Das nördlich gelegene Land mit seiner unberührten Natur und den modernen Städten fasziniert im Sommer wie im Winter. Architektonische Vielfalt, Museen, Design und Festivals dominieren in Städten wie Helsinki oder Turku. Im Gegensatz dazu steht die scheinbar endlose Weite Lapplands; hier leben mehr Rentiere als Menschen.

So kontrastreich sich die Städte und das Umland gegenüberstehen, so unterschiedlich präsentiert sich Finnland auch im Sommer und im Winter. Die Seen und grünen Landschaften verwandeln sich in eine glitzernde Schneelandschaft. Während im Sommer die Sonne kaum untergeht, erscheint sie im Winter lange Zeit gar nicht. Dabei gibt es ein starkes Nord-Süd-Gefälle. Während der südliche Teil im Winter 6 Stunden Sonne am Tag bekommt, ist sie im Norden gar nicht zu sehen.

Impressionen von Finnland

Nordlichter, Sauna, unberührte Natur – all‘ das ist typisch für Finnland, das Land der Mitternachtssonne. Unternehmen Sie einen Streifzug durch die Wälder zum Beeren und Pilze sammeln. Oder wie wäre es mit einer Kanutour auf einem der kristallklaren Seen? Die Finnen sind draußen zu Hause. Testen Sie das finnische Lebensgefühl:
 Finnland: Kultur

Ziehen Sie sich warm an, denn ungefähr die Hälfte des Jahres ist Winter in Finnland. Genießen Sie die atemberaubende Schneelandschaft. Die zahlreichen Outdoor-Aktivitäten reichen von Skifahren und Eislaufen über Fahrten mit dem Motorschlitten bis hin zu Husky-Safaris. Haben Sie schon einmal einen Hundeschlitten gelenkt? Probieren Sie es aus:
 Finnland: Winterimpressionen

Die finnische Metropole lässt sich wunderbar zu Fuß erkunden. Die großen Parks der grünen Stadt und die Inseln vor der Küste bilden ein tolles Kontrastprogramm zu Architektur und Shopping. In Helsinki ist jeden Tag etwas los: Rockkonzert oder klassische Cocktailbar? Von einem Club zum nächsten ist es nur ein Katzensprung. Lassen Sie sich vom entspannten Rhythmus der Stadt anstecken:
 Finnland: Helsinki

10 Highlights, die Finnland so besonders machen

✔ Weltbester Ort für alle Fans der Nordlichter
✔ Mehr Wald und Wasser als überall sonst in Europa
✔ Der einzig wahre Weihnachtsmann
✔ Der beste Ort zum Skifahren
✔ Die sauberste Luft
✔ Das einzige Midnight Sun Film Festival
✔ Die verrücktesten Events
✔ Der größte Archipel der Welt
✔ Das Jedermannsrecht
✔ Die wunderschöne Hauptstadt Helsinki

Steckbrief

Fläche
338.435 km²

Einwohnerzahl
5.491.817 (Stand Mai 2016)

Bevölkerungsdichte
16,23 Einwohner pro km²

Amtssprache
Finnisch & Schwedisch

Staatsform
Parlamentarische Republik

Hauptstadt
Helsinki

Geographie
Finnland befindet sich im Norden Europas. Im Osten grenzt es an Russland, im Norden an Norwegen und im Nordwesten befindet sich die Grenze zu Schweden. In Finnland dominieren die Wälder, sie nehmen rund 86% der Landesfläche ein.

Telefonvorwahl
+358

Domainendung
.fi

Währung
Euro

Zeitzone
UTC: +02 (Osteuropäische Zeit)

Nationalhymne
Maamme (finnisch) oder Vart Iland (schwedisch)

Klima, Wetter & Reisezeit

Das finnische Klima zählt zu den kalt gemäßigten Klimazonen. Dabei nehmen zwei Klimazonen Einfluss auf das Wetter in Finnland. Zum einen durch ein eher maritimes Klima im Westen und Südwesten, zum anderen durch ein kontinental Klima im Osten und Norden. Die Sommer sind überwiegend mild und es werden Temperaturen bis zu 20 Grad erreicht. Je weiter man nach Norden kommt, desto mehr nehmen die Temperaturen ab. Für aktive Naturerlebnisse ist der Sommer die idealste Reisezeit. Für Skiurlauber ist der Zeitraum von November bis April am geeignetsten. Ein besonderes Highlight ist aber die Reisezeit von Dezember bis April, vor allem in Lappland hat man die Möglichkeit, die Nordlichter zu bestaunen.

