Dorf Ilulissat in Grönland©nevereverro-gty

Grönland Reiseführer

Tipps & Informationen
für Ihren Urlaub in Grönland

Nur 300 km von Island entfernt erwartet Sie eine einzigartige Welt aus Eisbergen, Felsen, Fjorden und Meeresstraßen. Abgesehen von der Antarktis hat das Land die geringste Bevölkerungsdichte der Welt. Grönlands Tor zum Abenteuer ist die Hauptstadt Nuuk. Die größte Siedlung der Insel liegt nur ca. 250 km südlich des Polarkreises. Auch Illulisat ist einen Besuch wert. Die Umgebung lässt sich ideal bei einer Bootstour, Wanderung oder einem Rundflug erkunden. Einen Besuch des ehemaligen Wohnhauses von Knud Rassmussen sollte man sich ebenfalls nicht entgehen lassen. In dem zum Museum umgebauten Haus wird über das Leben und die Expeditionen des Polarforschers berichtet. Im Sommer gehört die Walbeobachtung zu einem der Highlights einer Reise nach Iluissat. Kangerlussuaq ist die einzige Stadt im Inland Grönlands und damit ein wahrer Rohdiamant. Das Stadtmuseum bietet einen interessanten Einblick in die Geschichte der Zeit. Heute kommen viele Besucher in die Stadt, da hier an über 300 Tagen im Jahr der Himmel wolkenlos ist und sich so zwischen Oktober und April die Nordlichter besonders gut sehen lassen.

5 WISSENSWERTE FAKTEN, DIE WIR IHNEN ÜBER Grönland VERRATEN

Eisberge und ein Schiff in Grönland©Kertu-shutterstock
Grönländerin©IPGGutenbergUKLtd-gty
Gletscher in Grönland
  1. Eine "Eisbären-Hotline" wird von der Regierung in Grönland betrieben, um die Bewohner vor Eisbären zu warnen.

  2. Es gibt keinen einzigen Baum in Grönland! Die Landschaft besteht hauptsächlich aus Eis, Felsen und Tundra.

  3. Kajaks werden von den Einheimischen in Grönland als Hauptverkehrsmittel genutzt, um sich auf den Wasserwegen fortzubewegen.

  4. Der weltweit nördlichste Golfplatz befindet sich in Grönland, auf dem Spieler auf Eisberge zielen müssen, anstatt auf Bäume.

  5. Ein eigenes Postamt in Grönland verkauft Briefmarken mit Motiven von Eisbären und Nordlichtern.

Steckbrief

Was muss man über Grönland wissen?

Amtssprache

Grönländisch & Dänisch

Einwohnerzahl

56.653 Menschen (Stand: 2021)

Flugdauer 
ca. 5:25 Stunden ab/bis Deutschland
Geografie Grönland reicht von 59° nördlicher Breite bis 83° nördlicher Breite und ist 2.650 km lang. Die Breite beträgt maximal 1.200 km von Kap Alexander im Westen bis Nordostrundingen im Osten. Grönlands Nordküste ist mit 710 km Abstand die dem Nordpol am nächsten gelegene größere zusammenhängende Landmasse.
Hauptstadt

Nuuk

Herkunft des Namens Der Name "Grönland" bedeutet "grünes Land" und stammt aus dem Altnordischen. Er wurde vermutlich gewählt, um das Land attraktiver erscheinen zu lassen und Siedler anzuziehen, als Grönland von den Wikingern besiedelt wurde.
Staatsform

Parlamentarische Monarchie mit Selbstverwaltung

Stromspannung Netzspannung 230 V
Telefonvorwahl +299

Währung & Zahlungsmittel

Dänische Krone

Zeitzone UTC±0 (Danmarkshavn)
UTC−1 (Ittoqqortoormiit)
UTC−3 (Westgrönland und Tasiilaq)
UTC−4 (Thule Air Base)

WIE IST DAS KLIMA & WETTER AUF Grönland?

