Estland Reiseführer

Tipps & Informationen für Ihren Urlaub in Estland

Willkommen in Estland, einem Land voller faszinierender Kontraste und einzigartiger Schönheiten! Von den mittelalterlichen Straßen von Tallinn bis zu den unberührten Wäldern und Küstenlandschaften - Estland hat für jeden etwas zu bieten. Tauchen Sie ein in die vielfältige Kultur und die atemberaubende Natur dieses Landes und lassen Sie sich von seiner Schönheit verzaubern.

Inhaltsverzeichnis

    5 wissenswerte Fakten, die wir Ihnen über Estland verraten müssen

    Stadt Tallinn in Estland
    Alexander-Newski-Kathedrale in Tallinn
    Lagunenstadt Haapsalu in Estland

    Mit einer eigenen Sammlung von über 2.000 verschiedenen Inseln bietet Estland eine besondere Attraktion. Im Gegensatz zu den üblichen Klischees sind diese Inseln größtenteils unberührt von moderner Entwicklung und präsentieren einzigartige Naturschönheiten.

    Mit mehr als 2.000 Inseln in der Ostsee besteht Estland selbst aus einer Vielzahl von Inseln. Die größten Inseln sind Saaremaa und Hiiumaa, die für Ihre unberührte Natur, historischen Sehenswürdigkeiten und charmanten Dörfer bekannt sind.

    In machen Orten werden unterschiedliche Symbole verwendet, um männliche und weibliche Toiletten zu kennzeichnen. So wird beispielsweise ein nach unten gerichtetes Dreieck für die männlichen Toiletten verwendet, während ein nach oben gerichtetes Dreieck die weiblichen Toiletten kennzeichnet.

    Als Vorreiter der Digitalisierung in Europa wird Estland oft als "E-Staat" bezeichnet, eine Anerkennung seiner herausragenden Leistungen im Bereich digitaler Innovation und E-Government. Im Digital Economy and Society Index (DESI) des Jahres 2017 belegte das Land den 9. Platz, was seine führende Position in der digitalen Wirtschaft und Gesellschaft unterstreicht.

    Als eines der am dünnsten besiedelten Länder Europas bietet Estland ein Paradies für Naturliebhaber. Fast die Hälfte seines Territoriums ist von dichten Wäldern bedeckt, was es zu einem der grünsten Länder des Kontinents macht.

    Steckbrief - Was muss man über Estland wissen?

    Wir benötigen Ihre Zustimmung

    Die Karte wird aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen nicht angezeigt. Um den Inhalt von Google Maps zu sehen, müssen Sie Ihre Cookie-Einstellungen anpassen.

    Einstellungen ändern
    Amtssprache

    Estnisch

    Einwohnerzahl1,33 Millionen (Stand 2021)
    Flugdauer 
    ca. 2,5 Stunden ab/bis Deutschland
    GeografieEstland erstreckt sich über eine Fläche von etwa 45.000 km² und grenzt im Westen an die Ostsee, im Norden an den Finnischen Meerbusen, im Osten an Russland und im Süden an Lettland. Das Land ist bekannt für seine vielfältige Landschaft, die von malerischen Küstenlinien bis hin zu ausgedehnten Moorlandschaften reicht.
    HauptstadtTalinn
    StaatsformDemokratische Republik
    StromspannungNetzspannung 220 V
    Telefonvorwahl+372

    Währung & Zahlungsmittel

    Euro
    ZeitzoneUTC+2

    Estland - Wann ist die beste Reisezeit?

    Da Estland recht weit im Norden Europas liegt, ist auch das Klima den nördlichen Breitengrad entsprechend: Es ist kontinental gemäßigt mit maritimen Einflüssen durch die Ostsee. Hier vor Ort finden sich vier Jahreszeiten mit großen Temperaturunterschieden auf. Der Sommer von Juni bis August, stellt die vermeidlich beste Reisezeit des Jahres dar. Hier sind die Tage lang, die Temperaturen angenehm und die Natur blüht in voller Pracht. Es stellt die beste Reisezeit dar, um die Strände der Ostsee zu genießen, durch die Nationalparks zu wandern oder die historischen Städte zu erkunden. Der Herbst, von September bis November, bringt kühleres Wetter und eine beeindruckende Farbenpracht, wenn sich das Laub der Wälder verfärbt. Es ist eine großartige Zeit für Wanderungen in der Natur und Besuchen von Bauernmärkten, welche frische, lokale Produkte anbieten. Der Winter von Dezember bis Februar bringt ein kaltes Klima mit viel Schnee mit sich. Dies ist die beste Zeit für Wintersportaktivitäten wie Skifahren, Snowboarden und Schlittschuhlaufen. Estland bietet hier eine Vielzahl von Möglichkeiten um die zahlreichen Facetten des Winters zu genießen. Sei es in den Skigebieten oder bei einem Besuch der gemütlichen Weihnachtsmärkte in den Städten. Der Frühling von März bis Mai, ist die regenerative Zeit des Jahres in der Estland langsam wieder aus dem Winterschlaf erwacht. Die Flora und Fauna erwacht erneut zum Leben, die Tage werden wieder länger und die ersten Blumen fangen an zu blühen. Es ist eine gute Zeit, um die Frühlingsfeste zu erleben, durch die blühenden Wiesen zu schlendern und dabei die ländlichen Regionen mit eigenen Augen zu erleben. Resümierend bietet Estland das ganze Jahr über attraktive Reiseerlebnisse.

