Kolossale Statuen, architektonische Meisterwerke und Wandreliefs voller Geschichte - in Ägypten wird die jahrtausendealte Vergangenheit lebendig. Tauchen Sie ein in eine Welt voller Magie, Mythen und Geheimnisse.

Entdecken Sie das noch einzige existierende antike Wunder unserer Erde - die Pyramiden von Gizeh, lassen Sie das malerische Niltal bei einer Flusskreuzfahrt auf sich wirken und entdecken Sie die Unterwasserwelt des Roten Meeres. Ägypten hat so vieles zu bieten, dass man immer wieder Neues entdeckt!

Impressionen von Ägypten

Pyramiden, Tempel und Pharaonen - kein anderes Land hat die Menschen seit Generationen derart in den Bann gezogen wie das alte Ägypten. Das sagenhafte Land am Nil ist so vielseitig wie die Geschichten aus 1001 Nacht.  Ägypten - Urlaub im Land der Pyramiden und Pharaonen

Steckbrief

Fläche
1.001.449 km²

Einwohnerzahl
87.182.703

Staatsform
Republik, Präsidialdemokratie

Hauptstadt
Kairo

Größte Städte
Kairo, Alexandria, Gizeh

Telefonvorwahl
+20

Domaineendung
.eg

Währung & Zahlungsmittel
Währung ist das Ägyptische Pfund, bestehend aus 100 Piaster (1 EGP = 0.12 EUR, 1 EUR = 8,42 EGP). Banknoten gibt es zu 100, 50, 20, 10, 5 und 1 Pfund sowie 25 und 50 Piaster. Geldautomaten gibt es in Supermärkten, Tankstellen und in Einkaufszentren; Banken nur in größeren Städten. Kreditkarten (VISA, MasterCard, American Express, Diners Club) werden meist in Hotels und größeren Einkaufszentren akzeptiert.

Zeitzone
MEZ +1

Strom
220 V, 50

Klima & Reisezeit

Ägypten liegt innerhalb des nordafrikanischen Trockengürtels mit sehr wenig Niederschlägen, sowie beträchtlichen saisonalen und täglichen Temperaturschwankungen. Lediglich das Nildelta und der nördliche Küstenstreifen sind mediterran beeinflusst mit Winterniederschlägen zwischen 100 und 200 mm. Südlich von Kairo regnet es dagegen äußerst selten.

In der Küstenregion des Roten Meeres ist das Klima etwas gemäßigter mit weniger heißen Sommern (um 35 °C) und milden Wintern (auch nachts nur selten unter 10 °C).

Kennzeichnend sind 2 Hauptjahreszeiten: + milde Winter: Nov - März, angenehm warm am Tag (ca. 20 °C), kühle Nächte + heiße Sommer: Jun - Sep, sehr heiß (30 - 40 °C), am Niltal und der Küste zudem feucht. Die Küstenregionen eignen sich ganzjährig für einen Badeurlaub.

Für Besichtigungen und eine Nilkreuzfahrt ist die Zeit von Nov - Apr empfehlenswert.

Städte & Regionen

Kairo
Ägyptens Hauptstadt Kairo liegt im Nordosten des Landes, an der Südspitze des Nildeltas. Als größte Stadt der arabischen Welt, fasziniert sie durch die Kombination aus Altertum und Moderne. Kairo wurde vor über 6.000 Jahren gegründet und ist somit eine der ältesten Städte der Welt. Die kontrastreiche Metropole ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum von Ägypten mit Sitz der Regierung, des Parlaments und aller staatlichen wie auch religiösen Zentralbehörden.

Kairo bietet eine Vielzahl an Attraktionen. Das Stadtbild ist u. a. von zahlreichen Moscheen, muslimischen Monumenten und altertümlichen Tempeln geprägt. Die islamische Altstadt wurde 1979 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in und um Kairo, die bei einer Ägyptenreise nicht fehlen dürfen, zählen:

Pyramiden von Gizeh
Die 4.500 Jahre alten Pyramiden gehören zu den bekanntesten Bauwerken der Menschheit und sind als letztes der 7 Weltwunder der Antike noch erhalten. Die Pyramiden erheben sich 8 km südwestlich der Stadt Gizeh und befinden sich etwa 15 km vom Stadtzentrum Kairos entfernt. Erbaut wurden die Pyramiden ca. 2.600 - 2.500 v. Chr. Zu den Pyramiden von Gizeh, die 1979 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurden, gehören die 3 Hauptpyramiden Cheops, Chephren und Mykerinos sowie der Große Sphinx von Gizeh, einige kleine Nebenpyramiden, Tempel und Gräberfelder. Das Ensemble aus den 3 Hauptpyramiden ist bis heute ein beliebtes Fotomotiv.

Sphinx mit Pyramide
Der Wächter der Pyramiden befindet sich im Osten der Chephren Pyramide, wo er dem Sonnenaufgang entgegenschaut. Er ist mit 20 m Höhe, 73.5 m Länge und 6 m Breite die größte ägyptische Skulptur und stellt einen liegenden Löwen mit männlichem Menschenkopf und sogenanntem Nemes-Kopftuch dar. An der Statue wurden Farbreste gefunden, was darauf schließen lässt, dass diese einmal bemalt war. Wissenschaftler haben verschiedene Ansichten bezüglich seiner Funktion. Ihm wird zum einen eine Wächterfunktion zugeschrieben, andere sehen in ihm das Portrait des Pharaos Chephren. Die wahre Funktion des Sphinx wird wohl ein Rätsel bleiben, da keine Schriften übermittelt wurden. Ebenso bietet die abgeschlagene Nase Anlass für Spekulationen.

Khan-El-Khalili Basar
Der Basar in der Altstadt Kairos besticht durch seine verwinkelten und unzähligen Gassen und Straßen. Der Markt strahlt eine besondere Atmosphäre aus und es werden noch wie im 14. Jahrhundert zahlreiche traditionelle Güter und Handarbeiten angepriesen.

Zitadelle
Auf einer Anhöhe gelegen dominiert die Festungsanlage das Stadtbild und wurde von Salah Ad-Din, besser bekannt als Saladin, im Jahr 1176 errichtet. Die Muhammad-Ali-Moschee, auch bekannt als Alabaster-Moschee, wurde im Auftrag von Muhammad Ali Pascha in den Jahren 1824 bis 1884 im osmanischen Stil mit barocken Elementen erbaut. Von der Zitadelle aus hat man einen herrlichen Blick auf Kairo und bei Sonnenuntergang bildet sie ein unverwechselbares Erlebnis.

Ibn-Tulun-Moschee
Die aus dem 9. Jahrhundert stammende Moschee gilt als flächenmäßig größte Kairos. Ihre ursprüngliche Gestalt wurde kaum verändert. Sie ist ein Meisterwerk klassischer islamischer Architektur und fasziniert durch ihre elegante Schlichtheit.

