Kommen Sie mit uns auf eine unvergessliche Reise. Ob in die lebendige Metropole Bangkok, in die Berge und Wälder des Nordens, an unberührte Strände im Süden oder zu den historischen Ruinen im Nordosten.

Sehen Sie, wie sich die Sonne in den goldenen Pagoden widerspiegelt, erlernen Sie das Handeln auf den Märkten, oder lassen Sie sich mit einer traditionellen Thaimassage verwöhnen.

Erleben Sie den Charme und die Gastfreundschaft der Thais im "Land des Lächelns".

Impressionen von Thailand

Traumstrände, Shoppingparadiese, Kulturschätze und herzliche Gastfreundschaft -- genau diese Kombination lockt Reisende immer wieder ins „Land des Lächelns".  Reise-Video Thailand

Steckbrief

Thailand liegt im Südosten Asiens umgeben vom Golf von Thailand, dem Andamanischen Meer und dem Indischen Ozean. Das Land grenzt an Birma, Kambodscha, Laos und Malaysia. Es leben fast 65 Mio. Menschen in Thailand, allein ca. 8 Mio. in der Hauptstadt Bangkok.

Fläche

514.000 km², Nord-Süd-Erstreckung über 1.500 km

Einwohner

ca. 64.6 Mio. In Thailand leben hauptsächlich Thais, die 80 % der Bevölkerung ausmachen, während der Rest aus Chinesen (10 %), Malaien (3 %) und ethnischen Minderheiten und Bergvölkern besteht.

Hauptstadt

Bangkok

Zeitverschiebung zu Deutschland

  • 7 Stunden (während der Sommerzeit + 6)

Landesvorwahl

0066

Domainendung

TH

Klima & Reisezeit

In Thailand herrscht, wie in vielen asiatischen Ländern, in erster Linie das tropische Klima vor. Das ganze Jahr über ist es bei hoher Luftfeuchtigkeit sehr warm. Tagsüber beträgt die Temperatur meist um die 30 °C. Mit einer kühlenden Brise am Meer, ist es eine ideale Temperatur für einen Badeaufenthalt.

Obwohl Thailand das ganze Jahr über warm ist, gibt es, je nach Jahreszeit und Region, Unterschiede im Klima.

In Zentralthailand, dem Nordosten und Osten gibt es gleich 3 Jahreszeiten. Die heiße Jahreszeit (März bis Juni), die Regenzeit (Juni bis September/Oktober) und die kühlere Jahreszeit (Oktober bis Februar).

In Bangkok ist es meistens heiß, mit Temperaturen um 35 °C im April, und Tiefstwerten von etwa 30 °C im Dezember. Dies ist auch die beste Reisezeit. Der Monsun zeigt sich hier meist in kurzen, aber heftigen Regenfällen, die oft von Sonnenschein gefolgt werden.

Die nördlichen Bergregionen mit Chiang Mai, Chiang Rai und Mae Hong Son sowie die nordöstlichen Regionen können im Winter recht kühl werden (November bis Februar). Dennoch sind die Tagestemperaturen sehr angenehm, meist zwischen 20 und 30° C. Der heißeste Monat ist April, der von der Regenzeit (Mai bis September) gefolgt wird. In dieser Zeit ist der Norden am Grünsten.

Im Süden gibt es 2 Jahreszeiten, die Regenzeit und die trockene Jahreszeit. Aber diese Jahreszeiten variieren an der östlichen und westlichen Seite der Halbinsel auch zeitlich. An der Westküste (Phuket) kommt oft Regen mit heftigem Wind von April bis Oktober, während an der Ostküste (Samui) der meiste Regen zwischen September und Dezember fällt.

Sprache

Thai. Verbreitet sind außerdem noch Chinesisch, Malayisch und Englisch.

Normalerweise gilt: Wer als Urlauber ein Land wirklich entdecken will, sollte die Sprache der Einheimischen sprechen. Allerdings kann sich dies in Thailand unter Umständen etwas schwierig gestalten. Die Amtssprache ist Thai. Und um diese Sprache zu lernen, benötigen Sie schon einige Jahre.