    Wie ist das Wetter und Klima in Estland

    Trotz der nördlichen Lage bezeichnet man das Klima in Estland durchaus als gemäßigt. Sehr kalte Zeiträume wechseln sich mit vergleichbar freundlichen und warmen Zeiträumen ab. Die vorkommenden Regenfälle verteilen sich recht gleichmäßig über das ganze Jahr mit einem leichten Höhepunkt im August. Die Sommermonate von Juni bis August sind in Estland relativ mild mit durchschnittlichen Höchsttemperaturen zwischen 20 und 25 Grad Celsius. Die Tage sind lang und die Nächte recht kurz, was zu langen Tageslichtstunden führt. Im Gegensatz dazu sind Regenfälle über den Sommer verteilt am seltensten und stellen die trockenste Zeit des Jahres dar. Der Herbst vom September bis November bringt kühleres Wetter mit sich, wobei die Temperaturen allmählich fallen. Die Landschaft wird hier von den sich verfärbenden Blättern der Bäume in lebendigen Farben geprägt, was eine malerische Kulisse bietet.

    Klimadiagramm Estland

    TallinnJan
    FebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
    Max.-1-131015192221161041
    Min.-6-6-415101312840-3
    Sonnenstunden125710101085311
    Regentage13119871091010131213

    Welche Regionen gibt es in Estland

    Estland besteht aus insgesamt 8 Regionen, welche in zwei große Abschnitte, Nord- und Südregionen unterteilt werden können. Jede von ihnen hat ihren ganz besonderen Charme. Der größte Teil des Landes ist Tallinn, die Hauptstadt des Landes. Welche Besonderheiten jede Region zu bieten hat, zeigen wir Ihnen in den folgenden Abschnitten.

    Nord-Estland

    Estland, Tallinn

    Die Regionen in Nordestland umfassen Tallinn, die Hauptstadt des Landes und Herzstück der Region, welche ein pulsierendes Zentrum für kulturelles und wirtschaftliches ist. Narva, eine Stadt an der östlichen Grenze zu Russland, bekannt für deren historische Bedeutung und ethnische Vielfalt. Tapa, eine kleinere Stadt, welche für deren Fülle an Sehenswürdigkeiten bekannt ist und der Ursprungsort der Verteidigung Estlands durch einen bekannten Militärstützpunkt ist. Und Keila, eine Stadt, die mit einer malerischen Umgebung und blühenden Gemeinschaft glänzt.

    Tallinn

    Tallinn Region innerhalb Estlands

    Die Tallinn-Region ist eine faszinierende und vielfältige Gegend in Estland, die sowohl reich an Geschichte und Kultur als auch an natürlicher Schönheit ist. Gelegen an der nördlichen Küste Estland, ist Tallinn die Hauptstadt des Landes und das Herz der Region. Tallinn ist eine faszinierende Mischung aus mittelalterlicher Atmosphäre und modernem Leben. Die gut erhaltene Altstadt von Tallinn, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, ist ein wahres Juwel, welches mit historischen Gebäuden und malerischen Plätzen beeindruckt. Die Region an sich ist von einer besonders vielfältigen und malerischen Landschaft geprägt. Von dichten Wäldern über idyllische Küstenabschnitte bis hin zu schönen Seelandschaften bietet die Umgebung von Tallinn wahrlich viele Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Radfahren und Bootfahren. Der Lahemaa-Nationalpark, einer der ältesten Nationalparks in Estland, ist nur wenige Kilometer von der Hauptstadt entfernt und ist definitiv einen Besuch wert. Die Region hat zudem auch auf kulinarischer Ebene viel zu bieten. Von traditionell estnischer Küche, wie von Oma, bis hin zu internationalen Spezialitäten mit modernem Hauch ist alles dabei. In Tallinn und der Umgebung finden sich zahlreiche Restaurants, Cafés und Märkte, die eine Vielzahl von köstlichen Speisen und Getränken anbieten, darunter frischem Fisch, Wildgerichte, frisch gebackenem Brot und lokalen Käsesorten. Insgesamt bietet die Tallinn-Region eine wahrlich breite Vielfalt an Möglichkeiten um den Aufenthalt so spannend wie möglich zu machen. Sie bildet ein faszinierendes Reiseziel, welches Geschichte, Kultur, Natur und kulinarischen Genüsse in perfekter Harmonie miteinander vereint. Ob Sie die historische Altstadt von Tallinn erkunden, die malerische Landschaften in der Umgebung oder die lokale Küche vor Ort probieren möchten, die Tallinn-Region bietet für jeden etwas.

    Narva

    Narva Stadt im Kreis Ida-Viru

    Die bedeutende Stadt Narva, im Nordosten des Landes, ist ein faszinierendes Reiseziel, welches voller weitreichender Geschichte, idyllischer Naturschönheit und vielfältiger Kultur ist. Gelegen an der Grenze zu Russland, ist Narva bekannt für seine beeindruckende Architektur, seine multikulturelle Atmosphäre und seine besondere Lager am Ufer des Flusses Narva, welcher die natürliche Grenze zwischen den zwei Länder bildet. Das markanteste Wahrzeichen der Stadt Narva ist die imposante Hermanns Feste, einer mittelalterlichen Burg, welche hoch über der Stadt thront. Sie wurde im 14. Jahrhundert erbaut und hat im Laufe des Jahrhunderts eine bewegte Geschichte erlebt. Heutzutage beherbergt Sie ein interessantes Museum, welche weitreichende Einblicke in die Historie und Kultur bieten kann. Zudem beherbergt die Burg eine Aussichtsplattform von der man einen atemberaubenden Blick auf die Stadt und den Fluss hat. Auch die Altstadt von Narva ist einen Besuch wert und zieht die Besucher mit deren markanten architektonischen Strukturen in Ihren Bann. Hier haben Touristen die Möglichkeit das kulturelle Erbe der Stadt mit eigenen Augen zu entdecken. Neben der reichen Geschichte und vielfältigen Kultur weist die Region Narva auch eine besonders bemerkenswerte Naturidylle auf, welche zum Wandern und Radfahren einlädt. Und das sogar mit perfektem Blick auf den dranfließenden Fluss Narva. Insgesamt ist die Region ein faszinierendes Reiseziel, welches Besucher mit seiner historischen Atmosphäre, seiner multikulturellen Vielfalt und seiner natürlichen Schönheit verzaubert.

