Herzlich willkommen im begehrtesten Urlaubsziel der Karibik, der Dominikanischen Republik! Im Norden am Atlantik und im Süden am Karibischen Meer gelegen, erwartet Sie hier eine Urlaubsdestination der Superlative.

Ganzjährig hohe Wassertemperaturen sorgen zusammen mit den traumhaften Stränden und dem klaren, türkisfarbenen Wasser für ein erstklassiges Badeparadies. Auch Wassersportler finden hier ideale Bedingungen zum Wellenreiten und Tauchen. Und wen es dann doch mal in die Natur verschlägt, der wird mit interessanten Einblicken in die üppige Flora und Fauna der vielen Nationalparks belohnt. Entdecken Sie eine farbenfrohe Welt voll dominikanischer Lebensfreude! Entdecken Sie Alles wovon Sie träumen!

Praktische Reisetipps dazu finden Sie hier.

"Wir haben den Eingang zum Paradies gefunden" - mit diesem Eintrag in sein Logbuch hat Kolumbus schon 1492 den Zauber der Karibikinsel beschrieben. Weiße Sandstrände und azurblaues Meer, tropische Natur - die Dominikanische Republik ist ein Gute-Laune-Spender.  Reise-Video Dominikanische Republik

Steckbrief

Fläche

Ca. 48.320 km²

Bevölkerungszahl

10.400.000 Einwohner (Stand 2013)

Angrenzende Länder

Haiti

Hauptstadt

Santo Domingo

Zeitzone

Während der Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied zur mitteleuropäischen Sommerzeit -6 Stunden. Während der Winterzeit sind es -5 Stunden.

Flugzeit

Ca. 10 Stunden Direktflug

Landesvorwahl

001809

Domainendung

.do

Netzspannung

110 V, 60 Hz; ein Adapter ist notwendig.

Währung

Dominikanischer Peso (DOP). Reise-Schecks werden nur ungern akzeptiert, Kreditkarten wiederum schon. Beim Geldwechsel in Banken muss der Reisepass mitgeführt werden.

Klima & Reisezeit

Die Dominikanische Republik unterliegt dem tropischen Wechselklima. Das zeigt sich an den ganzjährig hohen Temperaturen und den niederschlagsreichen Monaten in unserem Sommer. Da die Wassertemperatur das ganze Jahr weit über 20 Grad liegt, können Sie hier zu jeder Zeit einen Badeurlaub verbringen. Die Dominikanische Republik ist ein ganzjähriges Reiseziel mit 255 Sonnentagen im Jahr.

Sprache

Die Landessprache ist Spanisch. Ein Großteil der Bevölkerung spricht auch Englisch.

Regionen

Städte

Puerto Plata

Die Stadt Puerto Plata liegt im Norden der Dominikanischen Republik am Atlantik. Mit ihren ca. 130.000 Einwohnern ist sie eine der bedeutendsten Hafenstädte des Landes. Der Name der Stadt geht auf Christoph Kolumbus zurück, 1492 strandete er hier bei einer seiner Expeditionen auf einem Korallenriff.

Cabarete

Obwohl Cabarete ein verhältnismäßig kleiner Ort an der Nordküste ist und ca. 40 km östlich von Puerto Plata liegt, ist er unter Kennern wohlbekannt, und das nicht ohne Grund: Cabarete gilt als bester Spot für Wassersportler in der Karibik. Abgerundet wird dieses Highlight durch die gute Infrastruktur und die vielen Restaurants, Bars und Diskotheken direkt am Strand.

Santo Domingo

Wussten Sie, dass Santo Domingo die älteste, von Europäern errichtete Stadt der Neuen Welt ist? Die Hauptstadt und zugleich größte Metropole des Landes zählt zu den lebhaftesten und aufregendsten Städten in der Karibik. An der Südküste des Landes gelegen leben in Santo Domingo fast 3 Millionen Menschen. Lassen Sie sich begeistern von den karibischen Klängen, den zahlreichen Sehenswürdigkeiten und der dominikanischen Lebensfreude.

Punta Cana

Die im Osten gelegene Touristenstadt Punta Cana weiß in vielerlei Hinsicht zu überzeugen. Traumhafte Sandstrände, türkisfarbenes Meer und die üppigen Korallenriffe sind ein Teil davon. Auch die 50 km lange Playa Bavaro ist aufgrund ihrer malerischen Kulisse Anziehungspunkt für Touristen aus aller Welt.