Die Insel Grönland hat der Nähe zum Nordpol entsprechend ein polares Klima. Beeinflusst wird das Klima von der umgebenden Wassermasse und den Meeresströmungen sowie von der großen Landmasse. Der Ostgrönlandstrom transportiert kaltes Wasser aus dem Norden nach Süden. Daher ist es im Süden in den Sommermonaten manchmal kühler als im Norden und insgesamt kühler als die geografische Lage vermuten ließe. Im Norden kommt im Sommer der wärmende Einfluss der Mitternachtssonne hinzu. Deshalb ist es im Sommer im Norden wärmer als im Süden, während es im Winter im Süden deutlich milder als im Norden ist. Nach dem Zufluss des Irmingerstroms, der warmes Wasser vom Golfstrom hertransportiert, vermischen sich die beiden Ströme vor der Westküste Grönlands und sorgen hier für mildere Temperaturen und Eisfreiheit während des ganzen Jahres. Die große Landmasse der Insel sorgt dafür, dass im Landesinnern das Klima kontinentaler ist als an dem Küstenstreifen. Dementsprechend kann es im Landesinneren im Sommer durchaus auch 20 °C warm werden. Die Durchschnittstemperaturen liegen im Süden Grönlands bei rund 3 °C unter dem Gefrierpunkt, im Norden dagegen bei -33 °C unter dem Gefrierpunkt. Die Niederschläge fallen im Süden stärker aus als im Norden. Im Südwesten fallen durchschnittlich 1.000 mm Niederschlag im Jahr, im Norden nur 200 mm.

Grönland Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. -4 -4 -5 -1 3 13 11 10 7 2 -1 -3
Min. -10 -11 -11 -6 2 2 3 2 2 -3 -6 -8
Sonnenstunden/h 1 3 5 6 6 6 7 5 5 3 2 1
Wassertemp. in °C -1 -1 -1 -1 0 1 2 5 3 1 1 0
Regentage 9 8 10 9 9 8 10 9 12 10 11 12

Wann ist die beste Reisezeit für Grönland?

Die beste Reisezeit für Grönland ist normalerweise von Juni bis August. Während dieser Monate herrscht in Grönland das wärmste und mildeste Klima, was die Erkundung der Landschaft und die Teilnahme an Outdoor-Aktivitäten angenehmer macht. Die Tage sind lang, die Temperaturen sind moderat, und die meisten touristischen Einrichtungen sind geöffnet. Wenn Sie das Nordlicht erleben möchten, ist die beste Zeit dafür von September bis Mitte April. In dieser Zeit sind die Nächte dunkel genug, um die faszinierenden Polarlichter zu sehen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass das Klima in Grönland sehr variabel ist, und die Bedingungen je nach Region unterschiedlich sein können. Es wird empfohlen, sich vor der Reise über die spezifischen klimatischen Bedingungen zu informieren.

WELCHE SEHENSWERTEN STÄDTE GIBT ES in Grönland?

Gletscher von Kangerlussuaq©svanberggrath-stock.adobe.com

Kangerlussuaq

Kangerlussuaq ist eine Stadt in Grönland mit 513 Einwohnern. Sie liegt in etwa auf Höhe des Polarkreises am Ende des ca. 170 km langen, gleichnamigen Fjords, an der Westküste Grönlands. Kangerlussuaq hat einen eigenen internationalen Flughafen. Diese Stadt wird auch als Tor zu Grönland bezeichnet, da hier jeden Tag viele Reisende ankommen, um ihr Abenteuer in Grönland zu starten. Air Greenland bietet von hier Direktflüge nach Kopenhagen sowie viele Transferflüge ins Inland an.

Landzunge von Ilulissat im Winter©nevereverro-gty

Ilulissat

Der Name bedeutet übersetzt „Eisberg“ und gibt einen Vorgeschmack darauf, was Sie hier erwartet. Ilulissat ist mit 4.491 Einwohnern die drittgrößte Stadt Grönlands. Die Kommune liegt in Westgrönland am Ostufer der Disko-Bucht. Ilulissat ist berühmt für den Ilulissat-Eisfjord, ein UNESCO-Weltnaturerbe, und für die zahlreichen Eisberge. In der ganzen Stadt hallt leise das Knistern der Eisberge wieder, aus denen Sauerstoff entweicht. An seinem Ende liegt der aktivste Gletscher der Erde. Fasziniert bestaunen Sie die weißen Giganten, die aus dem dunklen Wasser ragen. Ca. 90 % der teilweise bis zu 700 m langen Berge bleiben jedoch unter der dunklen Wasseroberfläche verborgen.

