Februar - März 2011

Eine Kreuzfahrt voller Temperament und Flair. Aus dieser Reisen erleben Sie Südamerika und verbringen vor und nach der Kreuzfahrt Zeit in Santiago de Chile und Buenos Aires. An Bord der Star Princess entdecken Sie einige der schönsten Länder.

Ihr Chronist

Steckbrief
Wohnort: Frankenau/Hessen
Alter: 52
Beruf: Seniorenreferentin
Hobbys: schwimmen, reisen, häkeln

Hallo liebe Leser,

ich möchte Ihnen von meiner Südamerika-Rundreise ab dem 20.02.2011 berichten. Mein Mann und ich sind schon sehr aufgeregt, obwohl es nicht die erste große Reise ist. Aber sie ist was ganz besonderes, weil man mehr als ein Land kennenlernt und das ganze mit dem Schiff bereist.

Ich hoffe ich kann Ihnen meine Eindrücke in meinem Blog nahe bringen, damit sie auch das Südamerika-Feeling spüren und vielleicht Lust auf solch Reise bekommen…

Ihre Renate

1. - 3. Tag: Santiago de Chile

In Santiago gab es viel zu sehen. Auf dem weg vom Flughafen konnten wir verfallene Wellblechhütten sowie moderne Wolkenkratzer sehen.

Ein Stopp während der Stadtrundfahrt zeigte uns einen großen Platz. Hier war auch das Regierungsgebäude. Auf dem Platz herrschte großes Polizeiaufgebot (siehe Bilder). Es wehten viele Fahnen rund um den Platz. Wachposten standen vor dem Torbogen des Regierungsgebäudes.

Nun konnten wir eine schwarze Limousine vorfahren sehen. Ein Herr stieg aus und ging zu den Passanten und begrüßte einige von ihnen mit Handschlag. Dann drehte er um und ging durch den Bogen. Es erklang eine Fanfare. Beim genaueren Hinsehen fiel der rote Teppich auf. Es war Sebastian Pinera. Die Meinung des Reiseleiters war „das habe ich noch nicht erlebt.“ Also extra für uns!

Der zweite Tag war für Einige sehr aufregend. Nachdem noch einige Besichtigungen erledigt waren, haben wir in der Markthalle zusammen zu Mittag gegessen. Der Rest des Tages stand zur freien Verfügung.

Leider hatten einige Mitreisenden Probleme mit den Taxis. Sie fuhren nicht so wie sie sollten. Und dann gibt es leider eine vom Hals gerissene Kette zu beklagen. Wiederum machten sich Einige auf den Weg zur Metro. Abenteuer pur.

Aber es gab nur hilfsbereite Chilenen. Fazit es wäre angebrachter gemeinsam mit dem Bus zurück zum Hotel zu fahren.

4. Tag: Valparaiso

Valparaiso ist eine Stadt in der die einfachen und armen Leute leben. Man nennt sie auch die Stadt der Treppen. Durch Ihre steile Hanglage sind viele Wege durch Treppen ersetzt worden. Zusätzlich gibt es noch 15 von über 30 Aufzügen. Dadurch sind wir schneller in höhere Teile gelangt. Den ersten Eindruck den wir von der Stadt bekamen war der, von ärmlichen kleinen Häusern. Je weiter wir in die Stadt kamen wurden die Häuser gepflegter und mit etwas Grün davor. In den nur etwas höher gelegenen Teil, bot sich ein toller Blick auf die Küste und unser Schiff, sowie alte aber sehr gepflegte Häuser.

Übergangslos gelangten wir in das Städtchen Vina del Mar. Wir sahen von Erdbeben zerstörte große Häuser, Spielkasino, gepflegte Anlagen, Villen, sowie eine Statue von den Osterinseln. Hier war eine andere Welt.

Am Hafen angelangt herrschte in meinen Augen großes Chaos. Riesige Mengen Koffer auf der einen Seite und auf der anderen Seite Menschenmassen, die aufs Schiff wollten. Ich war froh dem Trubel noch für knapp 2 Stunden zu entkommen, weil uns eine chilenische Familie noch eine kurze Zeit entführte. Zum Schluss: wir konnten in Ruhe einchecken und jeder hatte seinen Koffer bekommen.

