Die Baltischen Staaten Estland, Litauen und Lettland haben viel zu bieten. Mögen Sie für viele unscheinbar wirken, besticht jedes Land jedoch auf seine ganz eigene Art und Weise durch eine architektonische Vielfalt und traumhafte Sehenswürdigkeiten in den Metropolen, sowie einer faszinierenden Landschaft mit Wasserfällen, Wanderdünen und vielen Inseln und Buchten. Geschichtlich bedingt hat sich ein besonderer Mix aus verschiedenen Kulturen entwickelt, der das alltägliche Leben prägt und für einen besonderen Charme der einzelnen Länder sorgt.

Das Baltikum ist zu jeder Jahreszeit ein attraktives Reiseziel, je nachdem wie Sie Ihren Urlaub gestalten möchten. Der Sommer ist wie in den skandinavischen Ländern kurz aber wunderschön. Die Temperaturen liegen in einem angenehmen Bereich und laden dazu ein, abends lange draußen zu sitzen. Im Winter können Sie in die Schneelandschaft eintauchen. Die Tage sind kurz, lassen sich durch viele spannende Aktivitäten aber wunderbar auskosten.

Impressionen Baltikum

Das Baltikum ist schwer im Kommen - vor allem die drei Hauptstädte Tallinn, Vilnius und Riga. Dass diese Städte enorm viel zu bieten haben, ist sogar "amtlich verbürgt". Doch welche Stadt ist die Schönste?
 Reise-Video Baltikum

Steckbrief

Fläche
175.115 km²
(Estland 45.227 km²)
(Lettland 64.589 km²)
(Litauen 65.301 km²)

Einwohnerzahl
Estland 1.315.944 (Januar 2016)
Lettland 1.978.300 (August 2015)
Litauen 2.884.840 (März 2016)

Bevölkerungsdichte
Estland 29 Einwohner pro km²
Lettland 31 Einwohner pro km²
Litauen 44 Einwohner pro km²

Amtssprache
Estnisch, Lettisch, Litauisch

Staatsform
Parlamentarische Republik

Hauptstadt
Estland: Tallinn
Lettland: Riga
Litauen: Vilnius

Geographie
Die Baltischen Staaten liegen übereinander gereiht im Nordosten von Europa (von Nord nach Süd: Estland, Lettland, Litauen). Im Norden und Westen grenzt die Ostsee an, im Südwesten Polen, im Südosten Weißrussland und im Westen Russland.

Telefonvorwahl
Estland +372
Lettland +371
Litauen +370

Domainendung
Estland .ee
Lettland .lv
Litauen .lt

Währung
Euro (€)

Zeitzone
UTC: + 02 (Osteuropäische Zeit)
UTC: + 03 (März bis Oktober)

Nationalhymne
Estland: Mu isamaa, mu õnn ja rõõm
Lettland: Dievs, svētī Latviju!
Litauen: Tautiška giesmė

Religion
Estland: mehrheitlich keine Konfessionsangehörigkeit
Lettland: mehrheitlich evangelisch-lutherisch
Litauen: mehrheitlich römisch-katholisch

Wetter, Klima & Reisezeit

Das Klima in den Baltischen Staaten ist überwiegend kühl gemäßigt, in Litauen eher gemäßigt-kontinental. Allgemein herrschen große Unterschiede zwischen Sommer und Winter, sowohl von den Temperaturen, als auch von den Sonnenstunden her. Möchte man einen Besichtigungs- oder Erholungsurlaub machen, ist die beste Reisezeit für das Baltikum das späte Frühjahr und der Sommer, die Natur explodiert nur so nach dem langen Winter und vor allem im Juni um den Mittsommer ist es bis zu 19 Stunden am Tag hell und die Abende entsprechend mild. Vor allem für Wintersportfans sind die Baltischen Staaten interessant. In allen drei Ländern herrschen lange, kalte Winter mit fast durchgängiger Schneegarantie, zu beachten sind lediglich die verkürzten Sonnenstunden während dieser Monate.