    Tartu

    Tartu Universität in Estland

    Die Tartu-Region liegt im Südosten des Landes und ist nicht nur ein bedeutendes wirtschaftliches und kulturelles Zentrum, sondern auch ein Ort von historischer Bedeutung und akademischer Exzellenz. Die Region ist geprägt von einer reichen Geschichte, die bis ins Mittelalter zurückreicht. Die Stadt selbst, gegründet im 13. Jahrhundert, ist eine der ältesten Städte des Landes und war einst ein bedeutendes Zentrum des Hansebundes. Ihre historische Altstadt zeugt von dieser reichen Vergangenheit und bildet heute ein lebendiges Viertel. Ein wesentlicher Bestandteil der Tartu-Region ist die renommierte Universität von Tartu, welche als eine der ältesten Universitäten, im Jahr 1632 gegründet wurde. Die Universität hat einen enormen Einfluss auf die Region und zieht Studierende aus der ganzen Welt an. Dadurch wird die Region nicht nur zu einem akademischen Zentrum, sondern auch zu einem Ort der kulturellen Vielfalt und des intellektuellen Austauschs. Die Landschaft der Tartu-Region ist geprägt von sanften Hügeln, dichten Wäldern und klaren Flüssen. Die Natur ist hier allgegenwärtig und bietet zahlreiche Möglichkeiten an Outdoor-Aktivitäten wie Wandern und Bootfahren. Die Region ist auch reich an historischen Stätten und Sehenswürdigkeiten, darunter altertümlicher Burgen, Gutshäusern und archäologische Stätten, die einen Einblick in die Vergangenheit Estlands bieten. Insgesamt ist die Tartu-Region ein Ort von großer Vielfalt und Dynamik, der Geschichte, Kultur und Natur in sich vereint. 

    Keila

    Ruinen in der Region Padise, Estland

    Die Keila-Region, gelegen im Westen Estlands, ist ist eine malerische Destination, die für deren natürliche Schönheit, deren historischen Sehenswürdigkeiten und vielfältigen Freizeitmöglichkeiten bekannt ist. Sie erstreckt sich entlang des Flusses Keila und umfasst eine abwechslungsreiche Landschaft aus Wäldern, Seen und sanften Hügeln. Die Stadt Keila ist eine lebendige Gemeinde mit einer reichen Geschichte, die bis ins Mittelalter zurückreicht. Hier haben Touristen aus aller Welt die Möglichkeit historische Gebäude zu bewundern, wie der alten Kirche von Keila oder dem Schloss Keila-Joa, einem eleganten Herrenhaus aus dem 19.Jahrhundert, welches von einem malerischen Park umgeben sind. Besonders auf geschichtlicher Ebene hat die Region eine Fülle von Sehenswürdigkeiten zu bieten, darunter alte Gutshöfe, Kirchen und historische Stätten. Das nahegelegene Kloster Padise, ein mittelalterliches Kloster aus dem 14. Jahrhundert, ist ein beeindruckendes Beispiel mittelalterlicher Architektur und Geschichte. Zudem ist Sie auch für Ihre köstliche Kulinarik bekannt, die von traditionellen Gerichten wie Smoked Eel bis hin zu modernen kulinarischen Kreationen reicht. In gemütlichen Restaurants und Gasthäusern haben Besucher die Möglichkeit, die lokale Kulinarik selbst zu probieren und sich einen eigenen Eindruck zu machen. Insgesamt ist die Region ein wunderbares Reiseziel, das eine perfekte Mischung aus Natur, Kultur und Geschichte bietet. 

    Süd-Estland

    Stadt Tallinn von oben

    Die Regionen Süd-Estlands umfassen eine Vielzahl von Städten und Gebieten, darunter Saaremaa, der größten Insel Estlands. Die Insel ist bekannt für deren imposanten Küstenlinie. welche von Klippen, Buchten und malerischen Sandstränden geprägt ist. Über der malerischen Stadt Viljandi thront die mittelalterliche Burg von Viljandi, die einen atemberaubenden Blick über den umliegenden Viljandi-See gibt. Des Weiteren wäre da Võru, einer malerischen Stadt inmitten von Wäldern und Seen. Lääne liegt an der Westküste und ist geprägt von malerischen Küstenlandschaften, Inseln und charmanten Küstenstädten.

    Saaremaa

    Insel Saaremaa in Estland

    Saaremaa ist die größte Insel Estlands und bietet eine faszinierende Mischung aus unberührter Natur, reicher Geschäfte und entspanntem Inselcharme. Die Region erstreckt sich über eine Fläche von etwa 3.000 km² und ist bekannt für deren malerischen Küstenabschnitte, dichte Wälder und idyllische Dörfer. Die Küste ist geprägt von beeindruckenden Klippen wie der Panga-Klippen, die eine  atemberaubende Aussicht auf die umliegende Umgebung präsentieren. Mit einer Höhe von ganzen 21 m bietet sie einen Überblick über die umliegende Küste und das offene Meer. Besonders beeindruckend ist auch der steinerne Leuchtturm von Sorve, welcher einen idyllischen Ausblick bietet.  Hinzu kommen Sehenswürdigkeiten in unmittelbarer Entfernung, allen voran die Bischofsburg mit ihren mächtigen Mauern. Ein weiteres historisches Gut sind die Bockwindmühlen. In vielen Fällen nur noch als Ruinen vorhanden, prägten sie einst alle estnischen Inseln. Im 19.Jahrhundert hatte fast jeder größere Bauernhof in Saaremaa seine eigene Windmühle. Saaremaa ist auch für ihre einzigartige Natur bekannt, darunter dem Visaldi Nationalpark, ein UNESCO-Biosphärenreservat, das eine Vielzahl von seltenen Pflanzen- und Tierarten beherbergt. Wanderwege durch dichte Wälder und entlang der Küsten bieten die Möglichkeit, die unberührte Natur der Insel zu erkunden. Insgesamt ist Saaremaa ein wunderbares Reiseziel für Naturliebhaber, Geschichtsinteressierte und Erholungssuchende gleichermaßen und bietet eine einzigartige Gelegenheit, die Schönheit und Vielfalt Estlands zu erleben.