Ägyptisches Nationalmuseum
Das berühmteste Museum Ägyptens befindet sich inmitten des modernen Stadtzentrums. 100.000 Objekte der Pharaonenzeit lagern hier, darunter die bekannten Grabbeigaben Tutanchamuns sowie Statuen, Särge, Mumien, Perücken und Schrifttafeln. Für die Öffentlichkeit ist hingegen nur ein kleiner Teil davon zugänglich. Das Museum bietet weltweit die umfassendste Sammlung mit Funden aus der Pharaonengeschichte.

Kairo-Turm
Von dort aus hat man einen wunderschönen Ausblick über die Stadt und den Nil.

Sultan-Hasan-Moschee
Dieser, 1372 erbaute, festungsähnliche Bau besaß viele Jahrhunderte lang das höchste Minarett Kairos.

Koptisches Viertel
Ende des 4. Jahrhunderts begannen die ersten Kopten Kirchen und Schutzmauern zu errichten und sich anzusiedeln. Im 6. Jahrhundert nannten die Griechen die Siedlung Babylon und die Römer errichteten dort eine Festung unter Beibehalten des Namens. Heutzutage trägt das Viertel den Namen Alt-Kairo oder auf Arabisch Masr Al-Qadimah. Zu sehen sind dort die ältesten und schönsten Kirchen Ägyptens und die über 1.000 Jahre alte Hängende Kirche.

Oberes Niltal
Das Obere Niltal, von Luxor bis Assuan, entdecken Sie am besten während einer Nilkreuzfahrt. Diese entspannte Art des Reisens führt Sie vorbei an den goldenen Sanddünen sowie den einmaligen Monumenten des alten Ägyptens und lässt Sie tiefer in den Kulturreichtum des Landes eintauchen. Erkunden Sie die wunderbaren Schätze und die beeindruckende Kulturgeschichte. Besondere Highlights im prächtigen, oberen Niltal sind das Tal der Könige, der Assuan-Staudamm sowie die Tempel von Karnak und Luxor.

Luxor
Aus wiederverwendetem Baumaterial wird geschlossen, dass hier bereits während der 12. Dynastie (innerhalb ca. 2137 - 1781 v. Chr.) ein Heiligtum errichtet worden war. Unter Pharao Thutmosis III. wurde die Stationskapelle im ersten Hof gebaut. Der Luxor-Tempel wurde zur Zeit des Neuen Reichs (innerhalb ca. 1550 - 1070 v. Chr.) errichtet und südlicher Harem des Amum von Karnak genannt. Der Tempel steht seit 1979 zusammen mit dem Karnak-Tempel und der thebanischen Nekropole auf der Weltkulturerbeliste der UNESCO.

Für mehr als 1.000 Jahre war Luxor einst der religiöse Mittelpunkt Ägyptens und 500 Jahre sogar Hauptstadt des Neuen Reiches. Die Griechen nannten es Theben, "das alte Theben der 100 Türen", bis es von den Arabern Medinet el Kussur, "Stadt der Paläste", getauft wurde, von dem sich wiederum der Name Luxor ableitet. Heute zeugen die Tempel von Luxor und Karnak, die zu Ehren Amun-Ras, dem König der Götter, errichtet wurden, von der glorreichen Vergangenheit Luxors.

Tempel von Karnak und Luxor
In den eindrucksvollen Anlagen vereinen sich über 2.000 Jahre belebter Geschichte, in der die Pharaonen die Tempel immer weiter ausbauen ließen. Sie waren nicht nur eines der geistigen Zentren des Landes, sondern darüber hinaus ein überwältigend großer Komplex mit zahlreichen Kapellen, Tempeltoren, Obelisken und Heiligtümern, der sich auf gut 400 ha erstreckte. Die beiden Tempel sind über eine 3 km lange Sphingen-Allee, die als Prozessionsweg diente, miteinander verbunden. Teile davon sind noch heute zu sehen.
Tipp: Am Abend können Sie im Karnak-Tempel eine beeindruckende Ton- und Lichtshow sehen.

Tal der Könige
Wohl kaum ein anderer Ort strahlt so viel Ehrfurcht und Mystik aus wie das Tal der Könige. Mehr als 500 Jahre lang ließen sich die Pharaonen des Neuen Reichs ihre prunkvollen Grabstätten in das abgelegene Tal meißeln.
Obwohl viele der Gräber geplündert wurden, spiegeln allein die gewaltigen Ausmaße einiger Grabstätten und die Wandmalereien die große Bedeutung der Gräber auch noch heute wieder. Besondere Bekanntheit erlangte das Tal, als 1922 hier das fast unversehrte Grab von Tutanchamun gefunden wurde. Die Schätze des Grabes sind heute im Ägyptischen Museum in Kairo zu sehen.

Tempel der Hatschepsut
Der Totentempel der Königin Hatschepsut befindet sich in der Nähe des Nilufers, unterhalb einer 200 m hohen Felswand. Der Tempel ist wegen seiner klassischen Bauweise und insbesondere wegen der langen und hohen Terrasse einmalig. Zu Lebzeiten der Königin Hatschepsut waren die Terrassen mit Sträuchern und Brunnen ausgestattet und über eine Sphingen-Allee mit dem Nil verbunden. Lassen Sie sich von den Berichten der Vergangenheit, die an den Wänden des Tempels zu sehen sind, in den Bann ziehen.

Memnon-Kolosse
Region um Luxor Die 2 gigantischen Sitzfiguren standen einst vor dem Eingang des Totentempels von Amenophis III, der jedoch zerstört wurde. Jeder Koloss ist gut 21 m hoch und verkörpert den König - ein imposanter Anblick!

Weitere Sehenswürdigkeiten

Mumifizierungsmuseum Luxor
Informationen zu Einbalsamierungstechniken anhand von Artefakten und Mumien.

Museum für altägyptische Kunst Luxor
Umfangreiche Sammlung von Statuen und Grabgaben.

Tal der Königinnen
Nahe dem Tal der Könige, wo die Gemahlinnen der Pharaonen und Prinzen sowie Prinzessinnen und Adelige bestattet wurden.

Chnum-Tempel in Esna
Die koptische Stadt Esna liegt etwa 55 km südlich von Luxor. Sie ist vor allem wegen des Chnum-Tempels aus römischer Zeit bekannt. Der gut erhaltene Tempel befindet sich inmitten der Altstadt Esnas, etwa 9 m unter dem Straßenniveau. Der Tempel trägt den altägyptischen Namen Hut-Chenmu, was "Haus des Chnum" bedeutet. Der widderköpfige Gott Chnum galt als Schöpfer der Menschen und Götter.

Tempel in Edfu
Der gut erhaltene Horus-Tempel liegt etwa 100 km nördlich von Assuan. Er wurde 237 - 57 v. Chr. erbaut und ist der zweitgrößte Tempel des Landes. Der klassische Baustil und die zahlreichen Inschriften sind Zeitzeugen der Ptolemäerdynastie.