Für die meisten Europäer ist Thailändisch eine Sprache mit Rätseln. Die Sprache basiert auf Jahrhunderten historischer Kultur und Strukturen der Gesellschaft. Die Sprache gehört zu den schwierigsten seiner Art. Somit ist es nicht einfach, wenn man vor dem Urlaub noch ein wenig Thailändisch lernen möchte, um die Standards zu kennen. Die Sprache der Thais ist nur mit Jahren regelmäßiger Übung zu sprechen.

In ländlichen Gebieten kann man nicht davon ausgehen, sich in Englisch zu unterhalten oder Aufschriften in lateinischen Buchstaben zu sehen. Bei den Bergstämmen Nordthailands sind eher Chinesisch-Kenntnisse einsetzbar.

Thai ist eine monosyllabische Tonsprache, d. h. der Ton hängt nicht wie im Deutschen am Satz, sondern jede Silbe trägt einen von 5 Tönen. Unterschiedliche Töne bezeichnen eine unterschiedliche Bedeutung eines Wortes. Je nach Alter und Geschlecht des Sprechers und des Angesprochenen ändert sich darüber hinaus die Sprache. Frauen verwenden z. B. die Partikel "Kah", Männer "Kap".

Um in Ihrem Urlaub die wichtigsten Wörter bzw. Sätze zu kennen, finden Sie hier eine kurze Aufstellung der wohl einfachsten und wichtigsten Worte.

Die Thai-Zahlen, genauer die thailändischen Ziffern, sind eine Zahlenschrift. Hier sehen Sie wie diese von 0 bis 10 geschrieben werden.

Regionen

Strände

Sie können einsame Buchten und Inselparadiese entdecken, sich Luxus und Wellness in Spitzenhotels gönnen und Erholung in einem gemütlichen Resort auf Phuket oder Ko Samui finden. In Thailand werden Sie für jeden Urlaubstraum das passende Reiseziel finden.

Für Erholungssuchende gibt es hervorragende Hotels in Hua Hin und Jomtien. Wer seinen Strandurlaub mit einem Kennenlernen der Landeskultur verbinden möchte, den zieht es nach Cha Am. Diese Urlaubsgegend ist bei thailändischen und ausländischen Gästen gleichermaßen beliebt.

Cha Am und Hua Hin

Hua Hin und Cha Am liegen beide an der Sonnenaufgangseite des Golfs von Thailand. Wer aus Bangkok kommend den 230 km südlich liegenden Badeort Hua Hin bereist, entscheidet sich eher für Tradition. Auch heute noch spürt man hier - wie im schönen Klai Klangwon Palast - die Aura der Königsfamilie, während einige nostalgische Bauwerke an die Geschichte der thailändischen Eisenbahn erinnern. Das landesweit älteste Seebad lebt aber nicht nur von seinen alten Werten und den hochklassigen, traumhaft gelegenen Golfplätzen der Umgebung. Zahlreiche neue Touristen-Attraktionen wie die alljährlich veranstalteten Jazzfestivals, die spektakulären Elefanten-Polos und die beliebten Oldtimer-Rallyes sorgen zusätzlich für Unterhaltung.

Das benachbarte Cha Am ist ebenfalls ein familienfreundliches Seebad und verwöhnt seine Gäste mit ausgedehnten, von kleinen Restaurants und Geschäften gesäumten Stränden.

Beide Orte haben eher den ruhigen Charakter typischer Seebäder und sind ideal für Erholungsurlaub. Obwohl sie kaum 25 km auseinander liegen, gehören sie zu verschiedenen Provinzen: Hua Hin zu Prachuap Khiri Khan und Cha Am zu Phetchaburi. Sie sind beide mit Sehenswürdigkeiten außerhalb verbunden - vor allem mit Nationalparks und historischen Städten.

Ko Samui

Mit einer Fläche von 247 km² ist Ko Samui die drittgrößte Insel Thailands. Samui entwickelte sich im Laufe der letzten zehn Jahre zu einem der beliebtesten Reiseziele Südostasiens.

Samui liegt in geschützte Lage im Golf von Thailand, 84 km östlich der auf dem Festland gelegenen Provinzhauptstadt Surat Thani. Mit seinen weichen Sandstränden, seinen fangfrischen Meeresspezialitäten und seinem pulsierenden Nachtleben bietet Samui einen magischen Dreiklang, der jeden Besucher verzaubert. Während viele Urlaubsgäste vor allem die ungestörte Erholung am Strand bei Sonnenschein und türkisfarbenem Wasser genießen, bieten sich auch dem Aktivurlauber zahlreiche Möglichkeiten.

