Sardinien liegt im westlichen Mittelmeer unterhalb Korsikas und ist nach Sizilien die zweitgrößte Insel Italiens. Freuen Sie sich auf kilometerlange Sandstrände, die das ganze Eiland prägen. Die Costa Smeralda - übersetzt "Smaragdküste" - ist wohl der bekannteste Küstenabschnitt Sardiniens mit zahlreichen Stränden und türkisfarbenem Meer. Die Landschaft im Inneren der Insel ist vorrangig von Hügeln und Bergen geprägt, mit einigen Bergmassiven, unter denen der Gennargentu mit seiner höchsten Erhebung, dem Punta La Marmora, herausragt. Zahlreiche hübsche Fischerdörfer und historische Altstädte laden zum Bummeln und Flanieren ein.

10 Gründe nach Sardinien zu reisen
1. 4 Nationalparks, 26 Regionalparks und 3 Meeresschutzgebiete
2. Kilometerlange Sandstrände und unzählige Badebuchten
3. Freundliche und hilfsbereite Einwohner
4. Abwechslungsreiche Küche mit leckeren sardischen Spezialitäten
5. Leichte Anbindung: Bspw. mit einem Direktflug nach Cagliari
6. Aktivitäten für Jedermann: Vom Badeurlaub über Wanderungen bis hin zu Rundreisen und Golfurlaub
7. Lange und interessante Geschichte, aus der verschiedenste Sehenswürdigkeiten resultieren
8. Familienurlaub mit Kindern dank flach abfallender Sandstrände ideal
9. Die Costa Smeralda alleine ist einen Besuch Sardiniens wert
10. Durch regionale Klimaunterschiede findet sich eine artenreiche Pflanzen- und Tierwelt wieder

Klima

Dank des mediterranen Klimas ist Sardinien immer eine Reise wert.

In der Nebensaison, in den Monaten März, April und November, empfehlen wir bei Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad die Insel zu erkunden, ob zu Fuß bei einer Wanderung oder bequem mit dem Auto. Die Badesaison beginnt spätestens im Juni mit ca. 20 Grad Wassertemperatur und reicht bis in den Oktober. Im Mai und Oktober betragen die Lufttemperaturen rund 23 Grad, in der Hochsaison gibt es fast keine Regentage und mit bis zu 11 Sonnenstunden am Tag liegen die Temperaturen bei 27 - 30 Grad im Juni, Juli und August.

Wandern auf Sardinien

Die herrlichen Landschaften bieten eine wunderbare Umgebung zum Wandern. Wir bieten eine Wanderung zum Montevecchio an, wo Sie die alten Bergwerksanlagen und die vielfältige Natur besichtigen. Beeindruckens ist ebenso die Tour durch die Dünen von Piscinas, am Meer entlang. Eine weitere Wanderung führt Sie ins Inselinnere zum Monte Arci, einem ehemaligen Vulkan.

Bekannte Städte

Alghero

Die westlichste Stadt der Insel lädt mit verwinkelten Altstadtgasen und schönen Sandstränden zu einem erholsamen Urlaub ein. Besuchen Sie die Kirche zum Heiligen Michael, die im 17 Jahrhundert wiederreichtet wurde.

Arborea

Die Stadt im Westen der Insel wird aufgrund der Bodenfruchtbarkeit und des Wasserreichtums auch als Garten Eden bezeichnet, hier wird zum Beispiel Wein angebaut. Die Region kann sehr gut auf Wander- und Radwegen erkundet werden.

Cagliari

Im Süden der Insel gelegen, befindet sich die Hauptstadt Sardiniens. Neben Olbia ist sie durch den Flug- und Fährhafen der erste Anlaufpunkt der meisten Touristen. Das römische Amphitheater, welches im zweiten Jahrhundert erbaut wurde, ist besonders sehenswert und wird heute nur noch selten als Theaterbühne genutzt – oftmals ist ein Besuch auch nur von außen möglich. Ebenfalls lohnt sich ein Spaziergang durch die Altstadt, bei dem Sie den Dom, die Basilika und den Elefantenturm besichtigen sollten.

Olbia

Die im Nordosten Sardiniens liegende Stadt weist eine lange Tradition auf und bietet durch Flughafen und Hafen beste Anbindungen. Die berühmte Fußgängerzone Corso Umberto I ist mit Läden, Boutiquen und Cafés gesäumt und führt zur Altstadt. Verpassen Sie nicht einen Blick auf die Chiesa San Paolo mit ihrer bunten Majolikakuppel zu werfen und besuchen Sie die bedeutende Sehenswürdigkeit, die Basilika San Simplico aus dem 3. Jahrhundert nach Christus.

Sinis

Die Sinis-Halbinsel liegt in der Provinz Oristano im Westen Sardiniens. Das Meeresschutzgebiet ist bekannt für ihre Flamingokolonien, 150 brütende Vogelarten sowie die älteste Kirche Italiens, San Giovanni di Sinis.

Sehenswürdigkeiten

Costa Smeralda

Dieser Berg- und Küstenabschnitt zwischen Alghero und Bosa gehört aufgrund seiner herrlichen Strände, der bizarren Granitfelsen und des türkisfarbenem Meers zu den Beliebtesten im Mittelmeerraum. Porto Cervo ist der Haupttouristenort der Smaragdküste, die Treffpunkt des Jetsets der internationalen Prominentenwelt ist. Die „Schönen und Reichen“ flanieren vor allem in der Hauptsaison entlang der Costa Smeralda.

