Atemberaubende Landschaften mit steilen Klippen und grünen Tälern, majestätische Burgen und Schlösser sowie sagenumwobene Wälder und Seen - all das macht das Vereinigte Königreich und Irland zu faszinierenden Reisezielen.

Seit jeher liefern die Legenden rund um Kobolde, Camelot, Robin Hood und Nessie Inspiration für Musiker und Schriftsteller. Diese Mythen sowie die beeindruckende Natur ziehen zahlreiche Naturfreunde und Entdecker jährlich auf die britischen Inseln. Kommen Sie mit uns auf eine Reise durch England und Wales und erfahren Sie Wissenswertes rund um Mythen, Kultur, Sehenswürdigkeiten und Naturschauplätze.

Steckbrief

Fläche
130.395 km²

Einwohnerzahl
54.316.600, ca. 85 % der britischen Bevölkerung

Bevölkerungsdichte
417 Einwohner pro km²

Amtssprache
Englisch

Staatsform
parlamentarische Erbmonarchie mit einer dem Parlament verantwortlichen Kabinettsregierung

Hauptstadt
London

Geografie
Zum größten Teil besteht England aus Tiefebenen, welche von Gebirgsketten durchzogen werden. Mit 978 Metern ist der Scafell Pike in den Cumbrian Mountains der höchste Berg in England. Die Themse ist der längste und gleichzeitig bekannteste Fluss.

Größte Städte
Birmingham, Sheffield, Manchester, Bradford

Nationalhymne
Es gibt keine offizielle Nationalhymne in England. Bekannt ist bei der Teilnahme an sportlichen Veranstaltungen, als eigenständige Mannschaft, die britische Nationalhymne God Save The Queen oder seltener (z. B. bei Test Criket) die Hymne Jerusalem.

Telefonvorwahl
+44

Domaineendung
.co.uk

Währung
Pfund Sterling (£, GBP)

Kreditkarten & Bargeld
In allen Städten und größeren Orten gibt es Geldautomaten, an denen Sie teilweise mit EC-Karte oder besser mit Kreditkarte (Eurocard/Mastercard, Visacard) bequem Bargeld abheben können. Die größeren Hotels, Restaurants, Geschäfte und Banken akzeptieren Kreditkarten.

Fremdwährungen können ganz einfach bei Banken, Wechselstuben und in Hotels umgetauscht werden.

Trinkgelder
Nur in sehr wenigen Restaurants wird ein Bedienungszuschlag verlangt. Wenn dies nicht der Fall ist und der Service zufriedenstellend war, ist es üblich, ein Trinkgeld von 10 bis 15 % zu geben. In Pubs wird üblicherweise kein Trinkgeld gegeben, außer man hat eine Mahlzeit zu sich genommen. Bei Taxifahrern ist ein Trinkgeld von 10 % normal. In vielen der gehobeneren Hotels ist es besonders wichtig, den Gepäckträgern Trinkgeld zu geben, denn diese sind teilweise darauf angewiesen.

Stromspannung
240 V, es werden 3-polige Stecker oder einen Adapter benötigt

Geschätzte Flugzeit

Abflug von Ankunft in Flugdauer
Frankfurt am Main London ca. 1.5 Stunden

Zeitzone

Zeitzone am Reiseziel Differenz zur Zeitzone
(MEZ) Mittel Europäischen Zeit:
Berlin
Teilnahme
Sommer/Winterzeit
(GMT) Greenwich Mean Time:
London
-1 Stunde ja

Klima & Reisezeit

Kühl, nass, wechselhaft und ungemütlich - so das Vorurteil über das englische Wetter. Doch das britische Wetter ist besser als sein Ruf!

Großbritannien und Irland befinden sich in der gemäßigten Klimazone. Aufgrund der Lage zwischen Atlantik und Nordsee herrscht stets ein leichter Wind und die Wettersituation wechselt recht häufig.

Die Niederschlagsmengen variieren auf der Insel stark. An den Nord- und Westküsten sowie in den Höhenlagen regnet es häufig, oft ist auch mit teils starken Winden zu rechnen. An der Süd- und Ostküste fällt weniger Regen. Mit Nieselregen oder kleinen Schauern muss jedoch immer gerechnet werden.

Die beste Reisezeit zur Erkundung des Landes ist zwischen Frühjahr (April/Mai) und Herbst (September/Oktober). Wir empfehlen Ihnen regen- und winddichte Kleidung mitzunehmen. Mit dem sogenannten "Zwiebel-Prinzip" bei dem Sie mehrere Kleidungsschichten tragen können Sie sich ideal der Wetterlage anpassen.