Doppeltempel von Kom Ombo
Der Doppeltempel von Kom Ombo entstand in der ptolemäischen Epoche Ägyptens 304 bis 31 v. Chr. Kom Ombo, das damalige Omboi (auch Ombos), war zu dieser Zeit neben Elephantine Verwaltungszentrum des ersten oberägyptischen Gaues Ta-seti. Der griechisch-römische Tempel war den Gottheiten Sobek und Horus, dem Älteren, geweiht und besteht aus 2 identischen Hälften mit je 2 Eingängen und Säulenhallen.

Assuan Assuan befindet sich an der Grenze von Niltal und Nubien. Nirgendwo sonst strahlt der Nil so majestätisch und magisch wie hier. Das Nilpanorama ist geprägt von smaragdgrünen Inseln und vielen kleinen Feluken. Historisch gesehen, war die Stadt ein Rastplatz für Karawanen aus dem südlichen Afrika und Handelsplatz für Rohstoffe, Sklaven und Soldaten aus Nubien. Der große Basar mit seiner Fülle an lokalen Lebensmitteln und seiner Vielfalt an Gewürzen, ist das Erbe und das Symbol dieser Handelsvergangenheit. Heute können Sie rund um Assuan zudem die alten Steinbrüche, den riesigen Assuan Hochdamm und weitere kulturelle Schätze sehen.

Assuan Hochdamm
Der beeindruckende Staudamm ist eines der größten technischen Bauwerke Ägyptens. Er ist etwa 3.6 km lang, an der Sohle 980 m breit und bis zu 111 m hoch und wurde zwischen 1964 und 1970 gebaut, um die Fluten des Nils zu kontrollieren. Hinter dem Damm staut sich der weltweit größte künstliche See: der Nasser-See, der das ganze Land mit Wasser und Strom versorgt.

Unvollendeter Obelisk von Assuan
Der mit über 42 m Länge und ca. 1.168 Tonnen schwere unvollendete Obelisk, ist der schwerste, je gefundene Monolith Ägyptens. Forscher gehen davon aus, dass der Obelisk aufgrund von Rissen unvollendet liegen gelassen wurde. Der untere Teil ist immer noch mit dem Ausgangsgestein des Steinbruchs verbunden.

Souk von Assuan
Farbenprächtiger Basar mit typisch ägyptischen und afrikanischen Waren.
Insel Philae: Standort des Tempels von Philae, der der altägyptischen Göttin Isis geweiht war. Die ursprüngliche Insel wurde durch den Bau des Assuan Staudamms überflutet. Der Tempel wurde daher abgebaut und auf der Insel Agilkia wiedererrichtet. Die Insel Agilkia wurde daraufhin in Philae umbenannt.

Tempelanlage von Abu Simbel
Der prachtvolle Tempel ist nach den Pyramiden von Gizeh die am zweithäufigsten besuchte Touristenattraktion Ägyptens. Sie befinden sich im ägyptischen Teil Nubiens am südöstlichen Rand des Ortes Abu Simbel und wurden im 13. Jahrhundert v. Chr. unter König (Pharao) Ramses II. aus der 19. Dynastie des altägyptischen Neuen Reiches (innerhalb ca. 1550 - 1070 v. Chr.) errichtet. Vor dem Bau des Assuan Staudamms wurde dieser mit Unterstützung der UNESCO in den 1960er Jahren von seinem ursprünglichen Platz abgebaut und 60 m höher wieder errichtet, um einer Überschwemmung zu entgehen. Die Tempel von Abu Simbel, der große Tempel zum Ruhm Ramses II. und der kleine Hathor-Tempel zur Erinnerung an Nefertari, dessen Große königliche Gemahlin, stehen seit 1979 auf der Weltkulturerbeliste der UNESCO. Besonders eindrucksvoll sind die 4 jeweils 20 m hohen Statuen Ramses' II., die nebeneinander vor dem Eingang thronen.

Die bekanntesten Götter des Alten Ägyptens

Hieroglyphen
Der Götterglaube ist ein wichtiger Baustein in der ägyptischen Kultur. Im Folgenden sind die bekanntesten Götter aufgeführt:

Amun
Ursprünglich ein Windgott, der in Theben zu einer mächtigen Gottheit aufstieg.

Anubis
Schakal oder Mann mit Schakalkopf, ist für die Einbalsamierung der Toten zuständig.

Horus
Mann mit Falkenkopf oder Falke, "Der Ferne", Himmelsgott, der Pharao wird mit Horus gleichgesetzt.

Isis
Sitzend auf einem Thron, Mutter- und Schutzgottheit, die weit über Ägyptens Grenzen hinaus verehrt wurde.

Osiris
Gestalt einer Mumie, "Der Mächtige", Gott der Toten: Symbol der Wiederauferstehung und des ewigen Lebens, Gott der Fruchtbarkeit.

Re/Ra
Mann mit Falkenkopf und Sonnenscheibe, er ist die Sonne selbst, die alles am Leben erhält.

Vom Alten Ägypten zur Republik

Nachdem es Alexander dem Großen gelungen war, Ägypten unter seinen Herrschaftsschirm zu stellen, wurde er durch ägyptische Priester zum Pharao ernannt. Auf seine Regimentszeit folgte die Ptolemäer-Dynastie.

Diese griechische Herrschaftsreihe nahm mit Kleopatra, nachdem sie sich in den römischen Bürgerkrieg mittels einer Verschwörung gegen Augustus einmischte, ein Ende.

Augustus siegte über seine Gegner und Ägypten wurde zur römischen Provinz ernannt. Die folgenden römischen Herrscher zeugten von Toleranz gegenüber dem ägyptischen Volk und dessen Religion. Das bildete die Voraussetzung für die Entwicklung der griechisch-römischen Kultur in Ägypten. Aufgrund dieses Fortschreitens des griechisch-römischen Einflusses ging ein Teil Ägyptens beim Zusammenbruch des Römischen Reiches in das byzantinische Reich mit über - bis dann die arabischen Muslime Ägypten eroberten.

Die Muslime verbreiteten den Islam in ganz Ägypten, sogar soweit bis 1171 der sunnitische Islam zur akzeptierten Staatsreligion erklärt wurde. Zu dieser Zeit wurde damit begonnen türkische Sklaven nach Ägypten zu bringen.

1250 erhebten sich die Unterdrückten und brachten es am Ende soweit Ägypten als türkische Provinz zu beherrschen. Ägypten stand infolgedessen bis Anfang des 19. Jahrhunderts unter der osmanischen Herrschaft.

Dann jedoch drangen die Briten in Ägypten ein und hoben die türkischen Hoheitsrechte auf. Aber die Ägypter wehrten sich gegen die Schutzherrschaft. Nach langen blutigen Aufständen mussten die Engländer ein Bündnis mit den Ägyptern eingehen, was jenen die vollständige Unabhängigkeit zuspricht. Im Anschluss setzte sich ein König an die Spitze des Staates, der aber 1952 durch einen Staatsstreich zur Abdankung gezwungen wurde. 1953 wird Ägypten zur Republik erklärt.