Die roten Felsen von Arbatax

Das Fischerdorf Arbatax ist von Bergen umgeben zwischen Olbia und Cagliari am Meer, bekannt ist der Ort für seine rot gefärbten Felsen, die eine herrliche Fotokulisse bilden. Empfehlenswert ist der Besuch der Felsen zum Sonnenuntergang, denn die Farben kommen hier besonders zur Geltung!

Gennargentu

Als höchstes Gebirge Sardiniens bildet das Gennargentu das Zentrum der Insel. Der höchste Gipfel ist die Punta La Marmora mit einer Höhe von 1.834 m.

Gigantengräber

Sind die größten Kultanlagen auf Sardinien. Hier wurden in bis zu 15 m langen Gemeinschaftsgräbern bis zu 200 Verstorbenen vergraben. Ein bekanntes Grab ist S’Ena ’e Thomes in der Provinz Nuoro.

Flora & Fauna

Sardinien gilt als Naturreservat, denn es befinden sich 4 Nationalparks und 26 Regionalparks auf der Insel, sie verzeichnet zudem 3 Meeresschutzgebiete. Neben seltenen Molchen, Salamandern, Kröten und Frösche finden Sie auch verschiedene Schildkröten-, Gecko-, Eidechsen- und Natterarten. Außerdem erwarten Sie Mufflons und andere Schafe sowie eine vielseitige Vogelwelt. Verschiedene Orchideenarten, das Macchia-Gewächs, Ölbaume, Stein- und Korkeichen, viele Kräuter und Pflanzen mit Heilkraft wie z.B. Myrte, Salbei, Lavendel und Fenchel machen die Flora der Insel aus.

Sardische Küche

Die ursprüngliche Küche Sardiniens ist sehr deftig und besteht weitestgehend aus Fleisch und Gemüse. Doch in Küstenregionen hat sich die italienische Esskultur durchgesetzt: Leichte Fischgerichte und Meeresfrüchte stehen hier auf dem Speiseplan.

Kaffee hat, wie überall in Italien, einen sehr hohen Stellenwert, ist günstig und in allen Varianten fast überall erhältlich. Das Brotbacken hat auf der Insel eine lange Tradition, die bis in die Antike zurückreicht. In den verschiedenen Regionen haben sich so auch unterschiedliche Sorten herausgebildet, z. B. lange haltbares Brot, das einst Hirten mit auf Wanderung nahmen, oder dicke Fladen aus Weizengrieß für die wohlhabenden Familien. Zu besonderen Gelegenheiten und Festen werden Süßspeisen mit den Hauptzutaten Mehl, Zucker, Honig und Mandeln gereicht, z. B. Amaretti. Bekannt ist Sardinien außerdem für seine vielen Honigsorten, wie Erdbeerbaum-, Distel- und Kastanienhonig. Auf der Insel wird auch Wein angebaut. Die am weitesten verbreitete rotbeerige Rebsorte ist der Cannonau. Darüber hinaus gibt es auch eine große Auswahl an Dessertweinen. Im Restaurant ist es üblich „pane e coperto“ (Brot und Gedeck) extra zu bezahlen, in der Regel beträgt dies ca. 1,50 pro Person und wird in der Karte gesondert ausgewiesen.

Anreise und Verkehr

Mit dem Flugzeug erreichen Sie Cagliari in ca. 2 Flugstunden, bei Berge&Meer mit einem Direktflug. Wenn Sie mit dem eigenen Auto anreisen, können Sie wahlweise westlich durch die Schweiz oder östlich durch Österreich über den Brenner fahren (bitte beachten Sie die hohen Mautgebühren). Die kürzeste und preiswerteste Fährstrecke ist von Civitavecchia bei Rom nach Olbia, jedoch sind für Reisende aus Deutschland die Häfen Genua, La Spezia und Livorno empfehlenswerter, da diese schneller zu erreichen sind. Sie können mit dem nationalen Führerschein auf Sardinien mit Ihrem Auto fahren.

Reiseleitung im Hotel Horse Country

Frau Belinda Hügel

Mein Name ist Belinda Hügel und ich lebe seit zehn Jahren auf Sardinien. Diese einzigartige Insel hat mich gepackt und ich komme nicht mehr von ihr los.

Wer hier im Horse Country Resort an der Westküste Urlaub macht, der hat nicht nur die Möglichkeit, einen tollen Reiturlaub mitten in der Natur zumachen, sondern das Hotel bietet dank seiner optimalen Lage außerdem die beste Gelegenheit, die Insel in Richtung Süden, Norden oder zur Ostküste hin zu erkunden. Um den wahren Geist dieses Landes kennen zu lernen, empfehle ich Ihnen, schon vorab ein Auto zu mieten und bestückt mit einem guten Reiseführer die geheimsten Fleckchen dieser magischen Insel zu besuchen. Verbinden Sie Strände, Kultur und Archäologie mit den herrlichen Genüssen Sardiniens, denn die Urigkeit dieser Insel macht sie so besonders.

Die Sarden sagen: "Sardinia no est Italia" (das heißt übersetzt: Sardinien ist nicht Italien) und dem ist wirklich so. Denn Sardinien ist etwas Besonderes. Kommen Sie und genießen Sie die kilometerlangen Strände…die einsamen Wälder, den köstlichen sardischen Wein, das Mandelgebäck, den herzhaften Schafskäse oder das typische, am Grill gebratene Ferkel. Sie werden diese Insel nicht mehr vergessen!