Eine der beliebtesten landschaftlichen Attraktionen der Insel ist ihre Panoramastraße, welche auf einer 50 km langen Rundfahrt atemberaubende Ausblicke auf die Traumstrände eröffnet. Die Straße führt durch Fischerdörfer, weite Kokospalmen-Haine und vorbei an Samuis spektakulärstem Wasserfall. Zu den weiteren Attraktionen gehören eine Schmetterlingsfarm, eine Schlangen-Show sowie eine Reihe von Wellness-Spas, die Geist und Körper verwöhnen.

Phuket

Die Insel liegt an einem der traditionellen Handelswege zwischen Indien und China. Noch heute zeugen Häuser aus dem ausgehenden 19. Jh. von chinesischem und portugiesischem Einfluss. Portugiesen und Franzosen, Holländer und Engländer trieben mit Phuket friedlichen Handel.

Von wunderschöner Natur und der Gastfreundschaft seiner Bewohner gesegnet zählt Phuket mit seiner hervorragenden touristischen Infrastruktur zu den besten tropischen Ferienzielen. Herrliche, von Palmen gesäumte Sandstrände, das mit Inseln gesprenkelte Meer, erstklassige Hotels, köstliche Meeresfrüchte, unzählige Sport- und Freizeitaktivitäten und natürlich Sonnenschein das ganze Jahr über. Dies ist der Stoff, aus dem unvergesslicher Urlaub gemacht wird.

Phukets Schönheit liegt vor allem in seinen herrlichen Küsten. Es gibt sanft ansteigende weiße Sandstrände mit ruhigem Wasser und felsige Landspitzen mit tosender Brandung. Von der Nordspitze Phukets, wo die Sarasin-Brücke die Insel mit dem Festland verbindet, reihen sich 10 Strände aneinander.

Städte

Ayutthaya Tempelruinen

Etwa 70 km nördlich von Bangkok liegt inmitten einer ländlichen Umgebung die ehemalige Hauptstadt Siams. Die von den Birmanen zerstörte Stadt gehörte in ihrer Blütenzeit im 17. Jh. zu den bedeutendsten Metropolen der Welt. Etliche Ruinen sind erhalten bzw. wurden restauriert und zeigen heute die einstige Pracht des Reiches. Besonders sehenswert ist die riesige Viharn Phra Mongkol Bobitr Statue.

Bangkok

Die Metropole und Hauptstadt des Landes bietet eine Vielzahl an Tempeln, Ausstellungen und Museen.

Wat Pra Kaeo ist Thailands bekannteste Tempelanlage, deren Entstehungsjahr 1782 mit dem der Stadt zusammenfällt. Rund um die Innenmauern erzählen farbenfrohe Fresken im Uhrzeigersinn aus dem “Ramakien“, der thailändischen Version des indischen Epos Ramayana. Im Bot, das Hauptheiligtums eines Wat, thront auf einem hohen Altar der geheimnisumwobene Smaragdbuddha, das Nationalheiligtum des Landes. Nach dem Glauben der Thais hat dessen Verehrung unmittelbare Auswirkungen auf das Wohl von Königshaus und Nation. Herkunft und Alter der 60 cm hohen Jadestatue sind bis heute ungeklärt.

Königspalast. Die architektonische Viefalt der Bauten spiegelt die Aufgeschlossenheit der Chakri-Herrscher während der letzten 2 Jh. wieder. Ein ungewöhnlicher Anblick ist die Renaissance-Fassade des großen Palastes, Chakri Maha Prasat, die ein typisches simesisches Spitzdach trägt.

Auf der gegenüberliegenden Flussseite von Bangkok erhebt sich unübersehbar der Wat Arun. Der “Tempel der Morgenröte“ ist einer der schönsten Sakralbauten des Landes. Im Mittelpunkt steht ein 79 m hoher Prang, ein Tempelturm, aus dem frühen 18. Jh.

Der Wat Benchamabophit wurde ganz aus weißem Mamor errichtet. Er ist eine elegante Fusion von Buddhismus und westlicher Sakralkunst. Ein Hof der Anlage enthält eine Sammlung von 53 Buddhastatuen.