    Viljandi

    Nationalpark Lahemaa in Estland

    Die Region Viljandi in Estland ist bekannt für deren malerische Schönheit und reiche kulturelle Geschichte. Das Hauptzentrum der Region ist die charmante Stadt Viljandi selbst, welche von idyllischen Landschaften und historischen Sehenswürdigkeiten umgeben ist. Die Landschaft im Umkreis der Region ist geprägt von sanften Hügeln, dichten Wäldern und klaren Seen. Diese natürliche Umgebung bietet zahlreiche Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten wie dem Wandern oder Bootfahren. Der Viljandi-See, welcher zu den größten Seen ganz Estlands zählt, ist ein besonders beliebtes Ziel für Wassersportler und Naturfreunde. Die Stadt selbst hat eine reiche Geschichte, die bis ins 13. Jahrhundert zurückreicht. Das historische Stadtzentrum ist geprägt von gut erhaltenen mittelalterlichen Gebäuden und verwinkelten Gassen . Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die imposante Burgruine von Viljandi, die Johanniskirche und das Stadtmuseum, welches einen Einblick in die Geschichte und Kultur der Region bietet. Zudem bietet die Stadt ein lebhaftes kulturelles Zentrum für Musik, Theater und Kunst. In dem Aspekt der Musikvielfalt setzt die Region auf das Viljandi Folk Music Festival, einem der größten Musikfestivals in ganz Estland. Während des Festivals strömen Tausende von Besuchern aus der ganzen Welt in die Stadt, um traditionell estnische Musik und Tanzvorführungen zu erleben. Insgesamt bietet die Viljandi-Region eine harmonische Mischung aus natürlicher Schönheit, kulturellem Reichtum und historischem Erbe, was Besucher aus aller Welt anzieht und einen einzigartigen Einblick in das Leben und die Kultur Estlands bietet.

    Võru

    Estlands Natur in Voru

    Võru ist eine Region im Südosten Estlands und bekannt für deren malerische Schönheit, ihre reiche Kultur und deren einladende Atmosphäre. Sie erstreckt sich über sanfte Hügel, dichte Wälder und idyllische Seen, die sie zu einem beliebten Ziel für Naturliebhaber und Outdoor-Enthusiasten macht. Die Umgebung der Region bietet eine Vielzahl von Aktivitäten, darunter Wandern, Radfahren und Angeln. Die Stadt Võru selbst ist ein charmantes Zentrum mit einer reichen Geschichte und Kultur. Die traditionell estnische Architektur und das malerische Stadtzentrum laden zum Erkunden und Verbleiben ein. Die Region ist auch für ihre gastronomischen Spezialitäten bekannt, darunter traditionelle estnische Gerichte wie geräucherte Wurst und frischer Fisch aus den umliegenden Seen. Lokale Bauernmärkte bieten eine eine Vielzahl an regionalen Produkten zum probieren und kaufen an. Insgesamt ist die Region Võru ein idyllisches Reiseziel, welches sowohl Naturliebhaber als auch Kultur Fans begeistert. 

    Lääne

    Lagunenstadt Haapsalu in Estland

    Die Lääne-Region in Estland, auch bekannt als die Westregion, zeichnet sich durch ihre vielfältige Landschaft, ihre reiche Geschichte und ihre charmanten Städte aus. Gelegen an der Küste der Ostsee, erstreckt sich die Region über eine malerische Küstenlinie und eine sanft gewellte Landschaft im Landesinneren. Die Küste ist geprägt von langen Sandstrände, steilen Klippen und malerischen Buchten. Diese Küstenlandschaft bietet reichlich Gelegenheit für Outdoor-Aktivitäten wie Segeln und Windsurfen. Die Halbinsel Pärnu ist hier ein beliebtes Reiseziel für Strandurlauber und Wassersportler. Im Landesinneren der Region erstrecken sich ausgedehnte Wälder, saftige Wiesen  und ruhige Seen. Diese ländliche Umgebung bietet ideale Bedingungen für Wandern und Radfahren. Die Nationalparks Matsalu und Vilsandi sind beliebte Naturgebiete, die eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt beherbergen. Die Städte und Dörfer sind geprägt von einer reichen historischen Vergangenheit. Die Stadt Haapsalu ist berühmt für ihr beeindruckendes mittelalterliches Schloss und ihre malerische Altstadt mit ihren Holzhäusern und Kopfsteinpflasterstraßen. Insgesamt bietet die Region eine faszinierende Mischung aus natürlicher Schönheit, kulturellem Reichtum und historischem Erbe, die Besucher aus aller Welt anzieht und einen unvergesslichen Einblick in das Leben und die Kultur Estlands bietet.

    Welche sehenswerten Städte gibt es in Estland?