Geschichte des Islams in Ägypten

Der frühe Islam hat sich sehr schnell ausgebreitet. Die Religion wurde mit viel Eifer vorangetrieben und durch wirtschaftliche und soziale Faktoren begünstigt. Mit zahlreichen Eroberungen verdrängten die Muslime einige Einwohnerstämme aus Arabien und weitreichenden anderen Regionen. Eines der ersten Länder unter ihrer Kontrolle war Ägypten, in das sie 640 n. Chr. eingedrungen waren.

Infolgedessen wurden weitere bedeutsame Städte erobert u. a. Kairo, dass in Babylon umbenannt wurde. Nach der Kapitulation Alexandrias stand das ganze Land unter muslimischer Herrschaft. Der erste muslimische Herrscher, Amr, sah eine Art verwandtschaftliche Beziehung zwischen Muslime und Ägyptern. Auch den dort lebenden koptischen Christen gestand er Rechte zu. Sie und die Juden waren seiner Ansicht nach "Leute des Buches", was bedeutet, dass sie noch nicht die Perfektion des Islams erhalten hatten, aber noch die Möglichkeit dazu besaßen.

Im 9. Jahrhundert waren bereits die meisten Ägypter zum Islam konvertiert. Amr veranlasste die Erbauung, der bis heute ältesten erhaltenen Moschee. Die nach ihm folgenden Herrscher ließen ebenfalls Moscheen und Denkmäler erbauen um ihren Glauben stärker im Land zu manifestieren. 969 n. Chr. eroberte die A Shia-Dynastie (die Fatimiden) Ägypten und regierte dort 200 Jahre lang. Die Fatimiden errichteten ebenfalls Moscheen und andere religiöse Einrichtungen. Doch sie konnten im Resultat nie ihren Glauben etablieren. So kam es um 1050 zu zahlreichen Konflikten zwischen Fatimiden und Ismaeliten, was wahrscheinlich die Ursache der Akzeptanz des sunnitischen Islams als Staatsreligion 1171 zur Folge hatte. Seit 1990 leben fast keine Ismaeliten mehr in Ägypten. Die ägyptische Kultur fügt sich aus vielen z. T. sehr unterschiedlichen Einflüssen aus einer Jahrtausende alten Historie zusammen und umfasst den Gebrauch alter Traditionen und Bräuche. Die Ursache dafür liegt in der Gesellschaft Ägyptens. Dort trifft Moderne auf Tradition und westliche Gewohnheit auf religiöse Verwurzelungen. Alle sozialen Schichten, Glaubensrichtungen und ethnischen Abstammungen Ägyptens zeigen jedoch eine Gemeinsamkeit: die Verpflichtung an gesellschaftliche Werte.

Flora & Fauna

Wüste Ägypten befindet sich im nordöstlichsten Quadranten Afrikas und grenzt im …
Norden an das Mittelmeer im Osten an Israel, den Suezkanal und das Rote Meer im Süden an den Sudan und im Westen an Libyen.

Ägypten ist im Grunde genommen eine riesige Wüste, die vom fruchtbaren Nil durchzogen wird. Über 90 % der Landmasse sind Wüste, in der vereinzelt Oasen, natürliche Quellen und Brunnen zu finden sind. Der Nil wird häufig auch als Lebensader Ägyptens bezeichnet. Er durchfließt Ägypten von Süden nach Norden auf einer Länge von etwa 1.550 km. Im Norden mündet er in das Mittelmeer. Er bildet die Grundlage zum Ackerbau und zur Versorgung der Menschen.

Insgesamt lässt sich Ägypten in 4 geologische Zonen einteilen
Niltal & Nildelta: Die Region erstreckt sich beiderseits des Nils vom Süden bis zum Delta im Norden, dem fruchtbarsten Agrargebiet des Landes.

Westliche Wüste: Die Wüste reicht westlich des Niltals bis zur libyschen Grenze und zählt zu den wasserärmsten Gebieten Ägyptens. In dieser dünn besiedelten Region lohnt ein Besuch der reizvollen Oasen Siwa, Bahariya, Farafra, Kharga und Dachla.

Östliche Wüste: Die Wüste findet sich zwischen Niltal und Rotem Meer und weist sogar einige Gipfel auf, die bis zu 900 m hoch sind. Hier befinden sich die meisten natürlichen Ressourcen des Landes: Edelsteine, Kohle und Öl.

Sinai Halbinsel: Die landschaftlich reizvolle Halbinsel bietet spektakuläre Gebirgszüge mit bis zu 2.640 m Höhe (Katharinenberg). Das Plateau ist beim Golf von Suez mit dem Festland verbunden.

Eine Nilkreuzfahrt mit...
Nil ...Feluken Die alten, typischen Segelboote beherrschen das Nilpanorama. Genießen Sie bei einer Felukenfahrt den Nil aus einer anderen Perspektive. Diese entspannte Art einer Segeltour lässt Sie noch tiefer an die Klänge des Nils eintauchen. Ein besonderes Erlebnis ist die Fahrt auf dem Nil bei Assuan, Luxor und Kairo.

...einem Flusskreuzfahrtschiff, z. B. der Solaris II Das 72 m lange Nilkreuzfahrt-Schiff fährt zwischen Luxor und Assuan. Es verfügt über 4 Decks. An Bord finden Sie alle Einrichtungen eines modernen Hotels von der Lobby über das Restaurant bis zur Bar. Entspannen Sie während Ihrer Kreuzfahrt im Swimmingpool, der sich auf dem Oberdeck befindet (Liegestühlen und Sonnenschutzabdeckung vorhanden). Alle Doppelkabinen Außen (ca. 21 m²) bzw. Einzelkabinen Außen (ca. 13 m²) sind mit Bad oder Dusche/WC, Föhn, Klimaanlage und Telefon ausgestattet.

Rotes Meer
Im Osten Ägyptens erwartet Sie die sonnige Riviera des Roten Meeres mit seinen Korallenriffen und traumhaft schönen Stränden. Es liegt im nördlichen Teil des Rift Valley, ein gigantisches Grabensystem, das sich von Mosambik aus bis in den Libanon erstreckt. Das ganze Jahr über zieht das Rote Meer Taucher und Wassersportler aus aller Welt an, die von der farbenfrohen Unterwasserwelt begeistert sind.

In beliebten Touristenzentren wie Hurghada und Sharm el Sheik finden Sie ein großes Angebot an internationalen Hotels. Zum Erholen laden auch die Luxushotels zwischen kristallklarem Meer und herrlichen Bergen in El Gouna ein. Der Fischerort Dahab hingegen hat sich seinen typischen Charme bewahrt. Umgeben ist das Rote Meer von kargen Wüsten und mächtigen Gebirgskämmen, die sich für abwechslungsreiche Ausflüge anbieten.