Im Osten Estlands herrscht ein deutlich kontinentaleres Klima als im Rest des Landes, welches oft unter dem maritimen Einfluss der Ostsee befindet, welche zu zwei seiten angrenzt. Die Winter sind sehr lang und kalt, die Temperaturen steigen oft erst im Juni wieder in den zweistelligen Bereich. Der Sommer sorgt vor allem im Südosten für langen Trockenperioden und höheren Temperaturen. Im Durchschnitt liegen diese im Sommer bei um die 20 Grad, es muss allerdings mit Niederschlägen gerechnet werden.

In Lettland ist das Klima kühl gemäßigt, der Sommer mäßig warm, der Winter kühl mit Temperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt. Die Durchschnittstemperatur der Hauptstadt Riga beträgt 6.2 Grad Celsius. Die südwestlichen Winde sorgen für ein feuchtes Klima in den Küstenregionen, im Osten ist das Klima deutlich kontinentaler und die Sommermonate trockener. Das Frühjahr ist im Allgemeinen sehr trocken, die meisten Regentage gibt es im September und November - Dezember.

In Litauen herrscht ein gemäßigt - kontinentales Klima, durch die maritimen Einflüsse herrschen an der Westküste ausgeglichenere Temperaturen als im Osten. Dort schwanken die Temperaturen zwischen minus 15 - 20 Grad im Winter und plus 30 Grad im Sommer. Die Niederschläge sind über das ganze Jahr gleichmäßig verteilt.

Städte & Regionen

Riga
Riga, die altertümlichen Hansestadt mit den zentralen Boulevards, ist die Hauptstadt Lettlands und hat rund 900.000 Einwohner. Hier sind unter anderem die herrlichen Stadtparkanlagen, der Bastionberg, der Pulver-Turm, das lettischen Nationaltheater, die Freiheitsstatue, die Universität von Lettland und das lettische nationalen Opernhaus zu besichtigen. Die denkmalgeschützte Altstadt, die noch ihre mittelalterlichen Züge bewahrt hat, verfügt trotz Zerstörungen in den letzten Kriegen, immer noch über viele sehenswerte Gebäude aus dem 12. - 19. Jahrhundert. Riga liegt am Daugava Fluss und ist eine wichtige Hafenstadt. Sie wurde im Jahre 1201 von Bischof Albert I. gegründet und trat bereits 1282 dem Hansebund bei.

Sigulda
Sigulda ist eine der schönsten Städte Lettlands. Das Städtchen mit rund 11.000 Einwohnern liegt rund 50 km nordöstlich von Riga im Tal des Gauja-Flusses. Durch die Lage im Gauja-Nationalpark und ist ein beliebtes Ziel - sowohl für Einheimische, als auch für Touristen. Die Stadt ist auch als ein berühmter Wintersportort in Lettland bekannt - hier wurden bereits Rodel- und Bob-Weltmeisterschaften ausgetragen. Sehenswert sind die Ruinen der Ordensburg aus dem 13. Jahrhundert und die Sommerresidenz des russischen Grafen Kropotkin aus dem 19. Jahrhundert.

Tallinn
Tallinn ist die Hauptstadt von Estland und liegt direkt an der Ostsee etwa 80 km südlich von Helsinki. Mag sie auch nicht so bekannt sein wie andere europäische Hauptstädte, so hat Tallin trotzdem viel zu bieten. Besuchen Sie zum Beispiel den Katharinenpalast und das Kunstmuseum im gepflegten Kadriorg-Park, die malerische Altstadt oder den hippen Holzhäuserbezirk Kalamaya.

Pärnu
Pärnu, die Hafenstadt im Südwesten Estlands, die an der Pärnuer Bucht liegt, hat 45.000 Einwohner auf 33.5 km², von denen ein Fünftel Grünflächen sind. Die historisch Pernau genannte Stadt erlangte als eisfreier Hafen große Bedeutung für den Handel und wurde Hansestadt. Das wichtigste Seebad Estlands mit einem Sandstrand, der drei Kilometer lang ist, liegt ebenfalls in Pärnu und macht die Stadt zu einem touristischen Zentrum Estlands. Auch das gemäßigte kontinentale Klima ist ein Grund für die Beliebtheit dieses Urlaubsortes.