    Talinn

    Blick über die Stadt Tallinn

    Tallinn, die Hauptstadt Estlands, ist eine faszinierende Mischung aus mittelalterlichem Charme und moderner Innovation. Die Stadt, die am Ufer der Ostsee liegt, hat eine besonders weitreichende Geschichte, die bis ins 13. Jahrhundert zurückreicht. Heute ist Tallinn bekannt für seine gut erhalten Altstadt, welche seit 1997 auch zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Die Altstadt zählt als lebendiges Geschichtsbuch, das Besucher auf eine Reise in die Vergangenheit mitnimmt. Mittelalterliche Türme und gotische Kirchen prägen das Bild. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten gehören der Domberg mit seiner imposanten Alexander-Newski-Kathedrale, die sich majestätisch über die Stadt erhebt, sowie der Rathausplatz mit dem gotischen Rathaus und der Apotheke, welche als älteste kontinuierliche betriebene Apotheke Europas gilt. Abseits der Altstadt bietet Tallinn auch eine lebendige moderne Seite. Das Stadtzentrum ist ein pulsierendes Zentrum voller Geschäfte, Restaurants und Cafés. Hier treffen alte Traditionen und zeitgenössische Trends, was der Stadt eine einzigartige Atmosphäre verleiht. Die blühende Kulturszene zeigt sich in zahlreichen Galerien, Museen und Theatern. Ein weiterer Höhepunkt ist der Tallinner Seehafen, welcher als einer der verkehrsreichsten in der Ostsee ist. Insgesamt ist Tallinn eine Stadt, welche mit ihrem reichen kulturellen Erbe, ihrer lebendigen Atmosphäre und ihrer atemberaubenden Lage an der Ostsee Besucher aus aller Welt anzieht. Egal ob man sich für Geschichte, Kultur, Gastronomie oder Natur interessiert, in Tallinn gibt es für jeden etwas zu entdecken.

    Pärnu

    Rütli-Straße von Pärnu

    Pärnu, eine Stadt an der Westküste Estlands, ist bekannt für deren malerischen Strände, historischen Gebäude und entspannte Atmosphäre. Als eines der beliebtesten Reiseziele zieht es Besucher aus ganzer Welt an. Von der Fläche her zählt die Stadt zu den Top 100 der Welt, es lässt nicht nur Städte wie Athen, Wien, Barcelona und Hamburg hinter sich sondern stellt auch gegen Weltmetropolen eine bedeutende Konkurrenz dar. Doch trotz der großen Fläche leben auf einem Quadratkilometer nur ca. 60 Menschen. Die Altstadt ist reich an Geschichte und barocker Architektur. Mittelalterliche Kirchen, barocke Herrenhäuser und bunte Holzhäuser im traditionell estnischen Stil prägen die Straßen der Altstadt. Der Rüüütliplatz ist das Herzstück der Altstadt und ein lebendiger Treffpunkt, umgeben von gemütlichen Cafés, Restaurants und zahlreichen Geschäften. Entlang der Küstenpromenade erstrecken sich kilometerlange Sandstrände, welche jährliche zahlreiche Wassersportler und Sonnenanbeter anlocken. Der Pärnu-Fluss schlängelt sich durch die Stadt und bietet Möglichkeiten zum Angeln und für Bootstouren. Auch kulturell hat die Stadt viel zu bieten, von traditionellen Festivals bis hin zu zeitgenössischer Kunst. Das Pärnu Museum beleuchtet die facettenreiche Geschichte der Stadt, während das Endla Theater und die Pärnu Concert Hall hochwertige Aufführungen und Konzerte bieten. In Pärnu gibt es eine Vielzahl von Unterkünften, von charmanten Boutique-Hotels bis hin zu gemütlichen Pensionen. Die lokale Küche ist geprägt durch die maritime Vielfalt der Ostsee, darunter Meeresfrüchte und Fische, regionalen Produkte und internationale Einflüsse, welche in den Restaurants der Stadt zu finden sind. Insgesamt bietet die Stadt eine harmonische Mischung aus Geschichte, Natur und Kultur, die jeden Besucher begeistert.

    Tartu

    Kreis Tartu in Estland

    Tartu, die zweitgrößte Stadt Estlands, ist ein kulturelles und intellektuelles Zentrum des Landes und bekannt für deren renommierte Universität und ihre lebendige Atmosphäre. Diese liegt im Südosten Estlands, am Ufer des Flusses Emajogis, und ist etwa 180 km von der Hauptstadt Tallinn entfernt. Die Stadt ist reich an Geschichte und bietet eine faszinierende Mischung aus mittelalterlicher Architektur und modernem Flair. Die Altstadt ist das Herzstück der Stadt und beherbergt gut erhaltene Gebäude aus verschiedenen Epochen, darunter die gotische Kathedrale des Heiligen Petrus und Paulus und das barocke Rathaus. Vor allem bekannt ist die Stadt aber für deren renommierte Universität, die 1632 gegründet wurde und mit zu den ältesten in Europa zählt. Das Universitätsviertel ist lebendig und pulsierend, mit einer Vielzahl von Cafés, Buchhandlungen und Kunstgalerien. Die Umgebung von Tartu ist von malerischer Natur geprägt, darunter der angrenzenden Flussregion des Emajogis, welche besonders für Wanderer und Radfahrer ein attraktives Reiseziel darstellen. Die Stadt bietet eine Vielzahl kultureller und künstlerischer Veranstaltungen, darunter Theateraufführungen, Konzerte, Ausstellungen und Festivals. Das estnische Nationalmuseum in Tartu ist ein absolutes Muss für Geschichts- und Kulturliebhaber und bietet damit Einblicke in die weitreichende Vergangenheit des Landes. Insgesamt ist Tartu eine charmante Stadt, welche Geschichte, lebendige Kultur und natürliche Schönheit zu einem vereint und damit Besucher aus aller Welt anzieht. 