Las Terrenas

Aus dem ehemaligen Fischerdorf im Nordosten des Landes ist ein internationales Reiseziel geworden. Ein breites Angebot an Hotels, Diskotheken, Restaurants und Tauchschulen steht hier für den Urlauber bereit. Las Terrenas ist ein multikultureller Ort mit Menschen aus rund 40 verschiedenen Ländern.

Samaná

Samaná liegt im Osten der Dominikanischen Republik. 1756 gegründet wurde die vollständig aus Holz erbaute Stadt bei einem verheerenden Brand 1946 restlos zerstört. Nach den umfangreichen Maßnahmen zum Wiederaufbau erstrahlt sie heute in neuem Glanz. Erwähnenswert ist die lebhafte Hafenpromenade "Malecón". Vom Hafen aus können Sie Bootstouren zur nahe gelegenen Insel Cayo Levantado unternehmen. Auch bis zu 30 Tonnen schwere Buckelwale können Sie beim "Whale Watching", von Dezember bis März, beobachten.

Kultur

Feiertage

In der Dominikanischen Republik gibt es insgesamt 12 gesetzliche Feiertage. Eine Besonderheit besteht in der Verschiebung einzelner Feiertage. So kommt es schon mal vor, dass sich Verwirrung breit macht weil man nicht genau weiß, wann gearbeitet werden muss und wann nicht. Wie auch in Deutschland werden hier Tage wie Neujahr, Karfreitag oder Fronleichnam gefeiert. Ein besonderer Feiertag ist der Tag der Unabhängigkeit (27. Februar).

Religion

Für die Menschen der Dominikanischen Republik ist Glaube sehr wichtig. Fast die gesamte Bevölkerung bekennt sich zur römisch-katholischen Kirche. Eine kleine Einwohnerzahl gehört dem jüdischem bzw. dem protestantischen Glauben an.

Natur

Nationalparks

Armando Bermúdez

Der westlich gelegene Park wurde bereits 1956 gegründet und gilt somit als einer der ältesten der Dominikanischen Republik. Der höchste Berg der Karibik, der Pico Duarte, liegt in dieser Gegend. Die "Cordillera Central" wird, wegen ihrer für die Karibik ungewöhnlichen Höhe, auch gerne als die dominikanischen Alpen bezeichnet. Auf den 765 km² des Parks finden Sie weitläufige Regen- und Pinienwälder, Kirschlorbeeren, Walnussbäume und Myrte. Auch eine Vielzahl von Tieren lebt im Park, wobei besonders die hohe Artenvielfalt an Vögeln zu erwähnen ist.

Parque National Del Este

Der im Südosten gelegene Park umfasst eine Fläche von 400 km² und wurde 1975 gegründet. Er beherbergt den größten Halbtrockenwald der Karibik und der Boden besteht größtenteils aus Korallen-Kalkgestein. Entdecken Sie Mangrovenwälder, Kalksteinhöhlen, bezaubernde Strände und traumhafte Unterwasserwelten. Der auf dem Festland gelegene Teil des Nationalparks bietet unzähligen Tierarten einen Lebensraum, darunter zum Beispiel Pelikane, der Nashornleguan und verschiedene Schildkröten. Verpassen Sie nicht die Gelegenheit, schnorchelnd das Gebiet zwischen der südlichen Halbinsel und der Insel Saona zu erkunden. Der Zugang zum Nationalpark ist nur mit einem ortskundigen Führer möglich.

Jaragua

Gegründet im Jahre 1983 und im Südwesten der Dominikanischen Republik gelegen umfasst dieser Park eine Fläche von fast 1.400 km², wobei 900 km² davon auf reine Wasserfläche fallen. Teil des Parks sind die Islas de Beata, Alto Velo sowie die Sandinseln Los Frailes und Piedra Negra. Aufgrund der hohen Anzahl an Flamingos und vieler weiterer Vogelarten in der Lagune Oviedo erfreut sich der Park großer Beliebtheit. Außerdem besuchen viele Arten von Schildkröten den Park zum Laichen.

Lago Enriquillo

Im gleichnamigen See im Südwesten der Republik, auf der Halbinsel Isla Cabritos gelegen, finden Sie diesen Nationalpark. Der Lago Enriquillo ist etwa 8 km breit, 25 km lang und liegt bis zu 30 m unter dem Meeresspiegel. Bedingt durch den hohen Salzgehalt des Sees, die nahegelegenen Berge im Norden und die umliegenden Halbwüsten herrscht hier ein besonders heißes und trockenes Klima. Die Halbinsel Isla Cabritos bietet den letzten Spitzkrokodilen der Dominikanischen Republik sowie Flamingos und Leguanen einen Lebensraum.