Vilnius
Vilnius ist die Hauptstadt Litauens und mit rund 526.000 Einwohnern die größte Stadt des Landes und flächenmäßig die größte des Baltikums. Vilnius ist Sitz des katholischen Erzbistums Vilnius und mit der 1579 gegründeten Universität Vilnius eine der ältesten Universitätsstädte Europas. In der Stadt kann man die Geheimnisse des Mittelalters, des Vilniusser Barocks, die Schätze der Neuzeit und die eindrucksvollen traditionellen Feste und Veranstaltungen zeitgenössischer Kultur entdecken.

Klaipeda
Klaipeda ist eine malerische Hafenstadt im Westen Litauens, die Altstadt besticht durch seinen verwunschenen Charme und viele kleine verwinkelte Gässchen. Besuchen Sie den Theaterplatz als Zentrum der Altstadt, die Skulptur von Anika aus Torav und den Springbrunnen von Simon Dach. Nach einem Abstecher ins höchst interessante Uhrenmuseum können Sie als Abschluss gemütlich am Wasser entlang schlendern und den Park der Skulpturen besichtigen.

Flora & Fauna

Das Baltikum bietet an vielen Flecken völlig unberührter Natur und gilt somit als Paradies für Wanderer und Radfahrer. Die unzähligen Seen und die herrlichen Küsten-, Moor- und Weidelandschaften laden zum Staunen und Verweilen ein. In den Wäldern, die hauptsächlich mit Birken, Fichten und Kiefern bestückt sind, finden man große Mengen an Beeren und Pilzen. Eine Besonderheit Estlands sind die Gehölzwiesen, die mittlerweile einzigartig sind in Europa. Hier findet man unter anderem seltenen Orchideen. Auf der Insel Saaremaa wachsen sogar einige endemische Arten, die nirgendwo sonst auf der Welt zu finden sind, so zum Beispiel der nur in Estland vorkommende Saaremaa-Klappertopf.

Die abwechslungsreiche Natur bietet einer Vielzahl von -teilweise bedrohten- Tierarten einen Lebensraum. Mit etwas Glück kann man Wölfe, Elche, Luchse und sogar Bären entdecken. Auch Sumpfschildkröten, Biber, Otter und Ringelnattern sind ab und zu zu sehen. Interessant ist vor allem die Vogelwelt Litauens: Diese ist unter anderem mit Kranichen, Störchen, Seeadlern und Reihern vertreten.

Geschichte & Kultur

Die erste Besiedlung des heutigen Baltikums begann vor fast 10.000 Jahren. Durch die Zuwanderung verschiedener Völker aus Asien und Europa entstanden vielfältige eigenständige Kulturen. Die Völker im nördlichen Teil des Baltikums, auf dem Gebiet des heutigen Estlands und nördlichen Lettlands, hatten im Mittelalter noch keine feudalen Strukturen ausgebildet, sondern lebten in dörflichen, von einander unabhängigen Verbänden. Die Litauer im südlichen Baltikum lebten jedoch zu dieser Zeit bereits in größeren, von Fürsten geleiteten Stammesverbänden. Sie konnten sich so im Gegensatz zu den dörflichen Völkern erfolgreich gegen die Eroberung durch das preußische und livländische Ordensland wehren. Bereits 1236 wurden die Ordensritter bei Siauliai vernichtend geschlagen und die berühmte Schlacht von Tannenberg im Jahr 1410 leitete den Niedergang der Ordensherrschaft ein. Daraufhin ergaben sich wechselnde Oberherrschaft durch Schweden, Russen und Polen-Litauen. Die Verwaltung von Riga und Tallinn, damals die reichsten Städte der Welt, blieb jedoch bis zum Ende des 19. Jahrhundert in deutscher Hand.

Nach einer Parlamentswahl in allen drei Ländern im Jahre 1990, versuchte die Sowjetunion ein letztes Mal die Macht an sich zu reißen. Nach einer gescheiterten Wirtschaftsblockade, wurden in Riga und Vilnius bewaffnete Putschversuche durchgeführt, die viele Opfer forderten. Mutig stellten sich die unbewaffneten Menschen den sowjetischen Sondereinheiten entgegen und schützten insbesondere ihre Parlamente mit Menschenketten. Nach dem erfolglosen Putsch im August 1991 in Moskau erfolgte die Anerkennung der Eigenstaatlichkeit durch Gorbatschow und daraufhin auch durch die internationale Völkergemeinschaft.