Tauchen & Schnorcheln
Die Korallenriffe des Roten Meers gehören zu den faszinierendsten der Welt und sie sind außerdem besonders leicht zugänglich. Die ausgedehnten Korallenriffe bestehen aus einzelnen Korallen, die sich wiederum aus einer großen Zahl winziger Polypen zusammensetzen. Wenn eine Kolonie dieser Polypen abstirbt, wächst aus dem Skelett eine neue Schicht aus Korallentierchen. So ist immer nur die äußerste Schicht eines Riffs lebendig.

Die zerklüfteten Wände dieser Riffe dienen als Lebensraum für viele farbenprächtige Korallenfische und andere Meeresbewohner wie Muscheln und Seeigel. Wenn Sie bedenken, dass Korallen nur wenige Zentimeter pro Jahr wachsen, können Sie sich vorstellen, dass die fantastischen Riffe des Roten Meeres viele Jahre Entstehungszeit hinter sich haben. Um diese Wunderwelt nicht zu gefährden, sollten Sie beim Tauchen und Schnorcheln darauf achten, jegliche Berührung der Korallen zu vermeiden und möglichst keinen Sand aufzuwirbeln. Selbstverständlich sollte es auch sein, keine Fische zu füttern oder zu fangen und auch sonst keine Souvenirs wie Muscheln mit an Land zu bringen.

Die besten Reisezeiten zum Tauchen sind Frühling und Herbst. Im Sommer sind die Temperaturen außerhalb des Wassers für viele Europäer schier unerträglich heiß und von März bis Juni bläst zudem oft ein heißer Wüstenwind ("khamsin"), der Staub und Sand aufwirbelt. Im Winter hingegen kann auch das sonst so angenehme Wasser des Roten Meeres für Tauchgänge oder Taucheranzug zu kalt sein.

Eine Auswahl an schönen Tauchgründen

Abu Rimata
Dieses flache Riff ist auch als "Aquarium" bekannt und kann sowohl von Hurghada als auch von Sharm el Sheikh auf einem Tagesausflug per Boot erreicht werden. Das relativ ruhige Meer ist die Heimat einer atemberaubenden Vielzahl von Fischarten wie Stachelrochen, Barrakudas und kleine Thunfische. Auch Leopardenhaie können hier beobachtet werden.

Big Gubal Island
Die Tauchgründe der Gubal-Insel werden ebenfalls von Hurghada und Sharm el Sheikh aus angefahren. Die Hauptattraktion hier ist das Wrack eines britischen Frachters, der "Ulysses", der 1887 gesunken ist. Während das Wrack mittlerweile stark zerfallen ist, sind die Korallen und das bunte Unterwasserleben wirklich sehenswert. Hier können Sie u. a. Napoleonfische, Schildkröten, Feuerfische, Muränen und gelegentlich sogar Tümmler beobachten.

Careless Reef
Dieses Riff zählt mit seiner großen Fischpopulation und der Vielzahl an Korallenwänden zu den beliebtesten Tauchgründen Hurghadas. Es besteht aus 2 Korallentürmen, die bis an die Wasseroberfläche reichen. Das etwa 16 m tiefe Tal zwischen den Türmen bietet auch weniger erfahrenen Tauchern zahlreiche Möglichkeiten. Erfahrene Taucher können etwas weiter östlich in über 40 m tief liegende Höhlen vordringen. Zu sehen gibt es hier v. a. viele Muränen, daneben auch Haie und Stachelmakrelen.

Der Aalgarten von Sharm
Der Aalgarten liegt nur wenige Schwimmzüge vom Strand des Ras Mohammed Nationalparks entfernt. Während Wind und Wellen die Strecke dorthin etwas schwierig gestalten, ist das Tauchgebiet selbst fast frei von Strömungen. Sie können einfach über dem sandigen Plateau herum schwimmen und den Aalen dabei zusehen, wie sie auf Futtersuche ihre Köpfe aus dem Sand strecken.

Far Garden
Nördlich von Naama Bay in Sharm el Sheikh befindet sich eine Ansammlung von Tauchgebieten, darunter der Far Garden. Zunächst geht es einen sanften Hang bis auf etwa 18 m tief hinab. Erfahrene Taucher können weiter bis auf 42 m Tiefe, zu einer kleinen Höhle tauchen. Da es jedoch auch in geringer Wassertiefe viel zu entdecken gibt, ist der Far Garden auch für Schnorchler gut geeignet.

El Fanadir
Dieses Tauchrevier nördlich von Hurghada ist für erfahrene Tiefseetaucher ebenso geeignet wie für Anfänger. El Fanadir ist ein langgezogenes, relativ schmales Riff, das von Seenadeln, Steinfischen, Drachenköpfen, Thunfischen und Stachelmakrelen bewohnt wird. Mit etwas Glück sehen Sie auch Anglerfische, Riesenmantas oder Hammerhaie.

Orte am Roten Meer

Hurghada
Das einstige kleine und abgeschiedene Fischerdorf hat sich mittlerweile zu einem beliebten Touristenort entwickelt, was sicherlich dem herrlich blauen Wasser, dem Korallenriff und den schönen Sandstränden hier zu verdanken ist. Hurghada, zwischen der Westküste des Roten Meeres und der Wüste gelegen, bietet seinen Besuchen ganzjährig warme Temperaturen, was es als Badeort auszeichnet. Neben seiner Hauptattraktion, dem Meer selbst, und damit verbundenen Aktivitäten wie Bootstouren, Schnorcheln und Tauchen, verfügt der Ort über ein Meeres-Aquarium.

El Gouna
El Gouna liegt nördlich von Hurghada an einem etwa 10 km langen Sandstrand und gilt als der exklusivste Badeort am Roten Meer mit zahlreichen Villen und Luxushotels. Besonders schön ist die Lage an einer türkisblauen Lagune mit vielen miteinander verbundenen Inseln. Neben den zahlreichen Wassersportmöglichkeiten gibt es auch einen 18-Loch-Golfplatz, ein Aquarium und ein kleines Museum. Der Marina Boulevard lädt zu einem Spaziergang mit Blick auf die Yachten ein, bevor Sie auf einer Restaurant-Terrasse verweilen und ein leckeres Essen genießen. Unternehmen Sie auch einen Ausflug in die nahegelegene Wüste, wo Sie ein Glas Tee bei Beduinen trinken oder den klaren Sternenhimmel bestaunen können.

Safaga
Die ehemalige kleine Hafenstadt südlich von Hurghada hat sich zu einem bedeutenden Touristenziel entwickelt. Neben seinen herrlichen Korallenriffen zum Tauchen ist Safaga vor allem für seine hervorragenden Bedingungen zum Kite- und Windsurfen bekannt. Im Jahr 1993 wurden hier sogar die Weltmeisterschaften im Windsurfen ausgetragen. Die schwarzen und goldenen Sandstrände bieten auch eine wunderbare Umgebung für Erholungssuchende.