5. - 6. Tag: Auf See

Es schaukelt so mächtig, dass man nur im Seemannsgang voran kommt.

Was ist an solchen Tagen eigentlich los? Man nimmt die Bordzeitung (deutsch!!!) und liest: Töpferkursus, Tanzstunden (Tango bei Seegang?), Obst schnitzen u. s. w..

Ich könnte auch Freiluftkino im Liegestuhl (mit dicker Decke) genießen (Amerikanischer Film).

Ich habe einen Spaziergang zum schönsten Pool gemacht. Es kamen 3 m hoher Fontänen heraus und der Pool ist seitdem leer.

Zu den Mahlzeiten setzt man sich an einen „ shake hand desk“. Es sind dann Leute am Tisch, mit denen man sich garantiert nur mit Händen und Füßen unterhält. Es kann sehr lustig werden.

Am Abend ist der Champagner-Wasserfall mit Kapitän.

Fazit:
„Eine Seefahrt die ist lustig“.

7. Tag: Punta Arenas

Endlich mal wieder an Land!

Punta Arenas liegt im Süden Chiles an der Magellanstraße. Die Stadt hat über 100.000 Einwohner. Sie wurde im 19. Jahrhundert als Sträflingskolonie gegründet. Die Kultur wird von vielen Einflüssen geprägt, von Portugal und England.

Es gibt hier eine deutsche Schule mit 700 Schülern. Unsere nette Begleiterin Ursula unterrichtet an dieser Schule Deutsch.

Den ersten Stop hatten wir für einen Museumsbesuch. Hier wurden uns die Lebensgewohnheiten der verschiedenen Indianerstämme näher gebracht. Es war sehr interessant, aber zu wenig Zeit.

Nächster Stop war am Zentralfriedhof. Hier fand ich viele Gräber mit deutschen Namen. Die unterschiedlichsten Grabformen (Nischengräber, Mausoleen u. s. w.) sind hier vorhanden. Gepflegte Zypressen rundeten das Bild ab. Diese Gräber haben mit den deutschen Gräbern etwas gemeinsam. Auch hier werden Stiefmütterchen gepflanzt.

Am Nachmittag ging die Tour zu den Magellanpinguinen. Auf dem Weg dorthin waren wir gespannt wie viele von ihnen noch da waren. Ein Gruppe von etwa 25 Tieren zeigte sich. Auf dem Rückweg zeigten sich noch Schopfkarakaras, Condors und 3 Nandus.

Das Tenderboot brachte alle wieder zurück zum Schiff.

8. Tag: Ushuaia

Buenos Dias Argentina! Oder herzlich willkommen in Argentinien!

Die am Beagle- Kanal gelegene Hafenstadt Ushuaia ist die Hauptstadt des  argentinischen Teils von Feuerland und gilt als die südlichste Stadt der Erde.

Die direkt am Hafen gelegene Stadt, ist eine unruhige Stadt. In den unterschiedlichen Geschäften war es sehr teuer. Die  Waren werden von weither angefahren. Giftshops, Internetcafés, urige kleine Cafés und exklusive Läden reihen sich an einander. Teilweise erinnern die Straßen an San Francisco (es fehlen nur die Cablecars).

Auch der Ausflug zum Tierra del Fuego National Park sollte einfach dazu gehöhren. Nur 20 km entfernt bietet er tolle Blicke auf Seen und Berge. Hier sagen sich sinnbildlich Fuchs und Hase „gute Nacht“.

Aus Chile wurden die Hasen mitgebracht. Diese wurden bald zur Plage, also wurden Füchse ausgesetzt. Beide konnte man ganz nahe erleben. Auch Biber sind zur Plage geworden und zerstören die Wälder. Maggelangänse und Falken waren auch zu sehen.

Wieder am Hafen angekommen wurden wir schon erwartet. Gleich nach der Ankunft hieß es "Leinen los".

9. Tag: Kap Hoorn

Weck up calling 6.30 am pleace!