Die ersten Zeugnisse von Jägern und Sammlern im Baltikum sind Funde im Norden Estlands. Im Gebiet des heutigen Litauen gab es im Mittelalter die ersten Fürstentümer. Die dort lebenden "letzten Heiden Europas" verehrten bis zur Christianisierung in Folge der Krakauer Hochzeit im 14. Jahrhundert Naturgottheiten. Bereits im 14. Jahrhundert siedelten hier viele der im übrigen Europa verfolgten Juden, im 18. Jahrhundert war ein Drittel der Einwohner von Vilnius jüdischen Glaubens, was der Stadt den Beinamen Jerusalem des Nordens einbrachte. Die Kultur der Letten und Esten ist wegen der Fremdherrschaft ab dem Mittelalter hauptsächlich mündlich, in Liedern und Sagen, überliefert. Erst im 19. Jahrhundert wurden in Rahmen des Nationalen Erwachen weite Teile der Ureinwohner alphabetisiert. Noch heute spielen Epen und Volksmusik dort eine große Rolle, so finden ca. alle 5 Jahre große Sängerfestivals statt, zu denen Gäste und Fremde herzlich eingeladen sind. Die Lettischen Gesänge wurden sogar in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen. Natürlich trugen auch die Besatzer zum heutigen Kulturgut bei, berühmt sind z. B. die Jugendstilbauten des Michael Eisenstein oder die Backsteingotik in den Hansestädten. Estland unterscheidet sich etwas von Litauen und Lettland, durch die Nähe zu Finnland fühlen sich die meisten Esten dieser Kultur eher zugehörig. Die beiden Länder teilen sich sogar die Melodie der Nationalhymne, jedes Land preist jedoch im Text sein eigenes als das schönste an.

Essen & Trinken

Die regionale Küche des Baltikums ist sehr vielfältig und steht aufgrund der geschichtlichen Vergangenheit sowohl unter deutschem als auch russischem Einfluss. Trotz dem Bezug zu unserer Küche gibt es doch sehr viele regionale Spezialitäten, die so sie in Deutschland nicht finden werden. Traditionell ist das Essen in den baltischen Staaten eher einfach, was sowohl auf das Klima als auch die Vergangenheit des Kommunismus zurück zu führen ist.

In den Wäldern des Baltikums wachsen viele Beeren und Pilze, die gerne in den Gerichten verwendetet werden. Allgemein haben die Balten ein Faible sauer eingelegte und kalte Speisen. Vor allem Produkte aus Milch sowie Räucherfleisch und -fisch - gerne auch in Form von Rouladen oder in Aspik eingelegt - sind weit verbreitet. Außerdem ist auch der aus Russland kommende Borschtsch sehr beliebt. Wird die Suppe aus roter Beete und Sahne kalt serviert, ist sie besonders an heißen Sommertagen eine wunderbare Abkühlung. Brot ist im gesamten Baltikum ein wichtiges Grundnahrungsmittel und wird gerne als Beilage zu allen möglichen Gerichten gereicht.

Es wäre allerdings falsch, von einer einheitlichen baltischen Küche zu sprechen, da es von Land zu Land durchaus große Unterschiede gibt. So steht Estland im Vergleich zu Litauen und Lettland zum Beispiel aufgrund seiner geografischen Lage unter einem starken skandinavischen Einfluss. Hier steht viel Fisch auf dem Speiseplan oder auch auch Linsensuppe mit Rauchfleisch. Das traditionelle Weihnachtsgericht ist allerdings typisch deutsch: Verivorst mit Mulgikapsad - Blutwurst mit Sauerkraut.