Sharm el Sheikh
Der Süden der Sinai-Halbinsel lockt mit traumhaften Sandstränden am Fuße atemberaubender Bergketten. Die Küstenlinie von Sharm el Sheikh ist touristisch gut erschlossen, mit Hotels, Sport- und Tauchmöglichkeiten, Geschäften, Restaurants und Diskotheken. Besuchen Sie Ras Mohamed an der Südspitze der Halbinsel. Hier befindet sich ein beliebter Tauchgrund und Sie können sowohl die asiatische als auch die afrikanische Küste am Horizont erkennen. Von Sharm el Sheikh aus bieten sich außerdem Ausflüge nach Dahab und zum Katharinen-Kloster am Mount Sinai an.

Sprache

Offizielle Landessprache bzw. Schriftsprache ist modernes Hocharabisch; Umgangssprache: ägyptisch-arabischer Dialekt; als Geschäfts- und Bildungssprachen sind Englisch und in geringerem Ausmaß Französisch verbreitet. In Hotels, Tourismuszentren und dem Bildungsbürgertum sind auch Französisch, Englisch, Deutsch und Italienisch verbreitet.

Religion

Staatsreligion ist der Islam. Rund 90 % Muslime (davon 99 % Sunniten, 1 % Schiiten); 5 - 10 % Christen (davon 91 % koptisch-orthodox, 4.5 % koptisch-katholisch - Zahlenangaben betreffend Kopten differieren erheblich), 2 % sonstige Religionsgemeinschaften.

Kultur

Offizielle Feiertage

  • 1. Januar - Neujahr
  • 25. April - Befreiung des Sinai
  • 1. Mai - Tag der Arbeit
  • 18. Juni - Jahrestag des Abzugs der britischen Truppen
  • 23. Juli – Nationaltag Revolutionstag von 1952
  • 6. Oktober - Jahrestag der Überquerung des Suezkanals im Oktoberkrieg

Religiöse Feiertage

  • Eid Al-Fitr: 3-tägiges Fest zum Ende des Ramadan
  • Eid Al-Adha: 4-tägiges Opferfest
  • Koptisches Osterfest und 1. Montag nach dem Osterfest Frühlingsfest
  • Islamisches Neujahrsfest
  • 7. Januar Koptisches Weihnachtsfest
  • 13. Mai: Moulid Al-Nabi: Geburtstag des Propheten Mohammed

Essen & Trinken

Die meisten Ägypter beginnen ihren Tag mit einem Frühstück aus Bohnen, Eiern, Käse und Marmelade. Die Hauptmahlzeit ist das späte Mittagessen zwischen 14.00 und 16.00 Uhr, auf das eine britisch inspirierte Tea Time zwischen 17.00 und 18.00 Uhr folgt. Spät abends ist eine kleine, leichte Mahlzeit üblich. Festliche Abendessen beginnen oft gegen 21.00 Uhr, die Speisen werden dann 1 bis 2 Stunden später aufgetischt. In Restaurants dauert die übliche Mittagszeit von 13.00 bis 16.00 Uhr und Abendessen gibt es meist von 20.00 bis 24.00 Uhr.

Vielleicht haben Sie das Glück, bei einer ägyptischen Familie zum Essen eingeladen zu werden. In diesem Fall bieten sich Blumen und Süßigkeiten als Gastgeschenke an. Je nachdem, wie viele Familienmitglieder und Gäste anwesend sind, kann es sein, dass Männer und Frauen ihren Aperitif (in muslimischen Haushalten natürlich alkoholfrei) in getrennten Räumen einnehmen. Zum Essen kommen dann alle an einen großen Tisch zusammen. Alle Speisen werden traditionell in die Mitte des Tisches gestellt. Falls kein Besteck gereicht wird, nutzen Sie Brotstücke, um mundgerechte Portionen zu nehmen.
Wenn es Ihnen schmeckt, sollten Sie die Kochkünste ausdrücklich loben und die Gastgeberin nach ihren Rezepten fragen. Nach dem Essen steht man vom Tisch auf, um Minztee oder Kaffee zu trinken. Aus Höflichkeit sollten Sie mindestens noch eine halbe Stunde bei Ihren Gastgebern verbringen.

Im Essen spiegelt sich die multikulturelle Geschichte Ägyptens wieder. In den Küchen werden lokale Zutaten mit griechischen, türkischen, libanesischen, palästinischen und syrischen Einflüssen vermischt. Die traditionelle Küche ist eher einfach: saisonales Obst und Gemüse mit frischen Gewürzen sind die Hauptzutaten. Die Speisen im Süden Ägyptens sind oft etwas stärker gewürzt als im Norden, dennoch nur selten wirklich scharf. Vor allem in den kleineren Orten können Sie die unverfälschte ägyptische Küche kosten - genießen Sie es!

Typische Speisen

Brot
Zu den meisten Gerichten wird Brot ("aysh") gereicht. Am meisten verbreitet ist "pita" (Weißbrot-Taschen), das ganz einfach mit verschiedenen Zutaten gefüllt werden kann. Dann gibt es noch "aysh shams" aus Sauerteig und "aysh baladi" aus grobem Weizenvollkorn.

Bohnen Neben Brot zählen Bohnen zu den täglichen Grundnahrungsmitteln der meisten Ägypter. Eine populäre Zubereitungsart ist der "Foul" genannte Eintopf aus gekochten Bohnen, Tomaten, Knoblauch und Gewürzen (s. auch Rezepte). Zusammen mit einem Ei dient er oft als Frühstück. Aus pürierten Bohnen wird gerne eine Füllung für Pita-Brote hergestellt, die man als Sandwiches unterwegs erwerben kann. Eine andere Art der Zubereitung ist das Frittieren von Kichererbsen-Bällchen, die zusammen mit Salat und Sesam-Sauce in Pita-Broten gefüllt werden und ebenfalls ein beliebter Straßen-Imbiss sind ("ta'miyya" in Kairo bzw. "falaafil" in Alexandria).

Mezze
Diese kleinen, feinen Häppchen sind typisch für den arabischen Raum. Es gibt eine große Vielfalt z. B. an eingelegtem Gemüse, Oliven und Dips. Zu den beliebtesten Dips gehört "tihina" aus Sesam, Olivenöl, Knoblauch, Chili und Zitronensaft. Zusammen mit pürierten Kichererbsen wird "hummus" daraus. Sowohl tihina als auch hummus finden vielseitige Verwendung als Saucen zu Fleisch und Fisch oder in Pita-Broten.