Blick auf den Gletscher von Sermermiut

Sermermiut

Anderthalb Kilometer südlich der Stadt Ilulissat liegt die verlassene Siedlung Sermermiut. Über 4.000 Jahre hinweg wohnten hier die verschiedenen Inuit-Kulturen, und noch heute findet man Reste, die deren Anwesenheit bezeugen. Hier können Sie sich über das Leben und die Sitten der Inuit vor Ankunft der Europäer informieren, und die Ruinen und andere Relikte des vorkolonialen Zeitalters sehen.

Blick auf den Eqi Gletscher

Eqi

80 km Luftlinie nördlich von Ilulissat liegt eine der seltensten Naturperlen: Der Gletscher Eqi und das umliegende Gebiet. Der Gletscher kommt größenmäßig nicht ganz an den berühmten Eisfjord Kangia im Süden heran, ist aber keineswegs klein. Das Besondere am Gletscher ist, dass man bei einem Tagesausflug mit dem Boot von Ilulissat ganz dicht an die Gletscherkante heranfahren und so kleine und große Abrisse erleben kann.

WELCHE FLORA & FAUNA und Aktivitäten sind TYPISCH FÜR Grönland?

Blick auf einen See in Grönland©Nature of Greenland

Flora & Fauna

Die größte Insel der Welt ist reich an spannenden Tierarten, die sich alle dem arktischen Klima zu Lande und zu Wasser angepasst haben. Der weiße Eisbär ist das größte Raubtier. Er schmückt Grönlands Reichswappen als Symbol für ein weites Land, in dem es auch andere besondere Tiere wie den Moschusochsen, den Narwal und das Walross gibt. Wölfe, Polarfüchse, Schneehasen und andere kleinere Landsäugetiere gibt es auch. In Grönland brüten um die 60 Vogelarten, unter anderem der Seeadler. Wale kommen überall in Grönland vor und werden häufig im Sommer gesichtet. Am häufigsten sieht man Finnwale, Buckelwale und Minkwale. Aber auch Arten wie der Grönlandwal, der Blauwal und der Pottwal besuchen die grönländischen Gewässer. Neben dieser reichhaltigen Tierwelt, gibt es auch einige interessante Pflanzen. Es herrschen Moose, Flechten und Pilze vor. Im äußersten Süden findet man aber auch kleine Birkenwälder und höhere Weiden. Es gibt auch größere Farne. Die Nationalblume ist das Arktische Weidenröschen.

Schlittenhunde in Grönland©Nadine Ramb

Aktivitäten

Hundeschlittenfahrt : Machen Sie eine Tour mit dem Hundeschlitten. Auf dieser Tour, lernen Sie die Arktis mit anderen Augen kennen.

Wandern: Wandern Sie über das Inlandeis. Die Kälte des Eises gibt diesem Abenteuer noch eine zusätzliche Dimension.

Bootstour: Bei einem Bootsausflug zum Eqi Gletscher sehen sie auf der Fahrt vielleicht einige Seehunde und Wale.

WELCHE KULTURELLEN ASPEKTE SOLLTE MAN ÜBER GRönland WISSEN?

Ein Iglu in Grönland©ivan kmit-stock.adobe.com
Ausflug zur Walbeobachtung per Boot
Polarlichter im Winter

Feiertage & Bräuche

Die Rückkehr der Sonne: Nach monatelanger Dunkelheit und klarem Sternenhimmel ist es ein besonders feierliches Erlebnis, die Sonne wieder am Horizont zu sehen. Die Rückkehr der Sonne wird in den meisten Orten nördlich des Polarkreises mit Ausflügen mit der Familie, Gesang sowie Kaffee und Kuchen gefeiert.

Der Nationalfeiertag: Der Nationalfeiertag ist ein Volksfest, das am 21. Juni, am längsten Tag des Jahres, gefeiert wird. In allen Orten und Siedlungen wird der Tag mit demselben Programm gefeiert, nämlich Gesang und Unterhaltung.