Städte & Regionen

Helsinki

Helsinki (finnisch, auf Schwedisch Helsinfors) ist die Hauptstadt Finnlands. In der Stadt leben rund 630.000 Einwohner. Offiziell werden zwei Sprachen gesprochen, schwedisch wird jedoch von nur ca. sechs Prozent der Einwohner gesprochen. Helsinki liegt im Süden von Finnland und präsentiert sich als lebendige Metropole. Die Sehenswürdigkeiten sind gut zu Fuß zu erreichen und es gibt zahlreiche kulturelle und architektonische Highlights, aber auch Grünflächen und Seen.

Suomenlinna

Die Inseln von Suomenlinna befinden sich ca. 15 Minuten von Helsinki entfernt. Der ehemalige Marinestützpunkt geht auf das 18. Jahrhundert zurück und ist eine der größten Seefestungen der Welt. Die Festung gehört zum UNESO-Weltkulturerbe und erstreckt sich über mehrere Inseln und Ebenen, der schwedische Name lautet "Sveaborg", der finnische "Viapori". In der Vergangenheit diente die Festung sowohl Finnland, Schweden als auch Russland als Verteidigungsanlage.

Porvoo

Porvoo ist die zweitälteste Stadt Finnlands und wurde vor ca. 800 Jahren gegründet. Die Stadt befindet sich ca. 50 Kilometer östlich von Helsinki. Bezeichnend für die Stadt ist die historische Altstadt mit den kleinen Gassen. Kennzeichnend sind die roten Holzhäuser am Ufer. Die rote Farbe wurde zu Ehren des schwedischen Königs Gustav III gewählt. Damals dienten die Holzhäuser als Lagergebäude für Waren und Erzeugnisse.

Turku

Die einst bedeutendste Stadt Finnlands befindet sich an der Südwestküste des Landes. Die Stadt wurde im Jahr 1827 bei einem Großbrand grundlegend zerstört. Der Wiederaufbau basierte auf einem völlig neuen Bebauungsplan, der vom Architekten Carl Ludwig Engel angefertigt wurde. Die sogenannten sieben Hügel von Turku wurden in Engels Bebauungsplan aufgeführt und somit trägt Turku bis heute den Titel "Stadt der sieben Hügel". Der Fluss Auroa fließt durch die Stadt; an dessen Ufer sich zahlreiche Restaurants und Cafés befinden. Besonderes Kennzeichen von Turku und wichtigstes religiöses Gebäude Finnlands ist die Domkirche.

Tampere

Tampere ist die drittgrößte Stadt Finnlands und liegt in nördlicher Richtung. Ursprüngliche Architektur und innovative Stadtentwicklung vereinen sich in dieser Stadt. Trotz der Moderne lässt sich die industrielle Vergangenheit noch deutlich erkennen. Neben der wirtschaftlichen Bedeutung liegt der Fokus auch auf einem breiten kulturellen Spektrum. In der Stadt finden sich historische Sammlungen, das Kulturzentrum und das Musiktheater.

Torrasieppi
Das kleine Hüttendorf Torrasieppi befindet sich neben dem Pallas-Yllästunturi Nationalpark. Flora und Fauna stehen in dieser Gegend im Vordergrund. Die älteste Rentierfarm aus dem Jahr 1847 befindet sich in Torrasieppi. Die Hütten sind aus Holz gefertigt, am See befindet sich eine klassische, finnische Sauna. Neben den Rentieren stehen die Huskys als Nutztiere für die Region. Die Tiere ziehen den Schlitten durch den hohen Schnee und sind oft das effizienteste Fortbewegungsmittel.