Hauptgerichte
Die üblichen Hauptmahlzeiten bestehen aus relativ kleinen Mengen Fleisch, das mit Gemüse gekocht und mit Reis serviert wird. Ein typischer Eintopf ("torly") wird mit Lamm- oder Rindfleisch, Zwiebeln, Kartoffeln, Tomaten, Erbsen und Bohnen zubereitet. Beliebt sind auch Hackbällchen aus Lammfleisch, gewürzt mit Zwiebeln und Kräutern ("kufta") sowie gegrilltes Hühnchen ("firaakh mashwi"). Freunde von frischem Fisch können sowohl Süß- als auch Salzwasser-Fische genießen. Neben Barsch und Seezunge sollten Sie auch Schrimps, Calamari und All versuchen.

Beilagen
Reis verfeinern die Ägypter gerne mit Nüssen, Zwiebeln und ein wenig Gemüse oder Fleisch. Traditionell weniger verbreitet als Brot und Reis sind Kartoffeln. Mittlerweile sind sie in Form von Pommes Frites häufig zu bekommen, gekocht oder gestampft sind sie nach wie vor eher selten.

Käse
Ägyptischen Käse ("gibna") gibt es in 2 Sorten: "gibna beida", ähnlich wie Feta-Käse, und "gibna rumy", ein härterer Schnittkäse. Eine gängige Vorspeise ist "mish", ein gewürzter und zerkleinerter Hartkäse. Daneben kann man heutzutage auch gängige Sorten wie Gouda und Cheddar kaufen.

Früchte
Kosten Sie die große Vielfalt an Obstsorten, am besten direkt von den Marktständen. Im Winter haben Datteln, Bananen und Orangen Saison. In den Sommermonaten können Sie frische Melonen, Pfirsiche, Pflaumen und Trauben genießen.

Nüsse
Nüsse und getrocknete Samen sind sehr beliebte Snacks in Ägypten, die Sie an jeder Ecke kaufen können. Probieren Sie z. B. Mandeln, Pistazien, Haselnüsse und Sonnenblumenkerne.

Süßspeisen
Ein wesentlicher Bestandteil von ägyptischem Gebäck ist Honigsirup und deshalb für europäischen Geschmack oft sehr süß. Zu den bekanntesten arabischen Süßspeisen zählt "baklava" aus Filo-Teig, Honig und Nüssen. Außerdem können Sie ägyptische Pfannkuchen ("fatir") probieren, die z. B. herzhaft mit Eiern oder fruchtig mit Aprikosen gefüllt sein können, sowie einen in Milch getunkten Rosinen-Kuchen, der heiß serviert wird ("umm ali"), oder auch einen mit Pistazien verfeinerten Reiskuchen ("mahallabiyya").

Typische Getränke

Kaffee
Kaffee ("ahwa") ist aus dem Alltag in Ägypten nicht wegzudenken. Kleine Kaffeehäuser, in denen sich vorwiegend ältere Männer zum Diskutieren, Backgammon spielen, Wasserpfeife rauchen und Kaffee trinken treffen, gehören zum alltäglichen Straßenbild. Arabischer Kaffee wird schwarz oder gezuckert getrunken. Milch oder Kaffeesahne im Kaffee ist unüblich, wird aber in Hotels und Restaurants angeboten.

Tee
Das Teetrinken in Ägypten wurde von Arabern und Engländern beeinflusst. Man trinkt nachmittags gerne ein Tässchen Tee mit Milch, Zitrone und Zucker. Es gibt auch eine Beduinen-Variante, die stark gezuckert und in Gläsern serviert wird. Probieren Sie auch einmal Minztee als erfrischende Alternative zu Kaffee nach dem Essen oder ägyptischen Malventee ("Karkadeh"), eine Spezialität aus dem Süden.

Softgetränke
In allen touristischen Gegenden sind in Flaschen abgefülltes Trinkwasser sowie die international üblichen Softgetränke erhältlich. Außerdem kommen Liebhaber frisch gepresster Fruchtsäfte voll auf ihre Kosten - sie werden im ganzen Land in kleinen Buden verkauft. Das Angebot reicht von saisonalen Sorten wie Mango bis hin zu leckeren Mixgetränken wie Karotte mit Orange.

Rezepte

Falafel - Zutaten für 4 bis 6 Stück
175 g Kichererbsen
Je 1 EL gehackter Koriander, Dill und Petersilie
Salz und Pfeffer
Je ½ TL gemahlener Koriander und Kreuzkümmel
4 Frühlingszwiebeln, gehackt
1 Prise Natron
Öl zum Frittieren

Die Kichererbsen über Nacht einweichen, dann pürieren.
Die pürierten Kichererbsen mit den Kräutern vermischen. Mit Salz, Pfeffer, Koriander und Kreuzkümmel würzen.Frühlingszwiebeln und Natron dazu geben.
Aus der Masse Kügelchen formen und in heißem Öl frittieren. Mit Foul oder Fladenbrot und Salat servieren.

Foul

Foul gilt als das ägyptische Nationalgericht und ist oft die erste Mahlzeit am Tage.
Zubereitungszeit: 1.5 Stunden
Einweichzeit: 12 Stunden
Marinierzeit: 12 Stunden

Zutaten für 4 Personen:
300 g getrocknete Foulbohnen (ersatzweise Acker- oder Saubohnen)
3 Knoblauchzehen
1 Bund glatte Petersilie
1 Tomate
Salz
Gemahlener Kreuzkümmel
150 ml Olivenöl
100 ml Zitronensaft
Die Foulbohnen gründlich waschen, in einem Topf mit 1 l Wasser bedecken und über Nacht einweichen.
Die Bohnen im Einweichwasser kurz aufkochen lassen und zugedeckt bei schwacher Hitze weich kochen (1.5 Stunden). Dabei noch Wasser dazu geben, falls nötig. Den Knoblauch schälen und klein pressen.
Die Petersilie waschen und trocken schütteln, dann die Blätter abzupfen und fein hacken. Die Tomate waschen, vierteln und in Würfel schneiden.
Knoblauch, Petersilie und Tomate in eine große Schüssel füllen, mit Salz und einer Prise Kreuzkümmel würzen. Olivenöl und Zitronensaft darüber gießen und alles mischen. Die fertigen Bohnen abgießen und mit der Marinade mischen. Über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.

Nilbarsch mit getrockneten Limetten

Zubereitungszeit: 45 Minuten
Zutaten für 4 Personen:
500 g Möhren
5 getrocknete Limetten
1 frische Limette
3 EL Olivenöl
1 grüne Chilischote
2 Nilbarsch-Filets à ca. 200 g (ersatzweise Viktoriabarsch)
½ TL Curry-Pulver
Salz
Die Möhren putzen, längs halbieren und in Streifen schneiden. Die getrockneten Limetten mit einem Stieß anpieksen.
Olivenöl und etwas Wasser in einen Schmortopf gießen. Möhrenstreifen und Limetten dazu geben und bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten garen.
In der Zwischenzeit die Chilischote entkernen und in kleine Ringe schneiden. Die frische Limette auspressen.
Den Fisch in ca. 7 cm dicke Scheiben schneiden, in den Schmortopf geben und zugedeckt 10 Minuten mitgaren. Curry-Pulver dazu geben, umrühren, salzen. Die Möhren auf einer Platte anrichten und den Fisch darauf legen.
Mit den Chili-Ringen bestreuen und mit den getrockneten Limetten dekorieren. Den Limettensaft separat dazu reichen.