    Haapsalu

    Stadt Haapsula in Estland

    Haapsalu, eine malerische Stadt an der Westküste Estlands, ist bekannt für deren historische Architektur, ihre entspannte Atmosphäre und deren reizvollen Lage am Ufer der Ostsee. Haapsalu liegt etwa 100 km südwestlich von Tallinn und ist über die Küstenstraße gut zu erreichen. Die Stadt wurde im 13. Jahrhundert gegründet und hat eine besonders weitreichende Geschichte als Kurort und beliebtes Reiseziel für Erholungssuchende. Die Altstadt der Stadt weist besondere architektonische Prägungen aus dem Mittelalter vor darunter historische Gebäude und malerische Plätze. Das Wahrzeichen ist das Haapsalu Schloss, eine gut erhaltene Burg aus dem 13. Jahrhundert, welche majestätisch über der Stadt thront und einen herrlichen Blick über die umliegende Landschaft bietet.

    Die Stadt ist auch bekannt für seine berühmten Heilquellen und Thermalbäder, die seit Jahrhunderten Besucher anziehen. Das Schlammbad von Haapsalu ist ein beliebtes Ziel für Wellnessliebhaber, die es sich im Urlaub gut gehen lassen möchten und etwas für Ihren Körper tun wollen. Die Küste von Haapsula bietet kilometerlange Sandstrände, die im Sommer zum Sonnenbaden und Schwimmen einladen. Der Promenadenweg entlang der Küste ist ein beliebter Ort für Spaziergänge und Fahrradtouren und bietet spektakuläre Ausblicke auf das Meer und die umliegende Landschaft. Insgesamt stellt die Stadt ein charmante Reisedestination dar, die mit einer reichen Geschichte, entspannten Atmosphäre und natürlichen Schönheiten Besucher aus aller Welt anzieht.

    Welche Highlights hat Estland zu bieten?

    Soomaa-Nationalpark

    weg zum National Park

    Der Soomaa-Nationalpark ist eine einzigartige Naturlandschaft im Südwesten Estlands und erstreckt sich über eine Fläche von etwa 390 Quadratkilometern. Geprägt ist die Region hauptsächlich durch eine Vielzahl an Sümpfen, Mooren und Wäldern, die eine weitreichende Flora und Fauna beherbergen. Berühmt ist der Nationalpark vor allem für seine saisonalen Überschwemmungen, welche als einzigartiges Naturphänomen angesehen werden und als "fünfte Jahreszeit" bezeichnet werden. Die Vielfalt der Lebensräume für die dort lebende Tierwelt ist geprägt durch Elche, Biber, Luchse und noch viele mehr. Park ist auch bekannt für seine reiche Vogelwelt, darunter Kraniche, Seeadler und Schwarzstorche. Für Naturliebhaber und Abenteurer bietet der Soomaa-Nationalpark eine Vielzahl von Aktivitäten, darunter Wandern und Radfahren.

    Panga-Klippen 

    Panga-Steilküste im Kreis Saaremaa

    Die Panga-Klippen, gelegen auf der Insel Saaremaa in Estland, ist eine malerische Sehenswürdigkeit, die sich als Teil des Baltischen Seeufers von Schweden bis nach Russland zieht. Diese Klippen präsentieren eine atemberaubende Aussicht auf die umliegende Umgebung. Mit einer Höhe von ganzen 21 m bietet sie einen Überblick über die umliegende Küste und das offene Meer. Die steilen Klippen fallen senkrecht ins Meer und schaffen eine besonders dramatische Kulisse. Diese sind nicht nur aufgrund ihrer landschaftlichen Schönheit bekannt, sondern auch wegen deren geologischen Bedeutung. Sie bieten Einblicke in die Geschichte der Region und sind Zeugnisse vergangener Jahrhunderte. Bei Touristen und Fotografen ist die Destination besonders beliebt um die unberührte Schönheit der Küstenlandschaft mit eigenen Augen zu betrachten und mit einem Foto in seinen Erinnerungen zu bewahren.

    Burg Rakvere

    Rakvere Burgruine im Kreis Lääne

    Die Burg von Rakvere, auch bekannt als "Burg Wesenberg", ist eine majestätische mittelalterliche Festung, die hoch über der Stadt thront und als eines der markantesten Wahrzeichen Estlands gilt. Diese imposante Burg ist ein faszinierendes Relikt aus vergangenen Zeiten und bietet Besuchern einen eindrucksvollen Einblick in die Geschichte und Kultur der Region. Die Burg wurde im 13. Jahrhundert erbaut und war einst ein wichtiger strategischer Stützpunkt während der Kreuzzüge im Baltikum. Sie diente als Verteidigungsanlage gegen feindliche Angriffe und spielte eine bedeutende Rolle in den militärischen Rolle in den militärischen Auseinandersetzungen der damaligen Zeit. Heute stellt die Burg ein äußerst attraktives Touristenziel dar, welches Besucher aus ganzer Welt anzieht und zum staunen bringt. Die gut erhaltene Festung bietet eine beeindruckende Kulisse für Erkundungen und bietet Einblicke in das mittelalterliche Leben in Estland. Besucher können hier vor Ort die mächtigen Mauern erkunden, die historischen Ausstellungen besichtigen und den Panoramablick von den Türmen der Burg genießen.

    Welche Ereignisse prägen die Geschichte Estlands

    Victroy Denkmal in der Altstadt von Tallinn, Estland

    9000 v. Chr.: Nach der Eiszeit lassen sich die estnischen Vorfahren entlang der Ostseeküste nieder

    800 - 1200 n. Chr.: Schlachtzüge und Überfälle häufen sich rund um die Ostsee

    1030: Der Großfürst von Kiew nimmt Tabartu ein und gründet die Stadt Juryev, die heute als Tartu bekannt ist 

    1187: Einwohner de Insel Saaremaa plündern und zerstören Sigtuna, die damalige Hauptstadt von Schweden

    1208 - 1227: Estland wird von dem damaligen Deutschland und Dänemark besetzt und zum Christentum bekehrt.