Los Haitises

Einer der schönsten Flecken der Dominikanischen Republik liegt im Osten und erstreckt sich über 208 km². Warum einer der schönsten? Weil er zu den noch weitgehend unberührten tropischen Regenwäldern der Karibik gehört und man hier einen guten Eindruck davon vermittelt bekommt, wie die Vegetation wohl vor der Abholzung ausgesehen haben muss. Empfehlenswert ist es, sich einem der Veranstalter für geführte Touren anzuschließen. So verpassen Sie die vielen Highlights wie kleine Süßwasserflüsse, Mangrovenwälder, Korallenlandschaften, malerische Lagunen und auch Tropfsteinhöhlen nicht.

Monte Christi

Die 550 km², die im Nordwesten der Dominikanischen Republik liegen, bestehen zum Großteil aus Meer und traumhaften Küstenlagunen. Das Tafelgebirge "El Morro" gilt als das Wahrzeichen des Parks. Mit einer Höhe von 300 m ist es recht einfach zu erklimmen. Oben angekommen wird man jedoch mit einem beeindruckenden Ausblick bis auf's Meer belohnt. Außerdem gehören 7 kleine Inseln, die sogenannten "Cayos Siete Hermanos", zu dem geschützten Bereich.

Flora & Fauna

Mehr als 30 % der gesamten Landesfläche stehen in der Dominikanischen Republik unter Naturschutz. Hier kommt auf engstem Raum eine sehr hohe Anzahl an unterschiedlichen Pflanzen vor. Unter den mehr als 5.500 Pflanzenarten finden sich Zwergpalmen, Flammenbäume, Pinien, Königspalmen, Mangroven, zahlreiche Orchideen und Anbauflächen für tropische Früchte. Ca. 1.800 dieser Pflanzen sind endemisch, sprich es gibt sie nur vor Ort.

Durch die Insellage fällt die Artenvielfalt der Tierwelt in der Dominikanischen Republik naturgemäß geringer aus als auf dem Festland Süd- und Mittelamerikas. Das soll jedoch keinesfalls heißen, dass die Fauna hier weniger interessant ist. Während Säugetiere eher selten vorkommen, trifft man schon eine höhere Zahl an Reptilien. Besonders hervorzuheben ist bei den Reptilien der endemische Anteil mit ca. 83 %. Vögel sind mit 254 Arten sehr zahlreich vertreten. Durch die Lage an 2 Meeren (Karibisches Meer und Atlantik) tummeln sich hier außerdem viele Fische und es gibt eine kunterbunte Korallenwelt zu entdecken.

Essen & Trinken

Die vielen verschiedenen Einflüsse aus Europa, Afrika und Asien sowie die Kultur der Taino-Indianer haben nicht nur die Geschichte des Landes, sondern auch die Kulinarik geprägt. Die Dominikaner essen gerne würzig, stärkehaltig und unkompliziert. Zum Würzen der Gerichte verwendet man üblicherweise die als "Sazones" bekannten Gewürzmischungen und Chili, Oregano, Knoblauch, Zwiebeln, Sojasauce sowie Sojamilch. Das Essen ist reich an Kohlenhydraten und eine Auswahl dessen, was an Land und im Meer zu finden ist. Die typischen Gerichte beinhalten in der Regel allesamt Fleisch, Geflügel und Meeresfrüchte. Doch auch Gemüse nimmt hier einen hohen Stellenwert ein. Gerne verwendet werden Maniok, Süßkartoffeln, Tomaten und Paprika. Als Beilage zu den Fleischgerichten serviert man gerne Kochbananen, Reis oder Bohnen.

Zu den Klassikern zählt das oft als Teigtasche mit Hackfleisch gefüllte Taino-Yucabrot, das aus Maniokmehl hergestellt wird. Das Sancocho ist ein kreolischer Eintopf aus Gemüse, Fleisch und Reis. Es wird gerne mit Ziegen- oder Hühnerfleisch serviert. Auch eine Art Paella gibt es, fragen Sie nach der Locrio. Natürlich ebenfalls erwähnenswert ist das Nationalgericht "Bandera Dominica", dessen Farben an die dominikanische Flagge erinnern sollen. Es besteht aus Reis mit roten Bohnen, Schweinefleisch, Maniok, Süßkartoffeln und gebratenen oder gekochten Bananen.