Die litauische Küche zeichnet sich dadurch aus, dass die Gerichte kaum gewürzt werden. Salz kommt so gut wie gar nicht zum Einsatz und gewürzt wird, wenn überhaupt, in erster Linie mit Majoran, Kümmel und Dill. Auch saure oder süße Sahne werden gern zum Kochen verwendet. Zu den litauischen Spezialitäten gehören unter anderem Balandeliai, Kohlrouladen, Virtiniai, eine Art Ravioli, und Teigtaschen mit Hackfleischfüllung, die als Koldunai bekannt sind.Außerdem sind Eintöpfe mit Fleisch oder Fisch und viel Gemüse sehr beliebt. Bei den Nachspeisen ist vor allem Sakotis, der typische litauische Baumkuchen, bekannt.

Zu den typischen Speisen der Letten gehören graue Bohnen oder Erbsen mit Speck und Zwiebeln, aber auch wie in Litauen kleine mit Fleisch gefüllte Teigtaschen, die hier Prazinji genannt werden. Ein sehr beliebtes Gericht sind außerdem eingelegter Hering sowie Kartoffeln mit Biezpiens, einer Art Hüttenkäse. Kartoffeln spielen in der lettischen Küche eine große Rolle und werden generell als Beilage gereicht. Auch jegliches Gemüse ist eine beliebte Beilage. Es wird zur Erntezeit entweder eingekocht oder eingelegt. Sauer eingelegte Essiggurken sind zum Beispiel eine Spezialität in allen baltischen Ländern. Eine besondere Spezialität, die in Lettland zu Weihnachten gegessen wird, ist gekochter Schweinekopf mit Weihnachtserbsen. Ein weiteres Nationalgericht der Letten ist Putra. Dabei handelt es sich um gekochte Gerstengrütze, die kräftig mit Sauerrahm abgeschmeckt wird.

Bei den Getränken ist der russische Einfluss ebenfalls erkennbar, Wodka und Bier werden von den Balten gleichermaßen geliebt. Aber auch weitere hochprozentige Spezialitäten spielen eine Rolle: Balzams, ein lettischer Kräuterlikör, aus Kümmel oder Beeren gebrannte Schnäpse und der Honigwein Met.

Feiertage & Bräuche

Einer der schönsten Feiertage des Baltikums ist wohl der Mittsommer. In der Nacht vom 23. zum 24. Juni wird der längste Tag des Jahres gefeiert. Kurz vor Sonnenuntergang wird das riesige Johannesfeuer entzündet, es werden Blumenkränze geflochten und die Farnblüte gesucht, der in dieser Nacht eine zauberkräftige Wirkung zugeschrieben wird. Alle kommen zusammen, tanzen, singen, lachen und feiern ausgelassen die ganze Nacht hindurch.

Neben den Feiertagen Neujahr (01.01.), Ostern (beweglich), Tag der Arbeit (01.05.), Pfingsten (beweglich), und dem ersten (25.12.) und zweiten (26.12.) Weihnachtsfeiertag, welche in allen drei baltischen Staaten gleichermaßen bestehen, gibt es noch folgende länderspezifische Feriertage.

Estland
24.02. Unabhängigkeitstag
23.06. Tag des Sieges
20.08. Tag der erneuten Unabhängigkeit

Lettland
04.05. Tag der Unabhängigkeitserklärung
24.06. Tag des heiligen Johannes
18.11. Tag der Unabhängigkeit

Litauen
16.02. Tag der Wiedererlangung der Eigenstaatlichkeit
beweglich: Pfannkuchentag (Faschingsdienstag)
06.07. Tag des Staates
15.08. Maria Himmelfahrt
01.11. Allerheiligen
24.12. Heiligabend

Folkloristische Tanz- und Sängerfestivals haben im Baltikum eine lange Tradition und wurden sogar von der UNESCO als einzigartiges Kulturgut gewürdigt und 2008 zum Weltkulturerbe erklärt. Im Rahmen dieser besonderen Festivals, die alle fünf Jahre stattfinden, haben Sie die Möglichkeit, die größten Chöre der Welt auf einer Bühne z. B. in Riga oder Tallinn zu erleben. Das gemeinsame Singen hat im Baltikum eine jahrhundertelange Geschichte und die überlieferten Lieder und Tänze werden auch heute noch gerne aufgeführt - und das nicht nur anlässlich eines großen Festes.