Das war eigentlich unnötig. Um 7 Uhr auf Deck 15 noch den besten Platz ergattern? Aber zu dieser Uhrzeit war die Reeling schon stark besetzt.

Bei ruhiger See und leichter Brise fuhr die Star Princess mit Kapitän William Kent am Ruder ganz langsam ans Kap Horn.

Plötzlich kam starker Wind auf. Das kann doch die Passagiere nicht erschüttern.

Als die Princess einmal um das Kap geschippert war, hatte sich der Sturm beruhigt. Kormorane und Albatrosse begleiteten uns ein Stück. „Sie sind nur bei ruhigem Wetter hier“, bemerkte der Kapitän.

Nach dem die Princess ein paar Knoten schneller unterwegs war, konnte sich jetzt jeder den Kaffee schmecken lassen. Was hatten wir wieder mal Glück mit dem Wetter.

Für den Rest des Tages war das Thema Kap Hoorn Gesprächsthema Nr. 1.

10. Tag: Falklandinseln (Stanley)

Wenn man Falkland hört, denkt man an den Falklandkrieg. Damit verbindet man England und die Queen. Was findet man davon auf den Inseln? Die Autos fahren auf der anderen Seite, rote Telefonzellen, Briefkästen mit Krone und hier wird offiziell mit dem Falkland Pfund bezahlt. An den Krieg erinnern noch einige Kanonen sowie Schilder, die auf Landminen hinweisen. Auf dem Friedhof steht ein Totempfahl. Dieser wurde ursprünglich 1982 von britischen Soldaten errichtet. Er zeigt die Richtung zur Heimat. Heute hat der Pfahl Schilder, die in alle Richtungen der Welt zeigen.

Die Häuser hier sind klein. Es gibt 3 Kirchen. Angrenzend an die Whalbone Arche steht ein Bogen aus den Kieferknochen zweier Blauwale. 1933 wurde er zur Jahrhundertfeier der britischen Verwaltung der Inseln errichtet.

Außerdem gibt es auch hier Pinguine zu sehen. Es sind zu dieser Zeit nur noch wenige. Warum? Nicht weil sie ausgestorben sind, sondern noch einige von ihnen in der Mauser sind und sie deshalb an Land bleiben.

Mein Tipp:
Machen sie den Ausflug mit den am Hafen angebotenen Privattouren (günstiger und mehr Zeit).

11. - 12. Tag: Seetage

13. Tag: Buenos Aires

Die argentinische Hauptstadt Buenos Aires, 1536 gegründet, liegt am Rio de la Plata, an der Ostküste des südamerikanischen Kontinents.

Im 20. Jahrhundert wurde die Stadt grundlegend modernisiert, dadurch gibt es nur noch wenige bedeutende historische Gebäude. Eine der wenigen Ausnahmen ist die riesige Kathedrale, die im 18.Jahrhundert errichtet wurde. San Martin, der Befreier Argentiniens, liegt hier begraben.

Was haben wir auf unserer Citytour gesehen?

Vom Hafen aus ging die Tour los. Unser Busfahrer steuerte uns sicher durch die verschiedenen Stadtteile. Immer wenn man dachte man könnte mal schnell ein Foto schießen, war mindestens ein Baum im Weg. Also ist Buenos Aires eine sehr grüne Stadt. Der Weg führte an dem Botschaftsviertel vorbei bis zum Zentralfriedhof.

Hier haben wir das Mausoleum von Evita Peron gesehen (don’t cry for me Argentina). Sie hat sich für die Hemdlosen (Armen) eingesetzt und starb 33-jährig.

Die Tour ging weiter zur Kathedrale. Hier war leider nur ein kurzer Stop. Wir hatten auf dem Friedhof zu lange anstehen müssen. Der letzte Stop bescherte uns kleine Gassen und argentinische Live Musik. Der Citydrive war einfach zu kurz für die Weltstadt. Aber es war ein schöener Ausflug. Und Sie überzeugen sich selber.

Heute Abend verlassen wir Argentinien und legen in Montevideo an.