Äkäslompolo
Der Ort Äkäslompolo gehört zur Gemeinde Kolari und liegt im Norden Finnlands. Das Skigebiet Yllästunturi kann von hier aus bequem erreicht werden. Landschaftlich dominieren bewaldete Berge.

Schneedorf in Lainio

In den Wintermonaten ist ausreichend Material für eine Kunstausstellung aus kristallklarem Eis vorhanden. Neben den detailreichen Kunstwerken finden sich in dem Schneedorf Unterkünfte, Eis-Restaurants und Bars. Auch die Kirche in Lainio ist aus Eis gefertigt, sowohl das Gebäude selbst als auch die Inneneinrichtung wie Altar oder Taufbecken.

Lappland

Lappland bildet die nördlichste und ursprünglichste Provinz Finnlands. Der größte Teil Lapplands befindet sich über dem Polarkreis. Das charakteristischste Tier der Provinz ist das Rentier, in Lappland leben mehr Rentiere als Menschen. Die Tiere sind ideal auf die rauen Bedingungen im Winter angepasst und werden auch als domestiziertes Nutztier gehalten. Die ursprüngliche Bevölkerung Lapplands ist das Volk der Samen, sie haben eine eigene Sprache, zudem gehen auf sie ursprüngliche Riten zurück. In Finnland leben heute rund 6.000 - 7.000 Samen, von denen rund 4.000 in Lappland wohnen. Im Sommer wie auch im Winter ist Lappland eine beindruckende Region. Im Sommer lädt die Weite der Natur zum Wandern, Fischen oder Kajak fahren ein. Die Sonne lässt diese Ebene in prächtigen Farben strahlen. Im Winter hingegen dominiert die Dunkelheit der Polarnächte. In dieser Zeit besteht die Möglichkeit, die bekannten Polarlichter zu sehen, die am Himmel zu tanzen scheinen. Neben dem Naturschauspiel hält Lappland zahlreiche Möglichkeiten zum Skifahren bereit. Im lappländischen Levi findet sich das zweitgrößte Skizentrum Finnlands.

Polarlichter

Die Polarlichter oder auch Nordlichter (lat. Aurora Borealis) sind eine beeindruckende Naturerscheinung, die sich vor allem in Lappland beobachten lässt. Zwischen September und März stehen die Chancen sehr gut, die tanzenden Farben am Himmel zu erblicken. Das Farbenspiel aus meist grün-gelblichen bis hin zu rötlichen Lichtern entsteht durch atmosphärische Gase, die von den Solarwinden in Bewegung gesetzt werden.

Flora & Fauna

Finnland steht für eine wunderschöne und abwechslungsreiche Natur, im Sommer wie im Winter. Die Wälder sind überwiegend mit Nadelbäumen wie der Kiefer oder der Fichte bewachsen. Entlang der Südwestküste finden sich auch Laub- und Mischwälder. Vom Süden bis hin in den hohen Norden Lapplands findet man die Birke. Neben Moosen und Flechten finden sich in den Wäldern auch unterschiedliche Beerensorten wie die Blaubeere, die Erdbeere, die Johannisbeere, die Preiselbeere oder die Moltebeere. Von Norden nach Süden verändert sich die Vegetation dabei deutlich, es wird in drei verschiedene Vegetationszonen unterschieden.

Die beiden bekanntesten Tiere Finnlands sind Elche und Rentiere. Heute leben rund 200.000 Rentiere in freier Wildbahn. Weitere Wildtiere sind Fuchs, Vielfraß, Marder und Biber. Ein besonders scheues und seltenes Tier ist der Eurasische Luchs, von dem rund 1.500 Exemplare in Finnland beheimatet sind. Die meisten leben in dem Grenzgebiet zu Russland, weiter im Norden leben auch größere Raubtiere wie der Braunbär oder Wölfe.

In den Weiten Finnlands sind rund 430 Vogelarten beheimatet, zu ihnen zählen die Schneeeule oder auch das Schneehuhn. Der Singschwan ist der Nationalvogel des Landes und findet sich sowohl auf der Ein-Euro-Münze als auch in zahlreichen Mythen wieder. In den vielen Seen des Landes tummeln sich ca. 70 Fischarten, viele von ihnen sind zum Verzehr geeignet.