Wissenswertes von A - Z

Alkohol
In Lettland ist das Trinken von Alkohol auf offener Straße ist verboten. Ausnahme hiervon bildet lediglich der Ausschank alkoholischer Getränke in Straßencafés etc.

Impfungen
Die Standardimpfungen sollten überprüft werden und vollständig sein. Von April bis Oktober kann es zur Übertragung der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) durch Zeckenbisse kommen. Bei Aufenthalt in dieser Zeit ist eine Impfung empfohlen. Bei Langzeitaufenthalt über vier Wochen oder besonderer Exposition ist auch eine Impfung gegen Hepatitis A und B sowie Tollwut angeraten.

In Lettland und Litauen entspricht die medizinische Versorgung nicht überall den deutschen Standards.

Stromspannung
230 V, ein Adapter ist nicht notwendig.

Sicherheit
Besonders in größeren Städten muss mit Kleinkriminalität gerechnet werden. In Lettland sollten Sie nur Taxis mit einem beleuchteten Taxischild auf dem Dach und einem speziellen gelben Nummernschilder beginnend mit den Buchstaben "TX" benutzen sowie Bars besuchen, die durch ein Gütesiegel des Rigaer Tourismusverbands als "touristfriendly" gekennzeichnet sind.

Trinkgelder
Taxifahrer, Kellner und Hotelangestellte sowie Reiseleiter und Gästeführer freuen sich über ein Trinkgeld für zufriedenstellende Leistungen (Anhaltspunkt: ca. 10 % der Kosten). Da die Gehälter in der Regel eher niedrig sind, ist das Trinkgeld oft eine wichtige Zusatzeinnahme.

Zahlungsmittel
Banken und einen Geldautomaten finden Sie überall in den Städten. Übliche Kreditkarten (Mastercard, Visa) werden in vielen Geschäften und Restaurants als Zahlungsmittel akzeptiert. Kreditkarten wie American Express und Diners Club werden nicht überall angenommen. In kleinen, familiengeführten Geschäften sollten Sie immer Bargeld bereithalten.

Kleines Wörterbuch

Deutsch Estnisch
Hallo Halloo, Tere, Hei
Guten Morgen Tere hommikust
Guten Abend Tere õhtust
Guten Tag Tere päevast
Tschüss Tere
Danke Aitäh
Vielen Dank Suur tänu
Entschuldigung Anna andeks
Ja/nein Jah/ Ei
Toilette tualettruum
Wie viel kostet das? Kui palju see maksab?

Kleines Wörterbuch

Deutsch Lettisch
Hallo Čau, Sveiki, Ei
Guten Morgen Labrīt
Guten Abend Labvakar
Guten Tag Labdien
Tschüss Atā, Čau
Danke Paldies, Pateicos
Vielen Dank Liels Paldies
Entschuldigung Atvainojiet
Ja/nein Jā/ Nē
Toilette tualete
Wie viel kostet das? Cik tas maksā?

Kleines Wörterbuch

Deutsch Litauisch
Hallo Labas
Guten Morgen Labas rytas
Guten Abend Labas vakaras
Guten Tag Laba diana
Tschüss Ade
Danke Dėkui, Ačiū
Vielen Dank labai ačiū
Entschuldigung Atsiprašau
Ja/nein Taip/ Ne
Toilette tualetas
Wie viel kostet das? Kiek tai kainuoja?

Reisebericht

Chronistinen Lisa und Bianca aus Dresden -  Die Bernsteine des Baltikums entdecken

Das Barockschloss Rundale versetzt Sie mit riesigen, filigran verzierten Deckengemälden in Staunen. In Vilnius schreiten Sie durch das Weltkulturerbe der Altstadt. Auf der Fährüberfahrt zur Kurischen Nehrung genießen Sie eine frische Ostsee-Brise.

Personen, die viel auf Reisen sind und immer neue Orte und Menschen sehen, zeichnen sich durch eine gewisse Lebensfrische aus, an der es denen mangelt, die jahrein, jahraus am selben Platz leben.

Diese Lebensfrische wollen wir natürlich auch bei unserer Baltikum-Rundreise weiter ausbauen und viel Freude in die Reisegruppe bringen. Wir freuen uns schon sehr hier täglich berichten zu können.