Regionen & Städte

Cornwall
Im äußersten Südwesten Englands erwartet Sie eine wunderschöne Küstenlandschaft. Cornwall, das bedeutet unberührte Natur, raue Steilküsten, kilometerlange feine Sandstrände, mildes Klima und zahlreiche atemberaubende Sehenswürdigkeiten. Die wilden Klippen Cornwalls und die außergewöhnlichen Felsformationen im Dartmoor Nationalpark sind nur 2 Beispiele für die geradezu unbeschreibliche Schönheit der Landschaft.

Außerdem gilt Cornwall als Region der Mythen und Legenden: König Artus soll hier geboren sein, und, wenn man den Geschichten glaubt, treiben Kobolde und Riesen entlang der Küste ihr Unwesen. Die Region bietet auch malerische Küstenorte wie St. Ives mit seinen Galerien und Künstlerwerkstätten sowie den beeindruckenden Inselberg St. Michael’s Mount mit seiner Festungsanlage.

New Forest Nationalpark
Der New Forest, ein Gebiet aus Heidelandschaften und alten Wäldern mit einer artenreicher Flora und Fauna, befindet sich zwischen den Regionen Hampshire und Wiltshire im Südosten Englands. Abseits größerer Siedlungen lässt sich die idyllische Landschaft am besten zu Fuß, mit dem Fahrrad oder vom Pferderücken aus erkunden. Bereits im Jahr 1079 erklärte Wilhelm der Eroberer das Gebiet zu seinem Jagdgrund auf Hirsche und seitdem blieb die Landschaft weitgehend unberührt. Erstmals erwähnt wird er als Nova Foresta im Domesday Book von 1086. Noch heute gehören rund 90 Prozent des New Forest der englischen Krone. Am 1. März 2005 wurde der Nationalpark formell eingerichtet. Er umfasst nun 571 km². Mehr über die Geschichte der Gegend sowie über Flora und Fauna erfahren Sie im New Forest Museum in Lyndhurst.

London
Die Hauptstadt von Englands und Großbritanniens gilt mit über 8.5 Mio (2014) Einwohnern als die bevölkerungsreichste Stadt der EU. London liegt im Südosten des Landes an der Themse. In der pulsierenden Stadt mit ihren unzähligen historischen Gebäuden, Museen und Galerien, von denen viele kostenfrei besichtigt werden können, Theatern und Einkaufsmöglichkeiten kommt hier garantiert nie Langeweile auf. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der heutigen Metropole, die einst von den Römern gegründet wurde, gehören:

Der Buckingham Palace, der Sitz des britischen Königshauses.

Der Tower of London, der fazienierende Einblicke in die 1.000-jährige Geschichte bietet zum dem UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Heute werden dort u. a. die Kronjuwelen aufbewahrt.

Tower Bridge, ist die am östlichesten gelegene Themsebrücke mit einer Länge von 244 m. Sie wurde entsprechend ihrer Lage nach dem Tower of London am Nordufer benannt. Es handelt sich hierbei um eine im neugotischen Stil errichtete Klappbrücke. Sie ist im Besitz von Bridge House Estates, einer Wohlfahrtsorganisation der City of London Corporation, die auch für den Unterhalt zuständig ist. Fertiggestellt wurde Sie 1894.

Der Palace of Westminster, mit dem bekanntesten Turm Londons, dem 98 m hohen Elizabeth Tower. In diesem befindet sich der Big Ben. Diese Glocke ist mit 13 to. die schwerste der fünf Glocken, welche den bekannten Westminsterschlag spielen. Der Palace of Westminster wurde von der UNESCO 1987 zum Weltkulturerbe erklärt.

Die St. Paul’s Cathedral, die Hauptkirche der Anglikanischen Kirchen in London.

Die Westminster Abbey, die Kirche, in der traditionell die Könige von England gekrönt und beigesetzt werden.

Das London Eye, dass mit 135 m das derzeit größte Riesenrad ist. Es zählt als Wahrzeichen in London und liegt am Südufer der Themse.

Madame Tussauds, das berühmte Wachsfigurenkabinett.

Brighton
Die schöne Stadt mit ihren gregorianischen Häusern liegt ganz im Süden Englands, direkt am Ärmelkanal. Seit dem späten 18. Jahrhundert ist Brighton ein beliebtes Ziel für Urlaubsreisen und Wochenendaufenthalte am Meer. Aus dieser Zeit stammt auch der berühmte Royal Pavillon, den der spätere König Georg IV. im indischen Stil errichten ließ. Lohnenswert ist ein Bummel auf der Palace Pier, wo Sie vielfältige Freizeit- und Gastronomie-Angebote finden. In unmittelbarer Nähe liegt auch das Brighton Sealife Centre, das älteste Aquarium der Welt. Vom Palace Pier aus können Sie außerdem eine Fahrt mit der weltweit ältesten elektrischen Eisenbahn bis zum Yachthafen Brighton Marina unternehmen. Die Marina zählt übrigens mit einer Fläche von 52 ha zu den größten Yachthäfen Europas.