Chiang Mai

Das Wahrzeichen der Stadt ist der Wat Doi Suthep Tempel. Von dem 1.050 m hoch gelegenen Tempel haben Sie einen herrlichen Blick über die Provinz und die Stadt. Man erzählt, dass ein heilger Elefant die Stelle ausgesucht habe, an der im 14. Jh. der Tempel errichtet wurde.

Entlang der Treppe mit rund 300 Stufen windet sich an beiden Seiten eine siebenköpfige steinerne Naga-Schlange. Oben angekommen, läuten Gläubige gern die aufgehängten Glocken. Der goldene Chedi birgt eine Buddha-Reliquie.

Lampang

Der Wat Lampang Luang Tempel ist Nordthailands großartigstes Wat und liegt abgelegen im Bezirk Ko Kha. Die Anlage ruht wie eine Festung ummauert auf einem Hügel. Einer der Viharn, ein spezifisches Gedäude innerhalb einer Tempelanlage, ist aus dem 15. Jh. und die älteste erhaltene Teakstruktur Thailands. Aus der gleichen Zeit stammen auch noch wenige Wandmalereien.

Sukothai

An den Toren dieser ehemaligen Residenzstadt soll es einst Glocken gegeben haben, die von den Untertanen bei dringenden Anlässen geläutet wurden. Nach der Überlieferung soll der König meist sogar höchstpersönlich erschienen sein, um sich mit den Problemen zu befassen.

Knapp 100 Ruinen befinden sich auf einer Fläche von 72 km² im Historischen Park. Die mit Hilfe der UNESCO restaurierten Ruinen sind nicht so berühmt wie die in Ayutthaya, werden aber von vielen Besuchern als faszinierender empfunden. Das lässt sich nicht zuletzt auf die überlebensgroßen, mystischen Buddhastatuen zurückführen, die über die Ruinenstätte wachen.

Am eindrucksvollsten ist das etwas außerhalb gelegene Wat Sri Chum mit dem gewaltigen sitzenden Buddha Phra Archana. Diese Statue wird hoch verehrt.

Kultur

Erleben Sie die beeindruckende Schönheit der Tempel, die seit vielen Jahrzehnten die Besucher in ihren Bann ziehen. Dabei unterscheiden sich gerade in Bangkok die Tempel in Größe und ihrer Bedeutung.

Buddhistische thailändische Tempelbezirke bestehen aus mehreren Gebäuden und haben mehrere Funktionen: beten, lernen, arbeiten, leben und wohnen.

Kulturelle Etikette

Die thailändische Königsfamilie wird hochverehrt und Sie werden überall in Thailand deren Portraits sehen. Falls Sie die thailändische Nationalhymne hören, sollten Sie aus Respekt aufstehen.

Wut und Ungeduld gelten als unangebracht. Bleiben Sie ruhig und lächeln Sie. Wenn Sie Tempel besuchen, sollten Sie sich angemessen anziehen. Vermeiden Sie es, ohne Oberteil oder in Shorts herumzulaufen und bedecken Sie Ihre Schultern. Bevor Sie einen Tempel oder ein thailändisches Haus betreten, müssen Sie Ihre Schuhe ausziehen. Ferner ist beim Betreten eines Hauses unbedingt darauf zu achten, dass man nicht auf die Türschwelle tritt. Das bringt Unglück.

Vermeiden Sie es, den Kopf von Thais zu berühren oder mit den Füßen auf sie zu zeigen, denn das wird als respektlos empfunden. Der Kopf, als höchster Körperteil, steht unter besonderem Schutz.

Farben haben in Thailand eine besondere Bedeutung. Das gilt hauptsächlich für schwarz und weiß. Diese sollten im normalen Leben nie zusammen getragen werden. Kleidung in uni weiß oder uni schwarz wird nur zur Einäscherung von Toten getragen. Sie gelten als die Farben des Todes.

Religion

Thailand ist ein buddhistisches Land mit dem Theravada Buddhismus als Nationalreligion. Diese wird von 90 % der Bevölkerung ausgeübt. Der Islam ist die zweitgrößte Religion unter Thais. Christen, Hindus und andere kleinere Religionsgruppen machen den Rest der Bevölkerung aus. Mönche werden in Thailand hoch verehrt und die Meditation wird regelmäßig als eine Form des inneren Friedens und der Ruhe praktiziert.