Sprache

Die beiden Amtssprachen in Finnland sind finnisch und schwedisch. Die Menschen, die in Finnland leben und schwedisch sprechen, werden als "Finnlandschweden“ bezeichnet. Noch bis Mitte des 19. Jahrhunderts war Schwedisch die Sprache des öffentlichen Lebens. So wurde auch die finnische Nationalhymne zunächst auf Schwedisch verfasst. Finnisch ist seit 1892 die zweite Amtssprache des Landes. Die Sprache ist eng mit dem Ungarischen und auch dem Estnischen verwandt.

Kleines Wörterbuch

Deutsch Finnisch
Hallo Hei
Guten Morgen Hyvää huomenta
Guten Abend Hyvää iltaa
Guten Tag Hyvää päivää
Tschüss Hei Hei/Hei sitten
Danke Kiitos
Vielen Dank Paljon kiitoksia
Entschuldigung Anteeksi
Ja/nein Kyllä/ Ei
Toilette käymälä
Wie viel kostet das? Paljonko se maksaa?

Religion

In der finnischen Verfassung wird das Land als konfessionsloser Staat bezeichnet. Die meisten Menschen sind Mitglied der evangelisch-lutherischen Kirche, gefolgt von der finnisch-orthodoxen. In den Schulen besteht die Wahlmöglichkeit zwischen den Fächern Religion und Ethik.

Kultur und Geschichte

Denkt man an Finnland, so denkt man an eine weitläufige Natur. Nicht umsonst wird Finnland auch als Land der tausend Seen bezeichnet. In keinem anderen Land gibt es so viele Seen. Die Menschen verbringen vor allem die Sommer in der Natur, gehen fischen, wandern, Pilze sammeln und lassen den Tag in der Sauna ausklingen. Wie konserviert scheint die Kultur im hohen Norden von Lappland. So lebt das halbnomadische Volk der Sami zum Teil noch heute als Rentier-Hirten.

Neben der Ursprünglichkeit findet sich der Einfluss aus Ost und West in den Städten wieder. Architektur, Kultur, aber auch die Sprache sind Zeugen der Vergangenheit, in der sowohl Schweden als auch Russland ihren Einfluss ausübten. Der fast hundertjährige Einfluss der Russen lässt sich vor allem in der Architektur Helsinkis nachvollziehen. Einige Viertel erinnern stark an Sankt Petersburg oder Moskau.

Trotz der Dominanz der beiden Nachbarn finden sich in Finnland auch traditionell finnische Bräuche, Rituale und Traditionen wieder. Die wohl bekannteste und auch älteste Tradition ist die der finnischen Sauna. Zu nahezu jedem Haus gehört eine eigene Sauna. Sie ist in ganz Finnland vertreten und bildet, in der Vergangenheit noch stärker als heute, ein zentrales Element des finnischen Soziallebens. Die klassische finnische Sauna kommt dabei ganz ohne Aromaöle aus. In öffentlichen Saunen sind Männer und Frauen immer getrennt, im Familienkreis wird die private Sauna auch gemischt besucht.

Feiertage, Bräuche und Mythologie

Feiertage und Bräuche haben in Finnland eine besondere Bedeutung, dabei spielt es keine Rolle, ob sie auf die Sommer- oder Wintermonate fallen.

Zum Juhannus, dem Mittsommerfest, schmücken die Finnen ihre Haustüren und Boote mit Birkenästen und heißen so jeden Gast willkommen. Mittsommer findet am Samstag zwischen dem 20. und 26. Juni statt und ist ursprünglich ein heidnisches Fest. Der heidnische Ursprungsname lautet Ukon juhla, benannt nach dem Gott Ukko.

Die vorweihnachtliche Zeit setzt bereits Anfang November ein. Die Sonne zeigt sich nur noch selten, in den nördlichen Teilen ist sie gar nicht mehr zu sehen. Dieser Zeit wird mit Musik, Tanz, Weihnachtsbeleuchtung und weihnachtlichen Partys entgegengewirkt. Das traditionelle Getränk ist der Glögi, die finnische Variante des Glühweins. Sogar der Weihnachtsmann lässt sich schon im November auf der einen oder anderen Party blicken.