Salisbury
Die Gegend um die mittelalterliche Stadt Salisbury, die etwa 140 km südöstlich von London liegt, war bereits in der Jungsteinzeit besiedelt. Davon zeugen zahlreiche Grabhügel und Steinkreise wie das weltbekannte Stonehenge, das sich in etwa 13 km Entfernung nördlich von Salisbury befindet. Salisbury selbst ist insbesondere bekannt für seine frühgotische Kathedrale, von deren Turmspitze aus Sie einen einmalig schönen Ausblick auf die Landschaft von Wiltshire genießen können. Informationen über die reiche Geschichte der Region erhalten Sie im Salisbury ans Wiltshire Museum. Einen Stadtbummel durch die historischen Gassen mit malerischen Fachwerkhäusern und einladenden Pubs sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Falls Sie in den Monaten Mai/Juni Salisbury besuchen, haben Sie vielleicht die Gelegenheit, das Salisbury International Arts Festival zu erleben, dass jedes Jahr viele klassische und Weltmusik-Künstler sowie Theaterschaffende in die Stadt lockt.

Stonehenge
Der wohl berühmteste Steinkreis der Welt übt auf viele Menschen eine unglaubliche Faszination aus und gilt bis heute als mysteriöses und geheimnisumwittertes Zeugnis aus einer längst vergangenen Zeit. Wie schafften es die Menschen damals, die Steinblöcke zu transportieren und aufzurichten? Welchem Zweck diente das Monument? Bekannt ist, dass Stonehenge in mehreren Phasen zwischen 3.000 und 1.600 vor Christus errichtet wurde und im Laufe der Bronzezeit an Bedeutung verloren hat. Jedoch herrscht Uneinigkeit darüber, ob es etwa als Sonnentempel, Kalender oder Grabstätte genutzt wurde. Neueste Forschungen legen eine mindestens 11.000 Jahre lange Geschichte der Anlage nahe. Seit 1986 ist Stonehenge als UNESCO-Weltkulturerbe geschützt und ein Höhepunkt jeder Südengland-Reise.

Sprachen

Die offizielle Sprache in Großbritannien ist Englisch und wird von 95.5 % der Bevölkerung als einzige Landessprache verwendet. Im Süden des Landes, in der Region um London, wird im Alltag von unter 10 % der Engländer, die so genannte Aussprachevariante der Redeived Pronunciation, die "Hochsprache", gesprochen. Dieses Englisch wird auch in den meisten Schulen von Deutschland unterrichtet.

Offizielle Sprachen

Land Sprachen & Sprachform
England Englisch
Wals Englisch & Walisisch
Schottland Englisch & Schottisch-gälisch (seit 2005)
Nordirland Irisch & Elster Scots

Religion

Die Mehrzahl der Einwohner (ca. 59 %) sind Christen. Laut Umfragen aus dem Jahr 1995 fühlen sich ca. 27 Millionen (45 %) der anglikanischen Kirche zugehörig, 11 Millionen (19 %) anderen protestantischen Kirchen und ca. 6 Millionen (10 %) der katholischen Kirche.

Kultur & Geschichte

Feiertage & Bräuche
Die Nationalsymbole Englands sind die Tudor-Rose, die 3 Löwen sowie die englische Flagge, bekannt als St.-Georgs-Kreuz. England selbst hat keine offizielle Nationalhymne. Bei sportlichen Veranstaltungen, bei denen England als eigenständige Mannschaft auftritt, wird zumeist die britische Nationalhymne "God Save the Queen" gespielt.

Am 5. November wird in England die "Guy Fawkes Nacht" oder auch "Bonfire Night" gefeiert. Katholische Verschwörer, unter anderem Guy Fawkes versuchten 1605, den protestantischen König James I. bei der Parlamentseröffnung in die Luft zu sprengen. Das Vorhaben schlug fehl, und zum Gedenken daran werden am 5. November in ganz England Feuer und Feuerwerke angezündet sowie Fackelumzüge veranstaltet.

Im Moment gibt es keinen offiziellen britischen Nationalfeiertag, allerdings wird der offizielle Geburtstag ihrer Majestät Queen Elizabeth II. am zweiten Samstag im Juni als solcher gefeiert. Der Höhepunkt des Festes ist das "Trooping the Colours", eine Militärparade, bei der die Farben der Regimenter präsentiert bzw. vorbei getragen ("trooping") werden.