Geschichte

Thailand wurde während seiner 800-jährigen Geschichte nie kolonialisiert. Der Ursprung der Thais vor der Besiedelung ist allerdings sehr umstritten. Bis vor Kurzem glaubte man, dass vor 4.500 Jahren die Thais aus dem nordwestlichen Szechuan in China stammten und später in das nördlicher gelegene Land - das heutige Thailand - umsiedelten. Sie teilten sich in 2 Gruppen, die eine Gruppe ließ sich im Norden nieder und gründete das Königreich "Lan Na", während der andere Teil sich in dem späteren Königreich "Sukhothai" ansiedelte. Allerdings ergaben archäologische Ausgrabungen in Udon Thai kürzlich einen Hinweis auf bronzene Metallurgie, was bedeuten würde, dass Thais ursprünglich aus Thailand stammten und sich erst später im übrigen Asien ausbreiteten. Es gibt noch einige andere Theorien, aber eine Tatsache bleibt: Thais hatten sich bis zum 13. Jahrhundert innerhalb Südostasiens niedergelassen.

Essen & Trinken

Thais lieben Essen, ob in einem schönen Restaurant oder auf der Straße. In jeder großen Stadt gibt es viele ausgezeichnete Restaurants: Chinesisch, Japanisch, Europäisch, Indisch oder Essen aus dem Mittleren Osten und natürlich Thai. Genießen Sie das köstliche und oftmals scharfe thailändische Essen.

Die weltbekannte thailändische Küche mit ihren vielen Kräutern, Gewürzen und Curries finden Sie an jeder Straßenecke. Es gibt außerdem auch überall eine Fülle von Desserts und Früchten. Für Thais ist das Essen eine Form des gesellschaftlichen Treffens und sie bestellen gerne verschiedene Speisen, die dann von allen geteilt werden. Es ist, obwohl viele das Gegenteil behaupten, im Allgemeinen sicher das Essen an den Straßenständen zu essen. Sie sollten nur sicherstellen, dass das Essen direkt vor Ort und in angemessener Weise zubereitet wird.

Der Mittelpunkt eines thailändischen Essens ist eine große Schüssel Reis. Dieser ist die Beilage eines oder mehrerer Curries, Fisch, einer klaren Suppe und eines Salates (Yam, meist recht scharf). Die Curries bestehen nicht etwa aus der gelben Pulvermischung, sondern aus Kokosmilch, frischgestampften und gemahlenen Kräutern und Gewürzen sowie vielen weiteren Dingen. Die Gemüsesorten werden immer frisch und unter schnellem Rühren im sehr heißen Wok zubereitet. Und die Desserts bestehen normalerweise aus frischen Früchten der Saison und einigen puddingartigen kleinen Häppchen, die aus Reismehl, Kokosmilch, Palmzucker und Klebereis oder auch aus Eigelb hergestellt werden.

Man benutzt Löffel und Gabel, wobei vom Löffel gegessen wird, die Gabel dient nur als Hilfsmittel.

In vielen Teilen des Landes ist die Basis eines Thai-Curries Kokosmilch mit vielen köstlichen Zutaten, wie z. B. Zitronengras, Garnelenpaste, Fischsauce und ein Dutzend Chilischoten, die es von mild bis wirklich sehr scharf gibt.

Jede Region des Landes hat wiederum seine eigenen typischen Spezialitäten. In Nordthailand wird beispielsweise am liebsten Klebereis gegessen. Dazu gibt es gegrilltes Hähnchen in einer speziellen Marinade, Som Tam und einen scharfen Salat aus geraspelten grünen Papayas mit getrockneten Shrimps, Fischsauce, Knoblauch und Chili. Eine leicht säuerliche Schweinewurst, genannt Neam, gibt es im Norden.

Und im tiefen Süden sind die Gerichte stark von der muslimischen Küche Malaysias beeinflusst. Spezialitäten sind hier Meeresfrüchte.