    1558 - 1582: Livländischer Krieg auf dem heutigen Gebiet von Estland und Lettland

    1561: Kontrolle über Estland geht nach Schweden

    1632: Gründung der Universität von Tartu durch den schwedischen König

    1700 - 1721: Großer Nordischer Krieg um die Vorherrschaft an der Ostsee

    1869: Als Teil der nationalen Bewegung für die Unabhängigkeit Estlands findet das erste Sängerfest in Tartu statt

    1905: Revolution innerhalb Russlands

    1918: Deutschland besetzt im Februar Estland 

    Februar 1920: Vertrag von Tartu wird unterschrieben bei dem die Unabhängigkeit Estlands von Russland anerkannt wurde.

    1939: Europa wird in mehrere Einflusssphären gespaltet bei denen die baltischen Staaten Russland überlassen werden

    1940: UdSSR gliedert Estland in Besatzungszonen ein

    1949: Massendeportation von Esten durch die Sowjets

    1990: Stufenweiser Übergang zur Unabhängigkeitserklärung Estlands durch die Sowjets

    29.März 2004: Estland wird in die NATO aufgenommen

    1. Mai 2004: Estland tritt der Europäischen Union bei

    Was sind die wichtigsten Feiertage in Estland

    Datum/TagFeiertag
    1. Januar Neujahr
    24. FebruarUnabhängigkeitstag
    31. MärzOstersonntag
    1. MaiMaifeiertag
    1. JuniKindertag
    23. JuniSiegestag
    24. JuniJohannistag
    20. AugustTag der Wiedererlangung der Unabhängigkeit
    21. SeptemberUnabhängigkeitstag
    24. DezemberHeiligabend
    25. Dezember1. Weihnachten
    26. Dezember2. Weihnachten

    Welche Sprache wird in Estland gesprochen

                                                     Grundsätzlich wird in Estland estnisch gesprochen – Die Sprache setzt sich im Großteil auch aus vielen Gleichheiten mit anderen baltischen Staaten zusammen.                                                                                          

    DeutschEstnisch
    Hallo/TschüssTere!/Nägemist!
    Guten Tag/Auf WiedersehenHead päeva/Hüvasti
    Ja/NeinJah/Ei
    Danke/BitteAitäh/Palun
    EntschuldigungVabandust
    Ich heiße...Minu nimi on...
    Ich hätte gerne...Tahaks saada...
    Was kostet...?Mik maksab...?
    Zahlen bitte!Palun maksa!
    Ich spreche kein Estnisch.Ma ei räägi eesti keelt

    Welche kulturellen Aspekte sollte man von Estland wissen?

    Musik

    Die estnische Volksmusik hat eine bedeutende Rolle in der baltischen Region mit einer langen Tradition. Estland besitzt eine lebhafte Musikszene von großer gesellschaftlicher Bedeutung. Volksmusik und Chorgesang prägen die estnische Musikgeschichte. Als Besucher können Sie die faszinierenden UNESCO-gelisteten Gesangstraditionen erleben, die die einzigartige Identität des estnischen Volkes widerspiegeln. Der mehrstimmige Gesang ist ein herausragendes Merkmal der estnischen Volksmusik, der oft in Chören oder Gesangsgruppen praktiziert wird. Das Laulupidu, ein bedeutendes kulturelles Ereignis in Estland, vereint Tausende von Sängern aus dem ganzen Land, um traditionelle estnische Volkslieder aufzuführen und so die nationale Identität und Einheit zu symbolisieren.

    Kulinarik

    Die estnische Küche ist geprägt von der einzigartigen Lage des Landes zwischen Ost und West sowie von seiner reichen Geschichte und Kultur. Traditionell basiert sie auf einfachen Zutaten aus der Natur wie Fische aus Seen und der Ostsee, Wild aus Wäldern und Gemüse aus Gärten. Sauermilchprodukte wie Quark und Kefir sind charakteristisch und verleihen den Gerichten eine besondere Note. Kartoffelbrei mit Schweinefleisch oder Wurst, Fischgerichte wie geräucherter Aal und Süßspeisen wie "Kringel" und "Kama" sind typisch. Die estnische Küche hat sich weiterentwickelt, bietet aber auch traditionelle Gerichte, die die kulinarische Identität des Landes prägen.

    Sauna-Kultur

    Die Saunakultur in Estland ist tief verwurzelt und spielt eine bedeutende Rolle im täglichen Leben der Menschen. Neben der Körperhygiene dient sie als Ort der Entspannung, sozialen Interaktion und des spirituellen Wohlbefindens. Saunen waren traditionell in fast jedem estnischen Haus zu finden und bildeten das Zentrum des Familienlebens. Die estnische Saunakultur zeichnet sich durch Respekt vor der Natur und der Umgebung aus. Viele Saunen liegen in malerischen Gegenden, umgeben von Wäldern oder Seen. Ein wichtiger Teil der estnischen Saunakultur ist das Erlebnis des Aufgusses mit Kräutern oder ätherischen Ölen, um die Sinne zu beleben und die Entspannung zu vertiefen. Die Sauna dient auch als Ort der sozialen Interaktion und des geselligen Beisammenseins, wo Familie und Freunde zusammenkommen, um Zeit miteinander zu verbringen, Geschichten auszutauschen und gemeinsam zu entspannen. Diese sozialen Aspekte sind ein wichtiger Bestandteil des estnischen Alltags, da die Saunakultur einen integralen Teil der Lebensweise darstellt, an dem Menschen Ruhe, Erholung und Gemeinschaft finden können.

