Die frühchristlichen orthodoxen Kirchen und Klöster Georgiens gehören zu den ältesten auf der ganzen Welt und schmiegen sich sanft an die Hänge des Kaukasus. In abgelegenen Dörfern kommen Sie einer sehr bodenständigen Kultur auf die Spur und erleben die einzigartige Vielfalt der Region. Bereits die Römer nannten den Kaukasus den „Berg der Völker“ – auch wenn der überwiegende Anteil der Bevölkerung heute von Georgiern gestellt wird, spricht man im Land mehr als 20 weitere Sprachen. Faszinierend sind auch die Naturparks des Landes. Am Kasbek, dem mit 5.047m achthöchsten Gipfels des Gebirges, können Sie auf Wanderungen versuchen den Ort zu finden, an dem Prometheus der griechischen Mythologie nach angekettet wurde. In Borjomi probieren Sie das weltberühmte Mineralwasser und an der Küste Adschariens relaxen Sie an den Stränden des Schwarzen Meeres. Erlebnisse dieser Art lassen sich am besten bei einer Rundreise durch Georgien erleben.

weiterlesen
1 Reise

Armenien, Georgien & Aserbaidschan.

Ärztlich begleitete Rundreise.
  • Inkl. Flug
  • 12-tägig
  • 4-Sterne-Hotels
  • Inkl. Vollpension
Frühbucher-Vorteil
Termine: Mai - Okt 2018
Reisecode: T7H002
p. P. ab 2.399 € 11 Nächte, Verpflegung lt. Ausschreibung, Doppelzimmer, bei Belegung mit 2 Personen, inkl. Flug

Rundreise durch Georgien: Die Geheimnisse des Kaukasus

Begeben Sie sich auf eine spannende Rundreise durch Georgien und seine Nachbarländer Armenien und Aserbaidschan. Innerhalb von zwölf Tagen haben Sie ausreichend Gelegenheit, um die uralte Kultur der Region kennenzulernen. Nach einem ersten Aufenthalt in Armenien geht es mit dem Bus über die Grenze nach Sadachlo und weiter in die pulsierende Hauptstadt Tiflis. Hier treffen sowjetische Monumentalarchitektur, postkommunistische Moderne und kaukasische Traditionen zusammen. Neben Zuckerbäckerfassaden und spiegelnden Glaswänden, finden sich historische Kirchen aus Naturstein. In Tiflis siedelten sich die ersten Bewohner übrigens aufgrund der heißen Quellen an. Der Geruch von schwefelhaltigem Wasser steigt Ihnen am ein oder anderen Ort in der Nase – natürlich vor allem in den Kurbädern der Stadt. Bei einem Spaziergang über die Kopfsteinpflastergassen der Altstadt können Sie außerdem in eine der vielen Vinotheken einkehren, die Ihnen die süßlichen Weine aus dem Kaukasus zum Verkosten anbieten. In unmittelbarer Nachbarschaft finden Sie eine Reihe an traditionsbewussten Restaurants mit fleischlastigen Spezialitäten wie würzigen Schaschlikspießen, den gefüllten Teigtaschen Chinkali und dem herzhaften Chatschapuri-Gebäck. So gestärkt lassen sich die Kunstwerke im Simon-Janashia-Nationalmuseum umso intensiver bewundern.

Streifzüge abseits der Hauptstadt

Eine Tagestour von Tiflis entfernt liegt Mzcheta, die historische Hauptstadt Georgiens. Von hier aus herrschten bis ins 6. Jahrhundert die Könige des Landes. Hoch in den Bergen thront das berühmte Dschwari-Kloster, dessen Grundmauern auf die frühchristliche Epoche zurückgehen. Faszinierend sind hier das uralte Gewölbe, die reichen Stuckarbeiten und die wertvollen Fresken. Der Legende nach soll hier das Gewand Christi aufbewahrt sein. Nachdem Sie Ihren Abend zur freien Verfügung in Tiflis verbracht haben, geht es am Morgen in eine der berühmtesten Weinanbauregionen Georgiens, nach Kachetien. Sie werden bei der Einfahrt in das Alazani-Tal sofort von den malerischen Weinhängen in ihren Bann gezogen. Bei einer einheimischen Bauernfamilie kehren Sie zum Essen ein und erfahren sogleich mehr über die typischen Tischsitten und Speisen auf dem Land. Darüber hinaus steht der Besuch der Alawerdi-Kathedrale und des Gutshofs Zinandali auf dem Programm. Letzterer gehört zu den prächtigsten Anwesen aus dem 19. Jahrhundert und wurde einst von der Adelsfamilie Tschawtschawadse bewohnt. Nur wenige Minuten von hier entfernt befindet sich das Weinanwesen der deutsch-georgischen Familie Schuchmann. Diese hat sich im idyllischen Dörfchen Kisiskhevi angesiedelt und produziert hier nach uralten Verfahrensweisen erstklassige Weine. Selbstverständlich können die edlen Tropfen sogleich probiert werden. Während einer kleinen Degustation erklärt Ihnen ein Mitarbeiter, was das Aroma von Georgiens Weinen ausmacht. Die Rundreise führt im Anschluss weiter nach Sighnaghi, eine ehemalige Königsresidenz, die für ihre bestens erhaltene Stadtmauer mit 23 Wehrtürmen bekannt ist. In der verwinkelten Altstadt bieten zahlreiche Händler ihre Töpfer- und Metallwaren, hausgemachte Weine und leckere Schaschliks an. Stadtbildprägend sind die zweistöckigen Häuser mit ihren auffälligen Holzbalkonen. In einem dieser Häuser werden Sie die Nacht verbringen, bevor es weiter ins islamisch geprägte Aserbaidschan geht.