Beliebt im ganzen Land ist die bekannte scharfe Garnelensuppe, Tom Yam Gung sowie Mi Krop (frittierte Nudeln mit Garnelen, Schweinefleisch, Ei und einer süßsauren Sauce), Kaeng Phet Kai (Hühnercurry), Kai Tom Ka (milde Hühnersuppe in Kokosmilch und Zitronengras) und Yam Nua (gut gewürzter Rindfleischsalat).

Bitte beachten Sie in ländlichen Gebieten Getränke mit Eis zu meiden und Wasser immer nur aus abgefüllten Flaschen zu trinken. Importiertes Wasser in Flaschen ist in den meisten Städten erhältlich. Softgetränke und alkoholische Getränke gehen in Ordnung. Im Allgemeinen sollten Sie auch keine Probleme bekommen, wenn Sie gut gekochte Gerichte essen, aber seien Sie bei Meeresfrüchten vorsichtig und meiden Sie Fleisch, das nicht ganz durch ist.

Wissenswertes von A - Z

Elektrizität

Die elektrische Spannung beträgt 220 Volt mit flachen zweipoligen Steckern. Sie können einen Adapter für Ihre elektrischen Geräte in Warenhäusern und Elektroläden kaufen.

Reise-Schecks/Kreditkarten

Die meisten Reise-Schecks können in Banken getauscht werden. Nehmen Sie hierzu Ihren Reisepass oder einen Ausweis mit. MasterCard und VISA werden von den größeren Banken, Restaurants und Shops akzeptiert. AMEX wird an den meisten Orten akzeptiert, allerdings sollten Sie vorher lieber nachfragen.

Trinkgelder

Sie sollten Hotelangestellten, Bedienungen, Friseuren, Tankwarten und jedem anderen, der Ihnen einen guten Service geboten hat, Trinkgeld geben. In Restaurants gibt man meist zwischen 10 und 15 % Trinkgeld, aber an kleinen Straßenständen müssen Sie kein Trinkgeld geben. In einigen Restaurants ist oft schon ein Bedienungszuschlag inkludiert. Auch in diesem Fall müssen Sie kein Trinkgeld geben. Im Vergleich zu den meisten Ländern sind Taxen sehr günstig, daher ist es üblich auf die nächstliegenden 10 Baht aufzurunden.

Verhandeln

Je länger Sie in Thailand bleiben, desto professioneller werden Sie im Verhandeln. Nur gewisse Läden und Einkaufszentren haben festgesetzte Preise, ansonsten können Sie überall verhandeln. Seien Sie nicht schüchtern, lächeln Sie oder machen Sie einen Witz, verhandeln Sie lange und es wird sich auszahlen. Versuchen Sie ein paar Sätze auf Thai zu lernen, denn so bekommen Sie einen besseren Preis.

Währung

Die thailändische Währung ist der Baht (THB). Scheine gibt es in 1.000 Baht, 500 Baht, 100 Baht, 50 Baht und 20 Baht. Münzen sind silbern - es gibt 1, 5 und 10 Bahtstücke.

Reiseexperten

Reiseleiterin Mrs. Tomyantee Beyer

Rufname: Oom

Frau Beyer hat Ihre Deutschkenntnisse am Göthe Institut in Singapur gelernt. Später hat Frau Beyer 2 Jahre in München verbracht. Seit 1989 ist Sie als Reiseleiterin tätig und hat bereits viele Rundreisen von Berge & Meer begleitet. Sie gilt als sehr erfahren und umsichtig.

Reiseleiter Pongthep Thavipoke

Rufname: Pong

Herr Pongthep besitzt ein Diplom in Geschichte und gilt als einer der erfahrensten Reiseleiter. Er hat von 1975 - 1986 in Europa gelebt, davon einige Jahre in Deutschland. Seit 1989 ist er als Reiseleiter für Berge & Meer im Einsatz.

Reiseleiterin Saovanee Sanguanwong

Spitzname: Noi

Frau Saovanee arbeitet seit 1991 als Reiseleitung für Nord Thailand Rundreisen. Sie hat von 1989 - 1990 in Neuss gelebt und in Deutschland Deutschkurse genommen.