Bis dann

14. Tag: Montevideo und Ranch

Uruguay liegt zwischen Brasilien und Argentinien und ist das zweitkleinste Land Südamerikas. Über die Hälfte der 3 Millionen Einwohner des Landes wohnen in der Hauptstadt Montevideo, die an Uruguays südlichstem Punkt am Rio de la Plata liegt.

Über den Namen gibt es zwei Deutungen: Ein Matrose soll vom Mastkorb eines Schiffes gerufen haben „Video Monte“, ich sehe einen Berg, die zweite Version soll von spanischen Seekarten herrühren - Monte VI d.e.o. (der 6. Berg von Ost nach West).

Wir hatten uns einer englisch sprechenden Gruppe angeschlossen (nicht alle Ausflüge sind Deutsch) und haben deswegen sehr wenig verstanden. Es war Sonntagmorgen und daher nicht so viel Verkehr. Einige Stopps zum Bilder machen wurden eingelegt. Nach dem Citydrive wurde die Ranch la Rabida ( www.larabida.com.uy) etwas außerhalb angefahren.

Hier erwarteten uns schon einiger Reiter. Eine Treckerfahrt führte uns durch die riesigen Bohnen- und Maisfelder bis ans Ufer vom Rio de la Plata mit seinem schönem Strand und Steilküste.

Der Rio de la Plata ist der breitete Fluss der Welt. Man kann kein gegenüberliegendes Ufer erblicken und das Wasser hat eine braune Farbe. Zum Weiteren gab es auf der Farm Essen und Trinken, Folklore, Reiten und Kuhreiten (Fell hinterm Pferd). Sogar an einer Schafschur konnte man sich beteiligen. Eigentlich war der Ausflug zu teuer aber dennoch schön.

15. - 16. Tag: Partytime und Papierkrieg

Der Montag fing ganz ruhig an. Kein Wetter zum Sonnen, weil es zu windig war.

Also mit der Handarbeit in das Café setzen. Es dauert nicht lange und es wird mir auf die Nadel geschaut und Interesse gezeigt. Einige Damen aus Spanien versuchten sich mit mir zu unterhalten. Es ging sogar soweit, dass die Anleitung kopiert wurde. Eine Japanerin gab nicht eher Ruhe, bis sie von mir etwas bekam.

Am Abend viel die Entscheidung schwer. Musik der 60er (Britisch), Beatles, Queens usw.. Sehr schön aber viel zu laut. Das Bordtheater war überlaufen. Am anderen Ende des Schiffes, ganz oben auf Deck 17 Skywalker, gab es ABBA. Und im Plazza gab es live Tanzmusik.

Also blieben wir im Plazza (ATRIUM), um einen Sitzplatz für die Party zu bekommen. Die Party fing erst um 11.20 pm an. Es regnete 100 Luftballons (ein Bild zeigt das Atrium im Normalzustand).

Am nächsten Morgen lief eine Info zum Papierkram. Es trafen sich alle deutschsprachigen Passagiere. Es mussten Ausreiseanträge, Zollpapiere usw. ausgefüllt werden. Gemeinsam geht es besser.

17. - 18. Tag: Rio de Janeiro

Um 4.00 Uhr morgens legte die Princess Star im Hafen von Rio de Janeiro an. Um 7.30 Uhr mussten wir unsere Ausreiseanträge vorlegen. Es gab mal wieder einen neuen Stempel im Reisepass, leider gab es keinen von Uruguay. Dann hieß es warten. Endlich wurde Orange 7 aufgerufen und unsere Gruppe konnte das Schiff verlassen (leider). Unsere Koffer standen dank der verschieden farbigen Kofferanhänger fein geordnet zum Abholen parat (sehr gute Logistik).

Marlies, unsere Reisebegleiterin für Rio, holte uns ab und brachte uns zum Bus. Da es noch viel zu früh zum Einchecken im Hotel war, hat sie kurzer Hand umgeplant.

Wir sind zum Zuckerhut gefahren. Wir hatten eine gute Aussicht auf einen Teil von Rio. Nur auf den Corocovado war die Sicht wegen Nebel schlecht. Auf der Stadtrundfahrt haben wir noch einige abgestellte Wagen vom Karnevalsumzug (Vorabend) sehen können. Am großen Fußballstadion haben wir einen Stopp eingelegt. Zu besichtigen war es nicht, weil es für die WM umgebaut wird.