Der 6. Dezember hat für die Finnen eine besondere Bedeutung, dieser Tag ist Itsenäisyyspäivä, der Unabhängigkeitstag. Familie und Freunde kommen zum gemeinsamen Essen zusammen oder nehmen an einem Fackelzug teil. Traditionell werden blaue und weiße Kerzen entzündet.

Der Luciatag ist ein Feiertag, der in Schweden, Dänemark, Norwegen und unter den Finnlandschweden gefeiert wird. Er wird traditionell am 13. Dezember mit der Krönung einer neuen Lucia gefeiert. Die Lucia beginnt mit einem Festzug durch die Innenstadt Helsinkis. In der lutherischen Kirche gibt es nur wenige Heilige, Lucia ist eine davon.

In der Mythologie nimmt der Singschwan eine besondere Bedeutung ein. Den Erzählungen zufolge entstand aus den sieben Eiern des Schwans die Welt. Einst fielen die Eier von den Knien des Gottes Ilmatar, dem Gott der Lüfte, hinunter und zerbrachen im Urmeer. Aus den zerbrochenen Bestandteilen entstand die Welt. Aus den größeren Schalenstücken wurde die Himmelskuppel und das Land, aus dem Eigelb die Sonne, aus dem Eiweiß der Mond und aus den vielen kleinen Eierschalenstücken die Sterne.

Essen & Trinken

Für Finnen ist Essen Tradition und wird aus diesem Grund auch gebührend zelebriert.

Die Essgewohnheiten und Speisen in Finnland zeigen eine große Prägung der Nachbarländer Schweden und Russland. Nach schwedischem Brauch ist es üblich, donnerstags Erbsensuppe und zum Nachtisch Eierkuchen zu essen. Dieser Tradition kommen die meisten Finnen auch heute noch nach.

Ursprung der traditionellen finnischen Rezepte ist häufig der Osten des Landes. Die Küche der Finnen wurde durch die Möglichkeiten einer eher armen Gesellschaft geprägt. Es dominieren Fisch, Brot, Kartoffeln und unterschiedliche Sorten Fleisch. Typische Komponenten für ein Gericht sind Rentier, Lachs und Preiselbeeren. Fisch und Wild nehmen eine übergeordnete Rolle in der finnischen Küche ein, sie zählen zu den wichtigsten Nahrungsmitteln. Die traditionellen, deftigen Speisen werden vor allem zu Festtagen gereicht.

Viele Spezialitäten sind dabei regional gebunden. In Ostfinnland ist das in Roggenbrot eingebackene Fisch- und Schweinefleisch ein Muss. Auf zahlreichen Märkten in Tampere werden die "schwarzen Würstchen", eine Blutwurst, angeboten. Die Stadt Turku steht hingegen für die Rosinenwurst, die ein ganz ungewöhnliches Aroma mit sich bringt.

Zum Nachtisch darf es dann gerne süß werden. Besonders beliebt ist der Beerenpudding "Kissel", der klassisch mit viel Kaffee gegessen wird. Kaffee spielt für die Finnen eine große Rolle und wird zu zahlreichen Gelegenheiten getrunken. Der Genuss von Kaffee kann als eine der großen Leidenschaften der meisten Finnen bezeichnet werden. Da wundert es auch nicht, dass die Finnen zu den größten Kaffeetrinkern der Welt zählen.

Weine und Liköre werden überwiegend aus heimischen Beeren hergestellt. Für den "Lakkalikööri" wird die gelbe Moltebeere verwendet. Die Moltebeere ist eine Brombeere aus der arktischen Region mit einem süßen Geschmack und einem hohen Vitamin C-Gehalt. In Finnland werden nicht nur zu den Mahlzeiten hochprozentige Getränke gereicht, nach dem Besuch der Sauna gehört ein Glas finnischer Wodka, der Kossu einfach dazu.