Bekannt ist die Dominikanische Republik für ihren hervorragenden und starken Kaffee. Getrunken wird er üblicherweise schwarz mit Zucker. Abkühlung gefällig? Frische Fruchtsäfte finden Sie überall. Ebenfalls beliebt bei den Einheimischen sind das lokale Bier und der dominikanische Rum. Dieser wird pur, "on the rocks", oder als Cocktail serviert.

Außerdem haben sich die dominikanischen Zigarren und der Rum mittlerweile weltweit etabliert. Das liegt an den optimalen Wachstumsbedingungen für Zuckerrohr und Tabak. Zu den herausragenden Produzenten dominikanischen Premium-Rums gehören die Destillerien Barcelo, Brugal und Bermúdez. Wenn Sie gerne Rum trinken, sollten Sie unbedingt eine Geschmacksprobe der bis zu 12 Jahre in Eichenfässern gereiften Flüssigkeit nehmen. Zigarrenliebhaber werden zum Beispiel in Santo Domingo im Shoppingzentrum "Plaza Columbus" oder in spezialisierten Geschäften wie dem "Club del Cigarro" in Altos de Chavón fündig.

Wissenswertes von A - Z

Um die Dominikanische Republik in vollen Zügen zu erleben, haben wir für Sie Wissenswertes für Ihre Reisevorbereitung zusammengetragen.

Autovermietung

Namhafte Autovermietungen finden Sie zwar an allen Flughäfen des Landes. Aufgrund der Gegebenheiten des Landes ist jedoch von einer Anmietung abzuraten.

Baden

Die Dominikanische Republik ist nicht ohne Grund als Paradies für Badeurlaub bekannt. Sie können hier ganzjährig sowohl im Atlantik als auch im Karibischen Meer baden. Die Wassertemperatur ist stets höher als 20 Grad.

Elektrizität

Die Stromspannung beträgt landesweit 110 Volt, dadurch wird ein Adapter zum Betreiben elektrischer Geräte benötigt. Stromausfälle sind keine Seltenheit, Hotels haben aber in der Regel einen eigenen Generator.

Fotografieren

Die Fotomotive der Dominikanischen Republik sind sehr vielfältig. Angefangen bei den schönsten Sandstränden über eindrucksvolle Berglandschaften bis hin zu kolonialen Bauten sammeln Sie hier Eindrücke für die Ewigkeit. Beim Fotografieren von Menschen fragen Sie bitte um Erlaubnis. Dann lassen sich die Dominikaner in der Regel gerne ablichten. Ein generelles Foto- und Filmverbot besteht für folgende Einrichtungen:

  • Militär- und Industrieanlagen
  • Flughäfen
  • Bahnhöfe
  • Brücken
  • Rundfunkanlagen

Geld

Die Landeswährung (Dominikanische Pesos) darf nicht ausgeführt werden und ist außerhalb des Landes nicht mehr tauschbar. Bei Abreise können Sie einen Restbetrag von bis zu 30 % des ursprünglich getauschten Betrags zurücktauschen. Dies funktioniert jedoch nur bei Banken und Hotels, die über eine Genehmigung der Zentralbank verfügen.

Kleidung

Bedingt durch das tropische Klima eigenen sich am besten leichte und lockere Kleidungsstücke. So gelten Shorts und T-Shirt überall als angemessen. Lediglich edlere Restaurants oder Nachtclubs legen Wert auf elegante Garderobe. Für Touren in den Bergen sollten Sie festes Schuhwerk und wärmere, am besten wasserfeste Kleidung, einpacken.

Kreditkarten

Mit den gängigen Kreditkarten der Marken Mastercard, American Express und Visa können Sie problemlos bezahlen. In Santo Domingo können Sie mit der Kreditkarte auch Geld abheben, es werden jedoch hohe Gebühren erhoben.

Sicherheit

Die Dominikanische Republik gilt als sicheres Reiseland. Jedoch sollte man auch hier ein paar grundlegende Dinge beachten. Dazu gehört, dass man weder hohe Geldbeträge noch wertvollen Schmuck bei sich haben sollte. Taschen und Gegenstände sollte man nicht unbeaufsichtigt liegen lassen. Nachts sollte man in Santo Domingo nicht zu auffällig spazieren gehen.

Trinkgelder

Bei Dienstleistern, in Restaurants und Hotels ist ein Trinkgeld nach eigenem Ermessen üblich. Obwohl es in vielen Restaurants bereits mit 10 % auf der Rechnung vermerkt ist, lässt man aus Höflichkeit zusätzlich etwas Kleingeld da.