Wir bekamen die vielen Gesichter von Rio zu sehen. Marlies erzählte uns auch einiges zur Geschichte von Rio.

Beeindruckt waren wir auch von der riesigen katholischen Kirche. Sie sieht ungefähr wie ein Dreieck aus Beton aus. Vier Fensterstreifen aus bunten Glas führten zur Decke. Dort bildeten sie ein Kreuz. 25.000 Menschen haben hier Platz. Es wird hier ein Gottesdienst in der Woche gehalten. Die Kirche erinnert mich an die „new Kathedral“ von San Francisco.

Im Hotel angekommen waren leider Einige mit ihren Zimmer nicht zufrieden, weil sie sehr klein waren. Warum werden Unterschiede gemacht?

19. Tag: Abschlussbericht

Der Rückflug verlief fast ohne Probleme.

Es gibt auf dem Schiff noch sehr viel zu erkunden. Ich habe längst nicht alles Sehenswerte beschrieben. Interessierte Leser sollen das Schiff selber erkunden.

Vom Internet an Bord darf sich keiner große Hoffnung machen. Es ist viel zu teuer und zu langsam.

Die Reiseleiter haben alle sehr gut deutsch gesprochen und haben sehr viel erklärt. Die Tagesausflüge waren in den meisten Fällen auch auf Deutsch. Informationen kann man sich über die Reederei holen. Wer Lust hat kann auch im Internet kurze Videos anschauen und die Ausflüge vorher reservieren.

Leider waren in Rio de Janeiro die Hotelzimmer sehr unterschiedlich und deshalb einige Gäste verärgert.

Ich kann aber diese Reise weiter empfehlen.

Ich hoffe, ich habe einigen von Ihnen Lust auf diese Reise machen können.

Ihr Schiff der Luxusklasse: Star Princess

Die Star Princess gehört zu den modernsten Kreuzfahrtschiffen der Welt. Das 290 m lange Luxusschiff verfügt über ein in 4 Poolbereiche unterteiltes Sonnendeck mit einer Vielzahl an Swimming- und Whirlpools, Sonnenliegen und -stühlen. Auch kulinarisch setzt die Star Princess Maßstäbe auf den Weltmeeren. So können Sie zeitlich ungebunden im Da Vinci und Michelangelo Restaurant ganz individuell speisen. Spezialitäten werden Ihnen im Sabatini’s, einem italienischen Restaurant, und im Sterling Steakhouse serviert (gegen Gebühr). Unterhaltung der Spitzenklasse erleben Sie mehrmals wöchentlich im Princess Theater. Natürlich verfügt die Star Princess auch über einen großzügigen Fitness- und Wellnessbereich, ein Kasino, eine Shopping Galerie, Disco und vieles mehr.

Ihre Kabine

Alle Kabinen (min. 1 Vollzahler/max. 2 Vollzahler) sind ausgestattet mit Dusche/WC, TV, Safe, Kleiderschrank, Minikühlschrank und 2 unteren Betten, die zu einem Doppelbett zusammengestellt werden können.

Die Innenkabinen bieten eine Größe von ca. 15 m² und sind mindestens auf Deck 5.

Die Außenkabinen (15 m²) besitzen zusätzlich ein Panoramafenster und sind mindestens auf Deck 5.

Die Balkonkabinen verfügen außerdem über einen privaten Balkon und sind ca. 21 m² groß (inklusive Balkon) und befinden sich mindestens auf Deck 11.

Die Balkonkabinen Typ A verfügen außerdem über einen privaten Balkon und sind ca. 21 m² groß (inklusive Balkon) und befinden sich mindestens auf Deck 11.

Verpflegung an Bord

Frühstück, Vormittagssnack, Mittagessen, Nachmittagstee, Abendessen, nächtliches Mini-Buffet sowie zwischenzeitlich kleine Snacks, Eis, Pizzeria, Kaffee, Tee und Wasser im Selbstbedienungsbereich (im Restaurant sind Wasser, Tee, Kaffee und Eistee inklusive).