Okra-Hackfleisch-Pfanne

Zutaten für 4 bis 6 Personen:
4 EL Öl
2 Zwiebeln, gehackt
500 g Rinder-Hackfleisch
500 ml Tomatensaft
1 kg Okra-Schoten, geputzt und längs halbiert
5 Knoblauchzehen, zerdrückt
½ TL gemahlener Koriander
Salz
2 EL Öl erhitzen und die Zwiebeln darin goldbraun anbraten. Dann das Hackfleisch darin anbraten. Den Tomatensaft dazu geben und 10 Minuten köcheln lassen. Dann die Okra-Schoten unterrühren. In einer Pfanne den Knoblauch und den Koriander im restlichen Öl braten, dann zum Hackfleisch geben, 7 Minuten köcheln lassen und salzen. Mit Reis servieren.

Lammfleisch mit Reis

Zutaten für 4 bis 6 Personen:
2 Zwiebeln, gehackt
5 Kardamomkapseln
Salz und Pfeffer
1 kg Lammfleisch, in Würfel geschnitten
6 Scheiben Weißbrot
10 Knoblauchzehen, zerdrückt
3 TL Öl
2 EL Essig
300 g gekochter Reis
1 l Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen. Zwiebeln, Kardamom, Salz und Pfeffer dazu geben.
Das Fleisch hinein geben und etwa 45 Minuten kochen. Das Fleisch aus der Brühe nehmen und warm stellen.
Die Kardamomkapseln entfernen und die Zwiebeln in der Brühe pürieren.
Das Weißbrot in kleine Würfel schneiden und auf den Boden einer Schüssel legen. Den Knoblauch im Öl goldgelb anbraten. Den Essig dazu gießen und 3 bis 5 Minuten kochen lassen. Die Mischung in die Brühe geben und weitere 6 Minuten erhitzen. Das Brot mit etwas Brühe befeuchten und mit Reis bedecken. Auf den Reis die restliche Brühe gießen. Das Fleisch rundherum anordnen.

Fleisch-Gemüse-Spieße (Kebabs)

Zutaten für 4 bis 6 Personen:
500 g Hackfleisch
1 kleine Zwiebel, fein gehackt
2 EL gemischte frische Kräuter, z. B. Thymian, Oregano, Petersilie und Basilikum, fein gehackt
Salz und Pfeffer
80 g frische Semmelbrösel
500 g Lammfleisch, in Würfel geschnitten
2 große Zwiebeln, in Achtel geschnitten
2 große, feste Tomaten, in Achtel geschnitten
Das Hackfleisch mit der gehackten Zwiebel, den Kräutern und mit Salz und Pfeffer sowie den Semmelbröseln vermischen. Daraus kleine Bällchen formen. Die Hackfleischbällchen abwechselnd mit Lammwürfeln, Zwiebel- und Tomaten-Stücken auf Metallspieße stecken. Die Spieße über Holzkohle grillen und mit Fladenbrot servieren.

Filoteig mit Nüssen und Rosinen (Uma’ali)

Zutaten für 4 bis 6 Personen:
500 g Filoteig
150 g gemischte Nüsse
75 g Rosinen
1 EL getrocknete Kokosraspeln
½ l warme Milch, gesüßt mit 4 EL Zucker
1 EL Sahne oder Butterflocken
Den Backofen auf 200 °C vorheizen.
Jeweils 1 bis 2 Lagen Teig 2 bis 3 Minuten backen, bis sie trocken und knusprig sind. Mit den Fingern zerkrümeln und in eine leicht gefettete Backform geben. Nüsse, Rosinen und Kokosraspeln mischen und auf den zerdrückten Teig geben. Darüber die Milch gießen und Sahne oder Butter darauf verteilen. Im heißen Backofen braun werden lassen.

Arabischer Kaffee
¼ l Wasser in einem kleinen Gefäß zum Kochen bringen. Dann 4 TL gemahlenen Kaffee, 1/3 TL gemahlenen Kardamom, 1 Prise Nelkenpulver sowie 6 TL Zucker hinein geben. Das Ganze ein paar Minuten weiterkochen lassen. Dann den Schaum abschöpfen und das heiße Getränk in kleinen Mokka-Tassen servieren.

Karkadeh - ägyptischer Malventee
Getrocknete Malven-Blütenblätter werden mit heißem, nicht kochendem Wasser übergossen. Nach 10 Minuten die Blätter entfernen und nach Geschmack süßen, z. B. mit Sirup aus Hibiskusblüten. Der leuchtend rote Tee wird warm oder kalt getrunken und ist als erfrischendes Getränk an heißen Tagen beliebt.

Chronist Mario -  Kultur & Baden im Land der Pharaonen

Ich, Mario (25) komme aus dem ostwestfälischen Bünde und werde von der Ägypten-Rundreise, die entlang des Nils und nach Kairo führt, als Berge & Meer Chronist für Sie berichten.

Zuerst ein wenig über mich. Meine Leidenschaft zum Reisen wurde 2002 mit meinem ersten Urlaub nach Paris, Frankreich geweckt. Seit dem vereise ich 1-2 mal im Jahr. Neben Pauschalurlauben, die mich unter anderem an den Strand nach Tunesien und an die Steilküsten Irlands führten, liebe ich es fremde Länder während einer Rundreise zu entdecken und kennenzulernen.

Rundreisen führten mich dann auch zu Berge & Meer. Seit meinem USA & Kanada Urlaub im Jahr 2005 brachte mich Berge & Meer nach China (2008), Nordzypern & Zypern (2010) und nun nach Ägypten. Als ich dann hörte, dass es auf der Internetseite nun Live-Blogs über diese Reisen gibt, freute ich mich umso mehr. Da neben dem Reisen ein weiteres Hobby von mir, das berichten über eben diese / meine Reisen ist.

Seit 2005 pflege ich eine kleine Internetseite über meine Reisen. Auf  www.globewriter.de veröffentliche ich neben meinen Erfahrungen vor allem viele Urlaubsbilder, um meine Erlebnisse auch an andere Interessierte weiter zugeben.

Ich hoffe und glaube, dass die Reise nach Ägypten es mir ebenfalls ermöglicht schöne Fotos zu machen, die ich dann hier auf den Berge & Meer Blog veröffentlichen kann. Um vielleicht die Vorfreude auf Ihre Ägypten-Reise zu steigern oder Sie von einem Urlaub nach Ägypten zu überzeugen.

Ich freue mich bald loszuschreiben und Sie als Leser und „Kommentar-Schreiber“ zu begrüßen.

Ihr Chronist Mario