Essen & Trinken

Englische Küche
Der Ruf der englischen Küche wird ihr keinesfalls gerecht: ungewohnte Kombinationen wie Lamm mit Minzsoße bestechen genauso wie das typisch rustikale englische Frühstück, mit Sausages (Würstchen), Bacon (Speck), Ei, Bohnen und Toastbrot.

Ein weiteres simples, aber köstliches Gericht ist fish and chips: In Backteig frittiertes Fischfilet (fish) mit dicken frittierten Kartoffelstäbchen (chips) werden in jedem britischen Pub und Restaurant gereicht. In einem Atemzug mit England muss der cream tea (wörtlich "Sahnetee", im Sinne von "Imbiss mit Sahne") genannt werden. Eine kleine Mahlzeit die aus Tee, meist mit Milch, Scones (typische Brötchen der britischen Inseln), Clotted cream (Streichrahm) und Erdbeerkonfitüre besteht.

Das typische englische Getränk ist der Tee. Er gehört zur britischen Kultur und gerade der Nachmittagskaffee (tea time) wird oft zelebriert. Die Briten trinken meist schwarzen Tee, oft auch mit Milch, um ihn milder zu machen. Zu den Tees wird oft ein Hefegebäck verschiedenster Art konsumiert.

Wissenswertes von A - Z

Kleidung
Aufgrund des wechselhaften Wetters empfiehlt sich Bekleidung nach dem sogenannten "Zwiebel-Prinzip" in mehreren Schichten. Gut ausgerüstet sind Sie mit warmer regen- und windfester Kleidung sowie festem Schuhwerk. Anreise: Von deutschen Flughäfen gibt es zahlreiche Flugverbindungen nach England, sowohl mit Linien- als auch mit Billigfluggesellschaften.

Öffnungszeiten
Die Geschäftszeiten sind normalerweise montags bis samstags von 9.00 - 17.00 Uhr. In Urlaubsgegenden haben viele Läden auch sonntags geöffnet. Größere Supermärkte stellen meist eine Ausnahme dar, da sie länger, meist sogar rund um die Uhr, geöffnet haben.

Rauchverbot
In ganz Großbritannien darf seit 2007 dem Gesetz zufolge in öffentlichen Räumen, wie Pubs, Restaurants, Flughäfen und Bed & Breakfasts nicht mehr geraucht werden. Einige Einrichtungen haben stellen allerdings separate Räume zur Verfügung, die von Rauchern genutzt werden können.

Souvenirs
Sehr beliebt bei Touristen sind Bilder der königlichen Familie und auch kulinarische Mitbringsel, wie der schwarze Tee, die bittere Orangen-Marmelade oder auch Fodge, eine Spezialität aus Karamell.

Verkehr Der Verkehr fließt im Gegensatz zum europäischen Festland links!

Reiseexperten

Reiseleiterin Damaris White, Hotels and More Ltd.

Damaris ist eine sehr lebendige, jung gebliebene Frau; eine ehemalige Deusch-Lehrerin, die seit über 12 Jahren als Reiseleiterin arbeitet.

Ihr erster Mann war Schweizer und mit ihm lebte sie eine Zeit in Zürich. Seit 1980 ist Damaris zurück in England und wohnt seitdem in Plymouth, welches ihr sehr ans Herz gewachsen ist. Mittlerweile liebt sie die Ruhe dort und die wunderschöne Landschaft im Südwesten, vor allem die spektakuläre, hunderte Kilometer lange Küste mit den berühmten Wanderpfaden. Wandern und Fahrradfahren sind ihre großen Hobbies. Ihre Ausbildung als Reiseleiterin absolvierte Damaris in Cornwall und Devon. Seit ihrer Kindheit interessiert sie sich schon sehr für Geschichte und Geographie.

Reiseleiterin Heidi Hoefele-Rymer, Hotels and More Ltd.

Heidi lebt seit 28 Jahren in England und genießt es, ihre Wahlheimat täglich ein Stückchen besser kennenzulernen. Aufgrund ihrer mittlerweile 13-jährigen Reiseführertätigkeit konnte sie ihre Wissensbereiche ausdehnen und vertiefen. Von ernsthafter Geschichte bis zu lokalen Kuriositäten, vom englischen Familienleben bis hin zur lebhaften Politik, von abwechslungsreicher Landschaft bis hin zu von Menschenhand Geschaffenem - für sie gibt es nichts Schöneres als Ihnen ihre Wahlheimat so richtig näherzubringen!