Ihr Kreuzfahrtschiff - Star Princess

Ihr Schiff der Luxusklasse: Star Princess
Die Star Princess gehört zu den modernsten Kreuzfahrtschiffen der Welt. Das 290 m lange Luxusschiff verfügt über ein in 4 Poolbereiche unterteiltes Sonnendeck mit einer Vielzahl an Swimming- und Whirlpools, Sonnenliegen und -stühlen. Auch kulinarisch setzt die Star Princess Maßstäbe auf den Weltmeeren. So können Sie zeitlich ungebunden im Da Vinci und Michelangelo Restaurant ganz individuell speisen. Spezialitäten werden Ihnen im Sabatini’s, einem italienischen Restaurant, und im Sterling Steakhouse serviert (gegen Gebühr). Unterhaltung der Spitzenklasse erleben Sie mehrmals wöchentlich im Princess Theater. Natürlich verfügt die Star Princess auch über einen großzügigen Fitness- und Wellnessbereich, ein Kasino, eine Shopping Galerie, Disco und vieles mehr.

Ihre Kabine
Alle Kabinen (min. 1 Vollzahler/max. 2 Vollzahler) sind ausgestattet mit Dusche/WC, TV, Safe, Kleiderschrank, Minikühlschrank und 2 unteren Betten, die zu einem Doppelbett zusammengestellt werden können. Die Innenkabinen bieten eine Größe von ca. 15 m² und sind mindestens auf Deck 5. Die Außenkabinen (15 m²) besitzen zusätzlich ein Panoramafenster und sind mindestens auf Deck 5. Die Balkonkabinen verfügen außerdem über einen privaten Balkon und sind ca. 21 m² groß (inklusive Balkon) und befinden sich mindestens auf Deck 11. Die Balkonkabinen Typ A verfügen außerdem über einen privaten Balkon und sind ca. 21 m² groß (inklusive Balkon) und befinden sich mindestens auf Deck 11.

Verpflegung an Bord
Frühstück, Vormittagssnack, Mittagessen, Nachmittagstee, Abendessen, nächtliches Mini-Buffet sowie zwischenzeitlich kleine Snacks, Eis, Pizzeria, Kaffee, Tee und Wasser im Selbstbedienungsbereich (im Restaurant sind Wasser, Tee, Kaffee und Eistee inklusive).

Ihr Reiseverlauf

Genießen Sie auf dieser Reise das Flair Südamerikas und verbringen Sie vor und nach der Kreuzfahrt Zeit in Santiago de Chile und Buenos Aires. Auf der Star Princess können Sie sich hervorragend im Wellnessbereich entspannen, im Fitnesscenter auspowern, im Theater unterhalten oder in einem der zahlreichen Restaurants Ihren Gaumen verwöhnen lassen. Ganz egal wofür Sie sich entscheiden, dieser Urlaub wird Sie begeistern.

1. Tag: Anreise
Flug von Deutschland nach Santiago de Chile

2. Tag: Santiago de Chile
Ankunft und Transfer zum Hotel

3. Tag: Santiago de Chile
Vormittag: halbtägige Stadtrundfahrt, Rest des Tages zur freien Verfügung

4. Tag: Santiago de Chile
Transfer zum Hafen von Valparaiso, Einschiffung auf die Star Princess

5. - 6. Tag: Erholung auf See

7. Tag: Punta Arenas (Chile)

8. Tag: Ushuaia (Argentinien)

9. Tag: Kap Hoorn (Chile)

10. Tag: Stanley (Falklandinseln).

11. - 12. Tag: Erholung auf See

13. Tag: Buenos Aires (Argentinien)

14. Tag Montevideo (Uruguay)

15. - 16. Tag: Erholung auf See

17. Tag: Rio de Janeiro (Brasilien)
Ausschiffung und Transfer zum Hotel

18. Tag: Rio de Janeiro (Brasilien)
Vormittag: Stadtrundfahrt, Rest des Tages zur freien Verfügung

19. Tag: Rio de Janeiro (Brasilien)
Tag zu freien Verfügung, Transfer zum Flughafen, Rückflug nach Deutschland