoll und zeitweise bedrückend, ist die Ausstellung der Jersey War Tunnels. Während der deutschen Besatzungszeit wurde hier für ein geplantes Lazarett ein riesiges unterirdisches Tunnelsystem in den Berg getrieben. Heute ist es ein Museum gegen Kriege. Eine Fülle von diesen eindrucksvollen geschichtlichen Zeitzeugen gilt es auf Jersey zu entdecken.

    Ausführliche Informationen auf der offiziellen Seite von Jersey Tourism  www.jersey.com

     

    Essen & Trinken

    Auch kulinarisch ist Jersey eine Reise wert
    Jersey gilt als Geheimtipp unter Gourmets. Neben drei Toprestaurants mit Michelin-Stern bekommt man auch in Pubs, Inns und Bistros ausgezeichnete Gerichte. Besonders die täglich frischen Meeresfrüchte und die guten inseleigenen Produkte machen Jersey zu einem wahren Schlemmerparadies. Von den Austernbänken an der Ostküste stammen die frischen Austern. Hummer, Krabben, Langusten und verschiedenste Muschel- und Fischarten stehen auf den Speisekarten der über 170 Restaurants der Insel. Serviert werden sie zusammen mit den Jersey Royals, den kleinen schmackhaften Frühkartoffeln, die in Meerwasser gegart und mit Butter verfeinert werden. Ein Tag könnte nicht gelungener ausklingen, als bei einer üppigen „Seafood Platter“ in der Abendsonne auf der Terrasse eines Restaurants am Hafen mit Blick übers Meer und den lachenden und zeternden Möwen in der Luft.

    La Mare Wine Estate
    Seit Anfang der 70er Jahre werden auf dem Weingut verschiedene Weiß- und Rotweine sowie Sekt gekeltert, ein hervorragender Apple Brandy destilliert sowie feinste Schokolade und Fudge, Marmeladen und diverse Senfsorten hergestellt. Im angrenzenden Restaurant kann man nach einer Weinverkostung und kleiner Führung durch das Weingut und die Produktionsstätten Gerichte aus heimischen Produkten genießen.  www.lamarewineestate

     

    Wissenwertes von A - Z

    Öffentliche Verkehrsmittel
    Busse sind auf Jersey ein ausgezeichnetes Verkehrsmittel. 30 € pro Person kostet ein Wochenpass. Eine Einzelfahrt ca. 1.30 € pro Person (auch eine Inselumrundung) und mit einem Mehrfahrtenticket wird es noch preiswerter.

    Verkehr
    Der Verkehr fließt im Gegensatz zum europäischen Festland links!

    Rauchverbot
    In ganz Großbritannien darf seit 2007 dem Gesetz zufolge in öffentlichen Räumen, wie Pubs, Restaurants, Flughäfen und Bed & Breakfasts nicht mehr geraucht werden. Einige Einrichtungen haben stellen allerdings separate Räume zur Verfügung, die von Rauchern genutzt werden können.

    Aktivitäten

    Wandern und Radfahren ist eine Lust

    Das "wahre" Jersey entdeckt man am besten zu Fuß oder mit dem Fahrrad - auf kleinen Spaziergängen, ausgedehnten Wanderungen oder Radtouren. Hoch über der Steilküste im Norden winden sich bequeme Klippenpfade, die atemberaubende Ausblicke bieten.

    Oder man streift auf den "Green Lanes" durch grüne Täler, saftige Wiesen und Felder.

    Wer lieber in Gesellschaft ist, kann sich im Frühjahr oder Herbst, während der beiden Walking Festivals, einer der vielen, meist kostenlos geführten Touren anschließen. Gewandert wird dann über Heideland, zu Farmen, durch ein Naturschutzgebiet oder auf den Stadtspaziergängen - das Programm während der Wanderwochen ist vielfältig. "So muss es auf dem Mond aussehen", denkt wohl manch einer, der bei Ebbe an der Südostküste Jerseys steht. Wenn durch den extremen Tidenhub von bis zu 12 m ein Großteil der Küste trocken fällt, entsteht eine regelrechte Mondlandschaft mit hohen Riffen und Prielen, die sich weit ausdehnt - fast bis zum Horizont. Dann starten die geführten "Moonwalks" und sachkundige Guides bringen den Teilnehmern den artenreichen maritimen Lebensraum dieser Region näher.