Reiseleiter Prachya Springer

Spitzname: Taen

Prachya Springer ist im Alter von 12 Jahren nach Deutschland gekommen und hat im schönen Harz in Osterroode gelebt. Dort hat er die Schule besucht und seine Ausbildung als Energieanlagen- elektroniker abgeschlossen. Im Alter von 25 Jahren hat er sich dann entschlossen in sein Heimatland zurück zukehren und seine Lizenz als Reiseleiter abzulegen. Seit vielen Jahren begleitet er Gruppen von Berge & Meer und bringt den Gästen sein Land näher. Besonderen Wert legt er auf den Programmpunkt "Land & Leute".

Kundin Frau Ramona Burbach

Sawasdee - willkommen im Land des Lächelns. Diese Beschreibung verdienen Thailand und vor allem seine Menschen unserer Meinung nach völlig zu Recht: immer freundlich, immer hilfsbereit, immer gelassen. Stress und Hektik gibt es dort scheinbar nicht, kurzum: ideale Urlaubsatmosphäre.

2007 haben wir mit Berge & Meer die eindrucksvolle Rundreise ab Bangkok über Ayutthaya, Sukothai und das Goldene Dreieck hoch bis Chiang Mai mit anschließendem Badeaufenthalt in Hua Hin gemacht. Für einen herrlichen Panoramablick über die Stadt und den Golf von Thailand lohnt sich ein Abstecher ins Hilton Hotel, wo sich Ihnen von der Terrasse des Dachrestaurants im 17. Stock eine grandiose Aussicht bietet, die uns mehr als nur ein Foto wert war. Besonders schön ist die Stimmung in der Abenddämmerung.

Ein weiteres Highlight in Hua Hin, was wir mehrfach genossen haben und nur jedem empfehlen können, ist der Besuch der typischen thailändischen Massage-Salons. Diese findet man an jeder Ecke und genießt hier für umgerechnet gerade einmal € 8.- (das war zumindest 2007 der Preis) eine zweistündige traditionelle Thai-Massage. Zwar zwickt es während der Massage mitunter recht ordentlich, nur wenig später fühlt man sich dafür aber umso besser. Völlig gelockert kann man anschließend bei einem Bummel über den Nachtmarkt die Leckereien der zahlreichen Garküchen probieren und sich von dem munteren Treiben mitreißen lassen.

Und während mein Mann sich auf dem Nachtmarkt mit Souvenirs eingedeckt hat, habe ich mir eine neue Brille gegönnt. Auch in Hua Hin reiht sich ein Optiker-Geschäft an das nächste, die Auswahl ist riesig. Die Preise für die Gestelle liegen zwar nur etwas günstiger als bei uns in Deutschland, dafür spart man aber erheblich bei den Gläsern und die Qualität ist wirklich sehr gut. In nur drei Tagen war die Brille fertig, sitzt perfekt und ich bin damit noch immer total zufrieden - ein schönes Andenken an einen rundum tollen Urlaub. Wie bislang bei allen Berge & Meer-Reisen, die wir unternommen haben, stimmte auch bei dieser Thailand-Reise vom Preis-/Leistungsverhältnis über das Rundreise-Programm und die Hotels bis hin zum Badeaufenthalt in Hua Hin einfach alles - vielen Dank!

Chronistin Helga -  Thailand - Kulturreichtum & Traumlandschaften

Helga: 59 Jahre, wohnhaft in Mönchengladbach, 1 Tochter, verheiratet, mit Enkelin (1 ½ Jahre) in Berlin - auch immer eine Reise wert! Beruf: Leiterin Verkauf/Export von Ersatzteilen für Textilmaschinen weltweit
Hobbies: Reisen, Sport, Lesen, Schreiben für das Niers-Magazin, Mönchengladbach

Schon immer bin ich gerne gereist, mal nah - mal etwas weiter weg. Seitdem ich nicht mehr auf die Schulferien angewiesen bin, stehen Fernreisen vermehrt auf meinem Programm.

Ich interessiere mich für Land und Leute, auch abseits der normalen Routen - eben das natürliche und wahre Leben mit Kontakt zur einheimischen Bevölkerung. Diese Eindrücke und Erlebnisse bleiben in Erinnerung, da ich inzwischen auch immer mein „Reise-Tagebuch“ führe, zusätzlich recherchiere und für ein kleines Magazin meine Reiseberichte schreibe.

Nun freue ich mich, auch für Berge & Meer als Chronistin berichten zu dürfen.