Weihnachten: Es wird mit vielen Kerzen und unzähligen Weihnachtssternen gefeiert, die man in allen Fenstern der Privathäuser und der öffentlichen Gebäude sieht. In den Orten werden die Lichter an den Tannenbäumen am ersten Adventssonntag angezündet und am 6. Januar, wird alles an Dekoration wieder entfernt.

Silvester: Das neue Jahr wird wie in Europa mit einem Silvestermenü, Feuerwerk, Gesang und Sekt begrüßt. Es gibt jedoch eine kleine Ausnahme. Am 31. Dezember wird Silvester zweimal gefeiert. Zunächst um 20.00 Uhr das dänische Silvester, dann um Mitternacht der grönländische Jahreswechsel. Beide Male werden der nachtblaue Himmel und die schneebedeckte Landschaft auf überwältigende Weise von krachenden und farbenfrohen Raketen erhellt.

Kultur & Geschichte

Die Geschichte Grönlands begann mit der Einwanderung der ersten Inuit vor etwa 5.000 Jahren. Später kamen die Nordmänner, die man "Grænlendingar" nannte und die um 1550 aus bisher ungeklärten Gründen wieder verschwanden. Im 18. Jahrhundert folgte die "Wiederentdeckung" und Kolonisierung durch Dänemark. Seit dem 1. Mai 1979 genießt Grönland, ebenso wie die Färöer, eine weitgehende Autonomie innerhalb des dänischen Königreichs.

Religion

Die grönländische Kirche ist Teil der dänischen-protestantischen Kirche. Alle Städte haben ihre eigenen Kirchen, kleinere Dörfer nutzen jedoch Gemeinschaftssäle um die Messe abzuhalten. In Nuuk gibt es außerdem eine katholische Kirche.

WELCHE SPEISEN SOLLTEN SIE AUF Grönland PROBIERT HABEN?

Speisen

Für viele Generationen waren das Fleisch von Meeressäugetieren sowie Wild, Vögel und Fisch die wichtigsten Bestandteile der grönländischen Gerichte. Die fleischhaltige Kost sollte die Menschen das ganze Jahr über mit Energie und Nährstoffen versorgen. Dies war wegen des körperlich anstrengenden Lebens sehr wichtig, da vor allem der harte arktische Winter an den Kräften zehren konnte. Aus grönländischen Zutaten zubereitetes Essen ist immer ein Erlebnis für den Gaumen. Diese Speisen entsprechen fast immer dem Bio-Zertifikat, da sowohl Fisch als auch Wild und alle Meerestiere frei in der Natur ohne künstliche Futtermittel oder Aromen leben, zum Beispiel die weltberühmten grönländischen Krabben. Das Nationalgericht heißt Suaasat. Suaasat ist eine kräftige Suppe, die mit Reis und Zwiebeln zubereitet wird. Dazu wird Robbenfleisch gereicht, das separat verzehrt wird.

Ein Angler angelt an einem Eisloch einen Fisch©Björn Lehmann-stock.adobe.com

FAQ: WAS SOLLTE MAN VOR EINER REISE nach GRönland BEACHTEN?

Die beste Reisezeit für einen Besuch in Grönland ist normalerweise von Juni bis August, wenn das Wetter milder ist und die Tage länger sind.

In Grönland können Besucher Gletscherwanderungen, Bootstouren zu den Eisbergen, Walbeobachtungen, und kulturelle Touren zu den Inuit-Siedlungen erleben.

In Grönland können Besucher sich mit Booten, Kajaks, Helikoptern und Inlandsflügen fortbewegen. In einigen Städten gibt es auch Taxis und Mietfahrzeuge.

In Grönland können Besucher traditionelle Tänze, Feste wie das Nationalfeiertag "Ullortuneq", und kulturelle Veranstaltungen mit einheimischer Musik und Kunst erleben.

Sie sollten warme Sachen einpacken, die auch praktisch sind, am besten denken Sie dabei an das Zwiebelprinzip, dann können Sie sich jeder Wetterlage anpassen. Eine Sonnenbrille sollte auch nicht fehlen, da der Schnee sehr blenden kann.

Besucher sollten sich auf das arktische Klima vorbereiten, warme Kleidung mitbringen und sich über die örtlichen Gegebenheiten informieren, insbesondere wenn sie abgelegene Gebiete besuchen.