Zoll

Für die Einfuhr nach Deutschland gilt:

  • 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 Gramm Tabak
  • 1 Liter Spirituosen bei einem Alkoholgehalt über 22 % oder 2 Liter Spirituosen bei einem Alkoholgehalt unter 22 % oder 2 Liter Schaum- bzw. Likörwein
  • 2 Liter Wein
  • 500 Gramm Kaffee oder 200 Gramm löslicher Kaffee
  • 50 ml Parfüm
  • 250 ml Eau de Toilette
  • Waren im Wert von maximal 430 €

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um unverbindliche Angaben handelt und die Zollbestimmungen sich ändern können.

Reise-Experten

Ihr Reise-Experte Timm Ewald

Timm Ewald arbeitet bei Berge & Meer im Einkauf und ist unter anderem für die Destination Dominikanische Republik zuständig. Er war selbst schon häufig dort und ist begeisterter Fan.

Die Dominikanische Republik ist ein Paradies auf Erden. Als ich das erste Mal die Insel besuchte verliebte ich mich sofort in die Vielseitigkeit und Schönheit des Landes sowie in die Gastfreundschaft der Einheimischen und blieb 3 Jahre dort. Tagsüber an den paradiesischen Stränden entspannen und abends die karibischen Musikrhythmen genießen, das ist Lebensqualität! Unberührte Natur, die verschiedenen Tierarten, Zigarren, Rum und die leckere karibische Küche: Lassen Sie sich vom Land der Lebensfreude verzaubern und nehmen Sie traumhafte Erinnerungen mit nach Hause.

Mein Tipp: Abends am Strand den Tag bei Sonnenuntergang mit einem typischen Cuba Libre oder dem Nationalgetränk "Mamajuana" ausklingen lassen und den Urlaub genießen!

Ihre Reise-Expertin Deborah Schneider

Deborah Schneider kümmert sich im Katalogvertrieb von Berge & Meer unter anderem darum, dass unsere Katalogseiten ansprechend gestaltet werden. Sie besuchte im Januar 2014 die Dominikanische Republik.

Ihr Tipp: In Puerto Plata im Norden der Dominikanischen Republik kann man neben dem gängigen Strandurlaub auch noch einiges erleben. Zum Beispiel lohnt sich ein Besuch im Larimar Museum, in dem man sich selbst am Zigarrendrehen versuchen kann. Hoch hinaus geht’s mit der einzigen Seilbahn der Karibik auf den Isabel de Torro, welcher auf 793 m eine fantastische Pflanzenwelt bietet. Den Abend kann man dann ganz entspannt im Garten des Mares Restaurant & Lounge verbringen.

Weitere Informationen

Reiseapp Dominikanische Republik für Android und iPhone

Das  Fremdenverkehrsamt der Dominikanischen Republik bietet sowohl im Google Play- als auch im iTunes-Store eine kostenfreie, deutschsprachige Applikation. Diese kann zur Urlaubsvorbereitung, aber auch als praktischer Reiseführer vor Ort genutzt werden.

Wer sich für die App interessiert, kann diese hier herunterladen:  Android  iPhone

Mückenschutz

Der Stich einer Mücke ist nicht nur unangenehm, durch ihn können auch Krankheiten, wie z. B das Zika-Virus übertragen werden. Der Schutz vor Mücken ist daher besonders wichtig!

Tipps, wie Sie sich gegen Mückenstiche und die damit verbundenen gesundheitlichen Risiken schützen können:

  • Sofern Sie sich außerhalb von mückengeschützten Räumen aufhalten, bietet geeignete Kleidung den besten Schutz (lange Ärmel und lange Hosen sowie die Fußknöchel bedeckende Socken). Die Imprägnierung der Kleidung mit einem Insektizid bietet zusätzlichen Schutz.
  • Benutzen Sie außerdem Insekten abweisende Mittel für unbedeckte Hautstellen.
  • In Wohn- und Schlafräumen sollten Sie Insekten abweisende oder -abtötende Mittel verwenden und - wo möglich - Moskitonetze benutzen.
  • Halten Sie ab der Dämmerung und nachts die Fenster in Ihrem Schlafraum geschlossen, sofern keine Fliegengitter vorhanden sind.

Aktuelle Informationen erhalten Sie auf der Internetseite des  Auswärtigen Amtes.