    Naturverbundeheit

    Estland, bekannt für seine atemberaubende Natur, hat eine tiefe Verbundenheit mit seiner natürlichen Umgebung. Von Wäldern über Seen bis zu Küstenlandschaften bietet die estnische Natur vielfältige Landschaften, die die Einheimischen geprägt haben. Die Esten respektieren und schätzen die Natur seit langem, was sich in ihrem Alltag, kulturellen Bräuchen und Traditionen zeigt. Die Erhaltung der Umwelt ist ein wichtiger Teil ihrer Naturverbundenheit. Die estnische Natur inspiriert Kunst, Literatur und Musik und spielt eine bedeutende Rolle im täglichen Leben der Esten. Aktivitäten wie Wandern, Beeren- und Pilze sammeln sowie Angeln sind beliebte Freizeitbeschäftigungen, um die Schönheit der Landschaft zu erleben. Die tiefe Verbundenheit mit der Natur prägt das estnische Lebensgefühl und verleiht dem Land eine einzigartige Identität, geprägt von der Schönheit und Vielfalt der natürlichen Umgebung.

    Welche Speisen & Getränke sind für Estland bekannt?

    Modern serviertes Essen in Estland
    Zutaten für "Cozido das Furnas"

    Die estnische Küche bietet eine besonders vielfältige Auswahl an Speisen und Getränke, welche stark durch die anderen osteuropäischen Länder wie Russland, Ukraine aber auch den Baltenstaaten geprägt ist. Eine traditionelle estnische Suppe bildet die Schwarzbrotsuppe (Leivasupp), welche aus Roggenbrot Zucker, Zimt und Rosinen hergestellt wird und oft als Dessert serviert. Ein äußerst beliebte estnische Wurstspezialität ist die herkömmliche Blutwurst (Verivorst), die aus Schweineblut, Zwiebeln und Hafergrütze hergestellt wird. Die Blutwurst wird oft zu feierlichen Anlässen wie Weihnachten oder Ostern serviert und ist vom Essenstisch gar nicht mehr wegzudenken. Eine weitere Speisen bilden die gefüllten Teigtaschen mit dem Namen Pirukad, welche eine besondere Snack-Option in Estland darstellen. Sie werden mit einer Vielzahl von Füllungen zubereitet, darunter Fleisch, Gemüse, Pilze oder Käse. Sie sind am ehesten mit den russischen Piraschki oder den polnischen Pirogge. In Estland ist aber auch der Fisch ein wichtiger Bestandteil der Küche, wobei marinierte Heringe eine sehr empfehlenswerte Delikatesse sind. Diese werden im Vornherein eingelegt und oft mit Kartoffeln und saurer Sahne serviert. Beim Thema Getränke ist das estnische Bier nicht wegzudenken. Innerhalb des Landes gibt es eine immer wachsende Craft Bier Szene und das Interesse steigt immer weiter. Lokale Brauereien produzieren eine Vielzahl an Biersorten, darunter Lager, Ale und Stout. Diese Speisen und Getränke bilden nur einen kleinen Teil der Kulinarik Estlands ab und bieten hier nur einen Einblick. Die estnische Küche ist noch viel weitreichender und sollte selbst entdeckt und erlebt werden.

    FAQ: Was sollte man vor einer Reise nach Estland beachten?

    In Estland wird landesweit mit dem Euro bezahlt. EC- und Kreditkartenzahlung ist landesweit möglich. Das Abheben von Bargeld an lokalen Geldautomaten ist möglich und sollte für Sie kein Problem darstellen.

    In Estland beträgt die Netzspannung 220 bis 240 Volt bei einer Frequenz von 50 Hertz. Sie können also ihre Elektrogeräte in Armenien benutzen, da die Netzspannung, mit der in Deutschland identisch ist. In Estland werden hauptsächlich Steckdosen des Typs F verbaut, demnach benötigen Sie keinen Reiseadapter.

    In Estland wird hauptsächlich estnisch gesprochen, da dies die vorherrschende und offizielle Sprache des Landes ist. Die Sprache ist eng mit der Finnischen verwandt und ähnelt sich in einigen Aspekten. Estnisch wird nahezu von der ganzen Bevölkerung als Muttersprache gesprochen. Es ist auch die Amtssprache des Landes und wird in Schulen, Regierungsinstituten, den Medien und im öffentlichen Leben verwendet. Des Weiteren wird vereinzelt in manchen Regionen auch russisch gesprochen, was vor Allem an der estnisch-russischen Grenze der Fall ist. Innerhalb der letzten Jahre hat auch Englisch als Fremdsprache immer mehr an Bedeutung bekommen, insbesondere unter den jüngeren Generationen.

    In Estland gibt es eine Vielzahl von religiösen Glaubensrichtungen und Überzeugungen, wobei das Land eine lange Geschichte der religiösen Vielfalt und Toleranz aufweist.  Die größte religiöse Gruppe innerhalb Estlands bildet das Christentum, bei der die Gläubiger hauptsächlich der lutherischen und orthodoxen Kirche angehören. Wichtig daneben ist jedoch zu beachten, dass die Bevölkerung Estlands sehr unreligiös ist. Nur 16% der Esten betrachten die Religion und Kirche als einen wesentlichen Bestandteil in ihrem Leben, weshalb Estland sogar zu den am wenigsten religiösen Ländern weltweit gehört.

    Für die direkte Einreise aus Deutschland sind zwar keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben, jedoch sollten die Standardimpfungen gemäß dem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts wirksam sein. 

    Die Ein- und Ausfuhrbestimmungen unterliegen den Bestimmungen der Europäischen Union.

    Bargeldmengen über 10.000 Euro müssen bei Ein- und Ausreise deklariert werden.

    Heimtiere dürfen mit gültigem Heimtierausweis mitreisen. Dieser muss die Auskunft über die Tollwutimpfung beinhalten.

    Die Einreise nach Estland ist mit einem gültigen (vorläufigen) Reisepass, (vorläufigen) Personalausweis oder einem Kinderreisepass möglich.

    Trinkgelder sind nicht vorgeschrieben, aber wenn der Service und das Essen gut sind, gibt man dem Service  üblicherweise ein Trinkgeld in Höhe von 5 - 10% des Rechnungsbetrages.

    Entdecken Sie die Vielfalt von Berge & Meer