Als Kultgetränk kann der Terva Snapsi bezeichnet werden. Alle Zutaten des Teeholzlikörs stammen aus der Natur. Der Geschmack spiegelt die Unterschiede zwischen Sommer und Winter in Finnland wieder. Neben pikant würzigen Aromen kann auch eine süßliche Note herausgeschmeckt werden.

Einen ganz anderen Geschmack bringt der Minttu mit sich. Dieser finnische Likör schmeckt nach Pfefferminz und war der erste Pfefferminzschnaps der Welt. Seit 1979 wird er in Turku hergestellt. Heute gibt es neben dem "Original" mehrere Geschmacksvarianten des Minttu.

Unverzichtbar für die Finnen ist die schwarze oder auch dunkelbraune Salmiakki (Salzlakritze). Dabei wird die besonders kräftige und salzige Sorte bevorzugt.

Wissenswertes von A - Z

Konversation
Der Finne gilt in der Regel nicht als besonders "geschwätzig". Klare Aussagen kennzeichnen den Gesprächsverlauf. Mündliche Verabredungen sind für die meisten Finnen bindend, dies bezieht sich auch auf floskelhafte Verabredungen. Sollten Sie einen bestimmten Ort suchen, zögern Sie nicht, die Einheimischen anzusprechen. Die Menschen sind sehr hilfsbereit und die meisten sprechen ausgezeichnetes Englisch.

Rauchen
In Finnland gilt ein allgemeines Rauchverbot in der Gastronomie und in öffentlichen Gebäuden. Zudem darf Tabakware in den Geschäften nicht mehr sichtbar angeboten werden.

Sport
In Finnland kommt dem Sport eine hohe Bedeutung zu. Durch die Lage im Norden und das damit verbundene Klima sind Sportarten wie Skilanglauf, Eisschnelllauf und Skispringen beliebte Sportarten. So wundert es auch nicht, dass die finnische Eishockey-Nationalmannschaft zu den besten Teams der Welt gezählt wird.

Neben den klassischen Wintersportarten denken sich die Finnen immer wieder neue und abwechslungsreiche Sportarten und Wettkämpfe aus. Hierzu zählen die Weltmeisterschaft im Frauentragen oder der Worldcup im Handy-Weitwurf. Die "Sportart Frauentragen" soll dabei aus dem 19. Jahrhundert stammen. Der Erzählung zufolge schnappte sich der böse Ronkainen die Frau seiner Wahl, warf sie sich über die Schultern und lief mit ihr davon. Nachahmer dieser Geschichte treten seit 1992, in Sonkajärvi, gegeneinander an.

Zahlungsmittel
In Finnland ist die Karte bzw. die Kreditkarte das bevorzugte Zahlungsmittel. Selbst kleinste Getränke können mit der Karte bezahlt werden.

Expertentipp

Finnland ist über das ganze Jahr eine Reise wert!

Der Süden ist eine der schönsten Regionen des Landes: Helsinki besticht durch seine Architektur und seine Lage direkt am Wasser. Von hier aus lassen sich viele der umliegenden Städte gut erkunden: Porvoo mit einer der größten Seefestungen der Welt, Tampere mit ihrer industriellen Geschichte oder zum Beispiel die ehemalige Hauptstadt Turku mit dem bekannten Dom.

Wer es ländlicher und traditioneller mag ist in Nordkarelien gut aufgehoben: hier vereinen sich finnische Traditionen und modernes Leben inmitten wunderschöner Natur. Ob ein Gespräch mit den Einwohnern, ein Spaziergang entlang der Wälder und Seen oder eine Leckerei aus der karelischen Küche, diese Region ist ein echter Geheimtipp!

Wer Spaß, Action und Schnee sucht sollte in den Norden Reisen. Weltweit bekannt ist das Weihnachtsdorf Rovaniemi. Noch höher, in der Umgebung von Kittilä, finden Sie sich in einer Wunderwelt aus Schnee wieder. Mit dem Schneemobil oder dem Hundeschlitten durch die finnische Wildnis fahren ist ein einzigartiges Erlebnis, das nur noch durch das Farbenspiel der Nordlichter getoppt wird!

Ihr Timm Ewald