Wandern auf Korsika – für jeden etwas 

Es gibt kaum eine bessere Insel als Korsika, wenn man Bade- und Aktivurlaub miteinander kombinieren möchte. Die französische Insel ist mit Abstand die gebirgigste Insel aller Mittelmeerinseln, sie wird auch liebevoll "Gebirge am Meer" genannt. Schon beim Anflug auf die Insel wird jedem Reisenden klar, dass die Insel diesen Namen auch verdient. Ganze 70 Berge ragen über 2.000 Meter aus dem Meeresspiegel hervor. Der Monte Cinto ist mit seinen 2706 Metern der höchste Berg Korsikas und immerhin fast genauso hoch wie der zweithöchste Berg Deutschlands.

Wer nach aktiven Tagen mit Wanderungen auch entspannen möchte, findet die schönsten Strände und Buchten der Insel in unserem Bericht.

In unseren Reisetipps & Informationen zeigen wir Ihnen nicht nur die sehenswertesten Orte, wir verraten Ihnen auch die kulinarischen Highlights, die Sie auf keinen Fall verpassen sollten.

Unser neustes Video nimmt Sie mit auf eine Reise in die vielfältige Balagne. Lassen Sie sich von der atemberaubenden Natur begeistern: Korsika: Wandern und Genießen

Sie haben Lust auf die traumhafte Insel bekommen? Dann lassen Sie sich von unseren Korsika-Reisen inspirieren.

Inhaltsverzeichnis

    Fernwanderparadies Korsika

    Diese Topografie macht Korsika zu einem absoluten Wanderparadies. 2.000 Kilometer Wanderwege durchziehen die Insel. Der berühmteste und auch einer der schwersten ist der 220 Kilometer lange Fernwanderweg GR 20, der in 15 Etappen von Calenzana bis hinunter nach Conca - und damit einmal quer über die Insel - führt. Er gilt als schwerster Fernwanderweg Europas und ist nur erfahrenen Bergwanderern vorbehalten.

    Darüber hinaus haben sich auch weitere kürzere Wanderrouten etabliert: Die zwei "Mare e Monti"-Wanderwege beispielsweise, die in fünf beziehungsweise elf Etappen entlang der Küste und in die Berge führen. Oder die "Mare e Mare"-Wege, die Ost-und Westküste miteinander verbinden und die es ebenfalls in einer Nord- und Südvariante gibt.

    Nicht ohne Wanderschuhe

    Fest steht: auf Korsika gibt es für jeden Wandertypen die passende Wanderung. Ohne feste Wanderschuhe und entsprechende Funktionskleidung sollte aber niemand zu einer Wanderung aufbrechen. Das Gelände ist selbst im Küstenbereich meist alpin und schroff - mit Badelatschen ist man hier auf jeden Fall an der falschen Adresse. Da die Wege nicht immer lückenlos ausgeschildert sind, empfiehlt sich auf jeden Fall die Benutzung von Wanderapps oder -navigationsgeräten. Unsichere schließen sich einfach einer geführten Wanderung an oder buchen zu ihrem Urlaub bei Berge & Meer einfach das Wanderpaket dazu. Die Wanderführer kennen einfach die schönsten Spots der Insel und Verlaufen ist somit ausgeschlossen. 

    Auch etwas für Genießer

    Doch es müssen nicht immer lange Fernwanderwege sein. Für alle, die ihren Badeurlaub mit etwas Bewegung aufpeppen und dabei noch etwas von der Insel sehen möchten, gibt es unzählige Tageswanderungen in allen Regionen der Insel. Der ideale Ausgangspunkt dafür ist die Balagne. Denn genau in dieser hügeligen und fruchtbaren Region zwischen den Küstenstädten Calvi und Ile-Rousse, die oft auch als "Garten Korsikas" bezeichnet wird, treffen Bergwelten und Strandparadiese aufeinander.

    Eine besonders schöne Wanderung beispielsweise führt durch die sogenannte "Agriatenwüste", einen einsamen Küstenabschnitt zwischen dem Plage d’Ostriconi und dem Küstenörtchen Saint-Florent. Während einer Wanderung auf den Punta Liatoggiu, einen 280 Meter hohen Aussichtsgipfel oberhalb des Plage d’Ostriconi, bekommt man den besten Eindruck von der wilden und ursprünglichen Landschaft. Sie beginnt am Restaurant "Le Jardin" an der Straße N1197 und führt auf dem Sentier littoral vorbei an den weißen Sandstränden Vana und Ostriconi hinauf auf den schroffen Bergkamm, von wo aus sich eine traumhafte Aussicht auf die Désert und die einsame Küste bietet. Ebenfalls perfekt für eine Tageswanderung ist das fruchtbare Fango Tal. Der Weg führt teilweise entlang der Felsen, teilweise durch tiefe Wasserbecken - so ist auch an heißen Tagen für Erfrischung gesorgt.

    Während die Küstenwanderungen auf Grund der Hitze oft nur etwas für die Nebensaison sind, zieht es den Wanderer im Sommer gerne in das Restonica-Tal bei Corte, im Herzen des Parc Naturel régional de Corse. Hier weht zwischen schroffen Bergwänden und grünen Büschen und Sträuchern immer eine erfrischende Brise. Und was gibt es schöneres als nach einer Wandertour die Füße im eiskalten Restonica-Fluss oder den Bergseen Lac de Melo und Capitello abzukühlen?

     
      1 / 2